Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angst vor Haft: Bittorrent…

Strafmaß?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafmaß?

    Autor: wirry 06.11.12 - 17:45

    Kann mir jemand erklären warum die Strafe hier so niedrig ist?
    Das wurde gewerbsmäßig für mehrere Jahre betrieben.

    Wird man beim "Anbieten" von nur einem Film erwischt sind die Abmahngebühren bei über 400¤.

    Oder kommen da die ganzen Ansprüche von den Rechteinhabern noch dazu?

  2. Re: Strafmaß?

    Autor: yourSQL 06.11.12 - 17:54

    Du verwechselst Strafrecht und Zivilrecht. Abmahnung = Zivielrecht.
    Die wirklich knackigen Forderungen kommen jetzt erst noch auf die Band zu :-)

  3. Re: Strafmaß?

    Autor: niw8 06.11.12 - 18:24

    +1

  4. Re: Strafmaß?

    Autor: kinderschreck 06.11.12 - 18:42

    Die Strafe ist nicht niedrig! 150 Tagessätze sind schon ganz schön was. Es hört sich nur so niedrig an da der Gute wohl praktisch nichts verdient und deshalb nur 20 Euro Tagessatz zahlen muss. 20 Euro Tagessatz entsprechen einem Nettoeinkommen von ca. 600 Euro (bereinigt um Unterhaltsleistungen für Kinder usw.). Zum Vergleich: Für einen Harzer wird normal ein Tagessatz von 10 Euro festgelegt.

    Bei einem "normalen" Tagessatz für einen "Normalverdiener" reden wir von 50 Euro aufwärts. Dann sind das eher 7500 Euro oder auch 10000 Euro.

  5. Re: Strafmaß?

    Autor: S-Talker 07.11.12 - 10:04

    yourSQL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verwechselst Strafrecht und Zivilrecht. Abmahnung = Zivielrecht.
    > Die wirklich knackigen Forderungen kommen jetzt erst noch auf die Band zu
    > :-)

    Zumal bei einem Tagessatz von 20¤ wohl ein Nettoeinkommen von ~600¤ angenommen wurde. Tja, hätte er sich mal lieber einen Job gesucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt, München
  3. Haufe Group, München
  4. über Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  2. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst
  3. Elektroauto Der übernächste Tesla wird ein Pick-up

  1. Fortnite: 574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler
    Fortnite
    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

    Der Battle-Royale-Modus des Actionspiels Fortnite entwicklet sich immer mehr zum wichtigsten Konkurrenten von Playerunknown's Battlegrounds. Mittlerweile sind laut Anbieter Epic Games schon mehr als 40 Millionen Spieler in Fortnite angetreten.

  2. Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
    Ericsson
    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

    In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.

  3. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.


  1. 10:34

  2. 10:00

  3. 07:44

  4. 07:29

  5. 07:14

  6. 18:28

  7. 17:50

  8. 16:57