Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abhörpraktiken: Blackberry-Chef…

Irgendwie....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie....

    Autor: 412.- 14.04.11 - 11:18

    ...keine gute Reaktion.

  2. Re: Irgendwie....

    Autor: Dinh 14.04.11 - 11:31

    412.- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...keine gute Reaktion.
    Naja, was will man machen? Blackberry ist sicher nicht die einzige Firma, die ihre Krypto-Systeme für Staaten/Geheimdienste öffnen muss.

    Dann das ganze so darzustellen, dass es ein Sicherheitsrisiko von Blackberry sei, finde ich tatsächlich unfair, bzw. einfach falsch.

    Man kann einer Firma nicht vorwerfen, wozu sie vom Staat gezwungen wird, IMHO...
    (<= das bezieht sich auf "normales" Wirtschafen)

  3. Re: Irgendwie....

    Autor: highrider 14.04.11 - 11:38

    Dinh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man kann einer Firma nicht vorwerfen, wozu sie vom Staat gezwungen wird,
    > IMHO...
    > (<= das bezieht sich auf "normales" Wirtschafen)

    Andererseits muss RIM in Indien nicht verkaufen. Wenn sie es doch tun und dazu Kompromisse eingehen, sollten sie das wenigstens erklären können.

  4. Re: Irgendwie....

    Autor: Dinh 14.04.11 - 11:44

    > Andererseits muss RIM in Indien nicht verkaufen. Wenn sie es doch tun und
    > dazu Kompromisse eingehen, sollten sie das wenigstens erklären können.

    Da stimme ich dir zu. Zwei IMO sinnvolle Reaktionen wären:

    1. öffentlich mitteilen, dass ab sofort nicht mehr in Indien/xy verkauft wird, da man sein Krypto-System der Regierung nicht öffnen will.

    2. öffentlich mitteilen, dass ab sofort die Indische/XY Regierung Einsicht hat ins Kryptosystem, mit verweis auf staatlichen Zwang

  5. Re: Irgendwie....

    Autor: neutroenchen 14.04.11 - 13:21

    Die beiden Reaktionen sind brav.

    Die beste Reaktion wäre aber vielleicht sogar: Den Indern vorspielen, sie hätten Zugriff, in Wirklichkeit aber keinen Zugriff geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.11 13:22 durch neutroenchen.

  6. Re: Irgendwie....

    Autor: Tyler Durden 14.04.11 - 13:34

    Dinh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 412.- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...keine gute Reaktion.
    > Naja, was will man machen? Blackberry ist sicher nicht die einzige Firma,
    > die ihre Krypto-Systeme für Staaten/Geheimdienste öffnen muss.

    Bei Blackberry ist genau bekannt, welche Staaten welche Begehrlichkeiten haben
    Wenn Du noch weitere Beispiele kennst: Erwähn sie
    Aber die Vermutung ist kein Argument

    > Dann das ganze so darzustellen, dass es ein Sicherheitsrisiko von
    > Blackberry sei, finde ich tatsächlich unfair, bzw. einfach falsch.

    Wenn Blackberry seine Dienste für Geheimdienste öffnet:
    Was soll das sein, wenn nicht ein Sicherheitsrisiko für die Kunden, die davon ausgehen, dass ihre Daten verschlüsselt und sicher sind?

    > Man kann einer Firma nicht vorwerfen, wozu sie vom Staat gezwungen wird,
    > IMHO...

    Soll man jetzt die Folgen staatlicher Überwachung totschweigen?
    Natürlich kann man so ein Thema erwähnen und natürlich könnte Blackberry darauf souveräner reagieren als das Interview zu beenden.

    Was meint man denn, damit erreicht zu haben?

    TD

  7. Re: Irgendwie....

    Autor: Dinh 14.04.11 - 13:56

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dinh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 412.- schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ...keine gute Reaktion.
    > > Naja, was will man machen? Blackberry ist sicher nicht die einzige
    > Firma,
    > > die ihre Krypto-Systeme für Staaten/Geheimdienste öffnen muss.
    >
    > Bei Blackberry ist genau bekannt, welche Staaten welche Begehrlichkeiten
    > haben
    > Wenn Du noch weitere Beispiele kennst: Erwähn sie
    > Aber die Vermutung ist kein Argument
    Ist noch nicht durch, gab daher noch keine Sanktionen (Backdoors), aber bitte:
    http://news.cnet.com/8301-31921_3-20017671-281.html
    Hat mich damals sehr enttäuscht ^^

    > > Dann das ganze so darzustellen, dass es ein Sicherheitsrisiko von
    > > Blackberry sei, finde ich tatsächlich unfair, bzw. einfach falsch.
    >
    > Wenn Blackberry seine Dienste für Geheimdienste öffnet:
    > Was soll das sein, wenn nicht ein Sicherheitsrisiko für die Kunden, die
    > davon ausgehen, dass ihre Daten verschlüsselt und sicher sind?
    >
    > > Man kann einer Firma nicht vorwerfen, wozu sie vom Staat gezwungen wird,
    > > IMHO...
    >
    > Soll man jetzt die Folgen staatlicher Überwachung totschweigen?
    > Natürlich kann man so ein Thema erwähnen und natürlich könnte Blackberry
    > darauf souveräner reagieren als das Interview zu beenden.
    Natürlich soll man das nicht totschweigen. Aber die jetzt als einzige Firma als ach-so-böse Geheimdienst-Verräter darzustellen, entspricht nicht der ganzen Wahrheit, IMO.

  8. Re: Irgendwie....

    Autor: Der Kaiser! 15.04.11 - 01:06

    > Blackberry ist sicher nicht die einzige Firma, die ihre Krypto-Systeme für Staaten/Geheimdienste öffnen muss.

    > Dann das ganze so darzustellen, dass es ein Sicherheitsrisiko von Blackberry sei, finde ich tatsächlich unfair, bzw. einfach falsch.
    Es IST ein Sicherheitsrisiko! Blackberry oder nicht.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  9. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 15.04.11 - 01:09

    > Die beste Reaktion wäre aber vielleicht sogar: Den Indern vorspielen, sie hätten Zugriff, in Wirklichkeit aber keinen Zugriff geben.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 15.04.11 - 01:14

    > Soll man jetzt die Folgen staatlicher Überwachung totschweigen?

    > Blackberry [hätte] darauf souveräner reagieren [können,] als das Interview zu beenden.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

  2. Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol
    Blizzard
    Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

    Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.

  3. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.


  1. 14:13

  2. 13:57

  3. 12:27

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:51

  7. 11:40

  8. 10:49