Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Andrus Nomm: Ein Programmierer…

Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: Aureus 16.02.15 - 11:59

    Ich stelle es mal so in den Raum, auch wenn ich mir es in meinen wildesten Träumen nicht vorstellen vermag: Könnte es sein, dass nicht nur auf Megaupload Urheberrechtsverletzungen geschehen? Vielleicht sogar in einem kaum bisher vermuteten Ausmaß, das die kühnsten Vorstellungen der Datenbewahrer bei Weitem übersteigen könnte? Immerhin könnte man - und ich betone "könnte", obgleich ich mir sicher bin, das niemand eine solche kriminelle Intention ausleben würde - sich auch anderer Clouddienste bedienen um urheberrechtlich geschütztes Datenmaterial verfügbar zu machen.

    Gleich heute werde ich dem Teufel abschwören und all meine Cloud-Konten (WeTransfer, Dropbox, GoogleDrive, etc.) kündigen. Niemals möchte ich auch nur auf die Möglichkeit hin mit solch ketzerischem Handelungsweisen in Verbindung gebracht werden. Auf der anderen Seite überlege ich mir zu klagen, weil wie konnte man uns alle bloß dermaßen in Versuchung führen? Wir tun es natürlich nicht, weil wir sind unschuldig, aber wir hätten können. Pfui Teufel, man möchte sich fortwährend die Hände waschen. Ich hoffe, man verfrachtet das gesamte Entwicklerpack nach Guantánamo.

    ;-)

  2. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: alter schnee 16.02.15 - 12:20

    ja ja , in der Cloud is alles nur geklaut..... Brüller... Schenkelklopfer....

  3. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: SceniX 16.02.15 - 15:16

    Natürlich geht das auch woanders, aber die kann man nicht alle belangen.

    Megaupload hat aber wohl Uploader unterstützt und somit das Geschäftsmodell eindeutiger auf das illegale Treiben ausgelegt, weshalb man die noch am ehesten dran kriegen konnte und es dann auch versucht hat.

  4. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: a user 16.02.15 - 16:12

    hat der verurteilte programmier das auch getan?

  5. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: azeu 16.02.15 - 19:57

    Nur, dass andere Anbieter nicht so gierig waren die die Leute bei MU. Die anderen haben nämlich gemeldete Inhalte relativ schnell gelöscht und evtl. an die Polizei weitergeleitet. Bei MU war das eben nicht die Regel. Im Gegenteil: Dort wurde in so einem Fall nur die öffentliche Verlinkung gelöscht, die Datei blieb auf dem Server, trotz Meldung. Später wurde dieselbe Datei mit einem neuen öffentlichen Link zur Verfügung gestellt.

    Das ist dann doch ein Unterschied.

    DU bist ...

  6. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: raphaelo00 16.02.15 - 20:25

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur, dass andere Anbieter nicht so gierig waren die die Leute bei MU. Die
    > anderen haben nämlich gemeldete Inhalte relativ schnell gelöscht und evtl.
    > an die Polizei weitergeleitet. Bei MU war das eben nicht die Regel. Im
    > Gegenteil: Dort wurde in so einem Fall nur die öffentliche Verlinkung
    > gelöscht, die Datei blieb auf dem Server, trotz Meldung. Später wurde
    > dieselbe Datei mit einem neuen öffentlichen Link zur Verfügung gestellt.
    >
    > Das ist dann doch ein Unterschied.

    Link?

    Ich glaube dir das nicht.

  7. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: __destruct() 16.02.15 - 20:32

    Youtube unterstützt die Leute, die dort Videos hochladen, auch. Sie dürfen sich sogar selbst aussuchen, ob und wenn ja auf welche Weise Werbung gezeigt wird. Sie können sogar dafür sorgen, dass ihre Zuschauer gar keine Werbung sehen und müssen trotzdem nichts dafür zahlen und diese Regelung kann sich auch nur auf einzelne Videos beziehen. Wenn sie Werbung einblenden lassen, dann bekommen sie von den Einnahmen 60%. Die anderen 40% sind aber nicht Gewinn von Google, sondern damit wird der gesamte Dienst erst möglich gemacht.

    Hatten die Uploader bei MegaUpload es so gut?

  8. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: __destruct() 16.02.15 - 20:33

    Das macht Dropbox auch nicht anders. Es kann sein, dass eine Datei ganz schnell "hochgeladen" ist, weil sie zuvor schon von einem anderen hochgeladen wurde. Dropbox speichert die Datei dann auch nicht doppelt.

  9. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: azeu 17.02.15 - 14:13

    ähm, dann solltest Du mal Deine Schauklappen abnehmen. Genau DAS wurde schon genau HiER letztes Jahr ausführlich berichtet.

    Also, wenn man schon für jemanden Partei ergreift, dann sollte man zumindest ein bisschen über denjenigen bescheid wissen...

    DU bist ...

  10. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: azeu 17.02.15 - 14:15

    Es geht aber nicht um die Speicherung sondern darum, ob die Datei gelöscht wird oder danach einfach wieder zum Download angeboten wird.

    Dass Cloud-Dienste ihre Dateien nach Hashwerten speichern um platzverschwendende Dopplungen zu vermeiden ist schon klar.

    DU bist ...

  11. Re: Ein Verdacht erhärtet sich und ich vermute das Schlimmste ...

    Autor: __destruct() 17.02.15 - 14:58

    Ich erkenne keinerlei Unterschied.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  2. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.

  3. EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
    EUV-Halbleiterfertigung
    Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

    Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.


  1. 12:58

  2. 12:40

  3. 12:09

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:26

  8. 11:17