1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…
  6. Thema

Man staunt doch immer wieder ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: vulkman 09.09.11 - 14:41

    dehacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen dem Urteil dieser tollen richterin werden bald tausende Arbeitsplätze
    > wegfallen.

    Öh... Du meinst in China oder Korea, wo die Dinger hergestellt werden oder was? Ich glaub, die ham auch ohne die paar tausend Galaxy Tabs genug mit der Herstellung der Konkurrenzprodukte zu tun...

    Und dem Mediamarkt-Mitarbeiter in Deutschland isses doch total schnuppe, ob er Dir jetzt 'n iPad, Galaxy Tab oder Xoom aus'm Schrank holt.

    > Das lernen angehende richter nicht in ihrem Jurastudium.

    Das müssen die auch nicht, es ist nicht Aufgabe der Justiz, sich um die ökonomischen Auswirkungen von Gesetzen Gedanken zu machen, sondern nur ihre Aufgabe, deren Einhaltung zu überwachen. Die Politik ist gefragt, wenn's darum geht, die Gesetze den Anforderungen anzupassen.

    > Die Firma LG Düsseldorf muss halt auch was daran
    > verdienen.

    Jeden Richter, der ein Urteil fällt, das Du nicht nachvollziehen kannst, als korrupt abzustempeln, ist ein bisschen einfach, findest Du nicht?

    > Und die BRD-GmbH muss dafür zahlen. Aber nicht nur...

    Wieso? Siehe oben, weise Du erstmal nach, dass hierzulange irgendwer einen Nachteil daraus hat, dass der Koreaner Samsung weniger Tablets verkauft.

    > DAS GALAXY TAB ist das bessere Ipad, ohne Zweifel.

    Ok, Korrektur: DU hast daran keinen Zweifel. Schließ nicht immer von Dir auf andere.

    > Neid muss man sich erkämpfen aber Mitleid bekommt man für umsonst

    Wie Recht Du hast :)

  2. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: the_spacewürm 09.09.11 - 14:59

    Nein, die Pads anderer Hersteller werden sicher genauso verwechselt. Denn auch diese haben eine rechteckige Form, einen Touchscreen und sind rel. flach.
    Ich denke nicht, dass sich Otto-Normaluser, wenn er sich ja scheinbar nicht mal den Markennamen merkt, die Farbe der Rückseite oder die Breite des Randes merkt.

    Andererseits bin ich aber auch der Meinung, dass die meisten Käufer eines ja doch rel. teuren Gerätes nicht zu Spontankäufen neigen ohne vorher vll. mal einen Verkäufer zu fragen oder auf die Packung zu gucken, ob das Ding jetzt auch wirklich iPad wie in der Werbung oder vll. ganz anders heißt.

    Will sagen: entweder man geht davon aus dass der Nutzer wirklich extrem dumm/uninformiert ist, dann wird er alles was viereckig mit Bildschirm drauf ist als iPad bezeichnen. Oder man geht davon aus, dass er durchaus Unterschiede erkennt, dann wird wohl aber auch der andere Hersteller und die andere Bezeichnung auffallen, denke ich.

  3. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 15:02

    >Das bezog sich auf deine Mutmaßung, das noch andere Bilder beilagen.

    OK, ich war mir nicht mehr sicher, ob die Konkurrenzprodukte in Bilderform oder als konkrete Geräte beilagen, also ein Formfehler meinerseits, ändert aber an der Sache nichts ;)

  4. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: the_spacewürm 09.09.11 - 15:03

    Vor allem hat das Galaxy Tab eh einen Knopf weniger, denn der "Home"-Button den iOS-braucht existiert nicht und die Android-Bedienelemente sind bei Honeycomb in das UI integriert.

  5. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: the_spacewürm 09.09.11 - 15:08

    Also hat Apple hier ein Vorrecht auf schwarz (und weiß)? Begründet womit? Und wenn sie irgendwann mal auf die Idee kommen wieder bunte Geräte zu bauen (siehe iPods und ältere Macs), wer hat dann wen "kopiert"?

  6. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Replay 09.09.11 - 15:22

    Nein, hat Äbbl nicht. Die fiktive andere Farbe hätte das 10.1 trotz gestalterisch sehr ähnlichem Äußeren vom iPad unterschieden. Und zwar ganz massiv.

    Brächte Apple das iPad 3 dann in mehreren Farben raus, hätte Apple Pech gehabt, Samsung war schneller. Apple müßte das iPad 3 in diesem Falle anders designen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Man staunt doch immer wieder ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.09.11 - 15:28

    Ich habe mich 2002/3 von Apple verabschiedet.

    Nicht nur weil mich das Unternehmen so mal enttäuscht hatte, sondern auch wegen deren Geschäftsgehabe. Das alles ist schon sehr Sekten ähnlich, aber damit scheinen sich Gerichte heute ja nicht mehr zu befassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01