1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwältin zieht einstweilige…

"zum Teil"??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "zum Teil"??

    Autor: D. Brönner 10.12.09 - 19:52

    "Sie verschickte massenweise Mahnschreiben, in denen zum Teil zu Unrecht erhobene Entgelte eingetrieben werden sollten."

    Wäre hier die Formulierung "zum grössten Teil", wenn nicht gar "ausschliesslich" zu gewagt?

  2. Re: "zum Teil"??

    Autor: mwi 11.12.09 - 08:12

    Nein bloß nicht, dann hätte golem ne Klage dafür bekommen.

  3. Re: "zum Teil"??

    Autor: trueQ 11.12.09 - 08:23

    D. Brönner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sie verschickte massenweise Mahnschreiben, in denen zum Teil zu Unrecht
    > erhobene Entgelte eingetrieben werden sollten."
    >
    > Wäre hier die Formulierung "zum grössten Teil", wenn nicht gar
    > "ausschliesslich" zu gewagt?

    Solltest du jemals in eine Situation kommen, in der man als Normalmensch einen Anwalt braucht, solltest du konsequenterweise den Anstand haben, auf einen solchen zu verzichten und in Folge vor Gericht gnadenlos untergehen.

    Diese pauschale Hetze gegen eine ganze Begriffsgruppe ist IMHO absolut unerträglich.

    cu

    trueQ

  4. Re: "zum Teil"??

    Autor: JFC 11.12.09 - 11:05

    trueQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese pauschale Hetze gegen eine ganze Begriffsgruppe ist IMHO absolut
    > unerträglich.

    Er hetzt ja nicht allgemein, sondern nur gegen eine Einschlägig bekannte Anwältin. Und deren Hauptgeschäft scheint in der Tat das Eintreiben von "zu Unrecht erhobenen Entgelten" zu sein.

    --
    programmers don't die, they just gosub without return

  5. Re: "zum Teil"??

    Autor: Tantris 11.12.09 - 11:55

    Das Problem ist doch dass der grösste Teil der Anwälte und Juristen ihr Geld ehrlich erarbeiten, die paar 'Minuten' vor Gericht sind nur die Spitze des Eisbergs. Man darf nicht die Zeit vergessen, die in Fortbildung, Beratung Vorbereitung, etc investiert werden müssen. Die wenigsten würden sich dazu herablassen mit Massenabmahnungen ihr Geld zu verdienen und ihren guten Ruf zu verlieren. Man diskutiert immer nur über die paar schwarzen Schafe, die möglicherweise sogar noch im Rahmen des Gesetzes arbeiten, aber fernab von jeder Form von Anstand sind, wo sind aber die Diskussionen über Anwälte die ihre Mandanten nach bestem Wissen und Gewissen gegen Unrecht verteidigt haben?

  6. Re: "zum Teil"??

    Autor: Stefan Mertens 11.12.09 - 12:26

    Tantris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch dass der grösste Teil der Anwälte und Juristen ihr
    > Geld ehrlich erarbeiten, die paar 'Minuten' vor Gericht sind nur die Spitze
    > des Eisbergs. Man darf nicht die Zeit vergessen, die in Fortbildung,
    > Beratung Vorbereitung, etc investiert werden müssen.
    >
    > und weiterer BLABLABLA


    und vor allem die 27 Semester Jurastudium!

  7. Re: "zum Teil"??

    Autor: Markus Grün 11.12.09 - 13:20

    Mich ärgern weniger die Anwälte und es stimmt, dass es wohl wie in jedem anderen Berufsstand einige gibt, die sich auf unlautere Dinge einlassen oder auch unlautere Dinge unter dem Vorwand nur als Anwalt aufzutreten selbst betreiben.

    Mich ärgert aber, dass die Politik, der das Problem und viele weitere Probleme rund um das Internet bekannt sein müssen, nicht reagiert und es damit Zuläßst, dass einige wenige weiterhin so erhebliche Schäden anrichten können.
    Zwar erfüllt das nicht den Tatbestand der Beihilfe, aber hilft den Betroffenen aber nicht weiter.

  8. Re: "zum Teil"??

    Autor: Tantris 11.12.09 - 13:33

    Stefan Mertens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantris schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch dass der grösste Teil der Anwälte und Juristen ihr
    > > Geld ehrlich erarbeiten, die paar 'Minuten' vor Gericht sind nur die
    > Spitze
    > > des Eisbergs. Man darf nicht die Zeit vergessen, die in Fortbildung,
    > > Beratung Vorbereitung, etc investiert werden müssen.
    > >
    > > und weiterer BLABLABLA
    >
    > und vor allem die 27 Semester Jurastudium!

    27 Semester ... wenn sie da von ihrer eigenen Studienzeit ausgehen, haben sie entweder sehr reiche Eltern oder es handelt sich hierbei um einVorurteil und sie haben nie eine Uni von innen gesehen.

  9. Re: "zum Teil"??

    Autor: RS 14.12.09 - 09:41

    Wenn es diese Subjekte nicht gäbe bräuchten wir selbige auch selbst vor Gericht nicht! Ich rede hier jetzt nicht von Strafverteidigern in Strafprozessen sondern von den für RA lukrativen "Zusatzgeschäften" mittels künstlich am Leben gehaltener Zivilprozesse.

    Glaube mir, ich könnte vor Gericht gegen einen Laien besser antreten als gegen einen Anwalt! Die Grundlagen bekomme ich hin bei Waffengleichheit. Da bräuchte ich keinen RA.

    Gruß

    trueQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D. Brönner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Sie verschickte massenweise Mahnschreiben, in denen zum Teil zu Unrecht
    > > erhobene Entgelte eingetrieben werden sollten."
    > >
    > > Wäre hier die Formulierung "zum grössten Teil", wenn nicht gar
    > > "ausschliesslich" zu gewagt?
    >
    > Solltest du jemals in eine Situation kommen, in der man als Normalmensch
    > einen Anwalt braucht, solltest du konsequenterweise den Anstand haben, auf
    > einen solchen zu verzichten und in Folge vor Gericht gnadenlos untergehen.
    >
    > Diese pauschale Hetze gegen eine ganze Begriffsgruppe ist IMHO absolut
    > unerträglich.
    >
    > cu
    >
    > trueQ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm