Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Prime Video: Chef der…

Noch so ein Kasper...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch so ein Kasper...

    Autor: Der schwarze Ritter 24.03.19 - 00:32

    wie Axel Voss, der nicht verstanden hat, was er da regulieren will...

  2. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: SirFartALot 24.03.19 - 02:31

    Internetausdrucker halt, was willst da machen?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  3. Noch so jemand der nach plappert

    Autor: t_e_e_k 24.03.19 - 08:42

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie Axel Voss, der nicht verstanden hat, was er da regulieren will...

    Warum bringst du nur einen Spruch und keine inhaltliche Kritik, die man zur Diskussion nutzen kann? Wahrscheinlich weil die bewusst ist, das du keine Ahnung von der Regulierung und den Hintergründen hast und dich nicht abrufbar machen möchtest. Also im Gegensatz zu Voss bist du zwar etwas klüger aber sehr Feige.

    Und ja Amazon gehört zerschlagen. Mindestens Marktplatz und Anbieter von Produkten.

  4. Re: Noch so jemand der nach plappert

    Autor: Taubenhaucher 24.03.19 - 09:18

    t_e_e_k schrieb:
    ...
    > Warum bringst du nur einen Spruch und keine inhaltliche Kritik, die man zur
    > Diskussion nutzen kann? Wahrscheinlich weil die bewusst ist, das du keine
    > Ahnung von der Regulierung und den Hintergründen hast und dich nicht
    > abrufbar machen möchtest. Also im Gegensatz zu Voss bist du zwar etwas
    > klüger aber sehr Feige.
    >
    > Und ja Amazon gehört zerschlagen. Mindestens Marktplatz und Anbieter von
    > Produkten.

    Mhh, Deine Kritik ist natürlich viel besser! Sie ist durchdacht und spornt zu einer inhaltlich korrekten Diskussion an, noch dazu bezieht sie sich so überhauptnicht auf die Aussagen des Herrn Achim Wambach, spitze ;-)

    Aber zum Thema, was soll es bringen wenn man Prime Video aus Amazon Prime herauslöst, oder gar nur besonders attraktive Filme/Serrien?

    Amazon Prime ist auch ohne Prime Video oder Prime Music lohnend, da man sich die kompletten Versandgebühren spart und, wenn man mit offenen Augen kauft, auch noch Geld bei den Produkten sparen kann.

    Letzteres ist natürlich nicht immer der Fall, in einigen Bereichen ist Amazon auch deutlich teurer als der Mitbewerb, daher mit offenen Augen kaufen ;-)

    Weiterhin habe ich, als Kunde seit 1999, nie Probleme mit Reklamationen gehabt, alles wurde stets schnell und ohne Bürokratie abgewickelt, da habe ich bei anderen Händlern viel schlechtere Erfahrungen gemacht, leider.

    Amazon Prime wäre aber auch ohne die Kopplung an den Versand lohnenswert, also nur Prime Video, Prime Music und die Prime Leihbibliothek. Auch hier ist der Gegenwert sehr gut, im Vergleich zu anderen Diensten.

    Warum also Regulieren?
    In welchen Bereichen nutzt Amazon seine Marktmacht aus?
    Kaufen die Menschen nur bei Amazon, weil sie so viele Vorteile durch Prime haben, oder weil sie gute Erfahrungen mit dem Verhalten von Amazon gemacht haben?
    Verlangt Amazon Wucherpreise, weil sie die dominante Platform sind?
    Zwingt mich Amazon etwas zu nutzen?
    Ist Prime zu teuer?

    Aus meiner Sicht gibt es zwei Punkte, die gegen Amazon sprechen, zum Ersten die Berichte zur Löschung ganzer Kundenkonten, incl. gekaufter E-Books, bei auffälligem Rücksendverhalten.

    Zum zweiten ist der Umgang mit den Arbeitnehmern bei Amazon unter aller Kanone, da unterscheiden sie sich aber wenig von anderen großen Firmen, was ich aus eigener leidvoller Erfahrung sagen kann.

    Was genau ist also der Punkt von Achim Wambach?
    Ich kan das nicht beantworten und muss daher "Der schwarze Ritter" vollumfänglich zustimmen.

  5. Re: Noch so jemand der nach plappert

    Autor: Der schwarze Ritter 24.03.19 - 09:44

    Danke @Taubenhaucher, der im Prinzip schon alles formuliert hat, was zu sagen ist.

    Von mir aus, über den Punkt ob man Amazon zerschlagen sollte, kann man ja gerne diskutieren. Wenn sie da ggf. ihre Markbeherrschende Stellung ausnutzen, um andere Anbieter wegzudrücken. Die Argumentation mit Prime ist aber einfach nur völlig daneben und inhaltlich so blöd, dass man da nicht viel mehr als einen Spruch bringen kann. Natürlich kann man nur dann attraktive Filme und Serien sehen, wenn man Prime-Mitglied ist. Das ist wie bei Netflix und anderen Anbietern auch. Der Vergleich mit Android und dem Play-Store, um den es damals ging, ist völlig falsch... Man hat den Eindruck, dass man halt irgendwie Amazon eins reinwürgen will und dafür erst mal ein Brainstorming veranstaltet hat, dessen Ergebnis wir hier sehen. Sorry, aber da gäbe es sinnvollere Ansatzpunkte wie die massive Datenansammlung über Zeit, die man als Kunde nicht löschen kann oder die Kontenbindung von eBooks und gekaufen Filmen - wobei das bei Steam und Co. halt exakt dasselbe ist.

    Das Problem ist sehr oft halt auch einfach die Bequemlichkeit der Kunden. Online-Bestellung? Viele dürften, wie bei Google, aus Reflex erst mal Amazon aufsuchen. Dass man vieles woanders deutlich günstiger bekommt und zum Teil auch Versandkostenfrei, bekommen solche Kunden so oder so nicht mit.

    Okay, Amazon hat derzeit die Möglichkeit, Prime Video und Music quer zu subventionieren und damit unter Umständen andere Anbieter unter Druck zu setzen. Momentan können Netflix, Spotify und Co. zwar noch gut mithalten, aber man weiß natürlich nicht, ob das so bleiben wird, da diese keine Möglichkeit haben, quer zu finanzieren. Ich verstehe den grundsätzlichen Punkt an der Diskussion durchaus, die Frage ist aber, was sich durch die Zerschlagung ändert? Amazon hat schon öfter bewiesen, dass es nur ein paar geschickte Organigramme für die Firma braucht und alles weiterläuft wie bisher. Daher sollte man überlegen, ob nicht auch andere Herangehensweisen Erfolg haben könnten. Das Problem ist aber auch: Verbietet man Amazon, das jetzt aus einer Hand anzubieten, sind ähnliche Angebote von anderen Firmen auch nicht mehr fair aufgebaut wie iTunes Music und ähnliche, die Möglichkeiten haben, quer zu finanzieren. Die müssten dann auch allesamt auf den Prüfstand.

    Nun ja, man wird sehen, was daraus wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.19 09:56 durch Der schwarze Ritter.

  6. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Dakkaron 24.03.19 - 10:09

    Nicht ganz. Es geht hier nicht drum Prime Versand zu schädigen, sondern darum zu verhindern dass "Gratis" Prome Music und Video die Konkurrenz tötet. Wenn ich schon Prime wegen dem Versand habe, dann hab ich die Wahl "gratis" Prime Video zu schauen oder ¤10 für Netflix zu zahlen. Egal wie viel Netflix besser wäre als Prime, den ¤0 Aufpreis können sie nicht schlagen. Das ist das Problem dabei. Amazon versucht durch das Bundeling die Konkurrenz aktiv vom Markt zu verdrängen.

    Ohne dem Bunde kann man besser entscheiden was einem der bessere Deal ist. Prime mit (hypothetisch) mieser Auswahl für ¤0 vs gutes Netflix ist was ganz anderes als ¤5 vs ¤110.

  7. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Untrolla 24.03.19 - 10:44

    Das Gelaber von wegen irgendwann wenn du das Unternehmen groß ist, wird es bestimmt seine Marktmacht bewusst ausnutzen... ist schon so alt & weichgekocht. Bei eBay hat man es damals auch gesagt, mittlerweile ist eBay schon lange nicht mehr so relevant wie vor einigen Jahren noch...
    Ich würde alleine schon bei Prime bleiben alleine schon des Services wegen...

  8. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: derdiedas 24.03.19 - 10:47

    Der Kasper bist in diesem Fall Du, da bei Dir wohl etwas das Begreifen verhindert.

    1. Axel Voss will ein Gesetz das eine bisherige Contentlobby schützt.
    2. Herr Wambach möchte aber ein Monopol zerschlagen, das schon lange zerschlagen gehört.
    Amazon Prime war ursprünglich dazu da damit man Pakete schneller geliefert bekommt. Dann war das Videoangebot teil des Angebotes, sprich wer das Videoangebot nicht nutzen will muss gleichzeitig auf das Zeitnahe liefern verzichten, also verzichtet man dann eher auf Netflix und Co.
    Wer nun noch eine Alexa hat kann noch weniger auf Prime verzichten und wird noch eher alternative Anbieter nutzen.

    Sowas nennt man ausnutzen einer Monopolstellung und das ist schädlich für den Kunden. Und Amazon hat einfach eine Marktdurchdringung erreicht bei der ein Konzern zerschlagen gehört. Das gleiche gilt für Google und Microsoft auch diese unternehmen vereinen eine zu große "Wissensmacht" die jede Demokratie unmöglich macht.

    Sprich ich bin gegen Artikel 13 weil es eine Lobby fördert die schon lange zerschlagen gehört. Gleichzeitig bin ich aber gegen JEDES Monopol - denn die sind immer schädlich für eine Gesellschaft. Firmen dürfen schlichtweg nicht unendlich viel Macht konzentrieren, denn die Macht gehört den Bürgern und nicht den Konzernen.

    Also würde ich mal die grauen Zellen zusammenraufen bevor Du solch einen unreflektierten Unsinn schreibst!.

    Gruß H.
    P.S. Zur Erinnerung, Artikel 20 des Grundgesetzes: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus!"

  9. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Dakkaron 24.03.19 - 10:49

    Ja, das ist deswegen alt und weichgekocht und trifft trotzdem nur selten ein, genau deswegen weil dir Marktaufsicht frühzeitig versucht ebenjenes zu unterbinden. Google mal doch bitte nach Standard Oil bevor du weiter redest.

    Du bringst genau das Impfgegnerargument: warum denn impfen lassen, Masern ist doch eh so selten. Ja, eben weil so viel geimpft wird!

  10. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Der schwarze Ritter 24.03.19 - 11:50

    Es geht mir darum, dass seine Argumentation kacke ist, wie die von Axel Voss auch. Dann soll der Herr es genau so formulieren, wie du es eben getan hast und alles ist gut - man versteht dann auch den Grund dahinter. Aber ein "Nur als Prime Kunde kann man bestimmte Filme und Serien sehen" ist einfach nur Müll.

  11. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Dakkaron 24.03.19 - 11:53

    Das war btw die Zusammenfassung von Golem, nicht der volle Originaltext. Und die Zusammenfassung ist so gemacht, weil man erwartet, dass der Leser ein gewisses Allgemeinwissen mitbringt und sich solche Dinge selber denken kann.

  12. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Der schwarze Ritter 24.03.19 - 12:01

    Ist das so? Denselben Text habe ich wortgleich hier gefunden:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article190740381/Amazon-Monopolkommission-will-Marktmacht-eingrenzen.html

    Die Originalquelle habe ich nicht finden können, darum muss ich halt auf das reagieren, was geboten wird.

  13. Re: Noch so jemand der nach plappert

    Autor: t_e_e_k 24.03.19 - 12:49

    Taubenhaucher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber zum Thema, was soll es bringen wenn man Prime Video aus Amazon Prime
    > herauslöst, oder gar nur besonders attraktive Filme/Serrien?

    Preise die nicht quer finanziert sind, um Konkurenz zu vermeiden, ohne bessere Produkte liefern zu müssen.

    > Amazon Prime ist auch ohne Prime Video oder Prime Music lohnend, da man
    > sich die kompletten Versandgebühren spart

    dann braucht man es ja auch nicht bündeln, sondern kann statt dessen drei Produkte verkaufen, so das man als Kunde sich das raus picken kann, was man möchte. z.B. Prime Video, ohne Musik und ohne Versand zu dann nur noch 3-4 ¤.

    > Weiterhin habe ich, als Kunde seit 1999, nie Probleme mit Reklamationen
    > gehabt, alles wurde stets schnell und ohne Bürokratie abgewickelt, da habe
    > ich bei anderen Händlern viel schlechtere Erfahrungen gemacht, leider.

    vollkommen dacore! der service ist extrem gut. Daher brauchen sie ein solch unfaires Marktverhalten nicht um als eCommerce Plattform bestehen zu können.

    > Warum also Regulieren?

    warum nicht? Warum sollen Firmen unendlich wachsen? Microsoft wird auch immer gegängelt, damit andere wenigstens ansatzweise eine chance haben. Ein Monopol ist wie eine Monokultur auf dem Feld...selten gut, schon gar nicht über längere Zeit.

    > In welchen Bereichen nutzt Amazon seine Marktmacht aus?

    Amazon Basics z.B. Hier schaut sich Amazon an, was über die eigene Plattform extrem gut läuft. Überlegt dann, was man davon mit "vernünftiger Mage" einkaufen und weiter verkaufen kann, und nimmt seinen Kunden (in diesem Fall die Verkäufer der Ware) dann diesen Markt weg.
    In der Vergangenheit hatte Amazon die Verträge mit den Verkäufern so gestaltet, das diese ihre Produkte bei Amazon am günstigsten anbieten _mussten_!! Und das konnte Amazon nur weil sie eine derartige Macht haben.

    > Kaufen die Menschen nur bei Amazon, weil sie so viele Vorteile durch Prime
    > haben, oder weil sie gute Erfahrungen mit dem Verhalten von Amazon gemacht
    > haben?

    Nicht nur Käufer sind Kunden von Amazon. Gerade Verkäufer von Waren (Marktplatz) sind Kunden von Amazon. Und diese können sich immer schlechter wehren.

    > Verlangt Amazon Wucherpreise, weil sie die dominante Platform sind?

    Ja, z.B. von den Verkäufern.

    > Zwingt mich Amazon etwas zu nutzen?

    mich nicht. Aber die Verkäufer. Sie spielen halt auch sehr unfäir wenn es z.B. um Import von Produkten geht. Damit setzen sie einheimische verkäufer noch weiter unter druck, da diese nicht gegen Gesetzte Verstoßen können.

    > Ist Prime zu teuer?

    nein, zu billig. So billig, das es ein Verlustgeschäft ist. Unter dem Einkaufspreis zu verkaufen ist allerdings nicht wirklich erlaubt. Und das aus guten Gründen. Dies wird meist zur Verdrängung auf dem Markt genutzt. Eben das wird Amazon vorgeworfen.

    > Aus meiner Sicht gibt es zwei Punkte, die gegen Amazon sprechen, zum Ersten
    > die Berichte zur Löschung ganzer Kundenkonten, incl. gekaufter E-Books,
    > bei auffälligem Rücksendverhalten.
    >
    > Zum zweiten ist der Umgang mit den Arbeitnehmern bei Amazon unter aller
    > Kanone, da unterscheiden sie sich aber wenig von anderen großen Firmen, was
    > ich aus eigener leidvoller Erfahrung sagen kann.

    Die können sich doch wo anders einen Job suchen. Genau wie die Kunden und Anbieter von Produkten ja einfach wechseln können.

    > Was genau ist also der Punkt von Achim Wambach?
    > Ich kan das nicht beantworten und muss daher "Der schwarze Ritter"
    > vollumfänglich zustimmen.

    schade. Ich sehe nämlich nicht was der Schwarze Ritter wirklich wollte.

  14. unbedingt!!

    Autor: t_e_e_k 24.03.19 - 12:54

    iTunes gehört UNBEDINGT auf den Prüfstand. Apples Praktiken sind noch übler als die von Google. Und google hat man gerade dazu gezwungen, das jede Firma den Markennamen Android nutzen darf, ohne das Google darauf bestehen darf, das Google Software installiert wird. Die Software hinter Android durften andere Firmen (siehe z.B. Amazon oder OnePlus) ja auch schon vorher nutzen. Nur halt den Markennamen nicht.

    Wenn man Prime ausplitten würde z.B. in 3-4 ¤ für Video, 2-3 ¤ für Musik und 2-3 ¤ für Transporte...glaubst du, das viele Kunden dann alle drei Produkte kaufen würde? Oder sich nur das wählen würden, was sie wirklich brauchen, wollen?

  15. Re: unbedingt!!

    Autor: gadthrawn 24.03.19 - 16:37

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Prime ausplitten würde z.B. in 3-4 ¤ für Video, 2-3 ¤ für Musik
    > und 2-3 ¤ für Transporte...glaubst du, das viele Kunden dann alle drei
    > Produkte kaufen würde? Oder sich nur das wählen würden, was sie wirklich
    > brauchen, wollen?

    1. Die Monopolkommision hat den Auftrag, bei Missbrauch der Marktmacht einzugreifen und Missbrauch durch Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen zu verhindern.
    1.a) Sie hatten nichts aber auch gar nichts dagegen, das amazon Lovefilm gekauft hat (das heutige amazon Prime Video). auch nichts gegen Twitch etc.pp.
    1.b) als watchever als Konkurent aufgegeben hat wars ihnen auch egal.
    1.c) jetzt wo apple etwas in der Richtung plant, also mehr Konkurrenz kommt - da ist es wichtig?

    2. Ich hatte das Lovefilm abo und bin darüber zum amazon Prime abo gekommen. Netflix hatte und habe ich ebenfalls. Ich kenne einige die Netflix haben, aber kein Prime. Die Serien überdecken sich halt nicht ganz.

  16. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: muraga 24.03.19 - 20:03

    Dann müsste sich die EU ja selbst auch zerschlagen, die hat mittlerweile auch ein Monopol in Europa ;-)

  17. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: heikom36 24.03.19 - 20:47

    Die EU REGULIERT den Markt. Sie ist aber kein Markt.
    ;-)

  18. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: heikom36 24.03.19 - 21:02

    Das Gelaber von wegen irgendwann wenn du das Unternehmen groß ist, wird es bestimmt seine Marktmacht bewusst ausnutzen... ist schon so alt & weichgekocht.
    ---
    Ist es nicht. Hier geht es ja um genau das, was man vorhergesagt hatte ;-)

  19. Re: Noch so ein Kasper...

    Autor: Michael Graetz2 25.03.19 - 00:10

    Ich bin der Coolste.

  20. Re: Noch so jemand der nach plappert

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.19 - 07:39

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Warum bringst du nur einen Spruch und keine inhaltliche Kritik, die man zur
    > Diskussion nutzen kann? Wahrscheinlich weil die bewusst ist, das du keine
    > Ahnung von der Regulierung und den Hintergründen hast und dich nicht
    > abrufbar machen möchtest. Also im Gegensatz zu Voss bist du zwar etwas
    > klüger aber sehr Feige.
    >
    > Und ja Amazon gehört zerschlagen. Mindestens Marktplatz und Anbieter von
    > Produkten.
    Warum bringst du nur eine Forderung ohne diese zu begründen? Wir leben nicht im Kommunismus, auch ist Neid kein legitimer Grund. Amazon hat hier ein vernünftiges System aufgebaut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Hays AG, Raum Nürnberg
  4. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27