1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antrag: Drei Jahre…

Möchte man das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Möchte man das?

    Autor: Nyx 21.07.16 - 17:55

    Also gerade bei Android, mit dem Problem der fehlenden Sicherheitsupdates? Also wenn man so eine Verpflichtung macht, dann bitte nur mit der Verpflichtung die Geräte auch so lange zu supporten und zeitnah mit Updates versorgen.

  2. Re: Möchte man das?

    Autor: User_x 21.07.16 - 18:00

    Gut für die Umwelt und den Verbraucher wäre das ja (Updates könnten gesetzlich für 3 Jahre geregelt werden).

    Ich denke eher, dass die Preise und Kundenerziehung darüber entscheiden werden, wann man sich ein Neugerät holt. Die Telekom bietet doch schon Verträge mit Jahreswechsel an.

  3. Re: Möchte man das?

    Autor: superdachs 21.07.16 - 18:16

    Ich würde sogar noch wesentlich weiter gehen. 10 Jahre sollten drin sein. Oder Bei Telefonen 5 und bei anderer IT 10.

    Die Updateproblematik sehe ich da nicht so eng. Ich würde das so regeln dass auf den geräten ein aktuelles System installierbar sein muss aber nicht, bspw Samsung, vorschreiben dass sie von ihrem Android-Derivat 5 Jahre lang für das Telefon Updates anbieten müssen.

    Das hätte eventuell den Vorteil dass die Geräte offener werden.

    Bei PCs und Notebooks is die ganze Sache weniger schwierig. Die aller meisten Leute benutzen ihren Computer eh nur als Webanzeige und bessere Schreibmaschine. Die brauchen nicht ständig was neues da reicht sehr lange der gleiche Rechner. Selbst für anspruchsvollere Dinge reicht oft ein 10 jahre altes Gerät. Ich bin selbst Softwareentwickler und nutze privat noch einen Core2Quad 9400 von 2008 sowie ein Elitebook 2540p mit 1.Gen i7. Auf dem C2Q spiele ich sogar Fallout4 mittels einer GF9604GB in passabler Qualität.

    Natürlich spricht nichts gegen den privaten Gebrauchtrechnerverkauf wenns aus irgendwelchen Gründen doch was total neues sein soll. Die Wiederverkaufspreise dürften damit auch noch steigen da die ramschige Consumersparte wahrscheinlich im absoluten Niedrigpreissegment verschwinden würde. (Also so diese 300¤ Notebookklasse die im Prinzip alte Technik mit labberigen Plastegehäusen kombiniert)

  4. Re: Möchte man das?

    Autor: jochot 21.07.16 - 18:47

    10 Jahre machen aus Energietechnischen gründen einfach keinen Sinn.
    Mein Acer "Flatscreen" von 2008 fungiert mehr als Heizung als als Fernseher.
    Genauso kann man bei 10 Jahre alten Festplatten wirklich nicht mehr davon ausgehen, dass die noch halten, und der Durchschnittsuser tauscht diese nicht, genauso mit RAM.
    Bei Kühlschränken und co. ist es genau das selbe, das sind alles stromfresser die ausgetauscht werden sollten von zeit zu zeit.

  5. Re: Möchte man das?

    Autor: John2k 21.07.16 - 19:10

    jochot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso kann man bei 10 Jahre alten Festplatten wirklich nicht mehr davon
    > ausgehen, dass die noch halten, und der Durchschnittsuser tauscht diese
    > nicht, genauso mit RAM.
    > Bei Kühlschränken und co. ist es genau das selbe, das sind alles
    > stromfresser die ausgetauscht werden sollten von zeit zu zeit.

    Was will man auf 10 jahre alten platten auch noch speichern? 5 jpgs und ein hd video?
    Alte technik bietet nunmal keine leistung mehr und wird aus dem grund auch aussortiert.
    Mit dem stromverbrauch hast du völlig recht. Wenn man bedenkt, wie viel damals ein p4 gefressen hat (und wie viele davon noch im umlauf sind) und mit einem i7 vergleicht. Welten zwischrn.

  6. Re: Möchte man das?

    Autor: noamik 22.07.16 - 12:00

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem stromverbrauch hast du völlig recht. Wenn man bedenkt, wie viel
    > damals ein p4 gefressen hat (und wie viele davon noch im umlauf sind) und
    > mit einem i7 vergleicht. Welten zwischrn.

    Andererseits, wenn man bedenkt wie viel Energie es kostet den Siliziumkristall für den i7 zu ziehen und die ganzen Lithographie-Schritte auf ihn anzuwenden, dann könnte man durchaus auf die Idee kommen lieber den P4 weiterlaufen zu lassen, so lange er die Aufgabe erfüllt, die ihm gestellt wurde.

  7. Re: Möchte man das?

    Autor: 1ras 22.07.16 - 12:00

    Das sind in der Regel Märchen, Neuanschaffungen aus Energiespargründen rentieren sich nur in wenigen Fällen. In der Regel sind die Anschaffungskosten höher als die über die Laufzeit erzielbaren Einsparungen. Man muss das schon im Einzelfall genau durchrechnen.

  8. Re: Möchte man das?

    Autor: John2k 22.07.16 - 12:09

    noamik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit dem stromverbrauch hast du völlig recht. Wenn man bedenkt, wie viel
    > > damals ein p4 gefressen hat (und wie viele davon noch im umlauf sind)
    > und
    > > mit einem i7 vergleicht. Welten zwischrn.
    >
    > Andererseits, wenn man bedenkt wie viel Energie es kostet den
    > Siliziumkristall für den i7 zu ziehen und die ganzen Lithographie-Schritte
    > auf ihn anzuwenden, dann könnte man durchaus auf die Idee kommen lieber den
    > P4 weiterlaufen zu lassen, so lange er die Aufgabe erfüllt, die ihm
    > gestellt wurde.

    Kann man natürlich oder man kauf einen neuen, sofern das Geld über ist und erfreut sich an der günstigeren Stromrechnung.

  9. Re: Möchte man das?

    Autor: John2k 22.07.16 - 12:10

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind in der Regel Märchen, Neuanschaffungen aus Energiespargründen
    > rentieren sich nur in wenigen Fällen. In der Regel sind die
    > Anschaffungskosten höher als die über die Laufzeit erzielbaren
    > Einsparungen. Man muss das schon im Einzelfall genau durchrechnen.

    Sofern man das Geld übrig hat, lohnt es sich immer. Denn danach hat man geringere Fixkosten.

  10. Re: Möchte man das?

    Autor: 1ras 22.07.16 - 19:01

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1ras schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sind in der Regel Märchen, Neuanschaffungen aus Energiespargründen
    > > rentieren sich nur in wenigen Fällen. In der Regel sind die
    > > Anschaffungskosten höher als die über die Laufzeit erzielbaren
    > > Einsparungen. Man muss das schon im Einzelfall genau durchrechnen.
    >
    > Sofern man das Geld übrig hat, lohnt es sich immer. Denn danach hat man
    > geringere Fixkosten.

    Nein, es ist viel wahrscheinlicher, dass es sich nicht lohnt. Denn lohnen tut es sich erst, wenn die Einsparungen bei den Verbrauchskosten über die zu erwartende Laufzeit die Anschaffungskosten übersteigen.

    Auch wenn man die individuellen Kosten außer acht lässt und sich nur den ökologischen Fingerabdruck ansieht, so musst du die Ressourcen welche durch das Neugerät verbraucht wurden erst mal durch geringere Verbrauchskosten wieder einsparen können. Auch das ist häufig nicht möglich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.16 19:03 durch 1ras.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Technica Engineering GmbH, München
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
    Microsoft
    Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

    Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

  2. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik im lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.

  3. Windows 10: Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang
    Windows 10
    Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang

    Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.


  1. 10:25

  2. 09:30

  3. 09:16

  4. 08:55

  5. 07:54

  6. 23:17

  7. 19:04

  8. 18:13