Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: OLG München…

Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

    Autor: Onsdag 18.08.17 - 10:25

    Liebe Richter vom OLG München,

    eines Urteils und einer Erklärung der Zulässigkeit hätte es nicht bedurft, außerdem sprach das OLG Köln eine solche Zulässigkeit nicht ab, sondern sah das Whitelisting als problematisch an. Inhalteblocker sind digitale Selbstverteidigung. Warum sollte uns eine solche Selbstverteidigung online verwehrt werden, wenn sie offline doch zulässig ist?

    Liebe Werbetreibende,

    ihr habt jeglichen Vertrauensvorschuß den ihr jemals hattet verspielt. Gebt euch damit ab.

    Es lag in eurer Macht kreative, unaufdringliche Werbung an Menschen und Bürger zu richten. Stattdessen wenden sich eure aggressiven Werbeattacken an "Konsumenten" und "Verbraucher". Ihr könnt nicht mehr anders als in uns Menschen und Bürgern nur potentielle Kunden zu sehen. Alles ist auf Konsum und Wachstum ausgerichtet - auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen, wohlgemerkt. Und wenn eure Seiten im Netz erreichbar sind und nicht hinter einer Bezahlschranke stecken, dann gebt euch damit ab, daß ihr durch uns, denen Privatsphäre und Datenschutz noch etwas wert ist, keine Werbeeinnahmen erzielen werdet. Aber erwartet nicht allen Ernstes, daß wir bei dutzenden Online-Angeboten Mini-Abonnements von wenigen Euro pro Monat abschließen, nur weil wir jedes dieser Angebote wenn es hoch kommt zweimal pro Jahr besuchen.

    Stellt doch Bezahlschranken auf! Aber nein, da seid ihr dann wieder zu gierig, denn Bezahlschranken vergraulen auch die Nutzer, welche _ohne_ Inhalteblocker Klicks produzieren und euch somit Werbeeinnahmen bringen.

    Falls ihr irgendwann mal wieder auf Augenhöhe mit uns Menschen und Bürgern reden wollt, und eure Werbung unaufdringlich auf den eigenen Domains hostet, können wir über das teilweise Abschalten von Inhalteblockern reden.

    Jedoch wird sich das nur auf statische Ressourcen erstrecken. Warum sollten wir euch auch - zu eurem Nutzen und unserem Schaden - die Nutzung unserer CPU-Ressourcen, unseres Arbeitsspeichers und so weiter erlauben?

    Es gibt kein Grundrecht für Werbetreibende unser Leben und unsere Umwelt audiovisuell zu verschmutzen oder uns im Netz zu verfolgen, genau wie es für Industrielle kein Grundrecht gibt unsere Umwelt anderweitig zu verschmutzen. Was so ein Dammbruch bedeuten kann, haben wir bei den Industriellen erlebt. Nun müssen wir uns Umweltschutz mühsam erkämpfen, weil die Umweltverschmutzung zu einer Art Gewohnheitsrecht Industrieller geworden ist. Wir müßten also schön blöd sein dies bei euch Werbetreibenden nochmals zuzulassen.

  2. +1 (k/t)

    Autor: ibsi 18.08.17 - 10:31

    +1 (k/t)

  3. Re: Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

    Autor: tschick 18.08.17 - 10:51

    schön gesagt, nichts hinzuzufügen, Spitzenklasse.
    Früher waren Onlinepräsenzen der Printmedien querfinanziert, heutzutage muss jeder ausgegebene Cent Rendite bringen, lieben Dank an die BWLer.
    Für reine Onlinemedien wie Golem habe ich keine Lösung - ich bin die kostenlose Informationsfreiheit des WWWs halt einfach gewohnt und möchte das nicht umstellen, sonst bin ich bei meinem Konsum locker 50¤ im Monat los.
    Die Diskrepanz zur Sache und Einseitigkeit dieses Statements ist mir völlig klar, einst nannte man sowas Leeching, aber wie gesagt, ich wüsste nicht, was mich zum Bezahlen locken würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Bayern Facility Management GmbH, München
  3. Hirschvogel Komponenten GmbH, Schongau
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

  1. ARMv8: Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar
    ARMv8
    Oracles Linux-System für ARM-CPUs ist verfügbar

    Nach mehreren Testversionen wagt Oracle den letzten Schritt und bringt Oracle Linux 7 in der Version 5 auf den Markt. Das Betriebssystem unterstützt Armv8-Prozessoren und basiert auf einem aktuellen Linux-Kernel. Dazu werden wichtige Tools wie Docker und MySQL auf das OS portiert.

  2. Schwarzkopien: Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software
    Schwarzkopien
    Nintendo Switch prüft offenbar jede Hardware und Software

    Zum Schutz vor illegal kopierten Spielen prüft die Nintendo Switch über mehrere Server offenbar jede Konsole und jedes Spiel. Simple Tricks aus der 3DS-Zeit zum Umgehen der Sicherheitsmaßnahmen sollen nicht mehr funktionieren.

  3. Google: Android-Apps bekommen DRM-Zusatz
    Google
    Android-Apps bekommen DRM-Zusatz

    Google fügt Android-Apps im Play Store Metadaten hinzu, um diese als von Google zertifizierte Anwendungen auszuweisen. Was nach DRM klingt, soll in Märkten Sicherheit bringen, in denen Nutzer Apps legal über Peer-to-Peer-Netzwerke teilen. Missbrauch ist aber dennoch denkbar.


  1. 11:48

  2. 11:38

  3. 11:26

  4. 11:10

  5. 10:54

  6. 10:41

  7. 09:43

  8. 09:39