Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acta: Piratenparteien rufen zu…

Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

    Autor: LX 30.01.12 - 14:44

    Die letzte Bürgerrechtsvertreterin in der FDP bringt es fertig, ein undemokratisches Zensurabkommen wie ACTA schönzureden? Hoffentlich bringt es die FDP bei den nächsten Wahlen auf unter 1%.

    Gruß, LX

  2. Re: Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

    Autor: Wahrheitssager 30.01.12 - 15:04

    >Die letzte Bürgerrechtsvertreterin in der FDP bringt es fertig, ein undemokratisches Zensurabkommen wie ACTA schönzureden? Hoffentlich bringt es die FDP bei den nächsten Wahlen auf unter 1%.

    Das schaffen sie auch ohne ihre Haltung zu ACTA.

  3. Re: Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

    Autor: Pierre Dole 30.01.12 - 16:02

    Wie kam man überhaupt Respekt vor Personen haben, die nur ansatzweise was mit der FDP zu tun haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.12 16:04 durch Pierre Dole.

  4. Re: Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

    Autor: firstdeathmaker 30.01.12 - 16:15

    ACTA ist nicht primär das Problem, es ist nur ein Abkommen in welchem sich die Teilnehmer verpflichten, bestimmte Standarts zu erfüllen. ACTA an sich ist auch nicht Böse, da es sehr allgemein formuliert ist. Es ist so ähnlich wie wenn alle Länder eine Vereinbahrung unterschreiben würden, dass sie Gesetze zur Bestrafung von Gewalttätern erlassen würden.

    Das Hauptproblem kommt später: Nämlich dann, wenn auf EU-Ebene konkrete Gesetze zum Thema verfasst werden. Genau dann entscheidet sich nämlich, ob die ganze Sache vernünftig oder repressiv wird. Ich persönlich bin z.B. durchaus dafür, kommerzielle Urheberrechtsverletzer zu belangen. Menschen die sich jedoch nur privat Kopien ziehen oder mit Freunden austauschen sollten dagegen nichts zu befürchten haben. Und die ganze Sache sollte auch ohne Internetsperren, Deep-Packet-Inspection und sonstige Überwachungsmaßnahmen von statten gehen (was durchaus Möglich ist, siehe Megaupload).

  5. Re: Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.12 - 16:25

    Das wundert mich aber jetzt ein wenig.

    Eine Vereinbarung bezieht doch alle Seiten mit ein oder?
    Wenn dem so wäre, dann frage ich mich aber wo die belange der EU-Bürger geblieben sind? Bis zu diesem Text dachte ich immer Menschen haben solche... aber man wird ja jeden Tag eines besseren belehrt.

    Wenn wer was? Noch mehr Gesetze, welche dann ohnehin nichts anderes sein werden als Grundlagen/Anhaltspunkte für ein Urteil und dann nach jedem Urteil kein Schwein mehr weißt wo vorn und hinten ist?

    Kommt mir fast so vor als hätten die Juristen daran ein besonderes persönliches oder besser finanzielles Interesse.

    Ich mag die Menschen in der EU, den EU-Bürger.
    Nur bei diesen Bürokraten bekomme ich eine Hasskappe.

  6. Re: Leutheusser-Schnarrenberger hat damit meinen Respekt verloren...

    Autor: 7hyrael 30.01.12 - 16:30

    und in der ARD Debattieren sie wie es sein kann, dass Politiker einiger umfragen zufolge zu den am wenigsten angesehenen bevölkerungsgruppen gehört, inzwischen sogar hinter katholischen priestern ... die ja letzt ordentlich durch den dreck gezogen wurden...

    ...abschieben das pack. Braucht kein mensch. Lieber hab ich nen Wirtschaftsdodo dastehn bei dem jeder Depp mitbekommt, dass er nur in die eigene tasche wirtschaftet, als nen heuchelnden brocken *"§$§ der jeden Tag sein Wort vom vortag bricht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29