Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Den Spieß einfach umdrehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Tremolino 18.03.18 - 19:04

    Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist doch auf die Sender angewiesen.

    Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Irgendwie ein komisches "Geschäftsgebaren".

    VG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 19:06 durch Tremolino.

  2. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: HabeHandy 19.03.18 - 09:58

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+) heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist haben die privaten eine Alternative.

  3. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Spaghetticode 19.03.18 - 10:55

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Das ist bundeslandabhängig: Während die Privaten in Bayern (und inzwischen auch in Sachsen) das Digitalradio befürworten, weil man da Zusatzprogramme (wie Rockantenne) unterbringen kann, sehen die Privaten in Thüringen und NRW darin eine große Gefahr für ihr Geschäftsmodell wegen erhöhter Konkurrenz.


    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.

    Das Internetradio ist die Steigerung von DAB+: Man kann noch mehr Zusatzsender anbieten, hat aber noch mehr Konkurrenz. Die Herausforderung wird es sein, den Hörer auf die eigenen Angebote zu lenken. Dazu werden die Privaten ihre jeweiligen Vorteile herausarbeiten und kommunzieren und auf Hörerwünsche eingehen müssen. Charts hoch- und runterspielen sowie flache Witze erzählen bekommt jeder hin.

  4. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 19.03.18 - 11:52

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist
    > doch auf die Sender angewiesen.
    >
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist, darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

  5. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: most 19.03.18 - 11:54

    [Benutzernamen hier eingeben] schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der
    > ist
    > > doch auf die Sender angewiesen.
    > >
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.
    >
    > Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist
    > funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein
    > CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist,
    > darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine
    > Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio
    > – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein
    > UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

    Das mag der aktuelle Stand bzw. der Stand vor 10 Jahren sein. Auf das Gefrickel im Auto hat in der Tat keiner Lust.
    Wird zukünftig immer einfacher, wenn man das Handy direkt per Blutooth koppeln kann und die lokale Spotify Playlist läuft

  6. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 12:25

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.
    >
    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.


    Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es so gar nicht mehr gibt.

    Spotify Premium ist inbegriffen, mit Zero Rating. Da ich unterwegs außer Musik hören höchstens WhatsApp und Google Maps brauche ist das restliche LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen.

    Diese Freiheit hat bei mir dazu geführt, dass ich so lange schon kein Radio mehr gehört habe, dass ich die ganzen Popsongs, die darüber ja immer vermarktet werden, nicht mehr kenne. Im Auto, daheim, egal - Spotify an, per Bluetooth auf Lautsprecher, fertig.

    Dito mit dem fire tv und Netflix, ich habe seit Jahren kein normales Fernsehen mehr geschaut. Vermutlich kommt auf Pro Sieben weiterhin jeden Tag eine Wiederholung der Simpsons und Big Bang Theory und im ÖR wird gekocht oder mit hochdramatisch geschnittenen Reportagen der Alltag von Menschen mit geringen Einkommen beleuchtet. Ich habe zumindest nicht das Gefühl da irgendwas zu verpassen.

    Der Rundfunk, egal ob Radio oder TV, schafft sich ja eigentlich selbst ab. Bisher ist nur die Minderheit so konsequent wie ich, gleich ganz darauf zu verzichten - noch. Diese Debatte UKW Vs DAB erscheint mir sehr fremd.

  7. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Pointer 19.03.18 - 12:29

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es
    > so gar nicht mehr gibt.
    >
    > ... ist das restliche
    > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..

    Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    Weiter braucht man nicht zu lesen.

  8. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 12:30

    Pointer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hackfleisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den
    > es
    > > so gar nicht mehr gibt.
    > >
    > >... ist das restliche
    > > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..
    >
    > Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    > Weiter braucht man nicht zu lesen.


    Offensichtlich hast du sowieso nicht gelesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57