Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Eigentlich sollten nicht genutzte Frequenzen den Rechteinhabern entzogen werden…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich sollten nicht genutzte Frequenzen den Rechteinhabern entzogen werden…

    Autor: MarioWario 18.03.18 - 11:36

    Public Domain wäre gut - aber das widerstrebt wohl den Machthabern in der Republik (aka Fake-News Burda, Springer & Co.).

  2. Re: Eigentlich sollten nicht genutzte Frequenzen den Rechteinhabern entzogen werden…

    Autor: sn0 18.03.18 - 14:40

    Welche Frequenzen im UKW Bereich sind der derzeit lizenziert und nicht genutzt?
    Ein, zwei Beispiele bitte. Ich bezweifle stark das du auch nur eine Hand voll zusammen bekommst.

  3. Re: Eigentlich sollten nicht genutzte Frequenzen den Rechteinhabern entzogen werden…

    Autor: My1 18.03.18 - 22:02

    Wenn die sich nicht einigen können kann da einiges frei werden.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Eigentlich sollten nicht genutzte Frequenzen den Rechteinhabern entzogen werden…

    Autor: SchreibenderLeser 18.03.18 - 22:51

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Public Domain wäre gut - aber das widerstrebt wohl den Machthabern in der
    > Republik (aka Fake-News Burda, Springer & Co.).

    HILFE!!!! FREIE, VOM STAAT UNABHÄNGIGE MEDIEN!!! SOWAS DARF ES NICHT GEBEN!!!

    Leg dich wieder hin, Mario.

  5. Re: Eigentlich sollten nicht genutzte Frequenzen den Rechteinhabern entzogen werden…

    Autor: MarioWario 19.03.18 - 18:56

    Keine Sendung müßte dann schon bedeuten das es kein Recht mehr auf den Frequenzbereich gibt - it's that easy.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  4. tecmata GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 107,85€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  2. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.

  3. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun nach eigenen Aussagen ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.


  1. 17:15

  2. 16:55

  3. 16:06

  4. 15:41

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:35

  8. 14:20