Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abofallen: Bundestag beschließt…

das ging ja schnell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ging ja schnell

    Autor: mystacor 02.03.12 - 11:58

    Es ist unglaublich wie lange es dauert, bis der Staat sich entschliest seine Bürgen zu schützen. Die Masche ist seit Jahren bekommt, und erst jetzt tut sich was.

    *Kopfschüttel*

  2. Re: das ging ja schnell

    Autor: .02 Cents 02.03.12 - 12:47

    Ich persönlich muss sagen: Wenn eine Webseite irgendeinen angeblich kostenlosen Service nur dann anbietet, wenn man seine Kontodetails eingibt, dann sollte beim mündigen Verbraucher die Alarmglocken klingeln. Sicher gibt es immer kritische Einzelfälle, aber in der Masse: Da handelt es sich um Volljährige Menschen, die Wahlberechtigt sind, und meist sogar zwischen 1-2 Tonnen Stahl und Kunststoff ohne Geschwindigkeitsbegrenzung über deutsche Autobahnen bewegen dürfen ...

    Aber selbst wenn man der Meinung ist, das so viel Eigenverantwortung eine Zumutung sei: Diese Regelung ist doch auch nur wieder ein Gefrickel. Dieser ganze Einzelfallregelungswahn ist doch schwachsinnig. Mache den Button so und so - da steht man dann doch im zweifelsfall wieder erst vor gericht um zu klären, ob der Button nun wirklich so und so war. Statt einer einfachen Regelung: Ein Vertrag über ein Dauerschuldverhältnis kommt erst mit der ersten Zahlung zustande. Einzige Sonderreglung ist dann die Zahlung per Lastschrift (da die nicht autorisiert werden muss): Da muss es zum Beispiel eine Widerrufsfrist, oder schriftliche Bestätigung o.ä geben.

  3. Re: das ging ja schnell

    Autor: SoniX 02.03.12 - 12:49

    Ach, es wird doch eh immer wieder was getan.

    Das Problem an der Sache ist einfach, dass immer wieder neue Tricks auftauchen und das es Jahre dauert bis man solche Leute hinter etlichen Briefkastenfirmen versteckt auch finden kann.

    Eigentlich wären solche Fallen ja heutzutage schon kein Problem mehr.
    Man sollte sie einfach nicht bezahlen. Es hat noch kein Abofallenbetreiber geklagt.
    Und wenn keiner bezahlt, würde sich das Geschäftsfeld auch ganz schnell wieder zutun.

    Aber leider bekommen die meisten halt Angst, wenn vor Ihnen dann ein Brief liegt der anmutet von einem Inkassobüro zu sein, welches in Wirklichkeit garnicht existiert und bezahlen dann doch.

    Aufklärung fände ich hier das wichtigste und beste Mittel der Wahl.

  4. Re: das ging ja schnell

    Autor: Eiszapfen 02.03.12 - 13:09

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich muss sagen: Wenn eine Webseite irgendeinen angeblich
    > kostenlosen Service nur dann anbietet, wenn man seine Kontodetails eingibt,
    > dann sollte beim mündigen Verbraucher die Alarmglocken klingeln.
    Das Problem ist, dass in solchen Fällen häufig gar keine Kontodetails eingegeben werden. Insb. bei Smartphones wird das ganze über die Handyrechnung erledigt. Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, jeder mündige Bürger sollte aufhorchen, wenn bei "kostenlosen" services plötzlich nach der Kontonummer gefragt wird.

    > ersten Zahlung zustande. Einzige Sonderreglung ist dann die Zahlung per
    > Lastschrift (da die nicht autorisiert werden muss): Da muss es zum Beispiel
    > eine Widerrufsfrist, oder schriftliche Bestätigung o.ä geben.
    Und damit haben wir schon wieder Sonderfälle. Mit dem Hinweis vor Bestellungsabgabe ist die Sache auch schon erledigt.

  5. Re: das ging ja schnell

    Autor: Freitagsschreiberling 02.03.12 - 13:15

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich muss sagen: Wenn eine Webseite irgendeinen angeblich
    > kostenlosen Service nur dann anbietet, wenn man seine Kontodetails eingibt,
    > dann sollte beim mündigen Verbraucher die Alarmglocken klingeln.

    Ich bin da völlig auf Deiner Seite, ABER: ich selbst bin vor drei Jahren mal auf sowas reingefallen. Da gab's keine Kontoabfragen oder dergleichen. Es war eine wirklich seriös aussehende Seite, die Informationen so angeboten hat, wie man es immer wieder "gegen E-Mail-Adresse" findet. Nur eben mit komplettem Namen und Adresse. Da mich das Thema interessierte, hatte ich kein Problem damit, meine Adresse anzugeben, ich hatte ja noch mehr damit vor, wollte allerdings erst einmal kostenlos schauen, so wurde es suggeriert. Im Nachhinein muss ich sagen: die Seite war psychologisch extrem geschickt aufgebaut. Die Kosten standen im Fließtext in den AGB unter Punkt 8, dessen Überschrift nichts von Kosten sprach, sondern von Zugang. Die haben alles ausgenutzt, was man kennt: typische Blickrichtung, Wechsel der Blickrichtung zu welchem Zeitpunkt, Farben, Formen, Schriftarten - alles.

    Wenn ich jetzt noch sage, dass ich ein Admin bin, der alles und jedes immer schon auf Sicherheit und solche Fallen aufmerksam gemacht hat, der ein Vorreiter in Sachen Vorsicht ist, wenn auch nicht paranoid, wirst Du jetzt anfangen zu lachen. Aber genau an der Stelle sage ich: wenn mir das passiert ist, kann das dem Standard-User mal in jedem Fall passieren und man kann es ihm kaum übelnehmen.
    Ich meine: Du schneidest Deine Bratkartoffeln so, wie sie Dir in die Hand fallen und weißt gar nicht, dass Du sie mit der Faser schneiden solltest, um die Ballaststoffe nicht zu zerstören, deren Fehlen auf Dauer Deine Gesundheit schädigt. Oder so.
    Jeder fängt mal an, sich mit dem Thema zu befassen und macht Fehler. Wer keine Fehler macht, ist übervorsichtig und das ist auch wieder ein Fehler. Also tut er gar nichts. Ist auch nicht richtig.

    Was mich an der Sache viel mehr stört: Ich dachte, dass seit diesem Jahr so ein Gesetz schon gelten sollte!?

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  6. Re: das ging ja schnell

    Autor: SoniX 02.03.12 - 13:24

    Ich bin auch mal vor Jahren auf sowas reingefallen, nirgendwo stand da was von Kosten.
    Da gings um einen IQ Test den ich online gemacht hatte, aber statt dem Ergebnis wurde nur nach meiner Adresse gefragt um mir die Ergebnisse zuzusenden. Dann bekam ich eine Rechnung per Post in der Stand "Sie haben unseren Test benutzt und das Ergebnis erhalten, also müssen sie auch bezahlen". Was schon auch witzig war, da ich nie ein Ergebnis erhalten hatte und von Kosten nie die Rede war.

    Naja.. einfach wegwerfen, auch wenn die Rechnungen und Mahnungen noch so echt aussehen. Ich wusste, dass es eine Falle war und habe mir darüber keinen Kopf mehr gemacht. Nach einem halben Jahr hörten die Mahnungen dann auf und seit dem habe ich nie wieder was davon gehört.

    btw: Was ist mit den Kartoffeln und dem Schneiden? Meinst du das erst? Mit dem "falsch" schneiden zerstört man Ballaststoffe und das ist dann schädlich? wtf? o_O

  7. Re: das ging ja schnell

    Autor: honk 02.03.12 - 13:25

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Regelung ist doch auch nur wieder ein Gefrickel. Dieser
    > ganze Einzelfallregelungswahn ist doch schwachsinnig. Mache den Button so
    > und so - da steht man dann doch im zweifelsfall wieder erst vor gericht um
    > zu klären, ob der Button nun wirklich so und so war. Statt einer einfachen
    > Regelung: Ein Vertrag über ein Dauerschuldverhältnis kommt erst mit der
    > ersten Zahlung zustande. Einzige Sonderreglung ist dann die Zahlung per
    > Lastschrift (da die nicht autorisiert werden muss): Da muss es zum Beispiel
    > eine Widerrufsfrist, oder schriftliche Bestätigung o.ä geben.

    Genau so sehe ich es auch. Ein Mausklich im Internet reicht als Vertragsgrundlage einfach nicht aus, egal wie der Knopf aussieht.

  8. Re: das ging ja schnell

    Autor: Lördrjck 02.03.12 - 15:25

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Genau so sehe ich es auch. Ein Mausklich im Internet reicht als
    > Vertragsgrundlage einfach nicht aus, egal wie der Knopf aussieht.


    e-commerce ade? o_0

  9. Re: das ging ja schnell

    Autor: nicoledos 02.03.12 - 15:47

    Ein sinnloses Gesetzt. Das bringt mal wieder nur zusätzlichen Streß und Ärger für seriöse Anbieter. Eine weitere Regelung, auf die man achten muss um nicht abgemahnt zu werden. Alles nur deshalb, weil irgendwelche Heinis das Hirn ständig nur standby halten.

    Es braucht nicht mehr Gesetzte, sondern die vorhandenen müssen einfach besser durchgesetzt und höchstens optimiert werden.

    Die unseriösen werden auch mit dem Gesetzt Mittel und Wege finden Geld zu scheffeln.

  10. Re: das ging ja schnell

    Autor: Freitagsschreiberling 02.03.12 - 19:42

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > btw: Was ist mit den Kartoffeln und dem Schneiden? Meinst du das erst? Mit
    > dem "falsch" schneiden zerstört man Ballaststoffe und das ist dann
    > schädlich? wtf? o_O

    Naja, bei Kartoffeln macht das lebenslänglich betrachtet vielleicht drei Tage aus. Höchstens. Um ernsthafte Gesundheitsschäden zu fabrizieren, musst Du Ballaststoffe schon mächtig meiden. Dann allerdings - passt das definitiv nicht mehr in dieses Forum ;-)

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 51,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    2. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.

    3. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.


    1. 12:41

    2. 11:39

    3. 15:47

    4. 15:11

    5. 14:49

    6. 13:52

    7. 13:25

    8. 12:52