1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Samsung-Urteil: Smartphone…

Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: IceRa 03.09.12 - 12:13

    Und die Ami-Gerichte spielen natürlich mit, wenn's drum geht, beim Wirtschaftskrieg ein wenig zu helfen.


    Gruss, Ice

  2. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: waswiewo 03.09.12 - 12:20

    Das hat damit recht wenig zu tun, aber Hauptsache mal was geschrieben?

    Bei Samsung gab/gibt es ein über 100 Seiten starkes Dokument mit genauen Anleitungen, was man alles von Apple kopieren solle.

    Völlig egal wer die beteiligten Firmen sind, ist das schlicht und ergreifend ziemlich dreist und muss man sich nicht gefallen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.12 12:22 durch waswiewo.

  3. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: alwas 03.09.12 - 12:42

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat damit recht wenig zu tun, aber Hauptsache mal was geschrieben?
    >
    > Bei Samsung gab/gibt es ein über 100 Seiten starkes Dokument mit genauen
    > Anleitungen, was man alles von Apple kopieren solle.
    >
    > Völlig egal wer die beteiligten Firmen sind, ist das schlicht und
    > ergreifend ziemlich dreist und muss man sich nicht gefallen lassen.


    so ein Dokument gibt es in jeder Firma.. ach was red ich eigentlich .. bringt doch eh nix

  4. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: Auf_zum_Atom 03.09.12 - 12:42

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei Samsung gab/gibt es ein über 100 Seiten starkes Dokument mit genauen
    > Anleitungen, was man alles von Apple kopieren solle.
    Na und? Sowas gibt gibt es bei so ziemlich allen Firmen, nennt sich Konkurrenzanalyse. Eine Firma die so etwas nicht macht ist schlichtweg dumm.
    Die Frage ist nur, in welchem Umfang diese Features geschützt waren und ob selbige dann wirklich 1:1 übernommen wurden.

  5. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: paulmuaddib 03.09.12 - 13:25

    Auf_zum_Atom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > waswiewo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bei Samsung gab/gibt es ein über 100 Seiten starkes Dokument mit genauen
    > > Anleitungen, was man alles von Apple kopieren solle.
    > Na und? Sowas gibt gibt es bei so ziemlich allen Firmen, nennt sich
    > Konkurrenzanalyse. Eine Firma die so etwas nicht macht ist schlichtweg
    > dumm.
    > Die Frage ist nur, in welchem Umfang diese Features geschützt waren und ob
    > selbige dann wirklich 1:1 übernommen wurden.

    Echt? Und warum waren dann in diesem Dokument nicht auch andere Telefone zu sehen? Speziell bei Funktionen, die wirklich Kleinigkeiten waren. Und da wurde nix analysiert. Da stand über 100 mal: "Macht es so, wie dort". Als gäbe es kein anderes Telefon, was nicht irgendwas besser implementiert hätte.

  6. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: gumble1 03.09.12 - 13:54

    trotzdem war das ja wohl genau apples zielsetzung. das einzige betriebssystem dass ihnen wirklich starke Konkurrenz (zu Recht!!) macht vom markt zu drängen. besser könnten sies nicht haben.

    nur traurig dass da jetzt alle mitspielen

  7. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: Trockenobst 03.09.12 - 14:02

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Samsung gab/gibt es ein über 100 Seiten starkes Dokument mit genauen
    > Anleitungen, was man alles von Apple kopieren solle.

    Das Toshiba Notebook im Projekt ist silber wie der Apple der zwei Tische
    weiter steht. Wir haben beiden das selbe Wallpaper verpasst.

    Und jetzt? Gleiche Icons, gleiche Bedienung, einfarbiger Rahmen, runde
    Ecken und beim Apple hängt sogar eine Dreitasten Maus dran.

    Nimmt man die Tastatur weg - hoppala, ein ganz neues Thema. Jetzt
    müssen die Icons dreieckig sein, der Bildschirm braucht vier Farben
    im Rahmen und überhaupt Touch darf der überhaupt nicht sein.

    Aber was passiert, wenn man ein Android Tablet in einen Notebook
    Modus zurückbringt? Dann wird das Ding ja wieder zum Notebook!

    Dann dürfen die Rahmen wohl wieder einfarbig sein, und die Icons
    wieder Rechteckig? Das ist so was von geistig lachhaft. Die fünf oder
    sechs Trivialpatente kann Samsung/Google umgehen.

    Dann bleibt nichts mehr übrig. Das Urteil wird fallen. Es ist nichts wert.

  8. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: Llame 04.09.12 - 14:49

    Es ist afaik bereits gefallen. Und Samsung darf ordentlich in die Tasche greifen.

    Man muss sich von den Asiaten ja nicht alles gefallen lassen.

  9. Re: Das ist ja auch die Absicht von Apple: Furcht unter den Konkurrenten säen

    Autor: bofhl 03.10.12 - 10:40

    paulmuaddib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    >
    > Echt? Und warum waren dann in diesem Dokument nicht auch andere Telefone zu
    > sehen? Speziell bei Funktionen, die wirklich Kleinigkeiten waren. Und da
    > wurde nix analysiert. Da stand über 100 mal: "Macht es so, wie dort". Als
    > gäbe es kein anderes Telefon, was nicht irgendwas besser implementiert
    > hätte.
    Weil es in diesem Dokument eben um das Konkurrenzprodukt der Firma Apple ging!
    Es gab&gibt 100% andere Dokumente mit genauer Analysen von anderen Produkten anderer Firmen. Jeder Produktmanager, der so was nicht macht, ist ein Fall für die fristlose Entlassung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-58%) 24,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland