Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…

Man staunt doch immer wieder ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: matbhm 09.09.11 - 12:14

    ... was Richter so alles entscheiden. Immerhin hatte das Gericht in Düsseldorf noch richtig erkannt, dass es in der Gestaltung der Tablett-PC's Unterschiede gebe. Die Ähnlichkeit mit dem Apple-Gerät hat den Richtern gleichwohl gereicht. Da mag der geneigte Rezipient sich Mal fragen, wie sich Tablett-PC's weitergehend voneinander unterscheiden sollen. Wieder Mal eine Nonsense-Entscheidung vom LG Düsseldorf.

  2. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 12:18

    Wie sie sich unterscheiden sollen? Richte diese Frage an Archos und vor allem an Sony. Die haben eine Antwort in Form von solchen Geräten parat. Noch ein Beispiel ist das PockerBook A10. Das Ding finde ich auch optisch gelungen: http://de.engadget.com/2011/09/04/hands-on-pocketbook-a10-video/

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: JeanClaudeBaktiste 09.09.11 - 12:20

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sie sich unterscheiden sollen? Richte diese Frage an Archos und vor
    > allem an Sony. Die haben eine Antwort in Form von solchen Geräten parat.
    > Noch ein Beispiel ist das PockerBook A10. Das Ding finde ich auch optisch
    > gelungen: de.engadget.com

    im grunde kannst du hier die gleiche begründung fahren: haben unterschiede, sehen aber doch ähnlich.

    das geht dann auch für autos, tvs, toaster etc

    es ist armselig.

  4. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Brucer 09.09.11 - 12:30

    @replay
    Darum geht es doch gar nicht. Wenn man etwas aussergewöhnliches kreiert, dann ist es ok, sowas schützen zu können. Aber wenn etwas schlicht und einfach ist, dann doch wohl nicht. Man stelle sich vor nur ein Anbieter dürfte Fernseher im 16:9 Format herstellen, die einen gleichmässigen Rand und runde Ecken haben - und flach sind...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 12:31 durch Brucer.

  5. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 12:43

    Auch Schlichtheit ist Design.

    Und eine Glotze kann man schlecht mit einem Tablett vergleichen. Würde jemand hergehen und einen PC-Bildschirm rausbringen, der den Cinema Display sehr ähnlich sieht, würde es wohl Probleme für den Plagiator geben. Und was würde wohl Sony machen, wenn ein anderer Hersteller ein Laptop rausbringt, welches sehr nach Vaio aussieht? Da kann man ja auch sagen, daß ein Laptop eine Tastatur und einen Bildschirm zum Aufklappen hat und die sowieso alle nahezu gleich aussehen.

    Ich habe hier ein älteres Dell-Laptop (Vostro 1310), für die neueren Geräte für die Mitarbeiter habe ich mich für Samsung (R 580) entschieden. Obwohl das die gleiche Gerätegattung ist, sind die Dinger nicht zu verwechseln. Alleine schon von der Farbe her. Die Samsung sind überwiegend rot, der Dell trägt das übliche Straßenköter-Anthrazit.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: alwas 09.09.11 - 12:46

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sie sich unterscheiden sollen? Richte diese Frage an Archos und vor
    > allem an Sony. Die haben eine Antwort in Form von solchen Geräten parat.
    > Noch ein Beispiel ist das PockerBook A10. Das Ding finde ich auch optisch
    > gelungen: de.engadget.com

    Also wenn ich mir das Sony von Vorne ansehe, sieht das nicht anders aus als das Samsung!

  7. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: derJimmy 09.09.11 - 12:47

    ICh staune über die Kurzsichtigkeit dieser Artikel hier auf Golem.

    Im aktuellen SpOn-Artikel ([www.spiegel.de]) wird ein wesentlich differenzierteres Bild des ganzen gezeigt. Unter andere steht in einem Absatz dort folgendes:

    In dem Düsseldorfer Verfahren ging es nur um das Äußere des Samsung-Tablets, nicht um Patente auf Software oder Technik. Apple hatte sich im Jahr 2004 Design-Elemente eines Tablet-Computers in Europa als sogenanntes Geschmacksmuster schützen lassen. Das Gericht musste abwägen, ob das Galaxy Tab den hinterlegten Abbildungen des Geschmacksmusters zu ähnlich sieht , um einen direkten Vergleich der Galaxy-Geräte mit dem iPad ging es nicht.

    Das ist eine Information, die ich hier auf Golem in dieser Form noch nicht gefunden habe. Und dadurch wird Apples verhalten für mich nachvollziehbar. Ich bin weder Auf Apples, noch auf Samsungs Seite - aber insgeheim doch eher der Samsungfan. Apples Mentalität gefällt mir seit dem Ipod nicht mehr.

  8. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: dehacker 09.09.11 - 12:49

    Wegen dem Urteil dieser tollen richterin werden bald tausende Arbeitsplätze wegfallen. Das lernen angehende richter nicht in ihrem Jurastudium. So macht uns die amerikanische Wirtschaft kaputt. Eine schöne "Freie Marktwirtschaft" haben wir da. Ich würde mir ein ipad nicht mal schenken lassen. Ich bin großer Samsung-fan weil die produkte gut und günstig sind. Ich sage nur Plutokratie und Monopolstellung. Richter sind auch nicht unfehlbar. Die heutigen Richter urteilen in den letzten Jahren eh willkürlich rum. Die Firma LG Düsseldorf muss halt auch was daran verdienen.
    Und die BRD-GmbH muss dafür zahlen. Aber nicht nur.... Und eins muss ich noch sagen:
    DAS GALAXY TAB ist das bessere Ipad, ohne Zweifel.
    Ich rufe zum Apple-Boykott auf. Kauft keine Apple-Produkte mehr.
    Von Apple bekomm ich Dünnsch...



    Neid muss man sich erkämpfen aber Mitleid bekommt man für umsonst

  9. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 12:49

    Das Design (Geschmacksmuster) umfaßt den Gegenstand in seinem ganzen Erscheinungsbild, nicht nur die Draufsicht aus einem Blickwinkel.

    Es ist egal, wie rum man das 10.1 dreht, es ähnelt aus allen Blickwinkeln dem iPad, sogar stellenweise ins Detail.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: alwas 09.09.11 - 12:50

    Die Frage ist halt, ob das Geschmacksmuster überhaupt schützenswert ist.
    In den Niederlanden ist es das zumindest nicht.
    Wenn wir Glück haben, wird dies nun in Deutschland auch angefochten und es gibt dann doch noch die guten Tablets auch in Deutschland.

  11. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: alwas 09.09.11 - 12:50

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Design (Geschmacksmuster) umfaßt den Gegenstand in seinem ganzen
    > Erscheinungsbild, nicht nur die Draufsicht aus einem Blickwinkel.
    >
    > Es ist egal, wie rum man das 10.1 dreht, es ähnelt aus allen Blickwinkeln
    > dem iPad, sogar stellenweise ins Detail.

    dir Rückseite z.B. sieht für mich total anders aus! So wie beim Sony halt nur die Seite anders ist.

  12. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 12:52

    Nun, im Golem-Artikel steht aber das:

    > In dem Streit vor dem Landgericht in Düsseldorf geht es um das Design des
    > Samsung-Geräts, nicht um Patente.

    Was in einem kurzen Satz das aussagt, was SPON schrieb.

    Ich bin von keinem Hersteller ein Fan, sondern kaufe das Produkt, welches zum Zeitpunkt des Kaufs meinen Ansprüchen gerecht wird.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  13. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: derJimmy 09.09.11 - 12:53

    Das Samsungs Galaxytab das bessere Gerät ist, steht völlig außer Frage. Das Geschmacksmuster, welches Apple sich allerdings bereits 2004 schützen ließ, ist allerdings dem aktuellen Samsung UND Applegerät ÄHNLICH. Anscheinen ZU ähnlich ür die bewertenden Richter. Und damit basta. Dass es eine Scheißaktion von Apple ist und nicht die feine englische Art dürfte ja jedem denkenden Menschen klar sein.

    @Replay: Bei Golem stand allerdings nirgends, dass Apple bereits 2004 Geschmacksmusterschutz angemeldet hat. Das ist die Kernproblematik bei diesem Prozess.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 12:55 durch derJimmy.

  14. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: alwas 09.09.11 - 12:55

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Samsungs Galaxytab das bessere Gerät ist, steht völlig außer Frage. Das
    > Geschmacksmuster, welches Apple sich allerdings bereits 2004 schützen ließ,
    > ist allerdings dem aktuellen Samsung UND Applegerät ÄHNLICH. Anscheinen ZU
    > ähnlich ür die bewertenden Richter. Und damit basta. Dass es eine
    > Scheißaktion von Apple ist und nicht die feine englische Art dürfte ja
    > jedem denkenden Menschen klar sein.


    daher hoffe ich persönlich ja noch darauf, dass dieses "Geschmacksmuster", welches so allgemein gehalten ist, dass auch mein Schneidebrett darauf passen würde, bald als ungültig erklärt wird. So wie in den Niederlanden schon geschehen,

  15. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: syntax error 09.09.11 - 12:56

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sie sich unterscheiden sollen? Richte diese Frage an Archos und vor
    > allem an Sony. Die haben eine Antwort in Form von solchen Geräten parat.
    > Noch ein Beispiel ist das PockerBook A10. Das Ding finde ich auch optisch
    > gelungen: de.engadget.com


    Schön, diese Geräte sind anders. Aber auch besser und sinnvoller?

    Ist es besser, zusätzliche Knöpfe einzubauen, die man ja wie man bei Apple sieht gar nicht benötigt, weils auch ohne geht?

    Ist es besser ein schräges Tablet zu bauen statt eins mit ner flachen Rückseite? Wird schliesslich nur unnötig dicker dadurch.

  16. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: syntax error 09.09.11 - 12:57

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Design (Geschmacksmuster) umfaßt den Gegenstand in seinem ganzen
    > Erscheinungsbild, nicht nur die Draufsicht aus einem Blickwinkel.
    >
    > Es ist egal, wie rum man das 10.1 dreht, es ähnelt aus allen Blickwinkeln
    > dem iPad, sogar stellenweise ins Detail.


    Ja und wie man sieht ist die Rückseite komplett anders als beim iPad, sieht man ja sehr schön am Artikelbild hier.

  17. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Netspy 09.09.11 - 12:58

    matbhm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da mag der geneigte Rezipient sich Mal fragen, wie
    > sich Tablett-PC's weitergehend voneinander unterscheiden sollen.

    Sie müssen sich nicht „weitergehend voneinander“. Es reicht, wenn man das Design nicht von Anfang (Gerät, Stecker, …) bis Ende (Verpackung, Werbung, …) kopiert. Ich finde das Vorgehen von Apple zwar nicht gut aber das Verkaufsverbot muss sich Samsung selbst zuschreiben.

  18. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 12:59

    Für Dich sieht sie anders aus. Für die Leute, die in einen Laden rennen, um sich ein solches Gerät zu kaufen, aber nicht. Die haben mal irgendwo ein iPad gesehen, vielleicht auch in der Hand gehabt und eine vage Erinnerung im Kopf, wie das Ding aussah. Und schon ist anstelle eines iPads ein 10.1 gekauft. Weil doch so das iPad ausgesehen hat, sogar der markante Einsatz in der gleichen Form auf der Rückseite ist zu finden.

    Gerade die Rückseite hat eine frappierende Ähnlichkeit mit dem iPad. Eben der Einsatz, der für den 3G-Funk notwendig ist, hat Samsung den Einsatz des iPads nachempfunden.

    Du darfst nicht von uns Geeks ausgehen, sondern vom Normalo auf der Straße, der mit dem IT-Kram nichts am Hut hat.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 13:00

    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/apple-gegen-samsung-gericht-bestaetigt-verkaufsverbot-fuer-galaxy-tab-10.1/man-staunt-doch-immer-wieder-.../55394,2793862,2793989,read.html#msg-2793989

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  20. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: derJimmy 09.09.11 - 13:01

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und wie man sieht ist die Rückseite komplett anders als beim iPad, sieht
    > man ja sehr schön am Artikelbild hier.

    Auch dies hier( [img2d.xgo-img.com.cn] ) ist eine Geschmacksmusterverletzung - obwohl das auto von der Seite undvon hinten nicht nach c-klasse aussieht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. JOB AG Technology Service GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 61,90€
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57