Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbannt…

Am besten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am besten...

    Autor: plutoniumsulfat 20.11.14 - 10:18

    ...komplett verbieten.

  2. Re: Am besten...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.11.14 - 10:23

    In-app-Käufe sollten wirklich verboten werden. Bzw. Pay2Win.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Am besten...

    Autor: lerak 20.11.14 - 10:47

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In-app-Käufe sollten wirklich verboten werden. Bzw. Pay2Win.


    inApp Käufe sind grundsätzlich nicht schlecht. Zum Beispiel bei ner Navi App - wo ich mir bei Bedarf die entsprechenden Länder nachkaufen kann, oder bei ner App die mir gefällt nachträglich die Werbung entfernen zulassen.

    Generell sollte der Nutzer einfach sein Verhalten ändern und keine Games mehr spielen in denen Pay2Win vorkommt.

  4. Re: Am besten...

    Autor: janpi3 20.11.14 - 10:52

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...komplett verbieten.


    na is die dunkle Seite des Mondes heute zu leben erwacht?
    Was für ein kommunistischer Gedankenansatz o.O man man man

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  5. Re: Am besten...

    Autor: GrenSo 20.11.14 - 10:55

    ...einfach in iOS In-App-Käufe sperren und gut ist. So kann man zwar die Spiele installieren aber man läuft nicht Gefahr dadurch Geld auszugeben. Und wenn das Spiel/Programm ohne In-App-Käufe nicht wirklich nutzbar ist, dann kann es immer noch gelöscht werden.

    Ich fände es nur gut, wenn In-App-Käufe gezielt für nur einzelne Programme abschalten könnte, denn bei manchen Programmen, wie Navis & Co., diese doch sinnvoll sind aber eben nicht für Spiele... gerade wenn diese für Kinder gedacht sind.

  6. Re: Am besten...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.11.14 - 10:59

    lerak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In-app-Käufe sollten wirklich verboten werden. Bzw. Pay2Win.
    >
    > inApp Käufe sind grundsätzlich nicht schlecht. Zum Beispiel bei ner Navi
    > App - wo ich mir bei Bedarf die entsprechenden Länder nachkaufen kann, oder
    > bei ner App die mir gefällt nachträglich die Werbung entfernen zulassen.

    Ja, mag sein.

    > Generell sollte der Nutzer einfach sein Verhalten ändern und keine Games
    > mehr spielen in denen Pay2Win vorkommt.

    Das tu ich ja. Aber die Mehrheit spielt das leider noch...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: Am besten...

    Autor: Lord Gamma 20.11.14 - 11:02

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > na is die dunkle Seite des Mondes heute zu leben erwacht?
    > Was für ein kommunistischer Gedankenansatz o.O man man man

    Lustig, dass Kommunismus noch immer mit Zwang gleichgesetzt wird, obwohl der Weg des Zwanges eben nicht zum Kommunismus geführt hat. ;-)

  8. Re: Am besten...

    Autor: Lord Gamma 20.11.14 - 11:05

    GrenSo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...einfach in iOS In-App-Käufe sperren und gut ist. So kann man zwar die
    > Spiele installieren aber man läuft nicht Gefahr dadurch Geld auszugeben.
    > Und wenn das Spiel/Programm ohne In-App-Käufe nicht wirklich nutzbar ist,
    > dann kann es immer noch gelöscht werden.
    >
    > Ich fände es nur gut, wenn In-App-Käufe gezielt für nur einzelne Programme
    > abschalten könnte, denn bei manchen Programmen, wie Navis & Co., diese doch
    > sinnvoll sind aber eben nicht für Spiele... gerade wenn diese für Kinder
    > gedacht sind.

    Kann man denn nicht einfach einstellen, dass immer ein Passwort eingegeben werden muss, wenn man In-App-Käufe tätigen möchte?

  9. Re: Am besten...

    Autor: plutoniumsulfat 20.11.14 - 11:06

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...komplett verbieten.
    >
    > na is die dunkle Seite des Mondes heute zu leben erwacht?
    > Was für ein kommunistischer Gedankenansatz o.O man man man

    machst du damit Geld oder wie? ;)

    Das ist nur wieder eine Möglichkeit der Spielehersteller, den Umsatz zu steigern.

  10. Re: Am besten...

    Autor: janpi3 20.11.14 - 11:18

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > machst du damit Geld oder wie? ;)
    >
    > Das ist nur wieder eine Möglichkeit der Spielehersteller, den Umsatz zu
    > steigern.

    dir scheint nicht ganz klar zu sein, dass wir im Kapitalismus leben und dass es uns nur gut geht wenn mehr Umsatz von allen gemacht wird - sonst heißt das Rezession oder Depression.
    Ein Geschichtsbuch würde hier allen beteiligten gut tun.

    Grüße aus der ehemaligen DDR.

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  11. Re: Am besten...

    Autor: DY 20.11.14 - 11:24

    lerak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In-app-Käufe sollten wirklich verboten werden. Bzw. Pay2Win.
    >
    > inApp Käufe sind grundsätzlich nicht schlecht. Zum Beispiel bei ner Navi
    > App - wo ich mir bei Bedarf die entsprechenden Länder nachkaufen kann, oder
    > bei ner App die mir gefällt nachträglich die Werbung entfernen zulassen.
    >
    > Generell sollte der Nutzer einfach sein Verhalten ändern und keine Games
    > mehr spielen in denen Pay2Win vorkommt.

    Oh, ich spiele die gerne. Und an dem Punkt, wo sie Geld kosten werden sie gelöscht.
    ich habe ungelogen schon über 100 EUR für Apps ausgegeben, aber noch nie (ist bei mir deaktiviert) einen in-App-Kauf getätigt.

  12. Re: Am besten...

    Autor: MrReset 20.11.14 - 11:24

    Ausreise nur als inApp-Kauf. Das hätte die DDR gerettet, damals ... Obwohl, in den iOS-Store wäre die DDR sicherlich ohne Probleme gekommen, Hauptsache die Apple-Tastatur wäre benutzt worden.

  13. Re: Am besten...

    Autor: plutoniumsulfat 20.11.14 - 11:24

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > machst du damit Geld oder wie? ;)
    > >
    > > Das ist nur wieder eine Möglichkeit der Spielehersteller, den Umsatz zu
    > > steigern.
    >
    > dir scheint nicht ganz klar zu sein, dass wir im Kapitalismus leben und
    > dass es uns nur gut geht wenn mehr Umsatz von allen gemacht wird - sonst
    > heißt das Rezession oder Depression.
    > Ein Geschichtsbuch würde hier allen beteiligten gut tun.
    >
    > Grüße aus der ehemaligen DDR.

    Das ist mir bewusst, genauso wie die Tatsache, dass das auf Dauer nicht funktioniert.

  14. Re: Am besten...

    Autor: GrenSo 20.11.14 - 12:11

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Kann man denn nicht einfach einstellen, dass immer ein Passwort eingegeben
    > werden muss, wenn man In-App-Käufe tätigen möchte?

    Da ich gerade kein iOS zur Hand habe, iPad liegt zu Haus und Telefon hat FFOS und iOS, kann ich es nicht beantworten. Es würde mich aber wundern, wenn es nicht möglich ist. Ich denke aber mal, dass es maximal nur der Sicherheitscode sein wird, der für viele Dinge identisch ist und somit man bzw. Kind schnell herausfinden kann. Damit ist also nur bekannt, dass ein In-App-Kauf getätigt wurde aber eben nicht verhindert, wenn es eben durch ein Kind geschieht.

  15. Re: Am besten...

    Autor: Lord Gamma 20.11.14 - 13:34

    GrenSo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich gerade kein iOS zur Hand habe, iPad liegt zu Haus und Telefon hat
    > FFOS und iOS, kann ich es nicht beantworten. Es würde mich aber wundern,
    > wenn es nicht möglich ist. Ich denke aber mal, dass es maximal nur der
    > Sicherheitscode sein wird, der für viele Dinge identisch ist und somit man
    > bzw. Kind schnell herausfinden kann. Damit ist also nur bekannt, dass ein
    > In-App-Kauf getätigt wurde aber eben nicht verhindert, wenn es eben durch
    > ein Kind geschieht.

    Das ist natürlich schwach. Im Google Play Store kann man einstellen, dass bei jedem Kauf das Google-Passwort eingegeben werden muss. In Verbindung mit der einfachen Multi-User-Funktionalität von Android Lollipop, kann man sein Kind da effektiv vor In-App-Käufen bewahren.
    ... Außer natürlich, wenn sich das Kind an der nächsten Tankstelle eine Guthabenkarte kauft.

  16. Re: Am besten...

    Autor: stiGGG 20.11.14 - 14:31

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GrenSo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ich gerade kein iOS zur Hand habe, iPad liegt zu Haus und Telefon hat
    > > FFOS und iOS, kann ich es nicht beantworten. Es würde mich aber wundern,
    > > wenn es nicht möglich ist. Ich denke aber mal, dass es maximal nur der
    > > Sicherheitscode sein wird, der für viele Dinge identisch ist und somit
    > man
    > > bzw. Kind schnell herausfinden kann. Damit ist also nur bekannt, dass
    > ein
    > > In-App-Kauf getätigt wurde aber eben nicht verhindert, wenn es eben
    > durch
    > > ein Kind geschieht.
    >
    > Das ist natürlich schwach. Im Google Play Store kann man einstellen, dass
    > bei jedem Kauf das Google-Passwort eingegeben werden muss. In Verbindung
    > mit der einfachen Multi-User-Funktionalität von Android Lollipop, kann man
    > sein Kind da effektiv vor In-App-Käufen bewahren.

    Im iOS AppStore muss man das Passwort zu seiner Apple-ID eingeben oder alternativ den Kauf mit seinem Fingerabdruck per Touch-ID bestätigen. Letzteres kann man deaktivieren, wenn man zB auch den Finger seines Kinds zum entsperren des Gerät einspeichert, dann muss aber das Passwort beim Kauf eingeben werden, was keine einfache Zahlenkombi sein darf. Komplett deaktivieren kann man es nicht. Was manche Leute hier für einen Blödsinn schreiben unglaublich.

  17. Re: Am besten...

    Autor: ChMu 20.11.14 - 14:50

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GrenSo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...einfach in iOS In-App-Käufe sperren und gut ist. So kann man zwar die
    > > Spiele installieren aber man läuft nicht Gefahr dadurch Geld auszugeben.
    > > Und wenn das Spiel/Programm ohne In-App-Käufe nicht wirklich nutzbar
    > ist,
    > > dann kann es immer noch gelöscht werden.
    > >
    > > Ich fände es nur gut, wenn In-App-Käufe gezielt für nur einzelne
    > Programme
    > > abschalten könnte, denn bei manchen Programmen, wie Navis & Co., diese
    > doch
    > > sinnvoll sind aber eben nicht für Spiele... gerade wenn diese für Kinder
    > > gedacht sind.
    >
    > Kann man denn nicht einfach einstellen, dass immer ein Passwort eingegeben
    > werden muss, wenn man In-App-Käufe tätigen möchte?

    Das ist sogar die standard Einstellung. Wer seinem Kind das KK Passwort fuer den iTunes Shop gibt, dem ist doch eh nicht mehr zu helfen. Man kann zusaetzlich auch noch iApp Kaeufe ganz sperren bezw nur Fall zu Fall zulassen.

    Dazu kommt, das Apps (gratis oder kostenpflichtig) welche in App Kaeufe zulassen, extra gekennzeichnet sind mit einem haesslichen neon Blauen Link. Dazu kann man sich die in App Kaeufe einfachst auflisten lassen.

    Wie man das noch mehr sichern kann, weiss ich auch nicht. Ich sehe die Verantwortung hier eindeutig bei den Eltern. Die koennten sich tatsaechlich mal um ihren Nachwuchs kuemmern aber es scheint einfacher zu sein einer grossen Firma die Schuld zu geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  4. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  2. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  3. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.


  1. 16:52

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 14:10

  5. 13:40

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30