1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alle 20 Minuten: EU-Kommission…

amerikanische Verhältnisse

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. amerikanische Verhältnisse

    Autor: AllDayPiano 26.05.16 - 02:35

    Dann haben wir hier bald auch amerikanische Verhältnisse. Und wer mal drüben war wird unser Fernsehen als Wohltat empfinden.

    Dann wird als nächstes noch der ÖR Rundfunk angeschafft und anschließend dürfen wir noch bei PayTV Werbung ertragen.

    Alles nur eine frage der zeit. Dann Öttinger - dem Deppen dessen Politik noch schlechter als das Bier ist. Ist aber von diesem Typen nichts neues.

  2. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: laserbeamer 26.05.16 - 03:16

    Naja das ist ja der Grund das in den USA PayTV wirklich verbreitet ist im Gegensatz zu Deutschland.

  3. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: Little_Green_Bot 26.05.16 - 04:14

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das ist ja der Grund das in den USA PayTV wirklich verbreitet ist im
    > Gegensatz zu Deutschland.

    Exakt. Vielleicht merken die Leute bei noch mehr Werbung, dass es was bringt, für gute Produkte gutes Geld zu bezahlen. Die "alles umsonst" Mentalität findet man bei TV-Zuschauern ebenso, wie im Internet.

    Ich hasse die EU, und die Politik sollte sich aus der Medien-Gestaltung gefälligst raus halten. Hier werden Erwachsene mal wieder wie Kleinkinder behandelt, die noch nicht frei entscheiden können, welchen Knopf sie auf der Fernbedienung drücken. Die Menge an Werbung sollte komplett den Sendern überlassen bleiben - das ist freie Marktwirtschaft.

    Schlecht für D ist, dass die Öffentlich-Rechtlichen von noch mehr Werbung im freien Privatfernsehen wahrscheinlich profitieren werden. Wer beides nicht will, muss Pay TV kaufen. Bei mir bleibt die Kiste eh meistens aus.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  4. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: Muellersmann 26.05.16 - 07:11

    Es kommt mir so vor, als wird Deutschland langam aber sicher amerikanisiert. Man denke nun nicht nur an TTIP, sondern auch an die kleinen Änderungen wie amerikanische Polizeisirenen.

  5. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: Little_Green_Bot 26.05.16 - 07:32

    Muellersmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt mir so vor, als wird Deutschland langam aber sicher
    > amerikanisiert. Man denke nun nicht nur an TTIP, sondern auch an die
    > kleinen Änderungen wie amerikanische Polizeisirenen.

    Bei den Amis ist ja nicht alles schlechter als hier. Mehr Werbung bedeutet auch mehr Geld, um Programm-Inhalte einzukaufen. Mich stört vor allem, dass die Konsumenten nicht mehr gefragt werden. Die Apparatschiks in Brüssel entscheiden, was gut für sehr verschiedene Konsumenten in Europa ist.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.16 07:33 durch Little_Green_Bot.

  6. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: feierabend 26.05.16 - 08:09

    Was für ein unreflektierte Müll!

  7. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: niemandhier 26.05.16 - 08:14

    Amerikanische Verhältnisse in der Werbung hat den Vorteil das wir die Pausen in den Serien dann auch für unserer Werbung nutzen können. Die werden ja so produziert das es vor jeder Werbepause in der Regel eine kleine Spannungskurve gibt, was ohne eine Pause bei uns manchmal irgendwie merkwürdig wirkt..

  8. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: HKeiner 26.05.16 - 08:32

    Little_Green_Bot schrieb:

    > Bei den Amis ist ja nicht alles schlechter als hier. Mehr Werbung bedeutet
    > auch mehr Geld, um Programm-Inhalte einzukaufen. Mich stört vor allem, dass
    > die Konsumenten nicht mehr gefragt werden. Die Apparatschiks in Brüssel
    > entscheiden, was gut für sehr verschiedene Konsumenten in Europa ist.

    Was nützt mir denn als Zuschauer das mehr an Inhalt wenn ich vor lauter Werbung davon nichts mitbekomme? Man hat heute schon das Gefühl das die Werbung mehr Zeit bekommt als der eigentliche Inhalt, ich weiß das ist nur Einbildung aber das Gefühl ist eben da. Nun soll es noch mehr in kürzeren intervallen kommen, na da.

  9. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: feierabend 26.05.16 - 08:37

    niemandhier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amerikanische Verhältnisse in der Werbung hat den Vorteil das wir die
    > Pausen in den Serien dann auch für unserer Werbung nutzen können. Die
    > werden ja so produziert das es vor jeder Werbepause in der Regel eine
    > kleine Spannungskurve gibt, was ohne eine Pause bei uns manchmal irgendwie
    > merkwürdig wirkt..

    Vielleicht kann man sich daran gewöhnen.

    Aber jedes mal wenn ich in den Staaten war habe ich das Free-TV als absolut unerträglich empfunden.
    Da wechseln sich gefühlt Inhalt und Werbung alle 10 Minuten gleichberechtigt ab.
    Ich habe auch selten(nie) von anderen Menschen gehört " Hey das amerikanische Free-TV Konzept ist so angenehm/besser, warum übernehmen wir das nicht bei uns?"

    Aber Öttinger sagt es doch selber. Alternatiove ist ganz einfach abschalten und das deutsche Free-TV in die Bedeutungslosigkeit zu verbannen. Wäre kein Verlust!

  10. Re: amerikanische Verhältnisse

    Autor: johnripper 26.05.16 - 08:38

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir bleibt die Kiste eh meistens aus.

    Wie bei zunehmend mehr Menschen, die sich 10 EUro/Monat für einen Streamingdienst leisten.
    Gezielte Auswahl der Inhalte durch den Verbraucher ist die Zukunft und nicht vermehrtes "Zapppen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz
  2. CipSoft GmbH, Regensburg
  3. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  4. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 4,25€
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme