Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…

Wer wissen um welches Muster es sich handelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 15:57

    der sucht einfach hier

    http://@#$%&/musterSuche

    Design number: 000181607-001

    Interessant dabei ist das Apple sich das Design schon 2004 hatte schützen lassen,

  2. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 15:59

    Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat. Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.

  3. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:13

    devastato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat.
    > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.


    jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

  4. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:26

    Samsung hätte das Verkaufsverbot einfach vermeiden können in dem sie vorab in den Datenbanken des HABM (Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt) recherchiert hätten ob ihr Produkt gegen irgendwelche Muster verstößt.

    Ich habe kein 5 min gebraucht um das Muster von Apple zu finden. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind selbst schuld, dann müssen die juristischen Konsequenzen tragen oder sie haben es gewusst und es drauf ankommen lassen, was ich jeher glaube.

  5. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:33

    ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Außerdem wusstest du nach was du suchen musst, such mal bitte das Geschmacksmuster für Taschenrechner und sag mir wär da die Rechte drauf hat.

  6. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:35

    alwas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > devastato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet
    > hat.
    > > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.
    >
    > jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Das ist gängige Praxis bei den Firmen nicht nur bei Apple



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:35 durch ibecf.

  7. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:35

    >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

  8. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:36

    >ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Alternative wäre gewesen: Den eigenen Designern freien Lauf zu lassen, statt die Vorgabe "Macht mal sowas wie Apple da" zu geben...

  9. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.
    >
    > Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du
    > offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

    das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.

    Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

  10. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:42

    Für so etwas hat man entweder eine eigene Abteilung oder man beauftragt dafür eine Firma. Auch was Namen und Namensrechte anbelangt, sichert sich eine Firma besser ab. Ansonsten hat sie auf dem Weltmarkt schnell das Nachsehen. Oder macht sich in manchen Ländern lächerlich, wo Mitsubishi's Offroader dann als "Wichser" auf den Markt kam ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  11. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:43

    >das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.
    >Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

    Bisher haben Sie so einiges umgesetzt, was im Vorfeld patentiert wurde, und zwar deutlich mehr als die Konkurrenz - daher kann man wohl eher umgekehrt sagen:
    "Nur daraus zu schließen, dass Apple nicht bereits daran baut, halte ich eben für falsch"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:47 durch Trollversteher.

  12. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:44

    Wie lustig das war, als Apple gerüchteweise das iSlate bauen würde (bevor alle Welt erfuhr, dass es iPad heißt). Kaum hat Apple den Namen nicht verwendet, stürzte sich Microsoft darauf wie ein ausgehungerter Hund ... ^.^

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  13. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:48

    hehe, stimmt ;)

  14. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 16:52

    Falsch, wenn Apple was schützen lässt, dann hat es offensichtlich mit grundlegenden Ideen und Entwicklungen begonnen. Du meinst wohl eher, man kann daraus nicht ableiten mit welcher Intensität Apple seine Ideen weiterverfolgt.

    Beim iPad ist es auf jedenfall so, dass es schon 2003 Gerüchte über ein Tablet gab.

  15. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 17:06

    ich wäre grundsätzlich dafür das sich die Firmen das Design vorab schützen lassen, aber man sollte ein Klausel einbauen das wenn Sie z.B. innerhalb von 2-3 Jahren kein Produkt auf den Markt das dieses geschützte Geschmacksmuster abdeckt, soll der Schutz verfallen.

    Momentan ist die Praxis so. das die Firmen alles schützen egal ob Sie es in Ihren Produkten verwenden oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  3. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27