1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Prime Video: Chef der…
  6. Thema

„So könnten nur Prime Kunden...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: heikom36 24.03.19 - 14:37

    Prime war man nur für den kostenlosen Versand und hat sich viel weiter entwickelt, so dass man einschreiten muss. Wo ist das Problem wenn der Staat seine staatlichen Aufgaben auch wahrnimmt?

  2. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.03.19 - 14:39

    atikalz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestimme Serien und Filme sehen.“
    > Ja, wie denn sonst? Ich muss ja auch Netflix Kunde sein um Netflix Serien
    > und Filme sehen zu können.

    6. Setzen!

  3. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: ChMu 24.03.19 - 15:02

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Netflix hast du ein Abo für was? Genau, fürs Streaming.
    >
    > Amazon Prime ist aber eingeführt worden für kostenlosen Premiumversand.
    > Dann kam dieses und jenes dazu, das damit überhaupt nichts zu tun hatte.
    > Und inzwischen braucht man, ausser fürs simple Einkaufen, für alles bei
    > Amazon Prime.
    >
    > Und nur darum geht es. Der Mann fordert nicht die Zerschlagung, sondern die
    > Entkoppelung der einzelnen Dienste, die derzeit alle in Prime
    > zwangsgebündelt sind.
    >
    > Möchte z.B. jemand nur den Streamingdienst nutzen, bekommt er das nicht,
    > sondern muss das gesamte Prime-Paket buchen, obwohl 99% davon gar nicht
    > gewünscht ist. Aber es gibt eben nur das eine Vollpreispaket.

    Kein Problem. Amazon wird es hinbekommen, die Dienste einzeln zu verkaufen.

    Amazon Prime Versand 59,90
    Amzon Prime Video 59,90
    Amazon Prime Musik 59,90
    Amazon Prime Kindle Flat 59,90

    Bundle Amazon Prime mit allem 69,90.

    Dann sind alle gluecklich?

    Oder willst Du Amazon die Preise auch noch vorschreiben damit die Konkurenz ja nicht guenstiger werden muss?

  4. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: froggery 24.03.19 - 15:11

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwingt dich wer Prime zu bezahlen? Ich hoffe mal, nein. Dann ist es aber
    > deine alleinige muendige Entscheidung, ob es dir das wert ist, oder nicht.

    Darum geht es gar nicht. Wettbewerbsrecht dient zunächst unmittelbar dem Wettbewerb, nicht den Verbrauchern. D.h. es geht darum, dass Amazon seine Stellung beim Onlinehandel ausnutzt, um in anderen Bereichen (Streaming) die Konkurrenz zu verdrängen. Mittelbar hilft es natürlich dann auch dem Verbraucher, wenn es mehr Auswahl und wettbewerbsfähige Preise gibt.

  5. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: ChMu 24.03.19 - 15:41

    froggery schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SirFartALot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zwingt dich wer Prime zu bezahlen? Ich hoffe mal, nein. Dann ist es aber
    > > deine alleinige muendige Entscheidung, ob es dir das wert ist, oder
    > nicht.
    >
    > Darum geht es gar nicht. Wettbewerbsrecht dient zunächst unmittelbar dem
    > Wettbewerb, nicht den Verbrauchern. D.h. es geht darum, dass Amazon seine
    > Stellung beim Onlinehandel ausnutzt, um in anderen Bereichen (Streaming)
    > die Konkurrenz zu verdrängen.
    Du meinst ernsthaft, das nur weil etwas gestreamt wird, wird die Konkurenz nicht mehr gebucht? Das streaming ist die Technologie! Dem Kunden ist das egal. Er will seine Inhalte sehen und der Service, der am meissten bietet, wird gewaehlt. Nicht der, welcher am guenstigsten ist. Wenn beide das gleiche streamen, klar, dann geht man zum guenstigeren. Das ist aber nicht und nirgends der Fall.
    Prime ist ein Zwerg gegenueber Netflix oder sogar all access, und die sind nun wirklich weit unten. Ja, Prime hat 100Mio und mehr “Abos” aber keine Viewer, da eben keine Inhalte. Nur weil zwei Dienste uebers Internet kommen, sind sie nicht unbedingt vergleichbar.

    > Mittelbar hilft es natürlich dann auch dem
    > Verbraucher, wenn es mehr Auswahl und wettbewerbsfähige Preise gibt.

    Eben nicht. Die Preise sollen ja hochgehen. Jetzt. Jahrzehnte bevor sie vieleicht, nach Gutduenken der Kommissare, hochgehen koennten.

  6. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: oiskkin 24.03.19 - 16:10

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bedenke, Monopole brauchen Jahre zum Entstehen und Maßnahmen gegen
    > bestehende Monopole (wie z.B. eine Zerschlagung oder Heranzüchten von
    > Konkurrenz) brauchen Jahrzehnte. Deswegen denken Kartellschützer in
    > Jahrzehnten und nicht kurzfristig. Ihr Job ist es möglichst früh durch
    > möglichst sanfte Methoden ein Monopol zu verhindern bevor es entsteht. (Ein
    > bisschen so wie man die Diabetes-Behandlung nicht erst beginnt wenn man
    > Beine amputieren muss sondern schon dann, wenn es eigentlich noch kein
    > Problem ist.)

    Prinzipiell klingt das einleuchtend. ABER Kartellbehörden können nicht in die Zukunft schauen und daher nur Annahmen machen. Sie können daher nicht präventiv mal ein Unternehmen zerschlagen oder entbündeln, dass VIELLEICHT mal in ferner Zukunft ein Monopol haben könnte.
    Bezüglich Streamingdienste, wenn Disney und Apple mit ihren Diensten starten, dann kann man zweifelsfrei von einem vielfältigen Angebot reden.

    Zu Standard Oil und Intel: Ersteres hat man erst zerschlagen, als das Monopol existent wurde und bei Intel hat der Markt gespielt. Das ist auch meine Haltung, ein Unternehmen, welches ein Monopol erreicht hat, wird träge und innovationsfaul, was wiederum die Möglichkeit für die Konkurrenz bietet. Wenn Du in die Geschichte schaust, jedes Unternehmen, das ein Monopol besass und nicht durch den Staat zerschlagen wurde, ist irgendeinmal von der Konkurrenz überflügelt worden.

  7. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: Frostwind 25.03.19 - 01:05

    Ich bin dagegen, weil die Alternative mit Coupon-Codes für "treue" Kunden nervig ist.

  8. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: SirFartALot 25.03.19 - 09:02

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder willst Du Amazon die Preise auch noch vorschreiben damit die Konkurenz
    > ja nicht guenstiger werden muss?

    Wetten? :D

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  9. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: RicoBrassers 25.03.19 - 10:00

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurzfristig vielleicht. Aber durch die Subvention des Streaming-Angebots
    > durch die Monopolgewinne aus dem E-Commerce gefährdet Amazon das Entstehen
    > eines gesunden Wettbewerbs massiv. Es ist ja nicht so, dass Netflix sich
    > für die 11¤ im Monat eine goldene Nase verdienen würde.

    So sehr ich auch ein Verfechter des Wettbewerbs und der sozialen Marktwirtschaft bin: Gerade beim Streaming ist es stellenweise kontraproduktiv, "viel Wettbewerb" zu haben. Denn dann teilt sich das Angebot i.d.R. auf verschiedene Anbieter auf.
    Dann habe ich eben für 10¤/Monat Zugriff auf 100.000 Titel sondern für 2*10¤/Monat Zugrif auf 2*50.000 Titel.

    Da die verschiedenen Plattformen oft nur gerigne Überschneidungen bei den Titeln haben und viele Inhalte sich von einander unterscheiden, entsteht eben keine richtige Konkurrenz. Durch die Tatsache, dass der Zugriff auf die Titel hier eben primär durch eine Flatrate erfolgt (und nur selten durch individuelle Käufe pro Folge/Serie/Film), wird dieser Effekt noch verstärkt.

    Amazon und Netflix stehen deshalb auch nicht in einer direkten Konkurrenz zu einander, da sich das Angebot nur teilweise überschneidet. So gibt es sicherlich zahlreiche Leute (mich eingeschlossen), die für Prime UND Netflix zahlen, einfach weil sich beide Angebote ergänzen und eben nicht in wirklicher Konkurrenz stehen.

  10. kunden würden pickier werden...

    Autor: t_e_e_k 25.03.19 - 10:53

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > t_e_e_k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso kann Amazon bei Prime so viel bündeln und günstiger verkaufen als
    > > andere getrennt?
    > >
    > > Genau weil sie quer subventionieren.
    > >
    > > Und warum? Genau um Konkurrenz zu verdrängen und dann später Gewinn zu
    > > machen.
    >
    > Das würde sich ja auch nicht ändern wenn sie alles einzeln anbieten
    > müssten.

    warum soll jemand die 2 euro für amazon music ausgeben, wenn schon für google music bezahlt wird? warum soll für amazon video bezahlt werden, wenn man mit sky schon gut versorgt ist?

    und schon hat amazon weniger video / music kunden....und wir unattraktiv für kontent anbieter, die auf verbreitung statt direktes geld setzten. Und schon wird es schwerer diese dienste am leben zu halten.

  11. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: Dakkaron 26.03.19 - 08:52

    oiskkin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell klingt das einleuchtend. ABER Kartellbehörden können nicht in
    > die Zukunft schauen und daher nur Annahmen machen. Sie können daher nicht
    > präventiv mal ein Unternehmen zerschlagen oder entbündeln, dass VIELLEICHT
    > mal in ferner Zukunft ein Monopol haben könnte.

    Deswegen beginnt man auch mit sehr sanften Maßnahmen. Die Entbündelung nimmt Amazon nichts weg. Amazon wird nicht zerschlagen und es wird ihnen noch nicht mal ei Produkt verboten. Lediglich ein (der Konkurrenz unfaires) Angebot muss modifiziert werden. Ähnliches würde z.B. passieren wenn Apple in seine EULA schreiben würde, dass man kein Android-Gerät besitzen darf oder so.

    > Zu Standard Oil und Intel: Ersteres hat man erst zerschlagen, als das
    > Monopol existent wurde und bei Intel hat der Markt gespielt. Das ist auch
    > meine Haltung, ein Unternehmen, welches ein Monopol erreicht hat, wird
    > träge und innovationsfaul, was wiederum die Möglichkeit für die Konkurrenz
    > bietet. Wenn Du in die Geschichte schaust, jedes Unternehmen, das ein
    > Monopol besass und nicht durch den Staat zerschlagen wurde, ist
    > irgendeinmal von der Konkurrenz überflügelt worden.

    Standard Oil war der Grund warum das Kartellrecht überhaupt eingeführt wurde und die Zerschlagung war ein absolutes Chaos. Deswegen versucht man sowas zu vermeiden. AMD hat nur durch das Kartellrecht eine Chance gehabt Intel einzuholen. Sonst hätte Intel schon vor Jahren AMD aufgekauft und das wärs gewesen. Eine moderne CPU entwickelt man nicht einfach so. Und ohne AMD wären auch die Patente alle bei Intel und aus.

    Kapitalismus ist komplett kaputt auf weltweiter Skala und das Kartellrecht ist das Einzige was halbwegs dagegen hält.

  12. Re: „So könnten nur Prime Kunden...

    Autor: heikom36 26.03.19 - 17:56

    > Standard Oil war der Grund warum das Kartellrecht überhaupt eingeführt
    > wurde und die Zerschlagung war ein absolutes Chaos.

    Das war das erste mal, dass sowas groß vor Gericht landete. Ein Chaos? Auf alle Fälle hat es Rockefeller noch reicher gemacht, was er Anfangs auch nicht wusste.
    Monopole und sehr miese Methoden - ich glaube, darauf basiert die komplette US-Wirtschaft. Erst schafft man Monopole, die alles fressen und zerschlägt sie dann, wenn der Zug für sehr viele Mitbewerber bereits abgefahren ist.
    Und das will man ja hier vermeiden, indem man Amazon im Vorfeld auf die Finger kloppt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. monari GmbH, Gronau
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten