1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anti Corona-Warn-App: Die…
  6. Th…

Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: theFiend 09.07.20 - 22:02

    Am lustigsten fand ich die AfD´ler die während Corona plötzlich Grenzöffnungen gefordert haben :D

  2. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Auspuffanlage 09.07.20 - 22:26

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Markus08 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber bisher ist nichts außer rumpöbeln raus gekommen.
    > >
    > > Die AfD macht auch sehr viel konstruktives, darüber wird nur nirgends
    > > berichtet um kein Wasser auf die Mühlen usw usw.
    >
    > Wenn die AfD mal irgendwo was wirklich konstruktives, das auch echt auf
    > eigenem Mist gewachsen ist, und nicht irgendwo abgeschrieben, hat sie bei
    > mir einen Bonuspunkt erlangt.
    >
    > Doch selbst dann kann all das eben nicht über die Fremdenfeindlichkeit, den
    > Rassismus, die Verharmlosung der NS Zeit und die dummdreiste Provokation
    > hinwegtäuschen, die einfach 90% der Arbeit dieser Partei ausmacht. Das
    > alles sähe anders aus, wenn sie primär eine konstruktive Agenda hätten, und
    > vielleicht MAL irgendwelche Ausfälle liefern würden, wie es auch bei allen
    > anderen Parteien der Fall ist. Aber das ist bei allem godwill nicht der
    > Fall...
    >
    > Und nein, die Redebeiträge der AfD sind weder im Bundestag noch in den
    > Landesparlamenten pauschal sehenswert. Ich schau mir die viel zu häufig an,
    > und leider kann ich mir darüber gut eine Meinung bilden. Immer wieder
    > zeugen die Reden von Wissenschaftsablehnung, von Faktenferne und der immer
    > gleichen bezeugung sich nur in der eigenen Bubble zu bewegen. Es gibt dann
    > sogar mal richtige Einwendungen, die dann aber meist in Nebensätzen
    > getätigt werden, und in den immer gleichen Hohlphrasen wie "Messermänner"
    > "Merkelgästen" und diesem ganzen Quark untergehen.
    >
    > Damit gewinnt man eventuell Punkt bei denjenigen die sich das mal
    > ausschnittsweise anschauen, aber ganz sicher nicht bei denjenigen die sich
    > ernsthafter mit Politik beschäftigen...

    +1

  3. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Auspuffanlage 09.07.20 - 22:28

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin großer Befürworter der App. Ich finde es bemerkenswert, wie
    > erstmals ein öffentlich finanziertes Projekt in einem vergleichsweise
    > transparenten Prozess eine Technologie implementiert hat, die wie sonst
    > kaum eine nach dem Prinzip "Privacy by Design" funktioniert.
    >
    > Trotzdem würde ich niemals abstreiten, dass es berechtigte Kritik gibt. Ich
    > teile zwar nicht alles, was z.B. von Seiten des FIfF oder von
    > Digitalcourage angeführt wird, erkenne jedoch an, dass es unbestreitbare
    > Schwächen in Konzept oder Umsetzung gibt und auch dass grundsätzlich die
    > Möglichkeiten dieser Technologie stark beschränkt sind, auch wenn dies für
    > mich keine Gründe sind, es nicht zu versuchen. Ich erkenne sogar die
    > Möglichkeit der "Paparazzi-Attacke" an, auch wenn ich ihre Bedeutung von
    > den Kritikern, die sie anführen, als überbewertet sehe.
    >
    > Was hat all diese Kritik gemeinsam? Sie versteht die Technologie, sie ist
    > sachlich, sie nimmt Bezug auf das, was da ist und klärt über die
    > Funktionsweise der Technologie weiter auf.
    >
    > Die AfD könnte diese Kritik hernehmen und könnte darüber einen politischen
    > Diskurs führen. Das tut sie jedoch nicht. Sie verwässert Zusammenhänge,
    > schürt Zweifel ohne Belege anzuführen, oder setzt diese in einen falschen
    > Kontext um Missverständnisse zu provozieren. Alles in allem inszeniert sie
    > eine Bedrohung, die nicht rational verstanden werden soll, sondern
    > insbesondere Angst hervorrufen soll. Sie verbreitet FUD.
    >
    > Das ist nichts anderes als gesellschaftliche Zersetzung. Die AfD scheint
    > nicht an einem funktionierenden Diskurs, an einem funktionierenden
    > Gemeinwesen interessiert zu sein. Die AfD gibt auch keine Antworten auf
    > Fragen, die sie aufruft. Ihr geht es nicht darum, im demokratischen
    > Wettbewerb die überzeugenderen Antworten zu liefern, sondern ihr geht es
    > darum das Vertrauen der Menschen in die Idee des demokratischen Wettbewerbs
    > an sich zu manipulieren.
    >
    > Wir alle sollten uns bewusst sein, nicht nur welche Positionen die AfD
    > vertritt (gegen die App zu sein ist völlig legitim), sondern wie die AfD
    > das tut und was die AfD damit beabsichtigt. So sehen Feinde der Demokratie
    > aus.

    +1
    Stimme dir voll zu. Darf ich das ausdrucken und AFD Befürwortern vorlegen (natürlich anonym)? (Ich bin die Diskussionen mit AFDAnhängern leid).

  4. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Dieselmeister 09.07.20 - 22:32

    Staatszersetzung war ein Straftatbestand in der DDR. Schönes Wording hast du da.

  5. Re: Schlechte Idee

    Autor: Auspuffanlage 09.07.20 - 22:33

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Art_I schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Politik der Altparteien ist alternativlos, gelle?
    > >
    > > Es ist schon sehr entlarvend, wie sich manche hier gebaren.
    > >
    > > Im Grunde ist es sehr einfach: Totalitarismen sind abzulehnen!
    > > Deswegen die Frage, wer tritt totalitär auf und meint seine Politik wäre
    > > eben alternativlos? Dann weiß man auch, wen man wieder in die Schranken
    > > weisen müsste!
    > >
    > > Aktuell ist diese Frage für mich sehr einfach zu beantworten und
    > deswegen
    > > lehne ich den links-grünen Totalitarismus ab, also die Entwicklung zur
    > > DDR2.0!
    >
    > Bitte versuch noch ein paar Sätze mit inhaltlosen AfD Buzzwords in die
    > Runde zu schmeissen. Ich hoffe jemand bezahlt dich wenigstens dafür,
    > ansonst ist der Bullshit wirklich kaum noch zu erklären...
    >
    > Im Bundestag sitzen übrigens noch 3 weitere Parteien neben der AfD in der
    > Opposition, und keine von denen war jemals führend in einer Regierung.
    > Alternativen sind also genug da. Dafür braucht keiner eine Partei mit einer
    > Programmatik aus dem letzten Jahrhundert, die an "altem" sogar die Union
    > aussticht...
    der letzte Satz :D
    und das will was heißen!

  6. Re: Schlechte Idee

    Autor: Auspuffanlage 09.07.20 - 22:35

    Art_I schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Dass diese Zersetzer sich selbst entlarven, das hat schon bei Hitler und
    > > Trump nicht funktioniert. Deswegen, nein, denen gibt man keine Chance.
    > > Dafür war schon genug über deren Motive bekannt.
    >
    > Und hats bei den Stalins, Lenins, Ceausescus oder Mao Zedongs
    > funktioniert?
    > Gibt man denen eine Chance?
    > Aber mal abgesehen davon, wer bitte meinst du Chancen vergeben zu dürfen
    > oder eben nicht?
    > Die Politik der Altparteien ist alternativlos, gelle?
    >
    > Es ist schon sehr entlarvend, wie sich manche hier gebaren.
    >
    > Im Grunde ist es sehr einfach: Totalitarismen sind abzulehnen!
    > Deswegen die Frage, wer tritt totalitär auf und meint seine Politik wäre
    > eben alternativlos? Dann weiß man auch, wen man wieder in die Schranken
    > weisen müsste!
    >
    > Aktuell ist diese Frage für mich sehr einfach zu beantworten und deswegen
    > lehne ich den links-grünen Totalitarismus ab, also die Entwicklung zur
    > DDR2.0!
    Für weitere Wörter aus dem rechten Spektrum schauen Golemfremde Leser bitte den Beitrag des Chaos-Computer-Club (auf Youtube) zum Thema Beleidigungen aus dem rechten Spektrum.

    Vielen Dank

  7. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Auspuffanlage 09.07.20 - 22:40

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find das immer faszinierend wie blind dieses "Demokratie zersetzen"
    > nachgeplappert wird. Wenn irgend eine der anderen Parteien einen Nachweis
    > hätte, dass die AfD das will, dann wären die sofort aus dem Bundestag raus,
    > denn jede demokratische Partei verpflichtet sich zuallererst dem Erhalt der
    > Demokratie. Der schiere Fakt das die da noch sitzen entlarvt das als
    > Unsinn.
    >
    > Und das ist so das Problem das ich damit habe: die Parteien machten
    > Anti-Werbung, und die Leute plappern es völlig unreflektiert nach. Das ist
    > das exakte Gegenteil einer demokratisch-wachsamen Bevölkerung. Dieses
    > blinde nachreden und unreflektierte, reflexhafte Agieren ist einer der
    > Gründe warum wir aktuell so einen tiefen Graben in der Bevölkerung haben.
    Echt jetzt? Bisschen mehr Niveau hätte ich von dir erwartet twothe.
    > Wenn man sich verweigert mit dem "Feind" zu reden, dann verweigert man sich
    > auch der Demokratie, denn genau darum geht es in der Demokratie: reden
    > statt prügeln.
    >
    > Und wenn man dann hinterher zum Schluss kommt, dass man keinen der
    > Vorschläge der AfD umsetzt, weil sie einfach sachlich quatsch sind, dann
    > ist das ok.
    Würde die AFD etwas sinnvolles vortragen spricht auch kein Grund der Ablehnung aber das kommt ja wirklich selten vor (habe ich gehört Anmerkung bevor ich noch zu den unreflektierten plappermäuler gehöre :D)
    > Dann hat man der AfD den Wind aus den Segeln genommen, indem
    Wird das nicht dauernd von Amthor gemacht (und auch anderen Politikern wie Kubicki)?
    > man ihr größtes Mimimi-Argument weggenommen hat.
    Immergleiches Schema ein "Mimimi-Argument" ist weg kommen tausend neue...
    Irgendwann ist auch mal gut.
    >Und wenn doch was dabei
    > ist was gut für Deutschland ist, was wäre dann so schlimm daran das
    > umzusetzen? Wird die Welt untergehen wenn wir mehr in Bildung investieren
    > obwohl die AfD auch dafür ist? Ich denke nicht.
    >
    > Wenn man die AfD aber dämonisiert, dann kann sie entspannt von ihrem Thron
    > der Empörung herunter regieren, und die anderen Parteien müssen ständig
    > nach ihrer Pfeife tanzen um nicht in ihre "Fallen" zu tappen.
    1. Ist mir nicht bekannt, dass die AFD auf einem "Thron" sitzt und 2. Weiß ich nicht wo dieser Thron in einer Demokratie sein soll...
    > Das hat dann
    > weniger mit Demokratie zu tun als mit überbezahltem Kindergarten.
    Abgeordnetendiät ist auch meiner Meinung nach zu hoch da stimme ich dir zu.

  8. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Palerider 10.07.20 - 13:52

    Weil das, was ich beschreibe ernsthafte Oppositionsarbeit ist? Nein, nicht mal ansatzweise...
    Wer glaubt, dass die AfD etwas mit Demokratie zu tun hat, hat Demokratie nicht verstanden.

  9. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Trockenobst 10.07.20 - 15:21

    Art_I schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann von ihr halten was man will, aber die AfD stellt momentan die
    > einzige ernsthafte Opposition im BT dar.

    Ernsthaft ist in diesem Kontext eine komplette Fehldarstellung. Gäbe es die Piraten noch, würde ich denen einem Datenschutz-Extremismus vorwerfen und dann wären sie in dem Thema ganz weit woanders zu allen anderen im Parteispektrum.

    Die AfD wie sich jetzt darstellt ist eine "Wir müssen ja keine Lösungen anbieten, nur alles scheiße finden" Opposition aus dem 1¤ Shop. Gibt nichts besseres, also nehmen wir dieses Sammelsurium von Postenjägern, Pensionensammlern und unangenehmen Charakteren die komischerweise keine Freunde haben. Es mag den einen oder anderen geben der tatsächlich eine paar gute Gedanken hat, aber bei den Vorbestraften und Trickbetrügern im Anzug geht es doch nur noch darum, ein paar Jahre abzusitzen und ihre Rente um ein paar 100¤ aufzuhübschen.

    Das werfe ich übrigens der gesamten Linken und Grünen Opposition vor und seit dem sie die Groko nicht verlassen haben, auch der Maduro-SPD. Sie sind nur noch an der Macht der Macht willens, weil noch einige Leute mit Ämtern noch nicht die Mindestzeit für gute Pensionen erreicht haben.

    Die SPD wird ende nächsten Jahres von den grünen beinahe CDU als Partner von Merkel+ abgelöst werden, und dann rutschen sie endgültig in die politischen Ramschbox auf dem Flohmarkt.

  10. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Gastbeitrag 10.07.20 - 15:29

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find das immer faszinierend wie blind dieses "Demokratie zersetzen"
    > nachgeplappert wird. Wenn irgend eine der anderen Parteien einen Nachweis
    > hätte, dass die AfD das will, dann wären die sofort aus dem Bundestag raus,
    > denn jede demokratische Partei verpflichtet sich zuallererst dem Erhalt der
    > Demokratie. Der schiere Fakt das die da noch sitzen entlarvt das als
    > Unsinn.
    Warum du zu der Schlussfolgerung kommst, dass alle, die diese Meinung haben, das nicht aus eigener Gedankenkraft erarbeitet haben sollen, bleibst du hier schuldig. Aber hey, starten wir erst Mal mit einem "Ad hominem", ok. Der Umstand, dass diese Partei noch im Bundestag vertreten ist, sagt erst Mal nur, dass man ihr keinen Verfassungsbruch nachweisen konnte (und mitnichten, dass sie sich FÜR Demokratie einsetzt). Der Umstand, dass Teile der Partei (Flügel) und auch ihre Jugendorganisation mindestens mal Verdachtsfälle bei Verfassungsämtern sind, entlarvt, das hier eben doch ein Gefährdungspotenzial vorhanden ist.

    > Und das ist so das Problem das ich damit habe: die Parteien machten
    > Anti-Werbung, und die Leute plappern es völlig unreflektiert nach. Das ist
    > das exakte Gegenteil einer demokratisch-wachsamen Bevölkerung. Dieses
    > blinde nachreden und unreflektierte, reflexhafte Agieren ist einer der
    > Gründe warum wir aktuell so einen tiefen Graben in der Bevölkerung haben.
    > Wenn man sich verweigert mit dem "Feind" zu reden, dann verweigert man sich
    > auch der Demokratie, denn genau darum geht es in der Demokratie: reden
    > statt prügeln.
    Und wieder: nur weil andere nicht deiner Meinung sind, bedeutet es nicht, dass Sie nicht nachdenken können. Insbesondere wenn du eine eher randständige Meinung hast. Im übrigen konnte ich noch nicht beobachten, dass AfD-Mitglieder strukturell Opfer von Prügel sind.

    > Und wenn man dann hinterher zum Schluss kommt, dass man keinen der
    > Vorschläge der AfD umsetzt, weil sie einfach sachlich quatsch sind, dann
    > ist das ok.
    Das ist doch der Stand der Dinge, worüber beschwerst du dich?

    > Dann hat man der AfD den Wind aus den Segeln genommen, indem
    > man ihr größtes Mimimi-Argument weggenommen hat. Und wenn doch was dabei
    > ist was gut für Deutschland ist, was wäre dann so schlimm daran das
    > umzusetzen? Wird die Welt untergehen wenn wir mehr in Bildung investieren
    > obwohl die AfD auch dafür ist? Ich denke nicht.
    Hier verstehe ich überhaupt nicht, worauf du hinauswillst.

    > Wenn man die AfD aber dämonisiert, dann kann sie entspannt von ihrem Thron
    > der Empörung herunter regieren, und die anderen Parteien müssen ständig
    > nach ihrer Pfeife tanzen um nicht in ihre "Fallen" zu tappen. Das hat dann
    > weniger mit Demokratie zu tun als mit überbezahltem Kindergarten.
    Die größere Gefahr geht davon aus, die AfD zu normalisieren. Und deswegen ist es richtig, das man immer wieder darauf hinweist, das es nicht normal oder gar demokratisch ist, was die AfD zu absondert, sondern autoritär, populistisch und gefährlich.

  11. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Trockenobst 10.07.20 - 15:44

    aha47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, das wird bei AfD-Redebeiträgen immer sehr deutlich, allerdings
    > anders, als vermutlich von Ihnen insinuiert.

    Ich habe mir die angeblich "so konstruktiven" Beiträge vieler AfDler in diversen Landtagen angeschaut. "Ok, ihr gebt Geld für den Scheiß" aus gibt es viele verschwurbelte Ansagen.
    Aber die werden dann nicht gefolgt mit "Warum gebt ihr nicht mehr Geld dafür aus? Warum ist der Prozess so idiotisch? Wäre das nicht besser?"

    Kritisieren kann jeder. Sich dabei selbst zu erhöhen, in dem man so tut als hätte man eine bessere Position, aber dann ist da nichts, kein Gesetzesvorschlag, keine durchdachte Idee oder Struktur. Man wird vom Volk bezahlt in Ausschüssen zu sitzen in denen man dann nichts liefert. Aber sich wieder mit tiefem Dunnig Kruger Effekt für was besseres zu halten, ohne Substantielles zu liefern, dass macht NUR die AfD.

    Ich finde die Linke bei bei außenpolitischen Themen auch ganz schwach. Aber wenigstens stellen die sich nicht dahin, und behaupten das der Kampf gegen Islamisten ja ganz falsch ist. Die halten ihre Klappe und erhöhen sich nicht künstlich. Die haben genug Mindest-Selbstreflektionsfähigkeit sich nicht so zum Affen zu machen.

  12. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: sepp_augstein 11.07.20 - 03:02

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin großer Befürworter der App. Ich finde es bemerkenswert, wie
    > erstmals ein öffentlich finanziertes Projekt in einem vergleichsweise
    > transparenten Prozess eine Technologie implementiert hat, die wie sonst
    > kaum eine nach dem Prinzip "Privacy by Design" funktioniert.
    >
    > Trotzdem würde ich niemals abstreiten, dass es berechtigte Kritik gibt. Ich
    > teile zwar nicht alles, was z.B. von Seiten des FIfF oder von
    > Digitalcourage angeführt wird, erkenne jedoch an, dass es unbestreitbare
    > Schwächen in Konzept oder Umsetzung gibt und auch dass grundsätzlich die
    > Möglichkeiten dieser Technologie stark beschränkt sind, auch wenn dies für
    > mich keine Gründe sind, es nicht zu versuchen. Ich erkenne sogar die
    > Möglichkeit der "Paparazzi-Attacke" an, auch wenn ich ihre Bedeutung von
    > den Kritikern, die sie anführen, als überbewertet sehe.
    >
    > Was hat all diese Kritik gemeinsam? Sie versteht die Technologie, sie ist
    > sachlich, sie nimmt Bezug auf das, was da ist und klärt über die
    > Funktionsweise der Technologie weiter auf.
    >
    > Die AfD könnte diese Kritik hernehmen und könnte darüber einen politischen
    > Diskurs führen. Das tut sie jedoch nicht. Sie verwässert Zusammenhänge,
    > schürt Zweifel ohne Belege anzuführen, oder setzt diese in einen falschen
    > Kontext um Missverständnisse zu provozieren. Alles in allem inszeniert sie
    > eine Bedrohung, die nicht rational verstanden werden soll, sondern
    > insbesondere Angst hervorrufen soll. Sie verbreitet FUD.
    >
    > Das ist nichts anderes als gesellschaftliche Zersetzung. Die AfD scheint
    > nicht an einem funktionierenden Diskurs, an einem funktionierenden
    > Gemeinwesen interessiert zu sein. Die AfD gibt auch keine Antworten auf
    > Fragen, die sie aufruft. Ihr geht es nicht darum, im demokratischen
    > Wettbewerb die überzeugenderen Antworten zu liefern, sondern ihr geht es
    > darum das Vertrauen der Menschen in die Idee des demokratischen Wettbewerbs
    > an sich zu manipulieren.
    >
    > Wir alle sollten uns bewusst sein, nicht nur welche Positionen die AfD
    > vertritt (gegen die App zu sein ist völlig legitim), sondern wie die AfD
    > das tut und was die AfD damit beabsichtigt. So sehen Feinde der Demokratie
    > aus.

    Bester Kommentar hier seit langem.

  13. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: blubberlutsch 11.07.20 - 11:44

    Naja, ich würde behaupten, der "demokratische Wettbewerb" war schon vor Auftreten der AfD beschädigt, als uns wichtige gesellschaftspolitische Themen wie die Eurorettung, Klimapolitik oder die Migrationspolitik der letzten Jahre als alternativlos verkauft wurden, was letztendlich zur Gründung bzw. zum Erstarken der AfD geführt hat.
    Solange keine andere relevante Oppositionspartei zum Regierungsprogramm gegensätzliche Positionen in den Schlüsselthemen einnimmt, hinter denen nicht zu vernachlässigende Teile der Bevölkerung stehen, wird die AfD auch mit Polemik ihre Wähler behalten. Interessant würde es aus meiner Sicht, wenn eine andere Partei ähnliche Positionen verträte. Dann müssten sie ja zwangsläufig besser differenzieren. Aber es gibt wohl nur "gut" und "böse", wie uns insbesondere die Medien weismachen wollen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.20 11:47 durch blubberlutsch.

  14. Re: Nein, dem Abrund für Dummköpfe geht es um anderes

    Autor: cubie2 11.07.20 - 21:34

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft.....
    .....
    > So sehen Feinde der Demokratie aus.

    Ja, von Demokratie halten die AFfDen wenig. Die mögen die nur, wenn sie die Mehrheit auf ihrer Seite vermuten.

    Ihr Ziel ist aber nicht die Zersetzung der Gesellschaft.
    Ihr Ziel ist es, sich selbst in Macht und Pfründepositionen zu bringen.
    Sonst nix. Wirklich nix.
    Und ihre Anhänger, vorwiegend Dummköpfe, bemerken das nicht mal.
    Weil es halt Dummköpfe sind.
    Ihr Ziel ist nicht die Zersetzung der Gesellschaft, sie nehmen die Zersetzung der Gesellschaft nur billigend in Kauf, wenn das der schnellste Weg an die Macht und die Steuerpfünde ist.

    PS: die Gesellschaft ist nicht einheitlich, das ist eine Mär. Ein Friese hat mit nem Niederbayer wenig gemeinsam, ebenso ein Sachse mit nem Saarländer. Ein katholischer Bayer hat mit nem protestantischem Westerwälder wenig gemeinsam, ein Technohead aus Nürnberg hat mit nem Metalfan aus Nürnberg wenig gemeinsam, ein Paketbote bei Hermes hat mit dem Vorstand eines Dax-Unternehmens kaum etwas gemeinsam. Der Paktebote bei Hermes oder DHL hat mit nem Pakteboten in Spanien oder Slovenien mehr gemeinsam als mit nem deutschem Dax-Vorstand.
    Von daher ist es eine Illusion so zu tun, als wären wir nicht längst ne zigfach gespaltene Gesellschaft.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.20 21:41 durch cubie2.

  15. Re: keine Peilung

    Autor: cubie2 12.07.20 - 06:43

    Art_I schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und deswegen
    > lehne ich den links-grünen Totalitarismus ab, also die Entwicklung zur
    > DDR2.0!


    Wer derlei von sich gibt, zeigt dreierlei:
    erstens, dass er dem rechtem Lager angehört. Zweitens, dass er weder die DDR verstanden hat noch begriffen hat, was Totalitarismus ist.
    Drittens. dass er nicht begriffen hat. wer die aktuelle Bundesregierung bildet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.20 06:44 durch cubie2.

  16. Re: Der AfD geht es um Zersetzung der Gesellschaft

    Autor: Tuxgamer12 14.07.20 - 11:46

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find das immer faszinierend wie blind dieses "Demokratie zersetzen"
    > nachgeplappert wird. Wenn irgend eine der anderen Parteien einen Nachweis
    > hätte, dass die AfD das will, dann wären die sofort aus dem Bundestag raus,
    > denn jede demokratische Partei verpflichtet sich zuallererst dem Erhalt der
    > Demokratie. Der schiere Fakt das die da noch sitzen entlarvt das als
    > Unsinn.

    Ich meine, was soll die AfD bitte deiner Meinung nach noch machen, dass du das als "Zersetzen der Demokratie" ansiehst?

    Müsste sich da z.B. erst einer auf die Bühne stellen und öffentlich erklären: Ja komm, das Wahlrecht für alle finden wir Mist. Last uns mal anfangen, alle Empfänger von Sozialhilfen, Arbeitslosengeld, BAföG von der Wahl auszuschließen und dann können wir weiterreden.

    Ach ne, soweit ist die AfD ja bereits. Hier der Vorsitzende des erfolgreichsten Landesverbands.

    https://www.reddit.com/r/AFD/comments/fb1gvz/spd_sachsen_will_die_afd_das_wahlrecht_schleifen/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  3. Stadt Regensburg, Regensburg
  4. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ Bestpreis auf Geizhals
  2. 349,99€
  3. ab 809€ auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de