1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Prime Video: Chef der…

Die Gelegenheit für Amazon...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gelegenheit für Amazon...

    Autor: Lutze5111 24.03.19 - 10:01

    Jeden einzelnen Dienst für 7,99 anzubieten... Also Amazon Prime 7,99, Amazon Paketversand für 7,99...Vielleicht sollte Amazon sich bedanken...

  2. Re: Die Gelegenheit für Amazon...

    Autor: Dakkaron 24.03.19 - 10:51

    Wieso? Können sie doch auch jetzt schon, hindert sie ja niemand daran. Denk mal darüber nach, was wohl ein Grund wäre, warum sie es nicht jetzt schon machen...

  3. Re: Die Gelegenheit für Amazon...

    Autor: Lutze5111 24.03.19 - 11:33

    Genau, darum sollte niemand über den jetzigen Zustand jammern.

  4. Re: Die Gelegenheit für Amazon...

    Autor: Dakkaron 24.03.19 - 11:51

    Das Problem mit dem jetzigen Zustand ist nicht dass das Angebot für einen Kunden schle ht wäre, das ist es nicht. Es geht darum, dass Amazon das Bundeling verwendet um die Konkurrenz los zu werden um ein Monopol zu erstellen. Und dann wird es schlecht. Denk dir das wie eine Impfung. Man impft nicht weil es einem aktuell so schlecht geht, sondern damit es auch in Zukunft so bleibt.

    Aktuell ist es hald so, Prime Video ist deutlich schlechter als Netflix. Aber wenn man schon Prime für den Versand hat, dann hat man ja ohne weitere Kosten schon Prime Video dabei. Man hat also die Auswahl, zahle ich ¤0 mehr und bekomme schlechtes Prime Video odet zahle ich ¤10 für Netflix. Mit diesem Preis/Leistungsverhältnis kann Netflix nicht mithalten können. Allerdings ist Prime Video ja eigentlich gar nicht kostenlos, nur hald schon im Bündel drin. Wenn es das nicht wäre und Prime Video z.B. ¤5 im Monat kostet, dann ist es schon viel eher eine echte Entscheidung.

    Auch kann so dann ein anderer Anbieter über den Preis punkten. Wenn der z.B. ¤3 kostet aber dafür mit noch etwas schlechterem Angebot, oder gar werbefinanziert ist dann ist das aktuell trotzdem keine Entscheidung zwischen dem und Prime Video. Nachher schon.

    Alles in Allem geht es darum das eine Grundprinzip des Kapitalismus zu wahren: die Möglichkeit verschiedener Firmen verschiedene Angebote zu liefern und die Möglichkeit der Kunden zwischen verschiedenen sinnvollen Angeboten zu wählen.

    Wenn das nämlich kippt und ein Monopol entsteht, dann ist es zu spät. Ein bestehendes Monopol aufzubrechen ist nämlich sehr schwer und dauert Jahre bis Jahrzehnte. Und in dieser Zeit sind die Kunden machtlos und ausgeliefert. Amazon ist noch eine Weile von einem echten Monopol entfernt. Deswegen sind die vorgeschlagenen Maßnahmen auch sehr zahm. Die Firma wird nicht zerschlagen und es wird ihnen kein Produkt verboten. Nur die Bündelung von mehreren Produkten soll ihnen verboten werden. Eben präventiv, damit kein Monopol entsteht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. AKKA, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,48€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac