Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Den Spieß einfach umdrehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Tremolino 18.03.18 - 19:04

    Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist doch auf die Sender angewiesen.

    Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Irgendwie ein komisches "Geschäftsgebaren".

    VG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 19:06 durch Tremolino.

  2. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: HabeHandy 19.03.18 - 09:58

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+) heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist haben die privaten eine Alternative.

  3. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Spaghetticode 19.03.18 - 10:55

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Das ist bundeslandabhängig: Während die Privaten in Bayern (und inzwischen auch in Sachsen) das Digitalradio befürworten, weil man da Zusatzprogramme (wie Rockantenne) unterbringen kann, sehen die Privaten in Thüringen und NRW darin eine große Gefahr für ihr Geschäftsmodell wegen erhöhter Konkurrenz.


    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.

    Das Internetradio ist die Steigerung von DAB+: Man kann noch mehr Zusatzsender anbieten, hat aber noch mehr Konkurrenz. Die Herausforderung wird es sein, den Hörer auf die eigenen Angebote zu lenken. Dazu werden die Privaten ihre jeweiligen Vorteile herausarbeiten und kommunzieren und auf Hörerwünsche eingehen müssen. Charts hoch- und runterspielen sowie flache Witze erzählen bekommt jeder hin.

  4. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 19.03.18 - 11:52

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist
    > doch auf die Sender angewiesen.
    >
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist, darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

  5. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: most 19.03.18 - 11:54

    [Benutzernamen hier eingeben] schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der
    > ist
    > > doch auf die Sender angewiesen.
    > >
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.
    >
    > Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist
    > funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein
    > CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist,
    > darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine
    > Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio
    > – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein
    > UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

    Das mag der aktuelle Stand bzw. der Stand vor 10 Jahren sein. Auf das Gefrickel im Auto hat in der Tat keiner Lust.
    Wird zukünftig immer einfacher, wenn man das Handy direkt per Blutooth koppeln kann und die lokale Spotify Playlist läuft

  6. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 12:25

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.
    >
    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.


    Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es so gar nicht mehr gibt.

    Spotify Premium ist inbegriffen, mit Zero Rating. Da ich unterwegs außer Musik hören höchstens WhatsApp und Google Maps brauche ist das restliche LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen.

    Diese Freiheit hat bei mir dazu geführt, dass ich so lange schon kein Radio mehr gehört habe, dass ich die ganzen Popsongs, die darüber ja immer vermarktet werden, nicht mehr kenne. Im Auto, daheim, egal - Spotify an, per Bluetooth auf Lautsprecher, fertig.

    Dito mit dem fire tv und Netflix, ich habe seit Jahren kein normales Fernsehen mehr geschaut. Vermutlich kommt auf Pro Sieben weiterhin jeden Tag eine Wiederholung der Simpsons und Big Bang Theory und im ÖR wird gekocht oder mit hochdramatisch geschnittenen Reportagen der Alltag von Menschen mit geringen Einkommen beleuchtet. Ich habe zumindest nicht das Gefühl da irgendwas zu verpassen.

    Der Rundfunk, egal ob Radio oder TV, schafft sich ja eigentlich selbst ab. Bisher ist nur die Minderheit so konsequent wie ich, gleich ganz darauf zu verzichten - noch. Diese Debatte UKW Vs DAB erscheint mir sehr fremd.

  7. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Pointer 19.03.18 - 12:29

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es
    > so gar nicht mehr gibt.
    >
    > ... ist das restliche
    > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..

    Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    Weiter braucht man nicht zu lesen.

  8. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 12:30

    Pointer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hackfleisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den
    > es
    > > so gar nicht mehr gibt.
    > >
    > >... ist das restliche
    > > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..
    >
    > Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    > Weiter braucht man nicht zu lesen.


    Offensichtlich hast du sowieso nicht gelesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Tecmata GmbH, Mannheim
  3. comemso GmbH, Ostfildern
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40