Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: attitudinized 18.03.18 - 23:37

    Da die Frequenz dem Sender gehört, könnten sie das ganze so richtig old school selbst betreiben?

  2. Re: So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: LoopBack 19.03.18 - 01:08

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Frequenz dem Sender gehört, könnten sie das ganze so richtig old
    > school selbst betreiben?

    Tun sie auch teilweise, aber die Standorte müssten halt erst aufgebaut werden...

  3. Re: So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 08:32

    Was ist schon "kompliziert".
    Fakt ist halt auch, dass die Technik "früher" langlebiger war.

    Ich war mal am Tag der offenen Tür auf einem reinen Fernmeldeturm, der UKW DAB Mobilfunk Behördenfunk usw abstrahlt. Der Techniker hat sich über technisches Interesse gefreut und gerne ausführlich erklärt.

    Im Kern ist die UKW Technik viele Jahrzehnte alt, ewig und drei Tage abbezahlt und zuverlässig wie ein Uhrwerk, verschleissfrei. Bei den neueren Komponenten, egal welcher Technik, muss er ständig entstören und austauschen.

    Falls das einigermaßen repräsentativ ist war der Deal bisher wohl so, dass die Betreiber der Sender ihre abgeschriebe Technik günstig anbieten und trotzdem noch gut davon leben können. Nun haben sich Investoren eingekauft, die Rendite sehen wollen, zuerst auch den Kaufpreis wieder reinholen wollen.

    Wenn du jetzt einen eigenen Sender neu aufbaust kannst du nicht auf die alte, abgeschriebene, Technik bauen, das heißt es wird noch wesentlich teurer, als wenn du diese Preiserhöhung einfach bezahlst (von der zuverlässigeren Alttechnik mal ganz abgesehen).

    30% Erhöhung von relativ wenig, konstant zu zahlender Gebühr ist eben weniger, als hohe Einmalausgaben zzgl ebenso laufender Kosten. Das wissen die Betreiber der Technik natürlich, es dürfte für insider nicht schwer sein genau auszurechnen bis zu welchem Punkt man die Preise erhöhen kann und trotzdem noch unter den langfristigen Kosten von Neuaufbau von Sendern damit bleibt. In diesem Rahmen können die Radios eine Preiserhöhung betriebswirtschaftlich eigentlich gar nicht ablehnen, sofern sie den Betrieb nicht einstellen wollen.

    Und wozu irgendjemand mehr als UKW braucht um bei den lauten Störgeräuschen im Kfz oder aus dem Küchenradio die besten Hits der 80er, 90er und von heute zu hören konnte mir auch noch niemand erklären. Rundfunk ist sowieso langfristig tot, mit DAB wird nur vorher nochmal schön unser Gebührengeld für die Nische derer, die so audiophil sind einen Unterschied zu hören aber so altmodisch nicht gleich auf Spotify Tidal Apple Music usw umzusteigen sondern beim altgewohnten Rundfunk zu bleiben, aus dem Fenster geworfen. Wenns nach mir privat ginge wäre sämtlicher Rundfunk sofort abzuschalten, die Frequenzen gratis an die Mobilfunker zu verteilen, verbunden mit der Auflage darüber spottbillige Datenflatrates anzubieten und 100% Netzabdeckung aufzubauen. Der Streit UKW Vs DAB ist für mich kurios.

  4. Re: So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: most 19.03.18 - 08:44

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rundfunk ist sowieso
    > langfristig tot, mit DAB wird nur vorher nochmal schön unser Gebührengeld
    > für die Nische derer, die so audiophil sind einen Unterschied zu hören aber
    > so altmodisch nicht gleich auf Spotify Tidal Apple Music usw umzusteigen
    > sondern beim altgewohnten Rundfunk zu bleiben, aus dem Fenster geworfen.

    Sehe ich auch so. Verkehrsinformationen gehen direkt ins Navi, dafür braucht man keine moderierten Radiosender mit dem besten der 80,90 und viel Werbung.

    Sendungen mit höherem Anspruch auf Deutschlandfunk&Co. sind vorproduziert. Die kann man sich als Podcast runterladen. Es gibt keinen Vorteil, diese live auszustrahlen.

    > Wenns nach mir privat ginge wäre sämtlicher Rundfunk sofort abzuschalten,
    > die Frequenzen gratis an die Mobilfunker zu verteilen, verbunden mit der
    > Auflage darüber spottbillige Datenflatrates anzubieten und 100%
    > Netzabdeckung aufzubauen. Der Streit UKW Vs DAB ist für mich kurios.

    Sehe ich mittelfristig ebenso. Die Redaktionen der Kultursender dürfen ja bestehen bleiben, sie liefern ihren Content dann eben in den entsprechenden Kanal. Sei es Spotify, Amazon oder die ÖR Podcast App.

    Man könnte sogar die Dudelfunk Moderatoren bündeln. Die produzieren dann ihre Einspieler, Shows und Sprüche und die werden dann dynamisch in den selbst ausgewählten Musikstream von Spotify&Co. gemischt, so wie bisher.

    Wenn das nicht geschieht, dann stirbt Radio irgendwann zusammen mit den altgedienten Hörern aus.

  5. Re: So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: My1 19.03.18 - 09:02

    Und woher bekommt ein Navi ohne Internet und so diese infos?

    Asperger inside(tm)

  6. Re: So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 09:04

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woher bekommt ein Navi ohne Internet und so diese infos?


    "Wenns nach mir privat ginge wäre sämtlicher Rundfunk sofort abzuschalten, die Frequenzen gratis an die Mobilfunker zu verteilen, verbunden mit der Auflage darüber spottbillige Datenflatrates anzubieten und 100% Netzabdeckung aufzubauen. Der Streit UKW Vs DAB ist für mich kurios."

  7. Re: So eine UKW Antenne ist keine komplizierte Technik

    Autor: most 19.03.18 - 09:13

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woher bekommt ein Navi ohne Internet und so diese infos?

    Navis ohne Internet werden verschwinden, der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur wird doch immer weiter gehen.
    Vielleicht gibt es sogar eine Möglichkeit, solche geringen Nutzdaten so ähnlich wie beim Amazon Whispernet zu übertragen, so dass man keinen aktiven Mobilfunktarif benötigt.

    Man braucht auf jeden Fall keine extra UKW Sendeinfrastruktur um ein paar Kilobyte an Verkehrsinformationen zu senden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. FTTC: Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom
    FTTC
    Die geheimnisvolle Vectoringnachfrage der Telekom

    Die Deutsche Telekom bietet Vectoring für fast eine Viertelmillion Haushalte. Auch bei dieser neuen Welle des Netzausbaus werden keine genauen Angaben dazu gemacht, wie die Kunden dies buchen.

  2. Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer
    Docsis 3.1
    Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer

    Zum Jahresende ziehen die Kabelnetzbetreiber Bilanz. Durch den Docsis-3.1-Ausbau seien 7,3 Millionen Anschlüsse mit Gigabit-Datenraten verfügbar. Doch ist das wirklich Gigabit wie Glasfaser?

  3. Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar
    Final Fantasy 15
    Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

    Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.


  1. 16:59

  2. 14:30

  3. 14:04

  4. 13:35

  5. 13:02

  6. 12:48

  7. 12:30

  8. 12:01