1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abos und Hotlines…

Das wird nicht sonderlich viel helfen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird nicht sonderlich viel helfen

    Autor: SiegfriedMueller 11.12.15 - 16:04

    Ich hab das Thema auch gerade erst mit O2 durch.
    Angeblich soll ich zur gleichen Zeit 3x mit 'ner Sexhotline telefoniert haben. ;-)

    Das Problem ist das die Ihre Kunden quasi in der Hand haben.
    Obwohl ich nach kurzer Internetrecherche wusste wie ich vorgehen musste hatte ich keine Chance - O2 hat sich wie im Artikel beschrieben quer gestellt und mich auf den Drittanbieter verwiesen und auf Zahlung der Rechnung bestanden. Einwände jeglicher Art wurden schlichtweg ignoriert. Dann das übliche von denen: Kurze Frist und Sperrung der Karte. Man ist unter der Nummer nicht mehr erreichbar. Was hilft es einem in dem Moment wenn man weiss das das Illegal ist und man einen Anwalt beauftragen könnte? Die Kündigungsfrist ist erst mal 'ne Weile hin. Es ist in jedem Fall ein Mega-Aufriß für den Kunden und dann zahlen halt viele - und genau das ist das Ziel dieses Abrechnungsbetruges.

    Ich hab schlußendlich bis zum Ende der Kündigungsfrist die Nummer nicht nutzen können und hab erst nach etwa 12 Wochen die Bestätigung bekommen das ich dann wohl doch nicht 3x parallel telefoniert habe.

  2. Re: Das wird nicht sonderlich viel helfen

    Autor: MattRamsey 11.12.15 - 16:40

    O2 ist schon ein lustiger Verein. Obwohl ich kein Kunde war oder bin oder jemals irgend welchen Kontakt mit denen hatte, haben die mir zuerst Geld für nen Handyvertrag inkl. Handy und später für einen Internetzugang inkl. Telefon abgebucht. Zu dem Zeitpunk gab es noch nicht mal DSL in unserem Ort.

    Trotzdem wollten die mir aus "Datenschutzgründen" nicht die Handynummer oder sonstige Angaben zu meinem angeblichen Vertrag geben. Ich hatte O2 nämlich aufgefordert mir den angeblich von mir abgeschlossenen Vertrag zu zu faxen.

    Ich sollte Anzeige gegen Unbekannt erstatten obwohl ja O2 alle Daten hatte und davon eine Kopie an O2 schicken, dann würden die evtl. den Vertrag stornieren. Hab aber einfach die Beträge zurückgebucht und da die nicht aufgehört haben, die Einzugsermächtigung mit Drohung auf Anzeige wegen Unterschlagung bei wiederholter Abbuchung per Fax, Mail und Einschreiben entzogen.

    Die Servicemitarbeiterin am Telefon ist auch noch pampig geworden, hat mit Mahnbescheid und Inkasso gedroht und wollte mich mit Schufa Eintrag einschüchtern. Dabei waren die noch nicht mal in der Lage einen gültigen Vertrag vor zu legen.

    Nach dem was ich da als Nichtkunde erlebt habe, würde ich niemals Kunde bei denen werden. Zumal die Netzabdeckung auch noch miserabel ist.

    O2 can't do!

  3. Re: Das wird nicht sonderlich viel helfen

    Autor: Der Supporter 11.12.15 - 18:39

    Das ist ja mal dreist.

  4. Re: Das wird nicht sonderlich viel helfen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.12.15 - 19:12

    Wo hatte O2 denn die einzugsermächtigung her? Und wo haben die deine kontoverbindung her? Mysteriös.

    Wenn du nichts unterschrieben oder irgendwo fernmündlich zugestimmt hast hättest du dir jegliche Kommunikation erstmal sparen können. Lastschrift zurück holen, einzug sperren. Punkt.

    Der der geld haben will muss beweisen das es ihm zusteht.

  5. Re: Das wird nicht sonderlich viel helfen

    Autor: MattRamsey 11.12.15 - 19:31

    Hab ja immer die Lastschrift zurück geholt, aber die haben ja jeden Monat wieder abgebucht. Irgendwann wurde mir das halt zu blöd, deswegen hab ich ja die Einzugsermächtigung für mein Konto bei denen gekündigt. Um dem Nachdruck zu verleihen gleich mit Androhung von Anzeige, falls das noch mal vorkommt, da ja kein Vertrag zwischen mir und der Sauerstofffirma bestand.

    Woher die meine Bankverbindung haben ist mir aber auch schleierhaft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 18,99€
  3. (u. a. Need for Speed: Heat für 23,99€, Unravel Two für 9,99€, Battlefield 1 für 9,99€)
  4. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen