1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Telekom hat ihr…

Augenwischerei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augenwischerei

    Autor: Snoozel 11.10.18 - 06:41

    Toll das 80% der bisherigen Masten mit Glasfaser versorgt sind. Da 5G aber eine geringere Reichweite hat reicht das bei weitem nicht aus...
    Aber vielleicht konzentriert sich die Telekom wieder einmal nur auf die Städte und plant schon damit das Land zu ignorieren, in so einer Strategie mögen die bisherigen "Masten" ausreichen.

  2. Re: Augenwischerei

    Autor: Pecker 11.10.18 - 09:10

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll das 80% der bisherigen Masten mit Glasfaser versorgt sind. Da 5G aber
    > eine geringere Reichweite hat reicht das bei weitem nicht aus...
    > Aber vielleicht konzentriert sich die Telekom wieder einmal nur auf die
    > Städte und plant schon damit das Land zu ignorieren, in so einer Strategie
    > mögen die bisherigen "Masten" ausreichen.

    Das ist falsch. Die Reichweite hängt nicht vom Funkstandard ab, sondern von der verwendeten Frequenz. Und 5G funktioniert auch im 700Mhz Bereich. Aber auch jenseits von 2 Ghz und mehr. Je höher aber die Frequenz, umso mehr Daten kann man übertragen.
    Aber mit 5G kann man auch bei 700Mhz ordentlich Daten übertragen. GSM Funktioniert ja auch bei 700Mhz. Aber damit kannst du nicht mal 1 Mbit/s erreichen. 4G schafft auf der selben Frequenz deutlich mehr.

  3. Re: Augenwischerei

    Autor: Snooozel 11.10.18 - 09:15

    5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.

  4. Re: Augenwischerei

    Autor: Bayer 11.10.18 - 09:18

    Die Telekom konzentriert sich nur auf Städte? Und was ist mit den anderen Provider?

    Also ich hab in ländlichen Regionen besseren Empfang mit der Telekom als mit Vodafone und O2.

  5. Re: Augenwischerei

    Autor: M.P. 11.10.18 - 09:38

    Die Telekom nutzt bereit 5 MHz des 15 MHz Blockes auf 900 MHz der vorher komplett für GSM verwendet wurde für LTE ... Wenn die Single RAN Technik das hergibt, könnte man da gut weiteres Refarming auf 5G betreiben.
    Auch das Refarming der UMTS Frequenzen bei 1900 MHz sollte so große Funkzellen, wie die GSM Zellen im "E-Netz" ermöglichen ...

    Von der spektralen Effizienz her würde 5G statt LTE auf 900 MHz wenig Vorteile haben - die Latenz und QoS Steuerung könnte besser werden ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 09:40 durch M.P..

  6. Re: Augenwischerei

    Autor: PiranhA 11.10.18 - 10:33

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch
    > bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.

    Ist letztendlich doch ganz simpel.
    Dichte besiedelte Gebiete -> Hohe Frequenz mit kleiner Reichweite und hoher Bandbreite
    Wenig besiedelte Gebiete -> Niedrige Frequenz mit hoher Reichweite und niedriger Bandbreite

    Man startet wie immer in den dicht besiedelten Gebieten und geht danach in die Breite.
    Dass die hohen Bandbreiten nur in dicht besiedelten Gebieten wie Innenstädten realisiert werden, ist doch kein Problem, weil sie ja auch nur dort benötigt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 10:34 durch PiranhA.

  7. Re: Augenwischerei

    Autor: ArchLInux 11.10.18 - 12:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snooozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch
    > > bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.
    >
    > Ist letztendlich doch ganz simpel.
    > Dichte besiedelte Gebiete -> Hohe Frequenz mit kleiner Reichweite und hoher
    > Bandbreite
    > Wenig besiedelte Gebiete -> Niedrige Frequenz mit hoher Reichweite und
    > niedriger Bandbreite
    >
    > Man startet wie immer in den dicht besiedelten Gebieten und geht danach in
    > die Breite.
    > Dass die hohen Bandbreiten nur in dicht besiedelten Gebieten wie
    > Innenstädten realisiert werden, ist doch kein Problem, weil sie ja auch nur
    > dort benötigt werden.


    Da bin ich ganz bei dir. Und wenn IM Erika noch mehr Invasoren illegal einreisen lässt, wirds auch aufm Land dünn. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremen, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. über Kienbaum Schweiz AG, Region Ostschweiz
  4. nexnet GmbH, Flensburg, Berlin, Bonn, Hamburg, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 500GB SATA-SSD für 62,90€, Lenovo Smart Display 10" für 88€ statt 224...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Deluxe Edition für 12,50€, Moonlighter für 6,66€, Assassin's Creed...
  3. 38,99€
  4. (u. a. Forza Horizon 4 für 29,99€, Gears 5 für 29,99€, Halo 5: Guardians für 10,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FAQ: Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss
FAQ
Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss

Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Technik, Nutzen und Datenschutz der Tracing-App der Bundesregierung.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Gegen Zwangsinstallation Grüne Justizminister fordern Gesetz für Corona-App
  2. Auf Github Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App
  3. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet
  3. SpaceX Im Webbrowser mit dem Dragon an der ISS andocken