1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anga und Breko: Sammelabrechnung…

Könnte böse Seiteneffekte haben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte böse Seiteneffekte haben!

    Autor: M.P. 11.08.20 - 10:08

    Früher war die Alternative zu Kabel-TV für TV-Wenignutzer einer Satellitenschüssel oder eine DVB-T-Antenne (in den meisten mit Kabel erschlossenen Gebieten wird wohl eine Zimmerantenne reichen).

    Heute ist eine weitere Alternative Internet-Streaming.

    Wenn die Zwangs-Kabel-Nutzer nun reihenweise abspringen, aber der Vermieter ihnen die Satellitenschüssel verbietet, und eine DVB-T Zimmerantenne ggfs. keinen guten Empfang bietet, könnten viele auf Internet-Streaming als Mittel der Wahl stoßen...

    Das könnte die Netze schon ein wenig mehr zum Glühen bringen ....

    Als Ende März alle Welt ins Homeoffice gegangen ist, und die Streaming-Anbieter ihre Bandbreiten herunterfuhren, um Netzüberlast zu vermeiden, ist pünktlich etwas an meiner Satellitenschüssel kaputt gegangen. Ich habe mich dann aus Einsicht relativ zügig daran gemacht, die Empfangsanlage wieder zu reparieren. Zwischenzeitlich haben wir ohne viele Probleme über Joyn die Programme als Stream geschaut ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 10:12 durch M.P..

  2. Re: Könnte böse Seiteneffekte haben!

    Autor: NaruHina 11.08.20 - 11:47

    Nach Bekundungen der großen deutschen Provider gab es auch bei der massiven Home Office Nutzung in Deutschland keinen Engpass und ich ine Reduzierung wäre nicht nötig gewesen.

  3. Re: Könnte böse Seiteneffekte haben!

    Autor: M.P. 11.08.20 - 12:59

    Prinzipiell ist Home-Office in meinem Nutzungsprofil deutlich Datensparsamer, als die Nutzung zum TV-gucken....

    2 GByte Transfervolumen in einer Stunde habe ich nur, wenn ich etwas einchecke, oder Dokumente hoch/runterlade...

    Eine Volumen-Zunahme durch Homeoffice habe ich nicht bemerkt - sehr wohl aber, als die Satellitenschüssel wieder funktionierte - da ging das Tagesvolumen zurück ...

    Es kann natürlich auch Home-Office-Arbeitsplätze geben, die genausoviel tägliches Tranfervolumen haben, als wenn man den ganzen Tag Netflix guckt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  3. August Storck KG, Halle (Westf.)
  4. ASK Industries GmbH, Niederwinkling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de