Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 70 statt 50 Jahre…

Was für Idioten sind denn das?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für Idioten sind denn das?

    Autor: morecomp 31.10.12 - 16:53

    Für die Künstler? Nehmt doch kein Blatt vor den Mund, dass ist alleine für die Industrie. Die meisten Künstler sind 25+ Jahre alt und das am Beginn ihrer Karriere. Gut außer Tokio Hotel oder Justin Bieber. Nach 50 Jahren sind die alle so gut wie tot. Tokio Hotel bestimmt ebenfalls, aber das ist ein ganz anderes Thema.

    Man könnte annehmen, dass für mich als Autor das auch prima ist aber ich mache mir nichts vor. Mehr als 50 Jahre sind wohl nicht mehr drin. Wenn dann, will ich die Rechte vererben können. Genau. Dann hat wenigstens noch meine Familie was davon aber am Ende macht nur die Industrie die dicke Kohle. Dabei bin ich mir sicher!

    Wenn der Jagger, wo ich mich immer noch wundere, dass er noch lebt, jetzt ein neues Album macht, ist es 70 Jahre lang geschützt und das nur für die Künstler... sicher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.12 16:53 durch morecomp.

  2. ..käufliche..

    Autor: deutscher_michel 31.10.12 - 17:16

    KWT

  3. Re: ..käufliche..

    Autor: Eheran 01.11.12 - 01:05

    Gilt diese Zeit, 50/70 Jahre, nicht erst ab dem Tod...?!
    Zu Lebzeiten hat man auch mit 130, 110 Jahre nach dem Erschaffen, vollen Schutz.

  4. Re: ..käufliche..

    Autor: Jakelandiar 01.11.12 - 12:40

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gilt diese Zeit, 50/70 Jahre, nicht erst ab dem Tod...?!
    > Zu Lebzeiten hat man auch mit 130, 110 Jahre nach dem Erschaffen, vollen
    > Schutz.

    Nein.
    Aus dem Text im ersten Absatz:

    "Bislang konnten Künstler 50 Jahre nach der ersten Veröffentlichung ihre Rechte auswerten"

    Geht schon um lebende Künstler.

  5. Re: ..käufliche..

    Autor: Eheran 01.11.12 - 14:41

    Auch hier nochmal:

    Das ist Unsinn.
    Siehe §64 UrhG.

    http://dejure.org/gesetze/UrhG/64.html

    > Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers.

  6. Re: ..käufliche..

    Autor: Jakelandiar 02.11.12 - 13:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch hier nochmal:
    >
    > Das ist Unsinn.
    > Siehe §64 UrhG.
    >
    > dejure.org
    >
    > > Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers.

    Vielleicht solltest du nochmal den Artikel lesen und darüber nachdenken was du da schreibst.

    Du gibst das AKTUELLE Urheberrecht wieder. Das soll aber geändert werden. Darum geht es doch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.12 13:21 durch Jakelandiar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 232,90€ bei Alternate gelistet


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Spülbohrverfahren: Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde
    Spülbohrverfahren
    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

    Die Telekom setzt Verlegetechnik ein, die den Tiefbau vereinfacht. Am schnellsten geht es mit dem Spülbohren, bei dem ein Kanal mit einem Durchmesser von 170 Millimetern entsteht. Auf dem Rückweg werden die Kabel gleich mitverlegt.

  3. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10