Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Google weist Oracles…

Ich fühl mich nur von ORACLE geschädigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich fühl mich nur von ORACLE geschädigt

    Autor: afri_cola 06.10.10 - 10:17

    Also Android-Entwickler fühl ich mich nur von ORACLE angepisst aber nicht von Google.

    Wollt ich hier mal festhalten.

  2. Re: Ich fühl mich nur von ORACLE geschädigt

    Autor: Christoph66 06.10.10 - 10:34

    Du siehst das falsch herum. Wenn Google seine Hausaufgaben gemacht hätte, dann wäre niemand "angepisst". Wenn Oracle Recht bekommen sollte (was mir nicht gefallen würde), dann läge der Fehler nicht bei Oracle.

    Zwar ist dann der Leittragende der Anwender und der Entwickler, aber ursächlich Verantwortlich ist nicht der Bestohlene sondern der Dieb.

    Wenn dir die Regeln nicht gefallen, dann sind diese daran Schuld, aber mit Sicherheit nicht das Opfer.

  3. Hoffentlich gewinnt Oracle!

    Autor: micwin 06.10.10 - 10:52

    Open Source -Hersteller haben diesen Ethik-Bonus, irgend etwas "Selbstloses" für die Menschheit zu tun. Sollte Oracle tatsächlich "Recht" bekommen, stellen sie sich deutlich gegen Open Source und machen somit klar, dass ihnen Unternehmenszahlen wichtiger sind als ethische Werte. Mit so jemandem "muss" man vielleicht manchmal Geschäfte machen, will man aber eigentlich nicht.

    Dann kannst drauf warten, dass Google und IBM ein paar Milliönchen in eine gemeinsame, quelloffene und LGPL-lizensierte Datenbank stecken (oder mySQL forken bzw. MariaDB pushen) und das wars dann mit Oracle. Wir wissen ja, wie erfolgreich IBM Open Source-Projekte pusht (siene Eclipse).

  4. Re: Ich fühl mich nur von ORACLE geschädigt

    Autor: gebi 06.10.10 - 11:00

    Wieso ist das eigentlich so schwer zu verstehen?

    Dalvik hat eigentlich _NICHTS_ mit java zu tun.
    Ausser das es zufällig einen compiler von java bytecode auf den dalvik bytecode gibt.

    Gleich würde das auch mit _JEDER_ anderen VM funktionieren.

    Nur weil es einen compiler für Java Bytecode auf parrot (perl6) Bytecode/asm/... gibt wird parrot noch lange nicht zu java. Und schon garnicht treffen wegen diesem Compiler dann die Java Lizenz Restriktionen auf parrot zu...

    hat da schon einmal irgendwer drüber nachgedacht?

    Für den ganzen Sachverhalt ist es natürlich nicht hilfreich, dass es für Dalvik nur einen einzigen Compiler gibt (und der ist eben für java-bytecode).

    u.u sollte einfach einer einen LUA compiler für dalvik produzieren?

  5. Re: Hoffentlich gewinnt Oracle!

    Autor: dergenervte 06.10.10 - 11:04

    micwin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open Source -Hersteller haben diesen Ethik-Bonus, irgend etwas
    > "Selbstloses" für die Menschheit zu tun. Sollte Oracle tatsächlich "Recht"
    > bekommen, stellen sie sich deutlich gegen Open Source und machen somit
    > klar, dass ihnen Unternehmenszahlen wichtiger sind als ethische Werte. Mit
    > so jemandem "muss" man vielleicht manchmal Geschäfte machen, will man aber
    > eigentlich nicht.
    >
    > Dann kannst drauf warten, dass Google und IBM ein paar Milliönchen in eine
    > gemeinsame, quelloffene und LGPL-lizensierte Datenbank stecken (oder mySQL
    > forken bzw. MariaDB pushen) und das wars dann mit Oracle. Wir wissen ja,
    > wie erfolgreich IBM Open Source-Projekte pusht (siene Eclipse).

    Wo kommst Du denn daher geschwommen?

    1. IBM ist selber ein großer kommerzieller Datenbankhersteller. Die werden einen Scheiss tun und irgendwelche Opensource Datenbanken zu fördern.
    2. Das was IBM und auch Google in solche Projekte stecken ist ein Sturm im Wasserglas, ein kleiner Furz und sie tun das nur, weil es nicht ihr Kerngeschäft betrifft und *IHNEN* weiter hilft und nicht der "Menschheit"!

  6. Re: Hoffentlich gewinnt Oracle!

    Autor: Deppert 06.10.10 - 11:40

    micwin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kannst drauf warten, dass Google und IBM ein paar Milliönchen in eine
    > gemeinsame, quelloffene und LGPL-lizensierte Datenbank stecken (oder mySQL
    > forken bzw. MariaDB pushen) und das wars dann mit Oracle. Wir wissen ja,
    > wie erfolgreich IBM Open Source-Projekte pusht (siene Eclipse).


    da kennt sich aber jemand aus .. Derby, oder Cloudscape wie es hieß als IBM es gekauft hat .. is ja nen super Beispiel, wieviel Interesse IBM an einer quelloffenen DB hat.

    Ganz zu schweigen von einer die in der Liga der eigenen DB2 und IMS oder eben Oracle spielt

  7. Re: Ich fühl mich nur von ORACLE geschädigt

    Autor: rkennke 06.10.10 - 13:06

    > Wieso ist das eigentlich so schwer zu verstehen?
    >
    > Dalvik hat eigentlich _NICHTS_ mit java zu tun.
    > Ausser das es zufällig einen compiler von java bytecode auf den dalvik
    > bytecode gibt.
    >
    > Gleich würde das auch mit _JEDER_ anderen VM funktionieren.

    Ich glaube die Logik dahinter ist, dass Dalvik, die VM, Patente von Sun/Oracle verletzt die VM-Technologien betrifft, z.B. bestimmte Arten Bytecode zu interpretieren, compilieren, optimieren usw. Da spielt es keine Rolle ob es sich um eine Java VM, .NET VM oder eben Dalvik handelt. Meines Wissens nach zahlt z.B. Microsoft ne ganze Menge Lizenzgebühren an Sun/Oracle um eben solche Patente in deren .NET VM azudecken.

  8. Re: Ich fühl mich nur von ORACLE geschädigt

    Autor: dergenervte 06.10.10 - 13:32

    rkennke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens nach zahlt z.B. Microsoft ne ganze Menge Lizenzgebühren an
    > Sun/Oracle um eben solche Patente in deren .NET VM azudecken.

    Nein tun sie nicht, wofür auch. Nicht jede VM arbeitet gleich und es gab diese auch lange vor Java. Wenn Google sich aber zu blöd anstellt und dann auch noch Java Klassenbibliotheken verwendet (es geht ja um mehrere Dinge), dann ist denen nicht mehr zu helfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  3. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
    Pick-up
    Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

    Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

  2. Wettbewerb: US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google
    Wettbewerb
    US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google

    In den USA könnte es ungemütlich für die großen Tech-Unternehmen werden. Das US-Justizministerium will mögliche Behinderungen des Wettbewerbs durch Amazon, Facebook und Google prüfen. Die Gründe dafür könnten auch politischer Natur sein.

  3. Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger
    Auto-Entertainment
    Carplay im BMW wird teils günstiger

    Für BMWs Carplay-Unterstützung müssen Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Das ist nun günstiger geworden.


  1. 08:44

  2. 08:22

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 19:25

  6. 17:38

  7. 17:16

  8. 16:30