1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Andy Müller-Maguhn: Ein Assange…

Ich find's ja löblich,

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich find's ja löblich,

    Autor: derJimmy 28.12.20 - 12:02

    dass die CIA auch ein Auge auf QA legt und Seriennummern und Barcodes auf Ihren "Abhöreinrichtungen" platziert. Muss ja schließlich alles zurückverfolgt werden können.

    Sorry - überzeugt mich nicht. Ich seh auf der Platine nichts, was es nicht woanders auch gibt. Ein spartan 6 und eine Batterie, damit er den SRam nicht verliert. macht sogar Sinn, in einem Kryptographietelefon - schließlich willste da keine harte codierung haben. Dass das ganze auf einer Zusatzplatine untergebracht ist, ist jetzt auch kein Schocker - das machen viele Firmen so, die mehr als ein Gerät in einem Formfaktor anbieten und Aufgrund ihrer geringeren Absatzzahlen nicht jedesmal eine neue Platine rauswerfen wollen, wenn es einen neuen Formfaktor oder eine Änderung in der Schlüsseltechnologie gibt. Und was sollte es bringen, eine derart komplizierte platine zwischen die Tastatur und den rest des telefons einzubauen um dann mit nahfeldfunk darauf zuzugreifen? Da kannst du viel einfacher ein superkleines Mikrofon in das Ding einbauen (schaut euch mal das Ding in der Fire TV Alexa-Fernbedienung an) und die Tasten über den Connector der Tastaturmatrix abgreifen.

  2. Re: Ich find's ja löblich,

    Autor: hyperlord 29.12.20 - 07:31

    Tja, das kann so sein, wie Du sagst, dass die Platine da vom Hersteller kommt - das sollte sich ja leicht klären lassen.
    Kann genauso sein, dass man Seriennummer und Barcode aufgebracht hat, um gerade unauffälliger zu sein.
    Kann auch sein, dass man tatsächlich Hardware von der Stange genommen hat.

    Es bleiben aber noch die anderen Umstände: die Manipulation des Türschlosses, die geöffnete Post usw.
    Wie sagt man so schön: nur weil ich paranoid bin, heißt das nicht, dass ich nicht verfolgt werde.

    Man sollte nur in jedem Fall nicht dem Irrtum verfallen, jemand sein zu unwichtig oder eine Maßnahme zu kostspielig, als dass die CIA oder wer auch immer das nicht tun würden.
    Die Geheimdienste haben schlicht unbegrenzte Mittel - die würden sogar einen eigenen Kryptohardware-Hersteller gründen, um bessere Kontrolle zu haben. Was glaubst Du denn, wo der Wunsch nach einer Aufweichung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in der EU herkommt? Das ist ein Abschiedsgeschenk der Five-Eyes vor dem Brexit gewesen.
    Und Assange und Kontaktpersonen 1.Grades sind mit Sicherheit im Fokus der US-Dienste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme