Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abmahnung geplant: Dating…

Blödsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blödsinn

    Autor: Sukram71 28.06.15 - 14:08

    Dass Dating-Plattformen für Ihre Dienste Geld nehmen, ist doch völlig ok. Ohne Geld könnten die das nicht betreiben. Das kann man doch leicht einsehen.

    Und plötzlich alles Geld zurück zu verlangen, das man für die Dienste vorher im Einvernehmen gezahlt hat, bloß weil ein Gericht ein Gesetz aus dem Jahr 1900 entdeckt hat, ist ja auch maximal unfair. :)

    Kein Wunder, dass die da auf stur schalten und versuchen eine solch unsinnige Regelung zu umgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.15 14:09 durch Sukram71.

  2. Re: Blödsinn

    Autor: Jasmin26 28.06.15 - 16:17

    die Steuergesetze sind auch über hundert Jahre alt, und ich zahl OHNE einvernehmen, weil das ebenfalls "alt" ist stell ich nun zahlungen an den Staat ein ?
    ich denk eher du bist nicht in der lage das geschriebene zu verstehen oder willst es nicht verstehen !

  3. Re: Blödsinn

    Autor: Sukram71 28.06.15 - 16:35

    Wenn ich einen Dienst und eine Leistung in Anspruch genommen und dafür zB 20 Euro im Monat bezahlt habe, weil ich damit einverstanden und mit dem Dienst zufrieden war,
    dann ist es etwas unfair, plötzlich sein ganzes Geld zurück zu verlangen, nur weil ein Gericht plötzlich anders entscheidet.

    Man wurde doch nicht irgendwie betrogen oder übers Ohr gehauen. ;)

    Gesetz von 1900 hin oder her.
    Da gab es noch gar kein Internet und ne Dating-Plattform ist in 99% der Fälle auch keine Heiratsvermittlung. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.15 16:37 durch Sukram71.

  4. Re: Blödsinn

    Autor: Jasmin26 28.06.15 - 17:28

    natürlich wurden betrogen und übers Ohr gehauen, du scheint wirklich Probleme mit lesen und verstehen zu haben

  5. Re: Blödsinn

    Autor: plutoniumsulfat 28.06.15 - 18:40

    90% der Prozentangaben im Internet sind quatsch....oder waren's 70? :D

    Ich denke mal, dass wesentlich mehr Leute einen festen Partner suchen.

  6. Re: Blödsinn

    Autor: User_x 28.06.15 - 18:53

    Wozu überhaupt dating? Bekannte clubs bieten die gilrs gleich mit stundensätzen an. Und haben auch schlagende argumente an der eingangstür, da wird nicht nach rückerstattung gefragt.

  7. Re: Blödsinn

    Autor: Jasmin26 28.06.15 - 19:54

    weils vielleicht um ein bisschen mehr als nur ums "poppen" geht !

  8. Re: Blödsinn

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.06.15 - 20:14

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich einen Dienst und eine Leistung in Anspruch
    > genommen und dafür zB 20 Euro im Monat bezahlt
    > habe, weil ich damit einverstanden und mit dem
    > Dienst zufrieden war, dann ist es etwas unfair,
    > plötzlich sein ganzes Geld zurück zu verlangen,
    > nur weil ein Gericht plötzlich anders entscheidet.

    Gratulation, du bist kurz davor, den Unterschied zwischen "Recht" und "Gerechtigkeit" zu erkennen. Diese Erkenntnis wird dir, auch wenn sie etwas spät kommt, in deinem weiteren Leben noch sehr nützlich sein. :-)

  9. Re: Blödsinn

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.06.15 - 20:20

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weils vielleicht um ein bisschen mehr als nur ums
    > "poppen" geht !

    Dann ginge es ja bei der Dienstleistung tatsächlich darum, einen festen Partner zu finden, womit die Begründung des Urteils zuträfe. Dass zur Entstehungszeit des Paragraphen eine feste Partnerschaft noch automatisch "Ehe" bedeutete und heute nicht mehr, ändert nichts am Gedanken des Paragraphen und stellt somit dessen absolut sinnvolle modernisierte Anwendung dar.

    Die Dienstleister, die tatsächlich nur Dates oder, Verzeihung, Fick-Abenteuer vermitteln, dürfen schließlich weiterhin kassieren.

  10. Re: Blödsinn

    Autor: Sukram71 28.06.15 - 23:10

    > Gratulation, du bist kurz davor, den Unterschied zwischen "Recht" und "Gerechtigkeit" zu erkennen.

    Ganz genau. ;-)

  11. Re: Blödsinn

    Autor: ibsi 29.06.15 - 11:22

    Nein, die Erkenntnis bringt ihm nur eins: Das wissen das wenn er nicht genug Geld hat, das "Recht" nur für die anderen ist.

  12. Re: Blödsinn

    Autor: Bankai 29.06.15 - 16:22

    Es ging in dem betreffenden Fall, soweit ich mich erinnere nicht um die Rückzahlung sondern um das nicht bezahlen. Das ist ein kleiner aber feiner unterschied. Den einen Rückzahlungsanspruch hat man der Klägerin wohl nicht attestiert.

    Der Fall hat aber nur indirekt etwas mit dem eigentlichen Artikel zu tun, dann nämlich, wenn man Opfer einer solchen betrügerischen Falle geworden ist. Dann kann man nämlich den Abbuchungsauftrag stornieren und die feinen Herren kommen nicht an ihr Geld. Das aber auch nur, wenn man von dem Urteil weiß und cool genug ist, nicht gleich bei der ersten Drohung die Nerven zu verlieren.

    Ich für meinen Teil finde es schon ein bisschen Dreist, dass es so "renomierte" Anwälte scheinbar nötig haben, sich auf solche Dubiose "Geschäfte" einzulassen. Ich würde mich nicht mal wundern, wenn das ganze sogar noch von diesen erdacht wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. GK Software SE, Schöneck
  3. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  2. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  3. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.


  1. 18:16

  2. 16:52

  3. 16:15

  4. 15:58

  5. 15:44

  6. 15:34

  7. 15:25

  8. 15:00