Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analog: Beim UKW-Radio droht…

Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: dietzi96 18.03.18 - 11:51

    Oder als Sendeanstalt einfach nicht mehr nutzen.
    Und dann die sogenanntem Investoren auslachen.

  2. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Seismoid 18.03.18 - 12:23

    Abschalten? Das geht nicht! Es wäre einfach zu schröcklich wenn MDR & Co hier die Möglichkeit verlieren würden einen Teil des GEZ-Geldes auszugeben.

    Am Ende zahlen die eh jeden Preis, weil Oma Trude ja noch den Volksempfänger im Wohnzimmer stehen hat.

  3. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: schap23 18.03.18 - 12:32

    Und die meisten Autos auf unsren Straßen die Meldungen über Falschfahrer ausschließlich über UKW empfangen. Z.B.

    Und Tante Trude zahlt auch GEZ. Warum sollte sie nicht abends das Konzert auf ihrem Lieblingssender genießen dürfen.

  4. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: ElTentakel 18.03.18 - 12:43

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die meisten Autos auf unsren Straßen die Meldungen über Falschfahrer
    > ausschließlich über UKW empfangen. Z.B.

    Aber auch nur weil unsere Autohersteller auf veraltete Technologien abfahren.

  5. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Seismoid 18.03.18 - 13:08

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die meisten Autos auf unsren Straßen die Meldungen über Falschfahrer
    > ausschließlich über UKW empfangen. Z.B.
    Da sollte man vielleicht mal den Stand der Technik ins Auge fassen.
    Warnungen über Terrorattacken bekommt man per App ...

    > Und Tante Trude zahlt auch GEZ. Warum sollte sie nicht abends das Konzert
    > auf ihrem Lieblingssender genießen dürfen.
    Ach ja, da emotionalisieren wir schnell: "Trudi genießt das Konzert, und ich gönn's ihr nicht!" - Aber Konzerte gibt's auch über Internet-Radio - Internet, schonmal davon gehört?
    Man kann veraltete Technologien nicht mit Gewalt am Leben halten. Aber dank GEZ verschwendet man eben noch ein paar Jahrzehnte lang Milliarden anstatt zu Modernisieren.

  6. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: My1 18.03.18 - 13:10

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die meisten Autos auf unsren Straßen die Meldungen über Falschfahrer
    > > ausschließlich über UKW empfangen. Z.B.
    > Da sollte man vielleicht mal den Stand der Technik ins Auge fassen.
    > Warnungen über Terrorattacken bekommt man per App ...

    Handy, beim Autofahren? Hast du nen Führerschein? wenn ja kannste den direkt abgeben.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Seismoid 18.03.18 - 13:11

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seismoid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schap23 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und die meisten Autos auf unsren Straßen die Meldungen über
    > Falschfahrer
    > > > ausschließlich über UKW empfangen. Z.B.
    > > Da sollte man vielleicht mal den Stand der Technik ins Auge fassen.
    > > Warnungen über Terrorattacken bekommt man per App ...
    >
    > Handy, beim Autofahren? Hast du nen Führerschein? wenn ja kannste den
    > direkt abgeben.
    5¤ Handyhalterung. Schonmal davon gehört?

  8. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: My1 18.03.18 - 13:13

    Darf man aber sicher trotzdem nicht groß in apps rumbasteln.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Signal77 18.03.18 - 13:28

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf man aber sicher trotzdem nicht groß in apps rumbasteln.

    Doch, darf man! §23 StVO:

    (1a) 1Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn

    1. hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird und
    2. entweder
    a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder
    b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.

  10. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Kakiss 18.03.18 - 14:31

    Signal77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eine kurze, den Straßen-,
    > Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung

  11. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: tonictrinker 18.03.18 - 14:45

    Es geht hier aber doch auch darum, eine einfache und zuverlässige Technologie zu verwenden, die im Notfall durchaus nützlich sein kann, denn UKW-Empfänger sind sehr leicht herzustellen. Ein digitales Funknetz + Internetbackbone ist wahrscheinlich das erste, was im Ernstfall baden geht.

    Internetradio ist flächendeckend nicht möglich. Fertig. Is einfach so.

    Dass das aus der GEZ bezahlt wird (das Betreiben ist sicher wesentlich günstiger als flächendeckender Digitalempfang) ist doch ok. Nicht ok ist, dass die Infrastruktur in privater Hand liegt. Die machen nämlich nichts als nur die Hand aufhalten.

  12. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: muhzilla 18.03.18 - 15:29

    >> Warnungen über Terrorattacken bekommt man per App.

    Im Ernstfall ist deine App nen Scheiß wert, weil sie 100% mit als erstes aussteigt, wenn es mal richtig übel kommt. Nen UKW-Empfänger kann man mit Elektroschrott bauen, jedenfalls wenn man sich mehr mit Technik-Basics beschäftigt, statt mit Apps, die vor Terror warnen sollen.

  13. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: toni84 18.03.18 - 15:49

    Freitag im Mediamarkt:

    DAB+-Rdios: 2
    Internet Radios: 3
    UKW-Radios: > 20

    Internet-Sender gesucht: Aha, es gibt welche,
    aber Qualität unterirdisch, wie früher Mittelwelle

    DAB+-Sender habe ich nicht gesucht (mangels Interesse)

    Also wenn heute noch überwiegend, also fast immer
    UKW-Radios favorisiert und gekauft werden, dann sollte
    man UKW besser leben lassen.

  14. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: TC 18.03.18 - 16:20

    ElTentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die meisten Autos auf unsren Straßen die Meldungen über Falschfahrer
    > > ausschließlich über UKW empfangen. Z.B.
    >
    > Aber auch nur weil unsere Autohersteller auf veraltete Technologien
    > abfahren.

    Autos leben halt gerne mal 10-20 Jahre, und damals war DAB echt noch Neuland.

  15. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 16:43

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn UKW-Empfänger sind sehr leicht herzustellen.

    Ich denke nicht, dass jedermann im Kopf hat oder eine Anleitung herumliegen hat, wie man ein UKW-Radio herstellt und auch noch entsprechende Bauteile vorrätig hat. Wenn ich erst im Internet nach einer Bauanleitung gucken muss, kann ich dort gleich nach den Notfallinformationen schauen. Wenn ich die Bauteile erst besorgen muss, kann ich auch gleich ein fertiges Radio kaufen.

    Zumal ich auch vor dem Notfall ein Radio einlagern kann, dann muss ich mir während des Notfalls keins mehr zusammenbauen.


    > (das Betreiben ist sicher wesentlich
    > günstiger als flächendeckender Digitalempfang)

    Das Betreiben mehrerer analoger Senderketten ist nicht billiger als ein DAB+-Mux. Die Sendeleistung und Anzahl der Sender ist wesentlich höher. Beispiel MDR in Sachsen: 4 UKW-Programme brauchen 66 Sender an 36 Standorten mit 1044,06 kW, 7 DAB-Programme brauchen 10 Sender an 10 Standorten mit 85,2 kW.

  16. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: ArcherV 18.03.18 - 17:05

    Wenn man auch im Notfall erreichbar sein will kauft man sich halt ein Satelliten Telefon...

  17. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 17:24

    toni84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freitag im Mediamarkt:
    >
    > DAB+-Rdios: 2
    > Internet Radios: 3
    > UKW-Radios: > 20
    >
    > Also wenn heute noch überwiegend, also fast immer
    > UKW-Radios favorisiert und gekauft werden, dann sollte
    > man UKW besser leben lassen.

    Ich vermute mal, dass die Kunden einen Ersatz für ihr kaputtes UKW-Radio suchen, und das möglichst billig. Da sie bisher mit UKW zufrieden waren, verzichten sie beim neuen Gerät auf DAB+ und Internetradio.

    Dass sie sich dadurch ins eigene Fleisch schneiden (Verpassen passenderer Sender und Wertloswerden bei der UKW-Abschaltung), merken sie nicht.

    Ich würde einen Warnhinweis („Empfängt kein Digitalradio. Nur Digitalradio ist zukunftssicher, UKW hat eine geringere Senderauswahl und wird mittelfristig abgeschaltet.“) auf die Radioverpackung kleben. Wer es trotzdem kauft, hat Pech gehabt. Und wer alle 2 Jahre ein 600¤-Smartphone in die Tonne kloppt, braucht sich nicht zu beschweren, wenn nach 7 Jahren das 50¤-Radio nicht mehr geht.


    > Internet-Sender gesucht: Aha, es gibt welche,
    > aber Qualität unterirdisch, wie früher Mittelwelle

    Das ist eine Eigenschaft von Digitalverfahren (DAB, Internetradio): Man kann die Bitrate herunterdrücken, senkt damit die Qualität, aber spart Kosten.

    Wobei ich denke, dass du einfach nur an einen schlechten Stream gekommen bist: Ich finde, dass die üblichen 128-192-kbit/s-MP3-Streams besser klingen als das UKW-Radio.

  18. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: bremse 18.03.18 - 17:26

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Betreiben mehrerer analoger Senderketten ist nicht billiger als ein
    > DAB+-Mux. Die Sendeleistung und Anzahl der Sender ist wesentlich höher.
    > Beispiel MDR in Sachsen: 4 UKW-Programme brauchen 66 Sender an 36
    > Standorten mit 1044,06 kW, 7 DAB-Programme brauchen 10 Sender an 10
    > Standorten mit 85,2 kW.

    Für den Betreiber mag das stimmen, aber für den Empfänger?

    Situation hier in einer Großstadt:
    UKW-Empfang mit allen angebotenen Sendern problemlos überall in der Wohnung.
    DAB+: Im Wohnzimmer 4 Programme mit Unterbrechungen, in der Küche 2 Programme mit Unterbrechungen - Quasi nicht nutzbar!

    Bei Unwetter (über mögliche andere Katastrophen brauchen wir hier gar nicht erst anfangen) eher mal kein Internet oder mal kein Strom - Also auch kein Internet.

    Und bitte nicht mit irgendwelchen Handynetzen kommen. - Die Dinger sind, je nach Standort, auch gerne mal überlastet oder kaum bis gar nicht verfügbar. - Bei Unwetter auch gerne mal Komplettausfall.

    Ich finde ja, der ganze "moderne Quatsch" ist ganz toll, wenn alles funktioniert und optimal empfangen werden kann. Schöne Komfortfunktion.

    Aber immer dann und dort, wo es nicht so optimal funktioniert, fehlen schnell die Basisfunktionen.

  19. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: FaDam 18.03.18 - 18:03

    Man könnte DAB auch einfach abschalten.

    Alle Otto Normalos nutzen UKW.
    Die Hipster nutzen Irgend ne App. Oder 10 hoch x MP3 auf ihren Phone.

    Dab ist doch überflüssig.

  20. Re: Tja. man könnte UKW auch einfach abschalten

    Autor: Spaghetticode 18.03.18 - 18:31

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos leben halt gerne mal 10-20 Jahre, und damals war DAB echt noch
    > Neuland.

    DAB+ wurde im Februar 2007 standardsiert. Wenn ein Auto aus den 2010ern (ca. 42% aller Autos Anfang 2017) kein DAB+ kann, dann hat der Hersteller gewaltig gepennt. Die Betroffenen dürfen sich beim Autohersteller bedanken, dass sie für dessen Versäumnis einen drei- bis vierstelligen Betrag zahlen oder sich mit einem externen Gerät herumärgern müssen.

    Die vor 2010 gebauten Autos werden zur UKW-Abschaltung Ende 2025 nur noch eine Minderheit von ca. 15% umfassen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  4. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 18,49€
  3. 5,99€
  4. 32,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

  1. DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz
    DSGVO
    Zeitenwechsel im Datenschutz

    Mehr Sanktionen, weniger Beratungen. Das droht, wenn die Politik die Datenschutz-Aufsichtsbehörden weiterhin personell und finanziell zu knapp hält. Die bayerische Datenschutzaufsichtsbehörde hat für den Standort Bayern jetzt eine drastische Kursänderung angekündigt.

  2. Valve: Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise
    Valve
    Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise

    GDC 2019 Alden Kroll und Kollegen von Valve haben die neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise auf Steam vorgestellt - und, fast noch wichtiger, für das Gaming Network des Unternehmens geworben.

  3. Wochenrückblick: Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt
    Wochenrückblick
    Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Straße, am Telefon und im Netz wird gegen Artikel 13 protestiert. Google enthüllt seinen Game-Streaming-Service. Und Nvidia bleibt große Neuerungen schuldig.


  1. 10:00

  2. 09:26

  3. 09:02

  4. 19:12

  5. 18:32

  6. 17:59

  7. 17:15

  8. 16:50