Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: US…

Einfache Justiz

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfache Justiz

    Autor: Endwickler 16.01.13 - 10:13

    "Tom Dolan wirft den Angehörigen von Aaron Swartz vor, nicht darauf einzugehen, dass seine Frau Swartz angeboten habe, seine Haftstrafe auf sechs Monate zu reduzieren, sollte er sich schuldig bekennen"

    Macht die Justiz so viel einfacher, wenn sich jeder, der angeklagt wird, einfach schuldig bekennt. Wieso haben er und seine Familie das nicht eingesehen?

    wenn ich darüber "Ehemann der Staatsanwältin setzt sich zur Wehr" lese, frage ich mich, wieso er sich selber nicht einfach als irgendwie schuldig bekennt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 10:15 durch Endwickler.

  2. Re: Einfache Justiz

    Autor: Paule 16.01.13 - 10:53

    Sehr wahrscheinlich wird der Selbstmord auch seine Frau (die Staatsanwältin) sehr mitgenommen haben. Die wird sich bestimmt auch Vorwürfe machen, ob sie das nicht irgendwie hätte verhindern können. Darum wird der Mann sich wohl öffentlich dazu geäussert haben.

  3. Re: Einfache Justiz

    Autor: Endwickler 16.01.13 - 12:03

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr wahrscheinlich wird der Selbstmord auch seine Frau (die
    > Staatsanwältin) sehr mitgenommen haben. Die wird sich bestimmt auch
    > Vorwürfe machen, ob sie das nicht irgendwie hätte verhindern können. Darum
    > wird der Mann sich wohl öffentlich dazu geäussert haben.

    Dann ist der Artikel hier aber nonsens, denn dann müsste es nicht heißen, dass er sich wehrt, sondern, dass er irgend etwas, seine Frau oder so, verteidigt. Im Text heißt es zwar so, aber die Abschnittsüberschrift ist dann sowas von daneben, dass ich keine Worte dafür finde. Aber darum ging es mir nicht, sondern eben nur darum, dass so ein Schuldbekenntnisangebot bei einer Tat, die eben übermäßig hart verfolgt wird, weil da keine Menschenwürde mehr beachtet wird, schon sehr höhnisch rüberkommt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 12:07 durch Endwickler.

  4. Re: Einfache Justiz

    Autor: cry88 16.01.13 - 13:11

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist der Artikel hier aber nonsens, denn dann müsste es nicht heißen,
    > dass er sich wehrt, sondern, dass er irgend etwas, seine Frau oder so,
    > verteidigt. Im Text heißt es zwar so, aber die Abschnittsüberschrift ist
    > dann sowas von daneben, dass ich keine Worte dafür finde.

    er setzt sich zu wehr das behauptet wird die staatsanwaltschaft habe ihn in den tod getrieben, dabei wollte sie ihn nur für 6 monate hinter gitter bringen.

    hätte er sich noch einmal mit der staatsanwaltschaft zusammen gesetzt wär vielleicht noch ne geringe strafe drin gewesen. alternativ hätt er auch nen prozess riskieren, öffentlich staub aufwirbeln können und wär vielleicht sogar straffrei davon gekommen. naja, hätte würde könnte :(

  5. Re: Einfache Justiz

    Autor: Sir Dragon 16.01.13 - 14:54

    Seine Anwälte werden ihm schon glaubhaft versichert haben, dass ein Prozess bei der derzeitigen Rechtslage mit einem Schuldspruch endet.

    Scheint mir zumindest die einzige logische Erklärung, dass er lieber den Freitod gewählt hat.

  6. Re: Einfache Justiz

    Autor: Trockenobst 16.01.13 - 20:07

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht die Justiz so viel einfacher, wenn sich jeder, der angeklagt wird,
    > einfach schuldig bekennt. Wieso haben er und seine Familie das nicht
    > eingesehen?

    Es ist in den USA sehr üblich, bei publikumswirksamen, karrierefördernden Prozessen Deals auszuhandeln. Dort geht es nur um die Verurteilung, die Schuldfrage; das Argument dass man immer sagen kann: "jeden" den wir in die Finger gekriegt haben, wurde verurteilt.

    Damit das Argument stimmt muss auch *jeder* Verurteilt werden. Dass die dann evtl. nur 6 Monate sitzen (unter 6 Monate ist glaube ich immer Bewährung möglich) spielt für das Argument keine Rolle.

    Man sieht wie kaputt das System in dieser Hinsicht ist. Wegen immer mehr drakonischen Strafen werden immer mehr schmierige Deals gemacht, die aber immer mit dem Schuldeingeständnis beginnen müssen. Es gibt sogar ein höchstrichterliches Urteil, dass man gegen so einen Deal nicht mehr klagen kann (um dann nachträglich seine Unschuld zu beweisen). Somit ist diese Routine praktisch juristisch zementiert.
    Entweder Knast und Gang durch die Instanzen, oder Schuldeingeständnis.

    Der hätte hier die Chance gehabt dass dies nicht unter das Gesetz fällt. Sich dagegen wehren hätte er aber nur gehabt, wenn er in den Knast gegangen wäre. Das muss man halt wissen ob man vielleicht 20 Jahre seines Lebens mit dieser Schlacht gegen ein schlecht gebauten Lobbygesetz schlagen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. auf Kameras und Objektive


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Wemo: Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
    Wemo
    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

    Belkin will mit einer eigenen Bridge das Wemo-Smart-Home-System kompatibel mit Apples Homekit machen. Damit wird es dann möglich, die Wemo-Geräte mit Siri zu steuern.

  2. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  3. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44