1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple, Google und Co.: EU…

Ausgezeichnete Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausgezeichnete Idee

    Autor: mackes 17.09.17 - 14:29

    Ich finde die Idee grundsätzlich sinnvoll. Allerdings sollte man diesen Gesetzentwurf erstmal in der Hinterhand behalten und abwarten, welche Schritte die Trump-Regierung gegen europäische Unternehmen unternimmt, um gegebenenfalls darauf reagieren zu können.
    Von viel grundlegenderer Bedeutung wäre eine Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung innerhalb der EU, damit nicht mehr alle großen Konzerne ihren EU-Sitz in Irland oder Luxemburg anmelden. Dafür bräuchte es allerdings eine gemeinsame Wirtschaftsregierung, für die derzeit noch keine Mehrheit erkennbar ist.

  2. Re: Ausgezeichnete Idee

    Autor: Trockenobst 17.09.17 - 16:59

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schritte die Trump-Regierung gegen europäische Unternehmen unternimmt, um
    > gegebenenfalls darauf reagieren zu können.

    Wer sind denn die ganz viele EU-Konkurrenten auf deren Spielplätzen, die Google und Apple jetzt die Angst kriegen dass sie nach USA gehen und ihnen dort gefährlich werden können? Das gleich Trumpino der Erste irgendwas tun muss?

    Die Autofirmen haben eigene Werke mit Arbeitsplätzen, Aldi und Lidl betreiben eine US Expansion die auch Arbeitsplätze schafft. Es sieht nicht nach einem großen Hebel für die USA aus. Die wollen ja die Kohle von Apple und Co. auch lieber in den USA sehen.

  3. Paranoia in allen Ehren

    Autor: SchreibenderLeser 17.09.17 - 19:03

    mackes schrieb:
    > Schritte die Trump-Regierung gegen europäische Unternehmen unternimmt, um
    > gegebenenfalls darauf reagieren zu können.

    Ich verstehe jetzt den Zusammenhang nicht. Was soll Trump das interessieren, wie die Europäer untereinander ihre Steuern regeln?

    Auch die Amerikaner haben in ihren 50 Bundesstaaten Steuerparadiese und solche, wo eher ungern Firmen siedeln. Thats life.

  4. Re: Paranoia in allen Ehren

    Autor: mackes 17.09.17 - 20:29

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mackes schrieb:
    > > Schritte die Trump-Regierung gegen europäische Unternehmen unternimmt,
    > um
    > > gegebenenfalls darauf reagieren zu können.
    >
    > Ich verstehe jetzt den Zusammenhang nicht. Was soll Trump das
    > interessieren, wie die Europäer untereinander ihre Steuern regeln?

    Die US-Regierung möchte erreichen, dass die US-Unternehmen die in Übersee erzielten Gewinne, die aufgrund der Nutzung von Steuertricks derzeit in Steueroasen geparkt sein müssen, wieder in die USA zurückfließen lassen. Müssten diese Gewinne zu regulären Steuersätzen dort versteuert werden, wo sie anfallen, wären diese Pläne hinfällig.

    > Auch die Amerikaner haben in ihren 50 Bundesstaaten Steuerparadiese und
    > solche, wo eher ungern Firmen siedeln. Thats life.

    Klar, aber da geht es ja nur um die Steuern, die noch zur bundesweiten Unternehmenssteuer von 15-35% dazu kommen. Würden wir das in der EU hinbekommen, würde so etwas wie in Irland nicht funktionieren

  5. Re: Paranoia in allen Ehren

    Autor: Anonymer Nutzer 17.09.17 - 21:01

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchreibenderLeser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mackes schrieb:
    > > > Schritte die Trump-Regierung gegen europäische Unternehmen unternimmt,
    > > um
    > > > gegebenenfalls darauf reagieren zu können.
    > >
    > > Ich verstehe jetzt den Zusammenhang nicht. Was soll Trump das
    > > interessieren, wie die Europäer untereinander ihre Steuern regeln?
    >
    > Die US-Regierung möchte erreichen, dass die US-Unternehmen die in Übersee
    > erzielten Gewinne, die aufgrund der Nutzung von Steuertricks derzeit in
    > Steueroasen geparkt sein müssen, wieder in die USA zurückfließen lassen.
    > Müssten diese Gewinne zu regulären Steuersätzen dort versteuert werden, wo
    > sie anfallen, wären diese Pläne hinfällig.

    Warum? Eine Doppelbesteuerung ist durchaus machbar. Das eine mal ist es die Steuer auf den Gewinn, das andere mal die Steuer auf das Vermögen. Dabei ist es ziemlich egal, wie hoch die Steuer auf den Gewinn war, und wo und ob die überhaupt gezahlt wurde. Es kommt nur auf den Begriff an. Das praktische ist, das betrifft auch noch Minimum zwei verschiedene Staaten. Ein Traum für Steuerberater.

  6. Re: Paranoia in allen Ehren

    Autor: SchreibenderLeser 20.09.17 - 06:27

    mackes schrieb:
    > Die US-Regierung möchte erreichen, dass die US-Unternehmen die in Übersee
    > erzielten Gewinne, die aufgrund der Nutzung von Steuertricks derzeit in
    > Steueroasen geparkt sein müssen, wieder in die USA zurückfließen lassen.

    Selbst wenn, ja und?
    Es hilft der US-Regierung gar nicht, ob die Europäer die Steuer jetzt anders organisieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 11,99€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33