Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…

Geschmacksmuster kippen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschmacksmuster kippen!

    Autor: morecomp 09.09.11 - 14:27

    Das ist der beste Beweis, das ein Geschmacksmuster nicht zeitgemäß ist und die EU sollte das mal endgültig kippen. Wer trotzdem eines will kann es ja im Ausland bestellen.

  2. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 14:33

    >Das ist der beste Beweis, das ein Geschmacksmuster nicht zeitgemäß ist und die EU sollte das mal endgültig kippen. Wer trotzdem eines will kann es ja im Ausland bestellen.

    Wieso, ist doch Quatsch, nur weil DEIN Samsung das nicht hinbekommt, alle anderen aber schon?

  3. Re: Geschmacksmuster NICHT kippen!

    Autor: Replay 09.09.11 - 14:40

    Sonst sehen alle Produkte irgendwann nahezu gleich aus x.X

    Es wundert mich nicht, daß man in Holland kein Geschmacksmuster schützen lassen kann. Die Käse sehen alle gleich aus und die Gewächshaus-Tomaten schmecken nach nichts. Das gäbe eine Klagewelle...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: morecomp 09.09.11 - 14:42

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das ist der beste Beweis, das ein Geschmacksmuster nicht zeitgemäß ist und
    > die EU sollte das mal endgültig kippen. Wer trotzdem eines will kann es ja
    > im Ausland bestellen.
    >
    > Wieso, ist doch Quatsch, nur weil DEIN Samsung das nicht hinbekommt, alle
    > anderen aber schon?

    Nein, weil das nicht EU-Recht entspricht und deswegen sollten wir es ganz sein lassen. Ich will ja gar kein Pad aber ich will freien Wettbewerb und ich glaub nicht das solche Urteile freien Wettbewerb bringen.

  5. Geschmacksmuster an für sich _nicht_ das Problem...

    Autor: supersux 09.09.11 - 14:44

    morecomp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist der beste Beweis, das ein Geschmacksmuster nicht zeitgemäß ist und
    > die EU sollte das mal endgültig kippen. Wer trotzdem eines will kann es ja
    > im Ausland bestellen.

    Die "Geschmacksmuster" an & für sich sind nicht das Problem, sondern vielmehr solche unspezifischen & universell anzuwendenden wie eben in diesem Fall.

    Wenn nun jmd. auch anfängt auf T-Shirts zu kotzen und als "Et Hardi" zu verkaufen, so ist es durchaus gerechtfertigt, dass dagegen vorgegangen wird. Wenn andererseits nun Ed Hardy anfängt, Tommy Hilfiger zu verklagen, weil diese auch "Kleidungsstücke in T-Shirt Form und Bildmuster vorne drauf" verkaufen, wirds schon arg bedenklich.


    > Wieso, ist doch Quatsch, nur weil DEIN Samsung das nicht hinbekommt, alle
    > anderen aber schon?

    noch nicht verklagt worden zu sein ist nich gleichbedeutend mit "auf der sicheren Seite zu sein" ;-)

  6. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: Replay 09.09.11 - 14:45

    Doch. Es animiert sogar dazu, sich Gedanken zu machen. Sei es wie in diesem Fall der Gesamteinduck oder in anderen Fällen die Funktion. Man muß sich von den anderen Herstellern unterscheiden und ein sog. Alleinstellungsmerkmal haben. Das ist es, was den Markt beflügelt und vielfältig macht. Plumpes Nachmachen ist öde und langweilig, es sorgt nicht für Vielfalt.

    Ich bin gegen Trivialpatente (und da ist Äbbl durchaus gut im Rennen, aber nicht allein auf der Strecke), aber Mechanismen, die dafür sorgen, daß Vielfalt entsteht, befürworte ich.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 14:47 durch Replay.

  7. Re: Geschmacksmuster NICHT kippen!

    Autor: morecomp 09.09.11 - 14:47

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sonst sehen alle Produkte irgendwann nahezu gleich aus x.X
    >
    > Es wundert mich nicht, daß man in Holland kein Geschmacksmuster schützen
    > lassen kann. Die Käse sehen alle gleich aus und die Gewächshaus-Tomaten
    > schmecken nach nichts. Das gäbe eine Klagewelle...

    Hallo, dass ist ein Computer oder sowas wie ein MP3-Player. Habt ihr dass schon mal genauer angesehen? Ich finde gar nicht das die zu gleich aussehen. Sonst hättet ihr auch alle Glasflaschen verbieten müssen, als Cola die geschützt hat. Ich bleibe dabei, ganz kippen. Das macht gar keinen Sinn, außer den Wettbewerb zu behindern.

  8. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: neocron 09.09.11 - 14:50

    morecomp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, weil das nicht EU-Recht entspricht
    huh?
    > und deswegen sollten wir es ganz
    > sein lassen. Ich will ja gar kein Pad aber ich will freien Wettbewerb und
    > ich glaub nicht das solche Urteile freien Wettbewerb bringen.
    Ah freier wettbewerb um jeden preis, selbst wenn das Plagiarismus erlauben wuerde ... was fuer ein schwachsinn, damit ist definitiv keinem geholfen. Wie sollen dann Entwicklungen, Forschungen, ... geschuetzt werden?
    Eine recht primitive ansicht, wie ich finde ...

  9. Re: Geschmacksmuster NICHT kippen!

    Autor: Replay 09.09.11 - 14:51

    Die 0,33-Liter Cola-Glasflasche (gibt's die überhaupt noch oder ist die mittlerweile aus Plastik?) ist ein gutes Stichwort und ein Paradebeispiel für einen solchen Schutz. Glasbuddel ja, aber nicht im Design der Cola-Flasche.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: Geschmacksmuster an für sich _nicht_ das Problem...

    Autor: morecomp 09.09.11 - 14:52

    supersux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > morecomp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist der beste Beweis, das ein Geschmacksmuster nicht zeitgemäß ist
    > und
    > > die EU sollte das mal endgültig kippen. Wer trotzdem eines will kann es
    > ja
    > > im Ausland bestellen.
    >
    > Die "Geschmacksmuster" an & für sich sind nicht das Problem, sondern
    > vielmehr solche unspezifischen & universell anzuwendenden wie eben in
    > diesem Fall.
    >
    > Wenn nun jmd. auch anfängt auf T-Shirts zu kotzen und als "Et Hardi" zu
    > verkaufen, so ist es durchaus gerechtfertigt, dass dagegen vorgegangen
    > wird. Wenn andererseits nun Ed Hardy anfängt, Tommy Hilfiger zu verklagen,
    > weil diese auch "Kleidungsstücke in T-Shirt Form und Bildmuster vorne
    > drauf" verkaufen, wirds schon arg bedenklich.
    >
    > > Wieso, ist doch Quatsch, nur weil DEIN Samsung das nicht hinbekommt,
    > alle
    > > anderen aber schon?
    >
    > noch nicht verklagt worden zu sein ist nich gleichbedeutend mit "auf der
    > sicheren Seite zu sein" ;-)

    Na da kommen wir doch eher zum Ziel. Guter Ansatz aber warum nicht ganz kippen. Das was zu meinst ist was anderes, das betrifft eher die Markenrechte und gegen die hab ich aber gar nix. Das ist ja Wettbewerb, wenn jeder was tolles macht und mit seinem Namen verkauft. Von sogenannten Geschmacksmustern halte ich aber gar nix. Fand ich schon bei der Colaflasche doof.

  11. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 14:54

    >Nein, weil das nicht EU-Recht entspricht und deswegen sollten wir es ganz sein lassen. Ich will ja gar kein Pad aber ich will freien Wettbewerb und ich glaub nicht das solche Urteile freien Wettbewerb bringen.

    Ich finde das gut, führt zu mehr Vielfalt, und macht endlich mit dieser albernen Tradition schluss, das alle meinen, sie müßten den Marktführer kopieren, um erfolgreich zu sein - was zu weniger Auswahl und einem uniformierten Einheitsbrei führt. Das gleiche fand ich auch bei Games schon immer unerträglich, war in der deutschen Spielebranche auch lange gang und gäbe, daß man als Studio vom Publisher gesagt bekam "Nee, laß mal, zu gewagt, aber wie wär's denn mit nem <beliebiges erfolgreiches Ami-Spiel>-Klon, die verkaufen sich gerade wie geschnitten Brot...".

  12. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: morecomp 09.09.11 - 15:03

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Nein, weil das nicht EU-Recht entspricht und deswegen sollten wir es ganz
    > sein lassen. Ich will ja gar kein Pad aber ich will freien Wettbewerb und
    > ich glaub nicht das solche Urteile freien Wettbewerb bringen.
    >
    > Ich finde das gut, führt zu mehr Vielfalt, und macht endlich mit dieser
    > albernen Tradition schluss, das alle meinen, sie müßten den Marktführer
    > kopieren, um erfolgreich zu sein - was zu weniger Auswahl und einem
    > uniformierten Einheitsbrei führt. Das gleiche fand ich auch bei Games schon
    > immer unerträglich, war in der deutschen Spielebranche auch lange gang und
    > gäbe, daß man als Studio vom Publisher gesagt bekam "Nee, laß mal, zu
    > gewagt, aber wie wär's denn mit nem -Klon, die verkaufen sich gerade wie
    > geschnitten Brot...".

    Ich glaub nicht, kuck dir mal die zwei nochmal an. Die sind schon so unterschiedlich, dass man sie gut auseinander halten kann. Das Geschmacksmuster bremst hier nur den Wettbewerb.

    Gut die Spiele sind ein ganz anderes Thema. Crysis war doch ganz nett aber halt auch nix neues. Stell dir mal vor, die Shooter wären als Geschmacksmuster geschützt worden. Gut immer neues Szenario aber immer noch ein Shooter - das wars, keine Shooter mehr in Deutschland. Geschmacksmuster sind doof...

  13. Re: Geschmacksmuster NICHT kippen!

    Autor: ThorstenMUC 09.09.11 - 16:01

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 0,33-Liter Cola-Glasflasche (gibt's die überhaupt noch oder ist die
    > mittlerweile aus Plastik?) ist ein gutes Stichwort und ein Paradebeispiel
    > für einen solchen Schutz. Glasbuddel ja, aber nicht im Design der
    > Cola-Flasche.

    Eben - aber das Cola-Design ist schon recht markant...

    Das Geschmacksmuster von Apple dagegen ist eher hätte sich Cola damals
    "Einen zylindrischen Glaskörper, der am oberen Ende zu öffnen ist und dessen Inhalt eine Flüssigkeit sein kann" geschützt.

    Wenn Geschmacksmuster - dann sehr präzise - und nicht so allgemeingültig, dass alle Produkte die den gleichen Zweck erfüllen sollen sinnvollerweise so aussehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:02 durch ThorstenMUC.

  14. Re: Geschmacksmuster kippen!

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:14

    >Ich glaub nicht, kuck dir mal die zwei nochmal an. Die sind schon so unterschiedlich, dass man sie gut auseinander halten kann. Das Geschmacksmuster bremst hier nur den Wettbewerb.

    Also ich weiß nicht, woher Ihr das alles immer nehmt. Ich habe die beiden hier vor mir liegen, und kann nur zu dem Schluss kommen: Design dreist geklaut. Sogar so gut, daß ich das 10.1 gerade wegen seines Apple-Designs zu schätzen weiß, im Gegensatz zu allen anderen Konkurrent-Pads.

    >Gut die Spiele sind ein ganz anderes Thema. Crysis war doch ganz nett aber halt auch nix neues. Stell dir mal vor, die Shooter wären als Geschmacksmuster geschützt worden. Gut immer neues Szenario aber immer noch ein Shooter - das wars, keine Shooter mehr in Deutschland. Geschmacksmuster sind doof...

    Ja, aber da liegt der Unterschied: Apple hat sich nicht das Pad an sich als Geschmacksmuster schützen lassen (sonst könnten sie gleich gegen 50 Hersteller losziehen), sondern ihr eigenes Design. Mag sein daß das Geschmacksmuster recht allgemein formiuliert ist, aber glaub mir, die Anleihen Samsungs gehen weit darüber hinaus, und genau deshalb hat Apple vor Gericht auch zurecht Recht bekommen.

  15. Re: Geschmacksmuster NICHT kippen!

    Autor: morecomp 09.09.11 - 16:20

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die 0,33-Liter Cola-Glasflasche (gibt's die überhaupt noch oder ist die
    > > mittlerweile aus Plastik?) ist ein gutes Stichwort und ein
    > Paradebeispiel
    > > für einen solchen Schutz. Glasbuddel ja, aber nicht im Design der
    > > Cola-Flasche.
    >
    > Eben - aber das Cola-Design ist schon recht markant...
    >
    > Das Geschmacksmuster von Apple dagegen ist eher hätte sich Cola damals
    > "Einen zylindrischen Glaskörper, der am oberen Ende zu öffnen ist und
    > dessen Inhalt eine Flüssigkeit sein kann" geschützt.
    >
    > Wenn Geschmacksmuster - dann sehr präzise - und nicht so allgemeingültig,
    > dass alle Produkte die den gleichen Zweck erfüllen sollen sinnvollerweise
    > so aussehen.

    Auch wenn ich es schon immer doof gefunden habe, dass etwas nach Geschmacksmuster geschützt war, muss ich doch zugeben, das Colaflaschendesign war einzigartig, markant, perfektes Design - Kunst? Hier räume ich ein, dass so etwas geschützt werden kann. Hätte eh keiner kopiert aber das iPad so nichtssagend zu schützen und zu klagen ist schon eine Frechheit und wie gesagt um so etwas zu verhindern lieber abschaffen. Die Hersteller aus China sind eh Murks, selbst wenn sie genau so wie das iPad aussehen sollten.

    Wenn Geschmacksmuster, dann sollen sie Fotos mit Bemaßung machen und wenn der Konkurrent 5mm kleiner oder größer ist bitte nicht mehr jammern. Ich bin trotzdem gegen Geschmacksmuster. Schafft sie alle ab!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. HITS gGmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27