Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple gegen Samsung: Gericht…

Wer wissen um welches Muster es sich handelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 15:57

    der sucht einfach hier

    http://@#$%&/musterSuche

    Design number: 000181607-001

    Interessant dabei ist das Apple sich das Design schon 2004 hatte schützen lassen,

  2. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 15:59

    Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat. Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.

  3. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:13

    devastato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet hat.
    > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.


    jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

  4. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:26

    Samsung hätte das Verkaufsverbot einfach vermeiden können in dem sie vorab in den Datenbanken des HABM (Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt) recherchiert hätten ob ihr Produkt gegen irgendwelche Muster verstößt.

    Ich habe kein 5 min gebraucht um das Muster von Apple zu finden. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind selbst schuld, dann müssen die juristischen Konsequenzen tragen oder sie haben es gewusst und es drauf ankommen lassen, was ich jeher glaube.

  5. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:33

    ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Außerdem wusstest du nach was du suchen musst, such mal bitte das Geschmacksmuster für Taschenrechner und sag mir wär da die Rechte drauf hat.

  6. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 16:35

    alwas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > devastato schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sieht man, dass Apple mindestens 5 Jahre an dem Produkt gearbeitet
    > hat.
    > > Das kostet viel Geld. Keiner hatte bis dahin was ähnliches geschafft und
    > > nun ist es Apples gutes Recht sich seine Arbeit schützen zu lassen.
    >
    > jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Das ist gängige Praxis bei den Firmen nicht nur bei Apple



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:35 durch ibecf.

  7. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:35

    >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.

    Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

  8. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:36

    >ja, man muss als Unternehmen doch bitte jede Datenbank in jeder Bananenrepublik durchsuchen ob es dort eventuell ein Muster gibt.

    Alternative wäre gewesen: Den eigenen Designern freien Lauf zu lassen, statt die Vorgabe "Macht mal sowas wie Apple da" zu geben...

  9. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: alwas 09.09.11 - 16:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >jeder weis, dass Apple erstmal "alles" schützen lässt, ob sie gerade daran
    > bauen oder nicht kann man daraus nicht ableiten.
    >
    > Wer weiß das? Das weißt ja nicht mal Du, zumindest kannst Du
    > offensichtlich keine Beispiele dazu nennen...

    das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.

    Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

  10. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:42

    Für so etwas hat man entweder eine eigene Abteilung oder man beauftragt dafür eine Firma. Auch was Namen und Namensrechte anbelangt, sichert sich eine Firma besser ab. Ansonsten hat sie auf dem Weltmarkt schnell das Nachsehen. Oder macht sich in manchen Ländern lächerlich, wo Mitsubishi's Offroader dann als "Wichser" auf den Markt kam ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  11. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:43

    >das Apple alles mögliche schützen lässt liest man doch immer auf allen möglichen seiten, die such ich nun nicht raus.. letztens war es glaub ein Induktionsverfahren.
    >Nur daraus zu schließen, dass Apple auch bereits daran baut, halte ich eben für falsch.

    Bisher haben Sie so einiges umgesetzt, was im Vorfeld patentiert wurde, und zwar deutlich mehr als die Konkurrenz - daher kann man wohl eher umgekehrt sagen:
    "Nur daraus zu schließen, dass Apple nicht bereits daran baut, halte ich eben für falsch"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.11 16:47 durch Trollversteher.

  12. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: AndyGER 09.09.11 - 16:44

    Wie lustig das war, als Apple gerüchteweise das iSlate bauen würde (bevor alle Welt erfuhr, dass es iPad heißt). Kaum hat Apple den Namen nicht verwendet, stürzte sich Microsoft darauf wie ein ausgehungerter Hund ... ^.^

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  13. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: Trollversteher 09.09.11 - 16:48

    hehe, stimmt ;)

  14. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: devastato 09.09.11 - 16:52

    Falsch, wenn Apple was schützen lässt, dann hat es offensichtlich mit grundlegenden Ideen und Entwicklungen begonnen. Du meinst wohl eher, man kann daraus nicht ableiten mit welcher Intensität Apple seine Ideen weiterverfolgt.

    Beim iPad ist es auf jedenfall so, dass es schon 2003 Gerüchte über ein Tablet gab.

  15. Re: Wer wissen um welches Muster es sich handelt

    Autor: ibecf 09.09.11 - 17:06

    ich wäre grundsätzlich dafür das sich die Firmen das Design vorab schützen lassen, aber man sollte ein Klausel einbauen das wenn Sie z.B. innerhalb von 2-3 Jahren kein Produkt auf den Markt das dieses geschützte Geschmacksmuster abdeckt, soll der Schutz verfallen.

    Momentan ist die Praxis so. das die Firmen alles schützen egal ob Sie es in Ihren Produkten verwenden oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Brainloop AG, München
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57