Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abhörpraktiken: Blackberry-Chef…

Wenn ein Staat droht, ein Gerät / einen Service zu verbieten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ein Staat droht, ein Gerät / einen Service zu verbieten...

    Autor: Herr R. 14.04.11 - 16:12

    ...weil die Geheimdienste sich daran die Zähne ausbeißen, ist das wohl der eindrücklichste Beweise für die Sicherheit des Systems.

    Der Herr von der BBC hat RIM etwas unterstellt, das ist etwas anderes als "fragen". Das die Art von "fragen", welche die Bildzeitung betreibt. Es ist daher nachvollziehbar, dass man das nicht geschätzt hat.

    Gruß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.11 16:13 durch Herr R..

  2. Re: Wenn ein Staat droht, ein Gerät / einen Service zu verbieten...

    Autor: Der Kaiser! 15.04.11 - 01:21

    > Wenn ein Staat droht, ein Gerät/einen Service zu verbieten, weil die Geheimdienste sich daran die Zähne ausbeißen, ist das wohl der eindrücklichste Beweise für die Sicherheit des Systems.
    Nicht unbedingt ein Beweis. Eher ein Indiz.

    > Der Herr von der BBC hat RIM etwas unterstellt, das ist etwas anderes als "fragen". [..] Es ist daher nachvollziehbar, dass man das nicht geschätzt hat.
    Hätte er auf eine direkte Frage eine direkte Antwort bekommen?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: Wenn ein Staat droht, ein Gerät / einen Service zu verbieten...

    Autor: NobodzZ 15.04.11 - 10:25

    Herr R. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...weil die Geheimdienste sich daran die Zähne ausbeißen, ist das wohl der
    > eindrücklichste Beweise für die Sicherheit des Systems.
    >
    > Der Herr von der BBC hat RIM etwas unterstellt, das ist etwas anderes als
    > "fragen". Das die Art von "fragen", welche die Bildzeitung betreibt. Es ist
    > daher nachvollziehbar, dass man das nicht geschätzt hat.
    >
    > Gruß.

    Beißen sich die Zähne aus? Ja. Ist aber nicht so das man gedroht hat, es zu verbieten, wenn man keinen Zugang erhält?

    Da hat RIM zwei Möglichkeiten.

    1. Profit einbußen und sich nicht erpressen lassen
    2. dem nachgeben und den Geheimdiensten direkten zugriff geben

    Wer so ein Interview abbricht, tja, welche Wahl hat er wohl getroffen.

    Beispiel Google in China. Die haben sich NICHT der Zensur nicht unterworfen und dafür einen Milliardenmakrt Baidu überlassen.

    Entweder man hat Rückrad oder man hat keins!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 299,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31