Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Den Spieß einfach umdrehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Tremolino 18.03.18 - 19:04

    Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist doch auf die Sender angewiesen.

    Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Irgendwie ein komisches "Geschäftsgebaren".

    VG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.18 19:06 durch Tremolino.

  2. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: HabeHandy 19.03.18 - 09:58

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+) heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist haben die privaten eine Alternative.

  3. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Spaghetticode 19.03.18 - 10:55

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.

    Das ist bundeslandabhängig: Während die Privaten in Bayern (und inzwischen auch in Sachsen) das Digitalradio befürworten, weil man da Zusatzprogramme (wie Rockantenne) unterbringen kann, sehen die Privaten in Thüringen und NRW darin eine große Gefahr für ihr Geschäftsmodell wegen erhöhter Konkurrenz.


    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.

    Das Internetradio ist die Steigerung von DAB+: Man kann noch mehr Zusatzsender anbieten, hat aber noch mehr Konkurrenz. Die Herausforderung wird es sein, den Hörer auf die eigenen Angebote zu lenken. Dazu werden die Privaten ihre jeweiligen Vorteile herausarbeiten und kommunzieren und auf Hörerwünsche eingehen müssen. Charts hoch- und runterspielen sowie flache Witze erzählen bekommt jeder hin.

  4. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 19.03.18 - 11:52

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der ist
    > doch auf die Sender angewiesen.
    >
    > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.

    Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist, darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

  5. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: most 19.03.18 - 11:54

    [Benutzernamen hier eingeben] schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hilft dem Anbieter ein teuer eingekauftes UKW-Netz ohne Inhalt? Der
    > ist
    > > doch auf die Sender angewiesen.
    > >
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen. Mal davon abgesehen, dass
    > > sich die UKW-Hörerschaft zusätzlich auch biologisch dezimiert.
    >
    > Halte ich für ein Gerücht. Das, was im Auto an Multimedia meist
    > funktioniert, ist das gute alte UKW-Radio. Dass ein AUX-Anschluss, ein
    > CD-Player oder ein USB-Anschluss oder gar ein DAB+-Radio vorhanden ist,
    > darauf braucht man sich nicht verlassen. Immer, wenn einfach eine
    > Hintergrundberieselung oder Nachrichten erforderlich sind, ist das Radio
    > – und damit (mangels Verbreitung von DAB+-Geräten) meist ein
    > UKW-Gerät – das Mittel der Wahl...

    Das mag der aktuelle Stand bzw. der Stand vor 10 Jahren sein. Auf das Gefrickel im Auto hat in der Tat keiner Lust.
    Wird zukünftig immer einfacher, wenn man das Handy direkt per Blutooth koppeln kann und die lokale Spotify Playlist läuft

  6. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 12:25

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegensatz dazu bleiben den Sendern ja noch alle "modernen" (und auch
    > > zukunftsträchtigen) Verbreitungsformen offen.
    > Nur haben die Privaten gegen zukunftsträchtige Verbreitungsverfahren (DAB+)
    > heftiger gekämpft als die USA in der McCarthy-Ära gegen den Kommunismus.
    >
    > Sobald die Mobilfunker unlimitierte Datenflats für <15¤ anbieten und die
    > Hörer lieber werbeverseuchte Hitsender hören als ihre persönliche Playlist
    > haben die privaten eine Alternative.


    Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es so gar nicht mehr gibt.

    Spotify Premium ist inbegriffen, mit Zero Rating. Da ich unterwegs außer Musik hören höchstens WhatsApp und Google Maps brauche ist das restliche LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen.

    Diese Freiheit hat bei mir dazu geführt, dass ich so lange schon kein Radio mehr gehört habe, dass ich die ganzen Popsongs, die darüber ja immer vermarktet werden, nicht mehr kenne. Im Auto, daheim, egal - Spotify an, per Bluetooth auf Lautsprecher, fertig.

    Dito mit dem fire tv und Netflix, ich habe seit Jahren kein normales Fernsehen mehr geschaut. Vermutlich kommt auf Pro Sieben weiterhin jeden Tag eine Wiederholung der Simpsons und Big Bang Theory und im ÖR wird gekocht oder mit hochdramatisch geschnittenen Reportagen der Alltag von Menschen mit geringen Einkommen beleuchtet. Ich habe zumindest nicht das Gefühl da irgendwas zu verpassen.

    Der Rundfunk, egal ob Radio oder TV, schafft sich ja eigentlich selbst ab. Bisher ist nur die Minderheit so konsequent wie ich, gleich ganz darauf zu verzichten - noch. Diese Debatte UKW Vs DAB erscheint mir sehr fremd.

  7. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Pointer 19.03.18 - 12:29

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den es
    > so gar nicht mehr gibt.
    >
    > ... ist das restliche
    > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..

    Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    Weiter braucht man nicht zu lesen.

  8. Re: Den Spieß einfach umdrehen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 12:30

    Pointer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hackfleisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Ich hab seit Jahren für 20¤ monatlich einen Tarif von der Telekom, den
    > es
    > > so gar nicht mehr gibt.
    > >
    > >... ist das restliche
    > > LTE Volumen am Monatsende noch nie verbraucht gewesen. ..
    >
    > Ja, nee, is klar! Seit 20 Jahren einen LTE Vertrag...
    > Weiter braucht man nicht zu lesen.


    Offensichtlich hast du sowieso nicht gelesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. GERMO GmbH, Sindelfingen
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux
    Speicherverwaltung
    Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

    Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

  2. Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet
    Behördenfunk
    Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

    Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

  3. Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland
    Onlinehandel
    Chinas JD.com kommt nach Deutschland

    JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.


  1. 14:15

  2. 14:08

  3. 13:52

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45