Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…

Wer wissen um welches Muster es sich handelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 15:57

    der sucht einfach hier

    http://@#$%&/musterSuche

    Design number: 000181607-001

    Interessant dabei ist das Apple sich das Design schon 2004 hatte schützen lassen,

  2. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 15:59

    Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat. Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.

  3. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:13

    devastato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat.
    > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.


    jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

  4. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:26

    Samsung hätte das Verkaufsverbot einfach vermeiden können in dem sie vorab in den Datenbanken des HABM (Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt) recherchiert hätten ob ihr Produkt gegen irgendwelche Muster verstößt.

    Ich habe kein 5 min gebraucht um das Muster von Apple zu finden. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind selbst schuld, dann müssen die juristischen Konsequenzen tragen oder sie haben es gewusst und es drauf ankommen lassen, was ich jeher glaube.

  5. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:33

    ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Außerdem wusstest du nach was du suchen musst, such mal bitte das Geschmacksmuster für Taschenrechner und sag mir wär da die Rechte drauf hat.

  6. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:35

    alwas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > devastato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet
    > hat.
    > > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.
    >
    > jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Das ist gängige Praxis bei den Firmen nicht nur bei Apple



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:35 durch ibecf.

  7. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:35

    >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

  8. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:36

    >ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Alternative wäre gewesen: Den eigenen Designern freien Lauf zu lassen, statt die Vorgabe "Macht mal sowas wie Apple da" zu geben...

  9. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.
    >
    > Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du
    > offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

    das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.

    Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

  10. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:42

    Für so etwas hat man entweder eine eigene Abteilung oder man beauftragt dafür eine Firma. Auch was Namen und Namensrechte anbelangt, sichert sich eine Firma besser ab. Ansonsten hat sie auf dem Weltmarkt schnell das Nachsehen. Oder macht sich in manchen Ländern lächerlich, wo Mitsubishi's Offroader dann als "Wichser" auf den Markt kam ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  11. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:43

    >das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.
    >Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

    Bisher haben Sie so einiges umgesetzt, was im Vorfeld patentiert wurde, und zwar deutlich mehr als die Konkurrenz - daher kann man wohl eher umgekehrt sagen:
    "Nur daraus zu schließen, dass Apple nicht bereits daran baut, halte ich eben für falsch"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:47 durch Trollversteher.

  12. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:44

    Wie lustig das war, als Apple gerüchteweise das iSlate bauen würde (bevor alle Welt erfuhr, dass es iPad heißt). Kaum hat Apple den Namen nicht verwendet, stürzte sich Microsoft darauf wie ein ausgehungerter Hund ... ^.^

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  13. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:48

    hehe, stimmt ;)

  14. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 16:52

    Falsch, wenn Apple was schützen lässt, dann hat es offensichtlich mit grundlegenden Ideen und Entwicklungen begonnen. Du meinst wohl eher, man kann daraus nicht ableiten mit welcher Intensität Apple seine Ideen weiterverfolgt.

    Beim iPad ist es auf jedenfall so, dass es schon 2003 Gerüchte über ein Tablet gab.

  15. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 17:06

    ich wäre grundsätzlich dafür das sich die Firmen das Design vorab schützen lassen, aber man sollte ein Klausel einbauen das wenn Sie z.B. innerhalb von 2-3 Jahren kein Produkt auf den Markt das dieses geschützte Geschmacksmuster abdeckt, soll der Schutz verfallen.

    Momentan ist die Praxis so. das die Firmen alles schützen egal ob Sie es in Ihren Produkten verwenden oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  4. HITS gGmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. VPN-Anbieter: Server von VikingVPN und Torguard gehackt
    VPN-Anbieter
    Server von VikingVPN und Torguard gehackt

    Neben NordVPN wurden offenbar bei zwei weiteren VPN-Anbietern Server gehackt. Das geht aus einem alten Thread bei 8chan hervor. Zum NordVPN-Hack sind nun weitere Details bekannt.

  2. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  3. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.


  1. 13:35

  2. 12:37

  3. 12:08

  4. 12:03

  5. 11:24

  6. 11:09

  7. 10:51

  8. 10:36