1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymous' Pläne: Anonplus als…

Was ist an der Idee so neu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist an der Idee so neu?

    Autor: Fohat 31.07.11 - 12:49

    Mich hat es schon immer gewundert, dass niemand einfach mal so ein eigenes, für bestimmte Gruppen/Interessen gedachtes, Internet aufbaut.

    Damals zur Modemzeit, war dies Gang und Gäbe. Man wusste wo man sich ins "Internet" einklinken musste um sich in einer bestimmten Gruppe zu befinden, die nur untereinander kommunizierte.

    Wäre heute genauso möglich. Und niemand könnte mithorchen/schauen außer die Beteiligten.

    Genauso mit G+. Realname-Zwang? Gefällt euch nicht?
    Macht eine eigenes "soziales" Netzwerk. Dauerte bei mir keine 5 Minuten, aber nur zum Testen.

    Nicht gegen das System wettern, sondern es ändern (uuuhhhh, zu viel Aufwand für euch?) oder das System nutzen um sich darin angenehm und bequem so zu tummeln wie man es will. Das 2. gefällt mir persönlich besser, sonst würde ich nicht mehr in Deutschland leben (oder hätte die Macht übernommen ;-) ).

  2. Re: Was ist an der Idee so neu?

    Autor: FoxCore 31.07.11 - 14:18

    Das Prinzip der Webseiten bietet alles was du brauchst. Du kannst dir deine eigene kleine Welt aufbauen wie du sie möchtest. Niemand funkt dir dazwischen und es gibt keine Zwänge. Es bringt dir nichts, wenn du von Grund auf eine neue Technologie entwickelst. Stell dir vor, du würdest extra für dein kleines Internet ein besseres Übertragungsmedium einführen. Du müsstest alle Hausanschlüsse aufrüsten. Ich denke dieser Aufwand lohnt sich nicht. Besser baust du auf ausgereiftem und existierendem auf.

    Was du hier ansprichst sind Communities und Foren. Dort kannst du dich gelassen über ein spezialisiertes Thema unterhalten, ohne dass du deinen realen Namen angeben musst. Auch geschlossene Communities sind möglich.

    Dieses Konzept funktioniert aber nur mit einer gewissen Benutzeranzahl. Optimal für einzelne Themengebiete. Will man aber den "Mainstream" ansprechen, ist ein Forum einfach zu unübersichtlich. Stell dir die Masse an Threads und Beiträgen vor, diese würden ein Forum überfluten - niemand will sich freiwillig durch diese Massen kämpfen.

    Soziale Netzwerke bieten deshalb eine Platform, über die man nur mit einem Teil der Benutzer im Kontakt ist. Um diese Menschenmasse zumindest etwas im Griff zu haben, sind Klarnamen gar keine so schlechte Idee. Schliesslich zieht man seinen eigenen Namen durch den Dreck, wenn man sich daneben verhält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.11 14:21 durch FoxCore.

  3. Re: Was ist an der Idee so neu?

    Autor: BobDschingis 31.07.11 - 15:02

    Gibts doch schon: Projekt I2P -> http://www.i2p2.de/
    Würde mich freuen dich als neuen "Router" begrüßen zu dürfen und bald eine anonyme Webseite von dir besuchen zu dürfen.
    Hier gibts auch mehr Infos darüber .... http://forum.i2p2.de/

    Ich kann nicht verstehen, wieso nicht versucht wird an was betreits existierendes mitzuwirken, anstatt wieder ein neues unfertiges Süppchen alleine kochen zu wollen.

    so das wars von mir ....probiert doch mal I2P aus ... es lohnt sich.

    Gruß

  4. Re: Was ist an der Idee so neu?

    Autor: dreamtide11 01.08.11 - 15:30

    BobDschingis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich kann nicht verstehen, wieso nicht versucht wird an was betreits
    > existierendes mitzuwirken, anstatt wieder ein neues unfertiges Süppchen
    > alleine kochen zu wollen.
    >
    > so das wars von mir ....probiert doch mal I2P aus ... es lohnt sich.


    +1

    Ich gebe zu, das es schon Jahre her ist, das ich mich mit i2p beschäftigte. Aber es hat damals schon einwandfrei funktioniert. Das ist nicht aushebelbar und ich habe den gleichen Gedanken, warum dieses Nez nicht aufgegriffen wird, um sein eigenes System zu schaffen. Die ganze Betreibersoftware bräuchte man dann nichtmal mehr gross neu zu erschaffen, sondern könnte sogar bestehende Packages leicht modifizieren und benutzen. Das allerbeste, es ist Knotenlos, also es lässt sich nicht abschalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  4. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.

  2. Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone
    Kabelnetz
    Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

    Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

  3. Paramount Pictures: Sonic hat die Haare schöner
    Paramount Pictures
    Sonic hat die Haare schöner

    Die erste computeranimierte Version von Sonic wirkte auf verstörende Art menschlich und führte zu entsetzten Fanreaktionen. Nun hat Paramount Pictures die überarbeitete Fassung des legendären Igels präsentiert.


  1. 17:00

  2. 16:15

  3. 15:54

  4. 15:21

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 13:14

  8. 12:20