1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anfrage der Grünen: Berliner…

Armutszeugnis! Wieder einmal!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: gakusei 23.03.15 - 16:26

    Wie lange war schon bekannt, dass der Support ausläuft?

    War das vor oder nach dem Baubeginn für den Berliner Flughafen?

    Warum schafft jedes größere Unternehmen so etwas ohne nennenswerte Probleme, nur der Staat nicht? Die Antwort dürften wir ja kennen...

  2. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.15 - 16:50

    Die sind halt nicht gewinn orientiert, wie es so schön heisst. Und pleite gehen ist auch schwierig, wenn der Steuerzahler einem ständig Geld in den Rachen wirft.

  3. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 23.03.15 - 17:32

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sind halt nicht gewinn orientiert, wie es so schön heisst. Und pleite
    > gehen ist auch schwierig, wenn der Steuerzahler einem ständig Geld in den
    > Rachen wirft.

    Komplett orientierungslos trifft es wohl besser.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  4. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: Feuerfred 23.03.15 - 19:04

    gakusei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange war schon bekannt, dass der Support ausläuft?

    Das kommt davon wenn man lieber feiert und Geld in nutzlose Projeckte steckt. Da bleibt für die Verwaltung nicht viel übrig. Das fängt ja schon bei den Mitarbeitern an.

    Wenn ich mal eine Amstsstube betrete und da Mitarbeiter sitzen sehe, die vielleicht halb so alt wie ich sind und nicht ein Wort vernünftig auf der Tastatur tippen können, frage ich mich, wie wenig Wert man auf ordentlich geschultes und ausgebildetes Personal man eigentlich legt. Dabei wird in den Ausschreibungen doch schon eine Weile nur noch Abitur oder gleich Studium verlangt.

    Wenn man das auch bei der EDV so macht, wundert mich eigentlich nichts. Wie gut die vom Staat beauftragten Unternehmen sind, sieht man andererseits ja auch beim Entwickler von A2LL und dem Mautsystem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.15 19:06 durch Feuerfred.

  5. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: plutoniumsulfat 24.03.15 - 09:05

    Wenn man mal schaut, wer heute ein Abitur bekommt, wundert mich deine Erfahrung nicht mehr wirklich ;)

  6. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: PiranhA 24.03.15 - 10:16

    Wenn man für die gleiche Arbeit in der freien Wirtschaft teilweise deutlich mehr Gehalt bekommt, dann braucht man sich darüber nicht wundern. Wer im öffentlichen Dienst eine anständige Bezahlung will, muss zwangsweise in den höheren Dienst. Und das ist selbst mit ausreichender Qualifikation gar nicht so einfach, weil passende Stellen rar und heiß begehrt sind.
    Das nächste Problem ist, dass jede Kommune, jeder Kreis, jedes Bundesland ihre eigenen Regeln macht. Sprich es gibt keine Standardsoftware, wo es eine Form von Wettbewerb gibt. Alles ist eine Frickelware wo die Verantwortlichen selbst meist keine Ahnung von der Materie haben. Ich kenne da ein paar Details zur Hartz-4 Software, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.
    Man müsste langsam mal wirklich anfangen die Kommunen wie ein mittelständischen Unternehmen zu führen.

  7. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: Dwalinn 24.03.15 - 11:15

    Gibt schon genug Behörden die seit 3-4 jahren Windows 7 benützen... das ist also keine entschuldigung für berlin

  8. Re: Armutszeugnis! Wieder einmal!

    Autor: cepe 24.03.15 - 11:49

    gakusei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange war schon bekannt, dass der Support ausläuft?
    >
    > War das vor oder nach dem Baubeginn für den Berliner Flughafen?
    >
    > Warum schafft jedes größere Unternehmen so etwas ohne nennenswerte
    > Probleme, nur der Staat nicht? Die Antwort dürften wir ja kennen...

    Du bist hier falsch. Hier wird meist sachlich mit Argumenten diskutiert und nicht nur mit sinn- und haltlosen Vorurteilen durch die Gegend geworfen.

    Ich empfehle dir das t-online Forum. Dort wirst du dich aufgehoben fühlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40