Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: OLG München…

Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

    Autor: Onsdag 18.08.17 - 10:25

    Liebe Richter vom OLG München,

    eines Urteils und einer Erklärung der Zulässigkeit hätte es nicht bedurft, außerdem sprach das OLG Köln eine solche Zulässigkeit nicht ab, sondern sah das Whitelisting als problematisch an. Inhalteblocker sind digitale Selbstverteidigung. Warum sollte uns eine solche Selbstverteidigung online verwehrt werden, wenn sie offline doch zulässig ist?

    Liebe Werbetreibende,

    ihr habt jeglichen Vertrauensvorschuß den ihr jemals hattet verspielt. Gebt euch damit ab.

    Es lag in eurer Macht kreative, unaufdringliche Werbung an Menschen und Bürger zu richten. Stattdessen wenden sich eure aggressiven Werbeattacken an "Konsumenten" und "Verbraucher". Ihr könnt nicht mehr anders als in uns Menschen und Bürgern nur potentielle Kunden zu sehen. Alles ist auf Konsum und Wachstum ausgerichtet - auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen, wohlgemerkt. Und wenn eure Seiten im Netz erreichbar sind und nicht hinter einer Bezahlschranke stecken, dann gebt euch damit ab, daß ihr durch uns, denen Privatsphäre und Datenschutz noch etwas wert ist, keine Werbeeinnahmen erzielen werdet. Aber erwartet nicht allen Ernstes, daß wir bei dutzenden Online-Angeboten Mini-Abonnements von wenigen Euro pro Monat abschließen, nur weil wir jedes dieser Angebote wenn es hoch kommt zweimal pro Jahr besuchen.

    Stellt doch Bezahlschranken auf! Aber nein, da seid ihr dann wieder zu gierig, denn Bezahlschranken vergraulen auch die Nutzer, welche _ohne_ Inhalteblocker Klicks produzieren und euch somit Werbeeinnahmen bringen.

    Falls ihr irgendwann mal wieder auf Augenhöhe mit uns Menschen und Bürgern reden wollt, und eure Werbung unaufdringlich auf den eigenen Domains hostet, können wir über das teilweise Abschalten von Inhalteblockern reden.

    Jedoch wird sich das nur auf statische Ressourcen erstrecken. Warum sollten wir euch auch - zu eurem Nutzen und unserem Schaden - die Nutzung unserer CPU-Ressourcen, unseres Arbeitsspeichers und so weiter erlauben?

    Es gibt kein Grundrecht für Werbetreibende unser Leben und unsere Umwelt audiovisuell zu verschmutzen oder uns im Netz zu verfolgen, genau wie es für Industrielle kein Grundrecht gibt unsere Umwelt anderweitig zu verschmutzen. Was so ein Dammbruch bedeuten kann, haben wir bei den Industriellen erlebt. Nun müssen wir uns Umweltschutz mühsam erkämpfen, weil die Umweltverschmutzung zu einer Art Gewohnheitsrecht Industrieller geworden ist. Wir müßten also schön blöd sein dies bei euch Werbetreibenden nochmals zuzulassen.

  2. +1 (k/t)

    Autor: ibsi 18.08.17 - 10:31

    +1 (k/t)

  3. Re: Liebe Werbetreibende, liebe Richter vom OLG München

    Autor: tschick 18.08.17 - 10:51

    schön gesagt, nichts hinzuzufügen, Spitzenklasse.
    Früher waren Onlinepräsenzen der Printmedien querfinanziert, heutzutage muss jeder ausgegebene Cent Rendite bringen, lieben Dank an die BWLer.
    Für reine Onlinemedien wie Golem habe ich keine Lösung - ich bin die kostenlose Informationsfreiheit des WWWs halt einfach gewohnt und möchte das nicht umstellen, sonst bin ich bei meinem Konsum locker 50¤ im Monat los.
    Die Diskrepanz zur Sache und Einseitigkeit dieses Statements ist mir völlig klar, einst nannte man sowas Leeching, aber wie gesagt, ich wüsste nicht, was mich zum Bezahlen locken würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00