Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abofallen: Bundestag beschließt…

das ging ja schnell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ging ja schnell

    Autor: mystacor 02.03.12 - 11:58

    Es ist unglaublich wie lange es dauert, bis der Staat sich entschliest seine Bürgen zu schützen. Die Masche ist seit Jahren bekommt, und erst jetzt tut sich was.

    *Kopfschüttel*

  2. Re: das ging ja schnell

    Autor: .02 Cents 02.03.12 - 12:47

    Ich persönlich muss sagen: Wenn eine Webseite irgendeinen angeblich kostenlosen Service nur dann anbietet, wenn man seine Kontodetails eingibt, dann sollte beim mündigen Verbraucher die Alarmglocken klingeln. Sicher gibt es immer kritische Einzelfälle, aber in der Masse: Da handelt es sich um Volljährige Menschen, die Wahlberechtigt sind, und meist sogar zwischen 1-2 Tonnen Stahl und Kunststoff ohne Geschwindigkeitsbegrenzung über deutsche Autobahnen bewegen dürfen ...

    Aber selbst wenn man der Meinung ist, das so viel Eigenverantwortung eine Zumutung sei: Diese Regelung ist doch auch nur wieder ein Gefrickel. Dieser ganze Einzelfallregelungswahn ist doch schwachsinnig. Mache den Button so und so - da steht man dann doch im zweifelsfall wieder erst vor gericht um zu klären, ob der Button nun wirklich so und so war. Statt einer einfachen Regelung: Ein Vertrag über ein Dauerschuldverhältnis kommt erst mit der ersten Zahlung zustande. Einzige Sonderreglung ist dann die Zahlung per Lastschrift (da die nicht autorisiert werden muss): Da muss es zum Beispiel eine Widerrufsfrist, oder schriftliche Bestätigung o.ä geben.

  3. Re: das ging ja schnell

    Autor: SoniX 02.03.12 - 12:49

    Ach, es wird doch eh immer wieder was getan.

    Das Problem an der Sache ist einfach, dass immer wieder neue Tricks auftauchen und das es Jahre dauert bis man solche Leute hinter etlichen Briefkastenfirmen versteckt auch finden kann.

    Eigentlich wären solche Fallen ja heutzutage schon kein Problem mehr.
    Man sollte sie einfach nicht bezahlen. Es hat noch kein Abofallenbetreiber geklagt.
    Und wenn keiner bezahlt, würde sich das Geschäftsfeld auch ganz schnell wieder zutun.

    Aber leider bekommen die meisten halt Angst, wenn vor Ihnen dann ein Brief liegt der anmutet von einem Inkassobüro zu sein, welches in Wirklichkeit garnicht existiert und bezahlen dann doch.

    Aufklärung fände ich hier das wichtigste und beste Mittel der Wahl.

  4. Re: das ging ja schnell

    Autor: Eiszapfen 02.03.12 - 13:09

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich muss sagen: Wenn eine Webseite irgendeinen angeblich
    > kostenlosen Service nur dann anbietet, wenn man seine Kontodetails eingibt,
    > dann sollte beim mündigen Verbraucher die Alarmglocken klingeln.
    Das Problem ist, dass in solchen Fällen häufig gar keine Kontodetails eingegeben werden. Insb. bei Smartphones wird das ganze über die Handyrechnung erledigt. Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, jeder mündige Bürger sollte aufhorchen, wenn bei "kostenlosen" services plötzlich nach der Kontonummer gefragt wird.

    > ersten Zahlung zustande. Einzige Sonderreglung ist dann die Zahlung per
    > Lastschrift (da die nicht autorisiert werden muss): Da muss es zum Beispiel
    > eine Widerrufsfrist, oder schriftliche Bestätigung o.ä geben.
    Und damit haben wir schon wieder Sonderfälle. Mit dem Hinweis vor Bestellungsabgabe ist die Sache auch schon erledigt.

  5. Re: das ging ja schnell

    Autor: Freitagsschreiberling 02.03.12 - 13:15

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich muss sagen: Wenn eine Webseite irgendeinen angeblich
    > kostenlosen Service nur dann anbietet, wenn man seine Kontodetails eingibt,
    > dann sollte beim mündigen Verbraucher die Alarmglocken klingeln.

    Ich bin da völlig auf Deiner Seite, ABER: ich selbst bin vor drei Jahren mal auf sowas reingefallen. Da gab's keine Kontoabfragen oder dergleichen. Es war eine wirklich seriös aussehende Seite, die Informationen so angeboten hat, wie man es immer wieder "gegen E-Mail-Adresse" findet. Nur eben mit komplettem Namen und Adresse. Da mich das Thema interessierte, hatte ich kein Problem damit, meine Adresse anzugeben, ich hatte ja noch mehr damit vor, wollte allerdings erst einmal kostenlos schauen, so wurde es suggeriert. Im Nachhinein muss ich sagen: die Seite war psychologisch extrem geschickt aufgebaut. Die Kosten standen im Fließtext in den AGB unter Punkt 8, dessen Überschrift nichts von Kosten sprach, sondern von Zugang. Die haben alles ausgenutzt, was man kennt: typische Blickrichtung, Wechsel der Blickrichtung zu welchem Zeitpunkt, Farben, Formen, Schriftarten - alles.

    Wenn ich jetzt noch sage, dass ich ein Admin bin, der alles und jedes immer schon auf Sicherheit und solche Fallen aufmerksam gemacht hat, der ein Vorreiter in Sachen Vorsicht ist, wenn auch nicht paranoid, wirst Du jetzt anfangen zu lachen. Aber genau an der Stelle sage ich: wenn mir das passiert ist, kann das dem Standard-User mal in jedem Fall passieren und man kann es ihm kaum übelnehmen.
    Ich meine: Du schneidest Deine Bratkartoffeln so, wie sie Dir in die Hand fallen und weißt gar nicht, dass Du sie mit der Faser schneiden solltest, um die Ballaststoffe nicht zu zerstören, deren Fehlen auf Dauer Deine Gesundheit schädigt. Oder so.
    Jeder fängt mal an, sich mit dem Thema zu befassen und macht Fehler. Wer keine Fehler macht, ist übervorsichtig und das ist auch wieder ein Fehler. Also tut er gar nichts. Ist auch nicht richtig.

    Was mich an der Sache viel mehr stört: Ich dachte, dass seit diesem Jahr so ein Gesetz schon gelten sollte!?

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  6. Re: das ging ja schnell

    Autor: SoniX 02.03.12 - 13:24

    Ich bin auch mal vor Jahren auf sowas reingefallen, nirgendwo stand da was von Kosten.
    Da gings um einen IQ Test den ich online gemacht hatte, aber statt dem Ergebnis wurde nur nach meiner Adresse gefragt um mir die Ergebnisse zuzusenden. Dann bekam ich eine Rechnung per Post in der Stand "Sie haben unseren Test benutzt und das Ergebnis erhalten, also müssen sie auch bezahlen". Was schon auch witzig war, da ich nie ein Ergebnis erhalten hatte und von Kosten nie die Rede war.

    Naja.. einfach wegwerfen, auch wenn die Rechnungen und Mahnungen noch so echt aussehen. Ich wusste, dass es eine Falle war und habe mir darüber keinen Kopf mehr gemacht. Nach einem halben Jahr hörten die Mahnungen dann auf und seit dem habe ich nie wieder was davon gehört.

    btw: Was ist mit den Kartoffeln und dem Schneiden? Meinst du das erst? Mit dem "falsch" schneiden zerstört man Ballaststoffe und das ist dann schädlich? wtf? o_O

  7. Re: das ging ja schnell

    Autor: honk 02.03.12 - 13:25

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Regelung ist doch auch nur wieder ein Gefrickel. Dieser
    > ganze Einzelfallregelungswahn ist doch schwachsinnig. Mache den Button so
    > und so - da steht man dann doch im zweifelsfall wieder erst vor gericht um
    > zu klären, ob der Button nun wirklich so und so war. Statt einer einfachen
    > Regelung: Ein Vertrag über ein Dauerschuldverhältnis kommt erst mit der
    > ersten Zahlung zustande. Einzige Sonderreglung ist dann die Zahlung per
    > Lastschrift (da die nicht autorisiert werden muss): Da muss es zum Beispiel
    > eine Widerrufsfrist, oder schriftliche Bestätigung o.ä geben.

    Genau so sehe ich es auch. Ein Mausklich im Internet reicht als Vertragsgrundlage einfach nicht aus, egal wie der Knopf aussieht.

  8. Re: das ging ja schnell

    Autor: Lördrjck 02.03.12 - 15:25

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Genau so sehe ich es auch. Ein Mausklich im Internet reicht als
    > Vertragsgrundlage einfach nicht aus, egal wie der Knopf aussieht.


    e-commerce ade? o_0

  9. Re: das ging ja schnell

    Autor: nicoledos 02.03.12 - 15:47

    Ein sinnloses Gesetzt. Das bringt mal wieder nur zusätzlichen Streß und Ärger für seriöse Anbieter. Eine weitere Regelung, auf die man achten muss um nicht abgemahnt zu werden. Alles nur deshalb, weil irgendwelche Heinis das Hirn ständig nur standby halten.

    Es braucht nicht mehr Gesetzte, sondern die vorhandenen müssen einfach besser durchgesetzt und höchstens optimiert werden.

    Die unseriösen werden auch mit dem Gesetzt Mittel und Wege finden Geld zu scheffeln.

  10. Re: das ging ja schnell

    Autor: Freitagsschreiberling 02.03.12 - 19:42

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > btw: Was ist mit den Kartoffeln und dem Schneiden? Meinst du das erst? Mit
    > dem "falsch" schneiden zerstört man Ballaststoffe und das ist dann
    > schädlich? wtf? o_O

    Naja, bei Kartoffeln macht das lebenslänglich betrachtet vielleicht drei Tage aus. Höchstens. Um ernsthafte Gesundheitsschäden zu fabrizieren, musst Du Ballaststoffe schon mächtig meiden. Dann allerdings - passt das definitiv nicht mehr in dieses Forum ;-)

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. KfW Bankengruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27