Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Andrus Nomm: Ein Programmierer…
  6. Thema

Wie kann der Entwickler dafür haften?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: Tantalus 16.02.15 - 15:28

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > plutoniumsulfat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie sieht es denn mit der Rechtslage in den USA aus? Zumindest in
    > > > Deutschland hätte er keine Straftat begangen, nach aktuellem
    > > Kenntnisstand.
    > >
    > > Doch, auch in Deutschland:
    > > § 129 StGB Bildung krimineller Vereinigungen
    > >
    > > Gruß
    > > Tantalus
    >
    > Er hat die Entwicklung an der Plattform betrieben und nebenbei selbst Zeug
    > runtergeladen. Das ist nicht das Bilden einer kriminellen Vereinigung.

    Lies doch einfach mal den Gesetzestext:

    (1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, Straftaten zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt,[...]

    Und beteiligt an Megaupload war er zweifellos. Megaupload als kriminelle Vereinigung einzustufen wäre jetzt halt noch die juristische Hürde (vor allem die Beweisbarkeit). Aber grundsätzlich *könnte* er auch in D verurteilt werden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: der_sk 16.02.15 - 15:37

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und die alte Ausrede, "Aber ich habe doch nur Befehle ausgeführt" hat schon
    > damals nach dem Zusammenbruch von Nazideutschland keine Legitimität gehabt.

    Stimmt. Heutzutage muss man für eine Absolution schon Folterknecht einer Supermacht sein.

  3. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: plutoniumsulfat 16.02.15 - 15:55

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und beteiligt an Megaupload war er zweifellos. Megaupload als kriminelle
    > Vereinigung einzustufen wäre jetzt halt noch die juristische Hürde (vor
    > allem die Beweisbarkeit). Aber grundsätzlich *könnte* er auch in D
    > verurteilt werden.

    Eben das ist doch noch gar nicht bewiesen. Er kann aber, soweit bekannt, nicht wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt werden.

  4. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: a user 16.02.15 - 16:11

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Er hat Software geschrieben, wo man auf eine Plattform Daten rauf und
    > runterladen konnte. Thats it! Dass die Inhalte illegal waren, haben mit
    > seiner Entwicklung wenig am Hut.
    >
    > FALSCH. Erstens hat er zugegeben, selber Urheberrechtsverletzungen begangen
    > zu haben.
    > Zweitens hat er zugegeben,
    für das downloaden gibt es ein jahr knast?
    > Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie man so wenig Rechtsverständnis
    > haben kann, dass einem die einfachsten logischen Zusammenhänge nicht in den
    > Kopf wollen.
    ja, das frage ich mich auch manchmal.

  5. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: contentmafia 16.02.15 - 16:34

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der gleichen Logik nach könnte man ja einen Autohersteller dafür
    > verknacken
    > > das jemand mit einem Auto aus seiner Produktion überfahren wurde. Den
    > > Hersteller eines Hammers weil dieser als Mordinstrument genutzt wurde
    > und
    > > so weiter.
    > Natürlich kann er dafür verknackt werden. Angenommen jemand kommt
    > regelmäßig in deine Werkstatt mit einem blutverschmierten Wagen und du
    > besserst für ihn den Wagen regelmäßig aus, puhlst die Körperteile aus dem
    > Getriebe etc. Dann erweiterst du den Wagen noch um ein paar Stahllanzen an
    > der Front, trägst in seinem Navi die größten Menschenansammlungen ein ...
    > ja, dann wirst du dafür garantiert auch lange ins Gefängnis gehen.

    Würde mich interessieren, wie die deutsche Rüstungslobby zu dem Thema steht. Ach nee, die exportiert ja nur "gute" Maschinengewehre und Panzer. Oder hat das jedenfalls lange getan, bis der Herr Gabriel kam und ihr erklärt hat, dass es seiner Meinung nach keine "guten" Maschinengewehre und Panzer gibt. So einfach ist das eben. Wenn Du der richtigen Person den Hintern küsst, die Dir unterschreibt, dass die Lanzen TÜV-konform sind das Blut nur von bösen Spinnern stammen kann, die es auf unseren Charlie abgesehen haben, dann ist das völlig legal. Vielleicht bekommst Du sogar noch Fördergelder, wenn Du Deine Werkstatt in einer "strukturschwachen" Region ansiedelst. Und dann kommen mal wieder Leute wie Du und verdrehen es ins Gegenteil. Die Wahrheit liegt wohl eher irgendwo in der Mitte.

  6. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 17:42

    alter schnee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Mitarbeiter kann immer mit belangt werden, wissentlich oder nicht....

    So ein Quatsch.

  7. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: humpfor 16.02.15 - 17:43

    Genau IHR habt das Problem mit dem Rechtsverständnis.

    Nach ihrer Logik könnte man Bram Cohen für ALLE Torrent-Fälle verantwortlich machen, weil er das Torrent-Protokoll erfunden hat.
    Hey, somit wären alle Hollywood Fälle aufgeklärt und man hätte jemanden gefunden, der alles zahlen muss *mega facepalm*


    Anderes Beispiel: Ich (ja wirklich) entwickle gerade eine Software um Daten zu verteilen für eine Gewisse Instanz im Land Österreich. Da geht es primär um Katalogdaten, aber dieser Client ist so generisch aufgebaut, sodass man ALLES mit dem Teilen/Synchen könnte.

    Wenn jetzt jemand in der Firma her geht und das nutzt um Illegale Sachen wo zu spiegeln, dann werde ich eingesperrt? Super Logik.. Wau. Wahnsinn.. Sie sollten der nächste Staatsanwalt in Sachen IT werden.
    Oder am Patentamt in Sachen IT arbeiten..


    Da der Entwickler aber Sachen zugegeben hat (downloaden?!), ist er eh selber Schuld.

  8. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 17:44

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es macht einen GIGANTISCHEN Unterschied aus, ob ich im direkten Auftrag
    > eines Unternehmens, und mit vollem Wissen über dessen Absichten an einer
    > illegalen Projekt mitarbeite, oder ob ich einfach nur neutrale 'Werkzeuge'
    > herstelle, die dann von jemanden zu illegalen tun missbraucht werden.

    Das Produkt selbst ist aber nicht illegal. Oder seit wann ist es verboten, Server zu betreiben?

  9. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: humpfor 16.02.15 - 17:46

    Vergessen sie es.. Zuviele hier verstehen IT Probleme nicht und genauso die Anwälte/Richter, wenn sie IT Zwischenfälle mit realen Sachen vergleichen.


    Bestes Beispiel ist die sogenannte "Raubkopie":

    Raub = man nimmt jemanden was weg und der hat es nicht mehr.
    "Raubkopie" = eigentlich kopiert man nur was, das Original ist trotzdem da.


    Trotzdem vergleichen dann genug Kasperln IT-Vorfälle mit realen Vorfällen und wollen nicht verstehen (oder aus Unwissen), warum das einfach nicht geht.

  10. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: plutoniumsulfat 16.02.15 - 17:49

    Es wäre nicht mal Raub, sondern nur Diebstahl.

  11. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: divStar 16.02.15 - 18:05

    Was ich nicht verstehen kann, ist, wie man jemanden für Diebstahl oder Raub drankriegen kann wenn >möglicherweise< Schaden entstanden, dieser aber nicht nachweisbar ist - oder kann jemand von der Medienindustrie mit 100%tiger Wahrscheinlichkeit eine detaillierte Hochrechnung des Schadens nachweisen?

    Davon abgesehen: wenn der Entwickler Urheberrechtsverletzungen begangen hat, kann man ihn ja möglicherweise dafür belangen. Allerdings wird man ihn kaum dafür belangen können, dass er etwas entwickelt hat, denn dann müsste man auch die Auto- und Rüstungsindustrie zur Verantwortung ziehen wenn jemand im Zusammenhang mit ihren Produkten das Zeitliche segnet (wobei ich das den Amerikanern zutrauen würde).

    Vielleicht ist ja nur Golem's Überschrift irreführend. Es spielt prinzipiell ja keine Rolle, ob die Person ein Softwareentwickler ist oder nicht sofern er nachweislich und wissentlich Urheberrechtsverletzungen begangen hat (mal abgesehen davon, dass Urheberrechtsverletzungen eigentlich fast wieder im Auge des Betrachters liegen).

  12. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: plutoniumsulfat 16.02.15 - 18:08

    Er hat wohl nichts hochgeladen -> keine Straftat (Wenn die Amis das wie wir handhaben).

  13. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: Niantic 16.02.15 - 19:17

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der gleichen Logik nach könnte man ja einen Autohersteller dafür verknacken
    > das jemand mit einem Auto aus seiner Produktion überfahren wurde. Den
    > Hersteller eines Hammers weil dieser als Mordinstrument genutzt wurde und
    > so weiter. Es gibt tausende Portale wie Megaupload und sicher auch fertige
    > Skripte im Netz dafür, über deren Qualität reden wir aber mal nicht.
    >
    > Kann mir bitte jemand, am besten vom Fach, schlüssig erläutern auf welcher
    > Rechtsgrundlage der Entwickler verurteilt wurde? Das Ganze stinkt nach
    > US-Willkür um ein Zeichen zu setzen im Namen der Musik und Film Mafia.

    Der hersteller des hammers kann aber dafuer haftbar gemacht werden(in den usa) wenn er keinen gut sichtbaren hinweis mit dem hammer liefert...

  14. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: cry88 16.02.15 - 21:27

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernsthaft? Urherberrecht mit Massenmord vergleichen?
    Ach Gottchen, wäre dir eine Kuhumwurfautomatik lieber? Dann schupst der Täter halt Kühe um ... wenn du ihn aktiv dabei unterstützt, machst du dich mit strafbar. Darum geht es hier!

    (Witzig wie hier sofort die Antirüstungsleute ankommen ...)

  15. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: evilgoto 17.02.15 - 08:56

    Mir war immer klar, dass Megeupload seinen Gewinn rein aus illegalem Filesharing bezogen hat. Euch ist das auch klar. Megaupload war das auch klar. Dem Entwickler war das klar.
    Wie uns allen klar ist, hat der Entwickler keine Software mit dem Wissen erstellt, dass damit ganz viele Urlaubsbilder geteilt werden werden. Wieso sollte er dann so verurteilt werden, als hätte er genau das gedacht?

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel ist die sogenannte "Raubkopie":
    >
    > Raub = man nimmt jemanden was weg und der hat es nicht mehr.
    > "Raubkopie" = eigentlich kopiert man nur was, das Original ist trotzdem
    > da.

    Wieso wittern alle immer nur gegen den Begriff "Raubkopie", aber nie gegen den Begriff "Content-Mafia" oder "Musik- und Filmmafia", wie man ihn in diesem Thread auch antrifft? Komisch. Dabei ist das doch gar keine echte Mafia!

  16. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: plutoniumsulfat 17.02.15 - 08:59

    Die Software wurde erstellt, um Daten zu verwalten. Welche das sind, das wird bei der Implementierung gar nicht unterschieden.

  17. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: Thiesi 17.02.15 - 13:10

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nach der Logik nach, ist Tim Berners-Lee genauso strafbar, weil er auch
    > illegale Sachen erfunden hat.

    Weil TBL im Auftrag einer Verbrecherorganisation und zu seinem eigenen wirtschaftlichen Vorteil gehandelt hat, der nur aufgrund der vorsätzlichen finanziellen Schädigung Dritter möglich war?

    > Eine Seite wo man Sachen rauf und runterladen kann, kann doch per-se nicht
    > ILLEGAL sein.
    > Es kommt auf die Inhalte darauf an!!

    Genau.

  18. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: helgebruhn 17.02.15 - 14:45

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat Software geschrieben, wo man auf eine Plattform Daten rauf und
    > runterladen konnte.
    >
    > Thats it! Dass die Inhalte illegal waren, haben mit seiner Entwicklung
    > wenig am Hut.

    Das ist totaler QUatsch. Programmierer sitzen ja nicht im Keller, programmieren irgendwas und wissen nicht, was damit gemacht wird, denn sie MÜSSEN ihre Programme ja auch testen und wissen normalerweise, was die Firma so tut, für die sie arbeiten.
    Der Erfinder der Atombombe kann ja auch schlecht sagen, ihm sei nicht klar gewesen,dass man damit Menschen töten kann, das Teil ist ja genau dafür gedacht. Dasselbe mit den Programmen in diesem Fall, die sind dazu da, um illegale INhalte zu verteilen.

    Davon abgesehen hätte er sich kaum selbst gestellt, wenn er eine reine Weste hat oder ?

  19. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: Thiesi 17.02.15 - 14:51

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist totaler QUatsch. Programmierer sitzen ja nicht im Keller,
    > programmieren irgendwas und wissen nicht, was damit gemacht wird, denn sie
    > MÜSSEN ihre Programme ja auch testen und wissen normalerweise, was die
    > Firma so tut, für die sie arbeiten.

    Vor allem, da er an der Entwicklung von Streaming-Verfahren beteiligt war, selbst urheberrechtlich geschütztes Material von MU heruntergeladen hat und Aktionär der Firma war/sein wollte - da ist dieses "er hat ja nichts damit zu tun und von nichts eine Ahnung gehabt" mehr als albern.

  20. Re: Wie kann der Entwickler dafür haften?

    Autor: plutoniumsulfat 17.02.15 - 16:28

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist totaler QUatsch. Programmierer sitzen ja nicht im Keller,
    > programmieren irgendwas und wissen nicht, was damit gemacht wird, denn sie
    > MÜSSEN ihre Programme ja auch testen und wissen normalerweise, was die
    > Firma so tut, für die sie arbeiten.

    Und? Hat er das mit Filmchen getestet oder vielleicht einfach ein Urlaubsbildern? Konnten nur urheberrechtlich geschützte Werke hochgeladen werden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Auswärtiges Amt, Berlin
  3. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  4. Hays AG, Großraum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45