1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Altersverifikation: Britische…

Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: NeverDefeated 16.07.13 - 23:33

    Irgendwie scheinen die ewig gestrigen Religionsfetischisten und Politiker noch nicht kapiert zu haben, dass sie gegen die Generation Internet antreten und die problemlos Wege finden wird an so einer Filterung vorbeizukommen. Da bieten sich z.B. Proxy-Server, verschlüsselte Verbindungen und Anon-Netzwerke an, aber z.B. auch verschlüsselt funktionierende Tauschbörsen uvm.

    Die Leute, die meine Familie und mich zwingen auch bei über 35°C Aussentemperatur noch Kleidung anzuziehen sobald ich mein Grundstück in Deutschland verlasse, würde ich allesamt gerne mal einen Tag lang in einer Zwangsjacke (damit sie nichts ausziehen können) und selbstverständlich auch unterherum bekleidet durch die Sahara laufen lassen. Mal sehen, ob sie dann noch immer der Meinung sind, dass es so klug ist bei Aussentemperaturen über der eigenen Körpertemperatur bekleidet durch die Gegend zu rennen obwohl man damit das Kühlsystem des Körpers massiv behindert und so eine Überwärmung bzw. einen Kreislaufzusammenbruch riskiert. Irgendwie haben die Leute in angeblich aufgeklärten westlichen Gesellschaften doch etwas am Kopf mit ihrem Kleidungszwang. Ich war schon als Kind an FKK-Stränden und überhaupt weiss jeder heutzutage wie Menschen nackt aussehen. Was soll am menschlichen Körper so schrecklich sein, dass man ihn in panischer Angst verstecken müsste, damit nur niemand etwas von ihm sieht? Irgendwie erscheinen mir Menschen die so etwas fordern doch etwas geisteskrank bzw. komplexbeladen zu sein.

    Zudem weiss ich nicht, was an Pornos so schädlich oder verdammenswert sein soll, dass sie in der heutigen Zeit immer noch bekämpft werden müssen. Ich habe schon als noch nicht einmal 10-jähriger mit zwei Freunden zusammen heimlich ein Porno-Video des grossen Bruders eines meiner Freunde geguckt, weil es noch in dessen Videorecorder steckte und er gerade nicht da war. Wir haben uns damals darüber kaputtgelacht, auf was für dämliche und eklige Ideen manche Erwachsenen kommen.

    Für mich hat das eigentlich nur Vorteile gehabt: In der Pubertät war ich nicht so wild auf Sex wie die Gleichaltrigen um mich herum und habe lange damit gewartet diesen ekligen Schwachsinn nachzumachen, auch wenn ein neuer Trieb mich dazu drängte. Bei meinem ersten Mal war ich daher schon mehrere Monate mit meiner damaligen Freundin zusammen und da ich es nicht eilig hatte, wusste ich als es dann passierte ziemlich sicher, dass sie keine Krankheit hatte, die ich mir hätte einfangen können. Auch was die Verhütung angeht war ich vorbereitet als es meine damalige Freundin dann unbedingt tun wollte (mit Kondom war es auch weniger ekelig). Während einige Klassenkameraden von mir damlas mit jeder sich bietenden Gelegenheit direkt ins Bett stiegen und heute viele von ihnen mit Lippenherpes oder gar Genitalherpes oder Schlimmerem zu kämpfen haben (Einer von ihnen hatte sogar schon mit 17 ein Kind aus einem One-Night-Stand. Den hätten seine Eltern nachträglich sicher gerne vor dem abendlichen Ausgehen eine Stunde lang Pornos gucken lassen, damit er so abgestumpft gewesen wäre, dass sich bei einer Frau nicht immer sein Hirn ausgeschaltet hätte. ;-) ), habe ich bis heute nur wenige Partnerinen gehabt und mir nie etwas geholt, weil ich problemlos "Nein!" zu Frauen sagen konnte, die mit mir direkt nach dem Kennenlernen beim Sport oder bei einer Feier Sex haben wollten.

    Im Grunde genommen schaden Pornos niemandem und wenn alles Sexuelle nicht ständig mit zig Verboten und mit einem anrüchigen Image belegt würde, würde Sex für die meisten Menschen wohl ziemlich schnell so alltäglich und damit langweilig wie er für mich schon in meiner Teenagerzeit war.

    Den Beweis für meine obige Theorie sehen wir heute schon. Jeder kann heute Pornos in grosser Zahl kostenlos aus dem Internet konsumieren und es werden so wenig Kinder in Deutschland geboren wie nie und glaubt man den Statistiken, so haben die deutschen Bürger auch so wenig Sex wie nie. Ich kenne das. Ich habe eigentlich auch immer Besseres zu tun als Sex und wenn meine Freundin nicht seit einigen Jahren Schlafprobleme hätte und den abendlichen Sex als nebenwirkungsfreies Mittel benutzen würde um danach in derselben Zeit einzuschlafen wie durch Einnahme einer Schlaftablette, hätte ich wohl heute lediglich ein- bis keinmal Sex pro Woche, auch wenn meine Freundin optisch durchaus meine Traumfrau ist.

    Ich weiss also nicht, was Religionsanhänger gegen Pornos haben. Pornos verhindern eher, dass Triebtäter sich im Stadtpark ein Opfer suchen und auch für geistig normale Leute ist es bequemer und gesundheitlich unbedenklicher sich mal eben einen Porno im Internet anzusehen und danach zumindest eine Weile von ihrem Trieb befreit zu sein, als in das nächste Tanzlokal zu rennen und sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen oder ein uneheliches Kind zu zeugen. Pornos schaffen also möglicherweise sogar das, was alle Religionen seit Jahrtausenden versuchen: triebgesteuerte Menschen weniger "sündigen" zu lassen. Die prozentual zur Bevölkerungszahl meisten unehelichen Kinder werden heutzutage in Ländern geboren, in denen es keinen flächendeckenden Zugang zum Internet gibt. Denkt mal darüber nach, wenn ihr vor lauter religiöser Doktrin noch einen Rest Hirn zum freien Denken habt. ;-)

    Selbst Kinder würden sich, wie ich damals, einmal 10 Minuten eines Pornos ansehen, denken "Was für ein Schwachsinn. Einige Erwachsene machen dasselbe, wie die Hunde draussen auf der Strasse." und sich bis zur Pubertät nicht mehr darum kümmern. Dafür wüssten sie dann in der Pubertät, was mit ihnen los ist und Wissen halte ich immer für nützlich, weil es einen in die Lage versetzt mit dem Verstand Entscheidungen zu treffen, und sei es nur um einen vor das ganze Leben lang immer mal wieder an den Lippen aufblühenden schmerzhaften Bläschen zu bewahren. ;-)

    Fazit:
    Mal abgesehen davon, dass "Internetsperren" bisher immer gescheitert sind und es den Pornofiltern nicht anders gehen wird, ist es idiotisch Pornos gerade vor Teenagern verbergen zu wollen. Gerade die profitieren am meisten davon, wenn der sexuelle Akt für sie nicht mehr so etwas aufregend Neues und Unbekanntes ist, weil sich dann ihr Hirn nicht so schnell abschaltet, wenn sich die Gelegenheit in der Realität ergibt und sie abgeklärter handeln und dann auch an Verhütung denken. Die Briten sollten also besser nicht auf religiöse Fanatiker hören. Das würde Steuergelder für Pornofilter und auch die eine oder andere Abtreibung bei Teenagern einsparen.

  2. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: schnellschuss 17.07.13 - 07:30

    ....vll sollte man Pornos doch generell verbieten....für immer.... -_-

  3. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Trottelvernichter 17.07.13 - 07:50

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute, die meine Familie und mich zwingen auch bei über 35°C
    > Aussentemperatur noch Kleidung anzuziehen sobald ich mein Grundstück in
    > Deutschland verlasse, würde ich allesamt gerne mal einen Tag lang in einer
    > Zwangsjacke (damit sie nichts ausziehen können) und selbstverständlich auch
    > unterherum bekleidet durch die Sahara laufen lassen.

    Ich nehme mal an du meintest rundherum bekleidet durch die Sahara? Glaube mir, es wäre extrem unklug unbekleidet durch die Sahara zu laufen.

  4. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: zenker_bln 17.07.13 - 07:54

    schnellschuss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....vll sollte man Pornos doch generell verbieten....für immer.... -_-

    Wie sollte man das machen?

  5. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: borg 17.07.13 - 08:02

    Warum wohl laufen die "Ureinwohner" der Wüsten von Kopf bis Fuss verhüllt rum? Und zwar Frauen UND Männer? Mit der Religion hat dies wirklich nichts zu tun.
    FKK ist in den Breiten des nördlichen Mittelmeerraums bis Skandinavien eine tatsächlich angenehme Sache. Wobei bereits in unseren Breiten, erst Recht in den südlichen Regionen das längerfristige Risiko aufgrund der Ganzkörpersonnenbestrahlung an Hautkrebs zu erkranken enorm zunimmt. Somit ist dem Kleiderzwang durchaus Positives abzugewinnen.

  6. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: awollenh 17.07.13 - 08:26

    Ich glaub wenn man will, dann rennt man halt mit nem String durch die Gegend. Fertig.

  7. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: shazbot 17.07.13 - 08:29

    Oha, ein NeverDefeated-Post, dem ich zustimme.
    Das mit "ein falsches Bild bekommen" ist sowieso die miesteste Ausrede aller Zeiten. Wie strohblöde müsste man sein, und alles in einem Porno als Fakt zu nehmen?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  8. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: non_sense 17.07.13 - 08:54

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute, die meine Familie und mich zwingen auch bei über 35°C
    > Aussentemperatur noch Kleidung anzuziehen sobald ich mein Grundstück in
    > Deutschland verlasse, würde ich allesamt gerne mal einen Tag lang in einer
    > Zwangsjacke (damit sie nichts ausziehen können) und selbstverständlich auch
    > unterherum bekleidet durch die Sahara laufen lassen. Mal sehen, ob sie dann
    > noch immer der Meinung sind, dass es so klug ist bei Aussentemperaturen
    > über der eigenen Körpertemperatur bekleidet durch die Gegend zu rennen
    > obwohl man damit das Kühlsystem des Körpers massiv behindert und so eine
    > Überwärmung bzw. einen Kreislaufzusammenbruch riskiert. Irgendwie haben die
    > Leute in angeblich aufgeklärten westlichen Gesellschaften doch etwas am
    > Kopf mit ihrem Kleidungszwang. Ich war schon als Kind an FKK-Stränden und
    > überhaupt weiss jeder heutzutage wie Menschen nackt aussehen. Was soll am
    > menschlichen Körper so schrecklich sein, dass man ihn in panischer Angst
    > verstecken müsste, damit nur niemand etwas von ihm sieht? Irgendwie
    > erscheinen mir Menschen die so etwas fordern doch etwas geisteskrank bzw.
    > komplexbeladen zu sein.

    Das tut echt schon weh ...
    Ja, setz dich mal bei 35°C in die pralle Sonne und schau nach wenigen Stunden mal röstet ...
    Der Mensch hat kein Fell mehr und deswegen muss er sich andersweitig vor der Strahlung schützen. Mittlerweile gibt es auch atmungsaktive Stoffe, sodass die Kühlung dennoch funktioniert, aber keine Sonnenstrahlung zulässt.

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem weiss ich nicht, was an Pornos so schädlich oder verdammenswert sein
    > soll, dass sie in der heutigen Zeit immer noch bekämpft werden müssen. Ich
    > habe schon als noch nicht einmal 10-jähriger mit zwei Freunden zusammen
    > heimlich ein Porno-Video des grossen Bruders eines meiner Freunde geguckt,
    > weil es noch in dessen Videorecorder steckte und er gerade nicht da war.
    > Wir haben uns damals darüber kaputtgelacht, auf was für dämliche und eklige
    > Ideen manche Erwachsenen kommen.

    Du musst nicht immer von dir auf andere schließen.
    Gerade im SM-Bereich gibt es sehr heftige Neigungen. Schlagen, Kotzen, Erwürgen, Ertrinken, Elektroschocks, ... Da ist so ziemlich alles dabei, und die können für den einen oder anderen sehr verstörend wirken, aber so heftig muss es gar nicht sein. Es reichen schon die "normalen" Pornos aus, um das Weltbild eines Jugendlichen zu verändern, indem er auf die Idee kommen würde, dass so der Sex aussehen muss.

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Beweis für meine obige Theorie sehen wir heute schon. Jeder kann heute
    > Pornos in grosser Zahl kostenlos aus dem Internet konsumieren und es werden
    > so wenig Kinder in Deutschland geboren wie nie und glaubt man den
    > Statistiken, so haben die deutschen Bürger auch so wenig Sex wie nie. Ich
    > kenne das. Ich habe eigentlich auch immer Besseres zu tun als Sex und wenn
    > meine Freundin nicht seit einigen Jahren Schlafprobleme hätte und den
    > abendlichen Sex als nebenwirkungsfreies Mittel benutzen würde um danach in
    > derselben Zeit einzuschlafen wie durch Einnahme einer Schlaftablette, hätte
    > ich wohl heute lediglich ein- bis keinmal Sex pro Woche, auch wenn meine
    > Freundin optisch durchaus meine Traumfrau ist.

    Sex != Kinderkriegen
    Und nein, dein Beweis hinkt, weil immer mehr Minderjährige Kinder zur Welt bringen, was eigentlich überwiegend die dritte Welt-Ländern vorkommt. Die Aufklärung versagt hier zunehmends, weil viele Jugendliche nichts von Verhütung bzw. vom Sex wissen. Viele Jugendliche "verhüten" mit Cola! Ja, Richtig! Cola! Kannst ja gerne mal unter Google suchen. Liegt das vielleicht am Internet?

    Der Geburtenrückgang hat andere Gründe, und hat auch in dieser Debatte nichts zu suchen.

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pornos schaffen also möglicherweise sogar das,
    > was alle Religionen seit Jahrtausenden versuchen: triebgesteuerte Menschen
    > weniger "sündigen" zu lassen. Die prozentual zur Bevölkerungszahl meisten
    > unehelichen Kinder werden heutzutage in Ländern geboren, in denen es keinen
    > flächendeckenden Zugang zum Internet gibt. Denkt mal darüber nach, wenn ihr
    > vor lauter religiöser Doktrin noch einen Rest Hirn zum freien Denken habt.
    > ;-)

    Wie wärs, wenn du mal in die andere Richtung denken würdest?
    Für viele ist Selbstbefriedigung nicht mehr ausreichend, und suchen daher ihre "Opfer" auf der Straße. Auch muss man auf die Anzahl der Sexsüchtigen, die in den letzten Jahren doch sehr zu steigen scheint. Hat das evtl. was mit dem Internet zu tun?

    Die unehelichen Kindern in den anderen Ländern, die du ansprichst, haben hier ebenfalls wieder einen anderen Grund, da sie von der Kultur abhängig sind. In Afrika z.B. wird der Mann mit dem meisten Kindern zum Dorfoberhaupt, deswegen rammeln sie, was das Zeug hält. In China sind Mädchen nichts "wert", daher wünschen sich Familien einen Jungen, also wird dann auch so lange Kinder in die Welt gesetzt, bis sie genug Junge haben, obwohl es in China seit Jahren verboten ist, mehr als ein Kind pro Familie zu haben.

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst Kinder würden sich, wie ich damals, einmal 10 Minuten eines Pornos
    > ansehen, denken "Was für ein Schwachsinn. Einige Erwachsene machen
    > dasselbe, wie die Hunde draussen auf der Strasse." und sich bis zur
    > Pubertät nicht mehr darum kümmern. Dafür wüssten sie dann in der Pubertät,
    > was mit ihnen los ist und Wissen halte ich immer für nützlich, weil es
    > einen in die Lage versetzt mit dem Verstand Entscheidungen zu treffen, und
    > sei es nur um einen vor das ganze Leben lang immer mal wieder an den Lippen
    > aufblühenden schmerzhaften Bläschen zu bewahren. ;-)

    Wieder: Du musst nicht von dir auf andere schließen.
    Jugendliche sind in der Richtung leicht manipulativ, haben haben wenig Ahnung. Was meinst du, wieso es sowas, wie Dr. Sommer & Co. gibt, wo dann Fragen wie "Kann ich von Küssen schwanger werden?" auftauchen? Nicht, weil sie dumm sind, sondern einfach weil sie keine Ahnung haben, und da kann so ein Porno verstörend wirken, wenn ein männlicher Jugendlicher denkt, er müsse seine Freundin 45 Minuten lang Anal penetrieren, und dann Literweise Sperma spritzen können.

    Also nimm mal deine Scheuklappen ab und schau mal nach Links und Rechts ...

  9. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: non_sense 17.07.13 - 08:55

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oha, ein NeverDefeated-Post, dem ich zustimme.
    > Das mit "ein falsches Bild bekommen" ist sowieso die miesteste Ausrede
    > aller Zeiten. Wie strohblöde müsste man sein, und alles in einem Porno als
    > Fakt zu nehmen?

    Da gibt es viele, die es als Fakt nehmen ;)

  10. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: JoePhi 17.07.13 - 09:13

    und Du bist sicher, dass Du mit Deinem Weltbild nicht ein kleines bissi vor den Bus gelaufen bist?

    FKK und Sahara wäre nach 5 Minuten schon kein Spaß mehr, Pornos erzeugen bei Kinder und Jugendlichen ein absolut falsches Bild von der Sexualität, was ggf. zu einer lebenslangen Störung führen kann und es gibt seit geraumer Zeit einfachste Hilfsmittel, um sich beim Sex vor unerwünschten Kindern und Krankheiten zu schützen.

    Wo lebst Du eigentlich? Unter einem Stein?

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  11. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.13 - 09:41

    @NeverDefeated:
    Wow, langer Beitrag um über so etwas Triviales wie einen Pornfilter zu diskutieren.
    Ich denke mir da mal meinen Teil.

  12. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Jogibaer 17.07.13 - 10:09

    @NeverDefeated: +1 Sehr gut geschrieben, bin da ganz deiner Meinung!

  13. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.13 - 11:26

    Meine Güte da haben mal wieder welche Angst um ihr abendliches Unterhaltungsprogramm. Es geht doch gar nicht darum die Leute, die unbedingt Pornographie schauen möchten, davon abzuhalten. Daher soll der Filter ja auch abstellbar sein. Letzten Endes dann eben wieder über good old p2p-netze.

    Es geht vielmehr darum Leute, die damit nichts zu tun haben wollen/sollen, vor anstößigen Pop-Ups und Weiterleitungen auf Porno-Seiten zu bewahren.
    Bei den ganzen Perversen und ihrem noch perverserem Scheiß im Netz will man seine Kinder doch gar nicht mehr an den PC lassen. Denn besonders diese Altersgruppe wird dadurch komplett falsch an die Thematik heran geführt.
    Nennt mich ruhig einen Spießer, aber bei dem ganzen gesellschaftlichen Verfall der in den letzten Jahren statt gefunden hat, finde ich einen solchen Ansatz nicht verkehrt. Seien die Erfolgsaussichten mal dahin gestellt.
    Natürlich kann man da wieder laut rufen...wenns um Kinderschutz geht, sollen sich doch die Eltern kümmern. Aber mal ehrlich, wieviel Prozent der Erwachsenen haben genug Ahnung von der Thematik um einen Pornofilter zu konfigurieren, in meiner Familie sind die Meisten ja schon froh, wenn sie Office bedienen können und Alles läuft wie es soll.

  14. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Garius 17.07.13 - 12:14

    +1

    @NeverDefeated:
    Wer Mittel und Wege findet, den Filter dauerhaft via Proxy o.ä. zu umgehen, hat meist auch genügend Kompetenz, genau so einen Filter einzurichten. Ohne staatliche Hilfe. Und die werden es meist auch tun, um ihre Kinder den ungewollten Zugang zu verwehren. Ich bin der gleichen Meinung wie wudy. Der Filter ist für Menschen, die nicht damit in Kontakt treten wollen/sollen. Es geht hier nicht darum den Zugang zu Pornos völlig und für jedermann zu unterbinden.
    Die Tatsache welchen Urheber dieser Filter hat, betrachte ich aber doch eher skeptisch, finde aber unter den genannten Gründen kein Problem mit der Aktion.

  15. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Gamoder 17.07.13 - 12:20

    > Wobei bereits in unseren Breiten, erst Recht in den südlichen Regionen das
    > längerfristige Risiko aufgrund der Ganzkörpersonnenbestrahlung an Hautkrebs zu
    > erkranken enorm zunimmt. Somit ist dem Kleiderzwang durchaus Positives
    > abzugewinnen.
    Dafür gibt es inzwischen Sonnencreme; zudem sollte das jeder selbst entscheiden können.

    > Da ist so ziemlich alles dabei, und die können für den einen oder anderen sehr
    > verstörend wirken, aber so heftig muss es gar nicht sein. Es reichen schon die
    > "normalen" Pornos aus, um das Weltbild eines Jugendlichen zu verändern, indem er
    > auf die Idee kommen würde, dass so der Sex aussehen muss.

    Jein: Prinzipiell kann das natürlich sein, aber das ist absolut nicht auf Pornos beschränkt, auch "normale" Filme, insbesondere z.B. Horror-Filme können verstörend wirken - bei mir war es jedenfalls so, dass Saw, den ich mit ca. 16 gesehen habe in dieser Beziehung "schlimmer" war als sogar SM-Pornos.

    Unabhängig davon halte ich den Einfluss von irgendwelchen Dingen auf Kinder/Jugendliche für übertrieben. Ich habe (in Österreich) (unter anderem) Doom, das auf einer 99-Demos-CD drauf war, mit ~7 Jahren gespielt und ich werde definitiv nicht als aggressiv, sondern im Gegenteil als eher ruhig und geduldig beschrieben. Ich habe Dinge, die ich in Spielen nicht verstanden habe, einfach ignoriert.

    > Auch muss man auf die Anzahl der Sexsüchtigen, die in den letzten Jahren doch sehr
    > zu steigen scheint. Hat das evtl. was mit dem Internet zu tun?

    Dazu habe ich jetzt keine Quellen. In Wikipedia steht jedenfalls, dass die Anzahl Sexualstraftaten durch die Freigabe von Pornographie nicht gestiegen ist.

    > Nicht, weil sie dumm sind, sondern einfach weil sie keine Ahnung haben, und da
    > kann so ein Porno verstörend wirken, wenn ein männlicher Jugendlicher denkt, er
    > müsse seine Freundin 45 Minuten lang Anal penetrieren, und dann Literweise
    > Sperma spritzen können.

    Ja, Pornos stellen keine typischen Sexzenen dar. Das ist aber nicht typisch für Pornos, sondern typisch für Filme im Allgemeinen. Die Simpsons zeigen kein korrektes Bild über typisches Familienleben, CSI keines von typischer Ermittlungsarbeit und Scrubs keins vom typischen Arztdasein.

    Aja: Ich hatte durchaus (sehr) seltsame Sexfantasien als Jugendlicher, noch bevor ich irgendeinen Porno gesehen habe. Hätte ich (normale) Pornos gesehen, bevor ich mir Sexfantasien gebildet hätte, wären die vielleicht normaler ausgefallen. Kann also prinzipiell in beide Richtungen gehen.

    > Es geht vielmehr darum Leute, die damit nichts zu tun haben wollen/sollen, vor
    > anstößigen Pop-Ups und Weiterleitungen auf Porno-Seiten zu bewahren.
    Die können schon jetzt problemlos einen Filter installieren, ich glaube z.B. OpenDNS bietet genau so etwas.

    Der Filter ist absichtlich so gemacht, dass man ihn nicht leicht - und vor allem nicht dauerhaft - deaktivieren kann, d.h. es geht eben nicht nur darum, diese Leute zu beschützen.

    > Nennt mich ruhig einen Spießer, aber bei dem ganzen gesellschaftlichen Verfall der
    > in den letzten Jahren statt gefunden hat, finde ich einen solchen Ansatz nicht
    > verkehrt. Seien die Erfolgsaussichten mal dahin gestellt.
    Das Gerede vom "gesellschaftlichen Verfall" ist schon uralt - gab es schon in der Antike.

    Abgesehen davon finde ich es generell problematisch, einen Zwangsfilter zu installieren. Denn wiewohl es sein kann, dass der Pornofilter jetzt abschaltbar ist, kann er leicht auch nicht-abschaltbar gemacht werden. Ebenso kann es dazu kommen, dass es, wenn es schon überall einen Filter gibt, dieser leicht um z.B. illegales Glückspiel oder ähnliches, und das dann nicht abschaltbar, erweitert wird. Dann haben wir wieder die bekannten Websperren.
    Was ich sagen will: Das ganze kann durchaus auch eine Salamitaktik zu Websperren sein, und dass es jetzt nach Prism noch forciert wird lässt mich auch nichts gutes vermuten.

  16. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: non_sense 17.07.13 - 12:32

    Gamoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auch muss man auf die Anzahl der Sexsüchtigen, die in den letzten Jahren
    > doch sehr
    > > zu steigen scheint. Hat das evtl. was mit dem Internet zu tun?
    >
    > Dazu habe ich jetzt keine Quellen. In Wikipedia steht jedenfalls, dass die
    > Anzahl Sexualstraftaten durch die Freigabe von Pornographie nicht gestiegen
    > ist.

    Wo schrieb ich nun, dass die Sexualstraftaten gestiegen sind?
    Weisst du überhaupt, was "Sexsucht" bedeutet? Eine Sexsucht kann auch ein übermäßiges Verlangen nach Masturbation sein. Oder ist masturbieren in Österreich eine Straftat?

  17. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Garius 17.07.13 - 12:52

    Gamoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > > Da ist so ziemlich alles dabei, und die können für den einen oder
    > anderen sehr
    > > verstörend wirken, aber so heftig muss es gar nicht sein. Es reichen
    > schon die
    > > "normalen" Pornos aus, um das Weltbild eines Jugendlichen zu verändern,
    > indem er
    > > auf die Idee kommen würde, dass so der Sex aussehen muss.
    >
    > Jein: Prinzipiell kann das natürlich sein, aber das ist absolut nicht auf
    > Pornos beschränkt, auch "normale" Filme, insbesondere z.B. Horror-Filme
    > können verstörend wirken - bei mir war es jedenfalls so, dass Saw, den ich
    > mit ca. 16 gesehen habe in dieser Beziehung "schlimmer" war als sogar
    > SM-Pornos.
    Richtig. Und die richtig harten Sachen kriege ich auch nicht so ohne weiteres im Laden. Ein zehnjähriger dürfte es zumindest schwer haben, sich die Saw Dodekalogie (oder wieviel Teile das mittlerweile auch immer sind) im örtlichen Media Markt zu kaufen. Geschweige denn zufällig, weil er einfach mal wild ins Regal gegriffen hat.

    > Unabhängig davon halte ich den Einfluss von irgendwelchen Dingen auf
    > Kinder/Jugendliche für übertrieben. Ich habe (in Österreich) (unter
    > anderem) Doom, das auf einer 99-Demos-CD drauf war, mit ~7 Jahren gespielt
    > und ich werde definitiv nicht als aggressiv, sondern im Gegenteil als eher
    > ruhig und geduldig beschrieben. Ich habe Dinge, die ich in Spielen nicht
    > verstanden habe, einfach ignoriert.
    Das Verstehen beginnt aber heute schon sehr viel früher. Du hast bestimmte Dinge im Spiel nicht verstanden, weil dir die Basis an Wissen gefehlt hat. Nur kommt man heutzutage viel schneller zu einer viel größeren Basis als früher.

    > > Auch muss man auf die Anzahl der Sexsüchtigen, die in den letzten Jahren
    > doch sehr
    > > zu steigen scheint. Hat das evtl. was mit dem Internet zu tun?
    >
    > Dazu habe ich jetzt keine Quellen. In Wikipedia steht jedenfalls, dass die
    > Anzahl Sexualstraftaten durch die Freigabe von Pornographie nicht gestiegen
    > ist.
    Bei einer Sexsucht nimmt der Drang zu Geschlechtsverkehr oder Masturbation einen so großen Stellenwert ein, dass andere wichtige Dinge des Lebens trivial werden. Arbeit, Partner, Freunde. Das ganze wirkt sich psychisch aus und Leute die zwanghaft masturbieren, tun dies teilweise für mehrere Stunden am Tag.
    Ebenso gibt es die Theorie, dass der dadurch vermehrte Hormonausstoß Prostatakrebs fördert. Ganz also auch zu einer körperlichen Krankheit werden.

    > > Nicht, weil sie dumm sind, sondern einfach weil sie keine Ahnung haben,
    > und da
    > > kann so ein Porno verstörend wirken, wenn ein männlicher Jugendlicher
    > denkt, er
    > > müsse seine Freundin 45 Minuten lang Anal penetrieren, und dann
    > Literweise
    > > Sperma spritzen können.
    >
    > Ja, Pornos stellen keine typischen Sexzenen dar. Das ist aber nicht typisch
    > für Pornos, sondern typisch für Filme im Allgemeinen. Die Simpsons zeigen
    > kein korrektes Bild über typisches Familienleben, CSI keines von typischer
    > Ermittlungsarbeit und Scrubs keins vom typischen Arztdasein.
    Schau dir mal Folgen der Simpsons von Anfang der neunziger an und dann ein paar Folgen von heute. Da kann man gar nicht anders, als die Hand vor die Stirn zu knallen. Die Simpsons sind das perfekte Beispiel für den Verfall der Gesellschaft inenrhalb der letzten 20 Jahre.

    > Aja: Ich hatte durchaus (sehr) seltsame Sexfantasien als Jugendlicher, noch
    > bevor ich irgendeinen Porno gesehen habe. Hätte ich (normale) Pornos
    > gesehen, bevor ich mir Sexfantasien gebildet hätte, wären die vielleicht
    > normaler ausgefallen. Kann also prinzipiell in beide Richtungen gehen.
    Gaaanz weit aus dem Fenster gelehnt. Außerdem auch hier: Du bringst eine ganz andere Basis mit, als ein jugendlicher heutzutage. Prinzipiell ist der Mensch ein Gewohnheitstier und stumpft eher schnell ab, wenn er immer wieder dem gleichen ausgesetzt ist. Frag mal den Leiter eines Krankenhauses, wie er seinen Beruf kurz nach dem Studium empfunden hat. Und dann, wie er heute darüber denkt.

    > > Es geht vielmehr darum Leute, die damit nichts zu tun haben
    > wollen/sollen, vor
    > > anstößigen Pop-Ups und Weiterleitungen auf Porno-Seiten zu bewahren.
    > Die können schon jetzt problemlos einen Filter installieren, ich glaube
    > z.B. OpenDNS bietet genau so etwas.
    Tun sie ja aber leider in den meisten Fällen nicht. Es fehlt an Aufklärung, es fehlt an technischem Verständnis und manchmal fehlt es sogar am Willen dazu, trotzdem man Hilfe anbietet.

    > Der Filter ist absichtlich so gemacht, dass man ihn nicht leicht - und vor
    > allem nicht dauerhaft - deaktivieren kann, d.h. es geht eben nicht nur
    > darum, diese Leute zu beschützen.
    Die fehlende Option das Ding dauerhaft zu deaktivieren verwundert mich allerdings auch.

    > > Nennt mich ruhig einen Spießer, aber bei dem ganzen gesellschaftlichen
    > Verfall der
    > > in den letzten Jahren statt gefunden hat, finde ich einen solchen Ansatz
    > nicht
    > > verkehrt. Seien die Erfolgsaussichten mal dahin gestellt.
    > Das Gerede vom "gesellschaftlichen Verfall" ist schon uralt - gab es schon
    > in der Antike.
    Beispiel Simpsons...Die Leute aus der Antike würden sich wahrscheinlich auch die Hand vor die Stirn klatschen, wenn sie sehen könnten, was heutzutage als Unterhaltung gilt.

    > Abgesehen davon finde ich es generell problematisch, einen Zwangsfilter zu
    > installieren. Denn wiewohl es sein kann, dass der Pornofilter jetzt
    > abschaltbar ist, kann er leicht auch nicht-abschaltbar gemacht werden.
    > Ebenso kann es dazu kommen, dass es, wenn es schon überall einen Filter
    > gibt, dieser leicht um z.B. illegales Glückspiel oder ähnliches, und das
    > dann nicht abschaltbar, erweitert wird. Dann haben wir wieder die bekannten
    > Websperren.
    > Was ich sagen will: Das ganze kann durchaus auch eine Salamitaktik zu
    > Websperren sein, und dass es jetzt nach Prism noch forciert wird lässt mich
    > auch nichts gutes vermuten.
    Gerade in Hinblick auf den Urheber dieses Filters sollte man stets wachsam bleiben und die Nachrichten bezüglich dieses Themas verfolgen. Allerdings treffen sich die Interessen der Kirche (sofern nicht noch was hintersteckt) in diesem Fall mit meinen. Wir sind quasi auf einen Nenner.

  18. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.13 - 14:19

    > Es geht vielmehr darum Leute, die damit nichts zu tun haben wollen/sollen, vor anstößigen Pop-Ups und Weiterleitungen auf Porno-Seiten zu bewahren.

    Und wer entscheidet wer damit etwas zu tun haben darf und wer nicht? Christliche Mütter treffen die Entscheidung, dass erwachsene Singels keine Pornos mehr sehen können ohne diese vorher freischalten zu lassen. Mit welchem Recht?

  19. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: TeK 17.07.13 - 15:29

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oha, ein NeverDefeated-Post, dem ich zustimme.
    > Das mit "ein falsches Bild bekommen" ist sowieso die miesteste Ausrede
    > aller Zeiten. Wie strohblöde müsste man sein, und alles in einem Porno als
    > Fakt zu nehmen?

    NOIN! Das ist nicht echt? Und meine Freundin ist zu Recht mit mir böse? ;)

  20. Re: Dann erzwingt mal schön einen "Pornofilter"

    Autor: Gamoder 17.07.13 - 15:41

    Wo schrieb ich nun, dass die Sexualstraftaten gestiegen sind?
    Implizit hier:
    > Für viele ist Selbstbefriedigung nicht mehr ausreichend, und suchen daher ihre "Opfer" auf der Straße.
    Auf die Sexsucht bin ich nicht eingegangen, weil man von allem möglichen süchtig werden kann - insbesondere beispielsweise auch vom Computerspielen.

    > Richtig. Und die richtig harten Sachen kriege ich auch nicht so ohne weiteres im
    > Laden. Ein zehnjähriger dürfte es zumindest schwer haben, sich die Saw Dodekalogie
    > (oder wieviel Teile das mittlerweile auch immer sind) im örtlichen Media Markt zu
    > kaufen. Geschweige denn zufällig, weil er einfach mal wild ins Regal gegriffen hat.
    Ja. Diese Sachen werden aber nicht gefiltert. Die ganze Sache hätte - zwar wegen der Filterung an sich schon noch, aber prinzipiell nicht mehr so - einfach keinen so faden Beigeschmack, würden nicht nur Pornos, sondern allgemein Ü18-Inhalte, wie eben z.B. auch Saw, gefiltert.

    Du vergisst auch dass die Intention des Filters eben eine moralische ist und keine des Jugendschutzes. Es ist aktiv so gedacht, auch Erwachsenen den Porno-Zugang zu erschweren.

    > Prinzipiell ist der Mensch ein Gewohnheitstier und stumpft eher schnell ab, wenn er immer wieder dem gleichen ausgesetzt ist.
    Stimmt natürlich. Inwieweit ist das aber Porno-spezifisch?

    > Tun sie ja aber leider in den meisten Fällen nicht. Es fehlt an Aufklärung, es fehlt an
    > technischem Verständnis und manchmal fehlt es sogar am Willen dazu, trotzdem
    > man Hilfe anbietet.
    Ja, aber man könnte schlicht z.B. den Standard-Provider-DNS-Server so einstellen, dass er eben filtert, jeder aber einen anderen DNS-Server verwenden kann. Dann würde man nicht filtern und man müsste aktiv etwas tun, um es zu ändern, das ginge aber leicht und dauerhaft.

    > Beispiel Simpsons...Die Leute aus der Antike würden sich wahrscheinlich auch die
    > Hand vor die Stirn klatschen, wenn sie sehen könnten, was heutzutage als
    > Unterhaltung gilt.
    Und früher galten Gladiatorenkämpfe als Unterhaltung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Diomex Software GmbH & Co. KG, Bad Oeynhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...
  2. 398,15€ (Bestpreis!)
  3. 798,36€ (Bestpreis!)
  4. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de