Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…
  6. Thema

Man staunt doch immer wieder ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: M.P. 09.09.11 - 13:01

    Hmm,
    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wenn Apple bei Samsung Erfolg hat, wird man sich nacheinander die anderen vorknöpfen...

  2. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: syntax error 09.09.11 - 13:01

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Schlichtheit ist Design.
    >
    > Und eine Glotze kann man schlecht mit einem Tablett vergleichen. Würde
    > jemand hergehen und einen PC-Bildschirm rausbringen, der den Cinema Display
    > sehr ähnlich sieht, würde es wohl Probleme für den Plagiator geben.


    Ein Cinemadisplay ist auch eher komplex im Vergleich zu nem minimalistischen Tablet. Dort gibts im Prinzip nur "Display + Rand drumrum".

    Ein weiser Designer sagte mal, dass es bei der Gestaltung nicht darauf ankommt, was man alles einbauen kann, sondern was man alles weglassen kann und es immer noch funktioniert.

    Die anderen Hersteller können bei Tablets im Gegensatz z.b. zu Autos ja gar keine Details verändern, weils keine Details gibt. Die können sich höchstens durch unnötige Tasten, Verzierungen oder andere Formen abheben.

  3. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 13:04

    Die Knöpfe sind doch nicht schlecht, weil man z. B. blättern kann, ohne auf dem Bildschirm rumtatschen zu müssen.

    Und die Dicke hat auch Vorteile, weil man eine stärkere Batterie reinbauen kann. Dann hat das Ding 15 oder 20 Stunden Laufzeit. Außerdem liegt es nicht platt auf dem Tisch, was ich bei meinem iPad doof finde und es mit dem Deckel der Tasche leicht schräg aufstelle.

    Apple ist nicht das Maß der Dinge, andere Hersteller sind auch nicht doof. Wenn aber Apple nachgemacht wird, macht Samsung Apple zum Maß der Dinge. Und das ist doch reichlich bescheuert.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: syntax error 09.09.11 - 13:08

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Dich sieht sie anders aus. Für die Leute, die in einen Laden rennen, um
    > sich ein solches Gerät zu kaufen, aber nicht. Die haben mal irgendwo ein
    > iPad gesehen, vielleicht auch in der Hand gehabt und eine vage Erinnerung
    > im Kopf, wie das Ding aussah.

    Nach der Logik verletzt so ziemlich jeder Autohersteller das Design der Konkurrenz.
    Gibt schliesslich Leute, die nach ner Fahrerflucht ne vage Erinnerung im Kopf hatten und dann meinten dass der VW Polo in Wirklichkeit ein Opel Corsa war...

    Ich hoffe auch dass diese Leute nicht aus Versehen nen digitalen Bilderrahmen kaufen und sich dann wundern dass sie kein iPad haben...

  5. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 13:18

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt schliesslich Leute, die nach ner Fahrerflucht ne vage Erinnerung im
    > Kopf hatten und dann meinten dass der VW Polo in Wirklichkeit ein Opel
    > Corsa war...

    Genau das ist tatsächlich oft ein Problem... Die Erinnerung kann trügen. Sobald man etwas sieht, was dem gespeicherten Bild ähnlich sieht, hält man diesen Gegenstand für das Original, wenn man kein Detailwissen hat.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 13:23

    >Da mag der geneigte Rezipient sich Mal fragen, wie sich Tablett-PC's weitergehend voneinander unterscheiden sollen. Wieder Mal eine Nonsense-Entscheidung vom LG Düsseldorf.

    Ist doch gar kein Problem: Einfach mal die Konkurrenz anschauen, die sich nicht mal halb so dreist beim Apple-Design bedient hat wie Samsung. Afaik lagen dem Antrag auch Bilder anderer Pads bei, um genau das zu belegen. Wer allerdings hier nur Trollschlagzeilen a la "Runde Ecken, schwarzer Rahmen" glaubt, der darf sich tatsächlich nicht wundern...

  7. Vorsicht: Es ging hier um ein Geschmackmuster

    Autor: Necator 09.09.11 - 13:27

    Irgendwer im Heise-Forum hatte es gut erklärt:
    Der richter hatte hier gar nicht darüber zu entscheiden, ob die Tablets voneinander abgekupfert sind, sonder nur ob Samsung das Geschmackmuster von Apple verletzt.
    Und das tut es. Das tut zwar auch jeder Monitor usw. aber darüber war _nicht_ zu entscheiden.

    Samsung muß nun eben das Geschmackmuster von Apple kippen.
    Das mag komisch erscheinen, aber der Richter (in einem Rechtsstaat) hat nunmal nur über die Sache zu entscheiden, und nicht noch dinge nebenher. Und die sachlage ist da leider eindeutig pro-Apple. Leider.

    Ob aber ein solch generelles Geschmackmuster haltbar ist, wage ich zu bezweifeln:
    http://oami.europa.eu/RCDOnline/RequestManager/getRCDAttachment?idRCD
    Attach=000078186058.pdf

  8. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Freitagsschreiberling 09.09.11 - 13:32

    Länge und Breite unterscheiden sich schon mal, das Länge-Breite-Verhältnis ist anders... sollen sie es rund machen?

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  9. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: tomek 09.09.11 - 13:33

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch gar kein Problem: Einfach mal die Konkurrenz anschauen, die sich
    > nicht mal halb so dreist beim Apple-Design bedient hat wie Samsung. Afaik
    > lagen dem Antrag auch Bilder anderer Pads bei, um genau das zu belegen. Wer
    > allerdings hier nur Trollschlagzeilen a la "Runde Ecken, schwarzer Rahmen"
    > glaubt, der darf sich tatsächlich nicht wundern...

    Ich darf mal die Klageschrift zitieren:
    > Das vorgenannte Geschmacksmuster ist durch folgende Elemente charakterisiert:
    > (i) eine insgesamt rechteckige Form mit vier gleichmäßig abgerundeten Ecken;
    > (ii) eine flache, klare Oberfläche, welche die Vorderseite des Geräts abdeckt, ohne
    > jede Musterung;
    > (iii) ein Display, das unter der klaren Oberfläche zentriert ist;
    > (iv) unter der klaren Oberfläche befinden sich deutliche, neutral gehaltene
    > Begrenzungen auf allen Seiten des Displays mit den gleichen Proportionen oben
    > wie unten;
    > (v) die Ansicht einer dünnen Einfassung, welches die Oberflächenvorderseite
    > umgibt;
    > (vi) eine Rückseite, welche an den Ecken abgerundet ist, wodurch eine schmales
    > Einfassung um die Vorderseite geformt wird, und
    > (vii) ein dünnes Profil.
    > Im Galaxy Tab 10.1 sind besagte Elemente in einer fast identischen, jedenfalls aber
    > stark ähnlichen Weise übernommen, wodurch der gleiche Gesamteindruck, wie
    > beim Gemeinschaftsgeschmacksmuster 000181607-0001 entsteht.
    (Quelle)
    Und das ist in meinen Augen so allgemein gehalten, dass es sogar auf den digitalen Bilderrahmen meiner Schwiegermutter zutrifft.

    Und nein, dem Antrag lagen keine weiteren Bilder bei (siehe Quelle).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 13:37 durch tomek.

  10. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: marcus.heider 09.09.11 - 13:34

    Die Rückseite auch durch die integrierte Kamera.

  11. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 13:45

    > Im Galaxy Tab 10.1 sind besagte Elemente in einer fast identischen, jedenfalls aber
    > stark ähnlichen Weise übernommen, wodurch der gleiche Gesamteindruck, wie
    > beim Gemeinschaftsgeschmacksmuster 000181607-0001 entsteht.

    Das ist der entscheidende Satz. Es geht nicht um die Ecken, nicht um den Bildschirm und nicht um andere einzelne Teile. Es geht um den Gesamteindruck.

    Hätte Samsung das Gerät in diesem Design, aber in irgendeiner Farbe rausgebracht (wie manche Samsung-Laptops rot sind) hätte sich das 10.1 massiv vom iPad unterschieden und paßte zu den Samsung-Laptops.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: tomek 09.09.11 - 13:53

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte Samsung das Gerät in diesem Design, aber in irgendeiner Farbe
    > rausgebracht (wie manche Samsung-Laptops rot sind) hätte sich das 10.1
    > massiv vom iPad unterschieden und paßte zu den Samsung-Laptops.

    Die Farbe ist dabei irrelevant (siehe Auflistung der Merkmale in der Klageschrift).

  13. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: syntax error 09.09.11 - 13:55

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das ist tatsächlich oft ein Problem... Die Erinnerung kann trügen.
    > Sobald man etwas sieht, was dem gespeicherten Bild ähnlich sieht, hält man
    > diesen Gegenstand für das Original, wenn man kein Detailwissen hat.


    Und was verlangst du jetzt von Samsung? Was sollen sie tun um sowas zu verhindern? Das Ding kreisrund machen? ;)

  14. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 13:56

    Es wäre nicht zur Verfügung gekommen, wenn Samsung das 10.1 (und die anderen Samsung-Tabletts) in Rot oder in einer anderen Farbe brächte. Man könnte die roten (oder allgemein farbigen) Dinger ja niemals mit einem iPad verwechseln.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  15. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 13:59

    Ich verlange von Samsung garnichts, das geht über meine Macht hinaus ^^

    Aber es gibt genügend andere Hersteller, die es ja auch schaffen, ein solches Gerät so aussehen zu lassen, daß man es nicht mit einem iPad verwechseln kann.

    Samsung macht damit Apple sozusagen zum Maß der Dinge. Es zollt eigentlich von Hochachtung, wenn man versucht, irgendwas nachzumachen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  16. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 14:02

    >Ich darf mal die Klageschrift zitieren:
    >(...)

    Ähem, ja, Du zitierst da eine halbe Seite von insgesamt 44, auf denen sehr wohl zahlreiche Bilder beigefügt sind. Der Antrag beruft sich zwar auf das Geschmacksmuster, zählt aber noch zusätzliche, zahlreiche anderen Punkte auf. Und wer mal beide GEräte nebeneinader inden Händen gehalten hat (und vielleicht noch ein iPhone 3GS hinzunimmt), der wird sofort feststellen, daß da z.T. bis aufs kleinste Detail kopiert wurde. Vermutlich hat dieser Gesamteindruck die Richter überzeugt, und nicht die "runden Ecken".

    >Und nein, dem Antrag lagen keine weiteren Bilder bei (siehe Quelle).

    Die hättest Du vielleicht selbst mal lesen sollen. Es lagen keine Bilder, sondern gleich die eigentlichen Produkte bei: (s.13. U.)

    "Die Produkte von Wettbewerbern weisen im Allgemeinen unterschiedliche Designs auf, wie sich am Marktumfeld zeigen lässt. Für die gerichtliche Prüfung des Marktumfelds fügen wir Produkte bei, die typischerweise in Elektronikmärkten hier in Deutschland verfügbar sind, wobei die meisten dieser Produkte erst innerhalb der letzten Monate im Markt eingeführt wurden."

  17. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 14:05

    >Die Farbe ist dabei irrelevant (siehe Auflistung der Merkmale in der Klageschrift).

    Es geht dabei ganz einfach um folgendes: Ich habe schon so manches Tablet in der Hand gehalten, aber das Galaxy-Tab erweckt ganz einfach den Gesamteindruck, als sei es im Hause Apple designed - es erzeugt sogar exakt den gleichen "haben wollen" Effekt, den Apple-Produkte normalerweise ausstrahlen. Wäre ein Apple hinten auf dem Gehäuse statt des Samsung-Aufdrucks, es würde niemanden auffallen, nicht mal einem Apple-Fan!!! Und da liegt auch der Unterschied zu den zahlreichen anderen angeblichen Plagiaten, die hier immer wieder von Apple-Fans hervorgekramt werden, wie z.B. den flachen Notebooks - die mögen einzelne Details von Apple übernommen haben, erwecken aber keinesfalls den Eindruck, sie seien von Apple!

  18. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: neocron 09.09.11 - 14:20

    alwas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daher hoffe ich persönlich ja noch darauf, dass dieses "Geschmacksmuster",
    > welches so allgemein gehalten ist, dass auch mein Schneidebrett darauf
    > passen würde, bald als ungültig erklärt wird. So wie in den Niederlanden
    > schon geschehen,
    auch dann ist meines erachtens trotzdem so ein Urteil moeglich. Soweit ich weiss kann trotzdem nicht einfach ein Produkt immitiert werden ... auch das wurde ja im Prozess gesagt!

  19. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Abseus 09.09.11 - 14:28

    Es geht um den GESAMTEINDRUCK! Ist dir klar was dieses Wort bedeutet?

  20. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: tomek 09.09.11 - 14:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähem, ja, Du zitierst da eine halbe Seite von insgesamt 44, auf denen sehr
    > wohl zahlreiche Bilder beigefügt sind. Der Antrag beruft sich zwar auf das
    > Geschmacksmuster, zählt aber noch zusätzliche, zahlreiche anderen Punkte
    > auf. Und wer mal beide GEräte nebeneinader inden Händen gehalten hat (und
    > vielleicht noch ein iPhone 3GS hinzunimmt), der wird sofort feststellen,
    > daß da z.T. bis aufs kleinste Detail kopiert wurde. Vermutlich hat dieser
    > Gesamteindruck die Richter überzeugt, und nicht die "runden Ecken".
    Die von mir zitierte Stelle kommt so respektive in ähnlicher Form drei mal vor. Hinzu kommt ein ganzer Batzen an Text wie innovativ und toll Apple und ihre Produkte sei.
    Ich habe diese Stelle gewählt, weil es genau das ist worum es bei dieser Sache geht. Und weil sie veranschaulicht wie allgemein gehalten Apples Geschmacksmuster meiner Meinung nach ist.
    Im übrigen glaube ich, das die zuständige Richterin der Sachlage nach richtig entschieden hat. Es ist - und das missverstehen hier viele - nicht ihre Aufgabe zu prüfen, ob das Geschmacksmuster sinnig oder unsinnig ist, sondern nur, ob das GalaxyTab die geschützten Merkmale aufweist. Und das tut es Augenscheinlich. Dafür brauche ich beide nicht in der Hand zu halten.

    > >Und nein, dem Antrag lagen keine weiteren Bilder bei (siehe Quelle).
    >
    > Die hättest Du vielleicht selbst mal lesen sollen. Es lagen keine Bilder,
    > sondern gleich die eigentlichen Produkte bei: (s.13. U.)
    >
    > "Die Produkte von Wettbewerbern weisen im Allgemeinen unterschiedliche
    > Designs auf, wie sich am Marktumfeld zeigen lässt. Für die gerichtliche
    > Prüfung des Marktumfelds fügen wir Produkte bei, die typischerweise in
    > Elektronikmärkten hier in Deutschland verfügbar sind, wobei die meisten
    > dieser Produkte erst innerhalb der letzten Monate im Markt eingeführt
    > wurden."

    Das bezog sich auf deine Mutmaßung, das noch andere Bilder beilagen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. IN-Software GmbH, Nordbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34