Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Den Spieß einfach umdrehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Tremolino 18.03.18 - 19:04

    Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist doch auf die Sender angewiesen.

    Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Irgendwie ein komisches "Geschäftsgebaren".

    VG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 19:06 durch Tremolino.

  2. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: HabeHandy 19.03.18 - 09:58

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+) heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist haben die privaten eine Alternative.

  3. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Spaghetticode 19.03.18 - 10:55

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Das ist bundeslandabhängig: Während die Privaten in Bayern (und inzwischen auch in Sachsen) das Digitalradio befürworten, weil man da Zusatzprogramme (wie Rockantenne) unterbringen kann, sehen die Privaten in Thüringen und NRW darin eine große Gefahr für ihr Geschäftsmodell wegen erhöhter Konkurrenz.


    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.

    Das Internetradio ist die Steigerung von DAB+: Man kann noch mehr Zusatzsender anbieten, hat aber noch mehr Konkurrenz. Die Herausforderung wird es sein, den Hörer auf die eigenen Angebote zu lenken. Dazu werden die Privaten ihre jeweiligen Vorteile herausarbeiten und kommunzieren und auf Hörerwünsche eingehen müssen. Charts hoch- und runterspielen sowie flache Witze erzählen bekommt jeder hin.

  4. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 19.03.18 - 11:52

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist
    > doch auf die Sender angewiesen.
    >
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist, darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

  5. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: most 19.03.18 - 11:54

    [Benutzernamen hier eingeben] schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der
    > ist
    > > doch auf die Sender angewiesen.
    > >
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.
    >
    > Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist
    > funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein
    > CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist,
    > darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine
    > Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio
    > – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein
    > UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

    Das mag der aktuelle Stand bzw. der Stand vor 10 Jahren sein. Auf das Gefrickel im Auto hat in der Tat keiner Lust.
    Wird zukünftig immer einfacher, wenn man das Handy direkt per Blutooth koppeln kann und die lokale Spotify Playlist läuft

  6. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Hackfleisch 19.03.18 - 12:25

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.
    >
    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.


    Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es so gar nicht mehr gibt.

    Spotify Premium ist inbegriffen, mit Zero Rating. Da ich unterwegs außer Musik hören höchstens WhatsApp und Google Maps brauche ist das restliche LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen.

    Diese Freiheit hat bei mir dazu geführt, dass ich so lange schon kein Radio mehr gehört habe, dass ich die ganzen Popsongs, die darüber ja immer vermarktet werden, nicht mehr kenne. Im Auto, daheim, egal - Spotify an, per Bluetooth auf Lautsprecher, fertig.

    Dito mit dem fire tv und Netflix, ich habe seit Jahren kein normales Fernsehen mehr geschaut. Vermutlich kommt auf Pro Sieben weiterhin jeden Tag eine Wiederholung der Simpsons und Big Bang Theory und im ÖR wird gekocht oder mit hochdramatisch geschnittenen Reportagen der Alltag von Menschen mit geringen Einkommen beleuchtet. Ich habe zumindest nicht das Gefühl da irgendwas zu verpassen.

    Der Rundfunk, egal ob Radio oder TV, schafft sich ja eigentlich selbst ab. Bisher ist nur die Minderheit so konsequent wie ich, gleich ganz darauf zu verzichten - noch. Diese Debatte UKW Vs DAB erscheint mir sehr fremd.

  7. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Pointer 19.03.18 - 12:29

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es
    > so gar nicht mehr gibt.
    >
    > ... ist das restliche
    > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..

    Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    Weiter braucht man nicht zu lesen.

  8. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Hackfleisch 19.03.18 - 12:30

    Pointer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hackfleisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den
    > es
    > > so gar nicht mehr gibt.
    > >
    > >... ist das restliche
    > > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..
    >
    > Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    > Weiter braucht man nicht zu lesen.


    Offensichtlich hast du sowieso nicht gelesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg
  3. Primus GmbH, Konstanz
  4. Webdata Solutions GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Notebooks: Lenovos Business-Thinkpads mit Ryzen Mobile zeigen sich
    Notebooks
    Lenovos Business-Thinkpads mit Ryzen Mobile zeigen sich

    In den kommenden Wochen dürften die ersten Thinkpads für den professionellen Einsatz mit mobilen AMD-Prozessoren auf den Markt kommen. Zusätzlich zu zwei Displaygrößen gibt es zahlreiche Konfigurationen und Robustheit.

  2. Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  3. Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.


  1. 17:18

  2. 16:44

  3. 16:27

  4. 16:00

  5. 15:00

  6. 14:43

  7. 14:28

  8. 14:12