Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anhörung im Bundestag…

"Die einen erstellen die Inhalte teuer,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: azeu 04.03.15 - 17:30

    während die anderen kostenlos davon profitieren."

    Diese Aussage ist einfach dreist gelogen, weil die meisten Inhalte eh nur von Reuters/dpa & Co. kopiert/gekauft werden. Und die eigenen Inhalte sind meist lokaler Natur, also auch keine großen Kosten. Ich will aber nicht ausschliessen, dass es tatsächlich teure, qualitative Presse-Erzeugnisse gibt, aber das meiste Zeug ist eben nicht teuer produziert.

    Und, warum sagt er überhaupt "teuer"? Warum sprich er nicht gleich von Qualität?

    Und, dass Google kostenlos davon profitiert ist auch dreist gelogen. Serverfarmen und Rechenzentren betreiben ist nicht kostenlos. Ganz zu schweigen von den Arbeitsplätzen die benötigt werden um die ganze Infrastruktur zu betreiben.

    ... OVER ...

  2. Re: "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: SelfEsteem 04.03.15 - 17:40

    Sehe ich aehnlich.

    Man stelle sich das mal vor ... das Ausformulieren einer fremden (mal eingekauft, mal nicht eingekauft) Meldung wird als hohe und teure geistige Leistung bezeichnet. Nun ... herzlichen Glueckwunsch, damit sind unsere Journalisten also auf dem geistigen Niveau von Zweitklaesslern angekommen.

    Den Suchmaschinen ist es recht wurscht. Die profitieren davon, dass jemand ueber sie sucht - nicht davon, dass das Suchergebnis zu speziell diesen Verlagen fuehrt.
    Ein anderes, ebenso gutes Ergebnis praesentieren tuts also genauso und weckt lediglich die Sympathie der Suchenden fuer andere Seiten.

    Mich wuerde es langfristig nicht mal wundern, wenn Suchmaschinen live uebersetzen und automatisch uebersetzte Versionen von englischen Nachrichtenseiten praesentieren, wenn das so weitergeht.

    Unsere Verlage nehmen sich mal wieder viel zu wichtig.

    Was mich murkt ist: Aktuell werfen die kleinen Suchmaschinenbetreiber die Verlagsseiten aus dem Index. Die grossen Betreiber haben damit natuerlich eine moralisch nicht ganz saubere Vormachtstellung. Ich faends so schoen, wenn diese die Verlagsseiten ebenfalls rauswerfen wuerden und als Begruendung die Angst vor der Monopolkommission angeben.

    Dann waeren Verlagsseiten bestens geschuetzt. Niemand wuerde sich mehr an ihnen bereichern - und keiner wuesste nach einer Weile, dass sie ueberhaupt existieren.

  3. Re: "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: violator 04.03.15 - 17:41

    Und das ganze kann man auch andersrum sehen. Google stellt einen Dienst zur Verfügung und die Verlage profitieren kostenlos davon.

    Statt auszulisten könnte Google ja einfach auch Geld dafür verlangen, wär doch fair. Google soll zahlen, also sollen die Verlage andersrum auch zahlen, wenn sie Googles Dienste nutzen wollen.

  4. Re: "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: ChevalAlazan 04.03.15 - 17:50

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ganze kann man auch andersrum sehen. Google stellt einen Dienst zur
    > Verfügung und die Verlage profitieren kostenlos davon.

    Das wissen die Verlage auch, deshalb haben sie ja auch aufgegeben Geld von Google zu verlangen. Wiel sie es nicht leisten können auf diese Dienstleistung zu verzichten.

    > Statt auszulisten könnte Google ja einfach auch Geld dafür verlangen, wär
    > doch fair. Google soll zahlen, also sollen die Verlage andersrum auch
    > zahlen, wenn sie Googles Dienste nutzen wollen.

    Der Axel Springer Verlag hat es geschafft, Street View in Deutschland zu verhindern. Und die gesamte CDU/CSU-Riege wartet doch nur auf so etwas um Google komplett aus Deutschland zu verbannen und zu verbieten.

  5. Re: "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: DLichti 04.03.15 - 18:28

    > Der Axel Springer Verlag hat es geschafft, Street View in Deutschland zu
    > verhindern. Und die gesamte CDU/CSU-Riege wartet doch nur auf so etwas um
    > Google komplett aus Deutschland zu verbannen und zu verbieten.
    Das werden sie aber ganz schnell bereuen wenn sie am nächsten Tag "das Internet einschalten" und da nur so eine komische Fehlermeldung kommt.

  6. Re: "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: Hanmac 04.03.15 - 18:46

    die so genannten Qualitäts verlag welche inhalte ach so teuer erstellen sind sich auch nicht zu fein das urheberrecht anderer zu verletzen, und dabei geben sie sich auch noch selber als urheber aus!

    https://ennolenze.de/meine-unlizenzierten-fotos-in-den-medien/1768/

  7. Re: "Die einen erstellen die Inhalte teuer,

    Autor: tingelchen 04.03.15 - 20:16

    Dann einfach den Verlag verklagen. Denn dies ist schon seit langem rechtswidrig :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Berlin
  4. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Brightline: Floridas Hochgeschwindigkeits-Dieselstrecke wird verlängert
    Brightline
    Floridas Hochgeschwindigkeits-Dieselstrecke wird verlängert

    Einem Medienbericht zufolge wurden die Verträge für die nächste Ausbaustufe der Brightline in den USA vergeben. Damit wird eine der wenigen Schnellfahrstrecken in den USA stark erweitert, die zudem etwas besonderes ist, denn Betreiber Virgin Trains verwendet schnelle Diesellokomotiven.

  2. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  3. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.


  1. 13:24

  2. 12:30

  3. 12:07

  4. 12:03

  5. 11:49

  6. 11:27

  7. 11:16

  8. 11:00