Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: US-Wettbewerbshüter…

Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: EU 12.06.10 - 20:38

    Diese Programme werden ungefragt installiert, obwohl sie viele vielleicht gar nicht wollen.

    Wenn Microsoft dies und das nicht darf, dann darf Apple das auch nicht >:(

  2. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: samy123 12.06.10 - 20:42

    EU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Programme werden ungefragt installiert, obwohl sie viele vielleicht
    > gar nicht wollen.
    >
    > Wenn Microsoft dies und das nicht darf, dann darf Apple das auch nicht >:(


    [] Du weist nicht warum Microsoft verklagt wurde
    [] Du hast den Artikel Monopol auf Wikipedia nicht gelesen
    [] Du bist ein IT-Profi

  3. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: sadfsde 12.06.10 - 20:45

    EU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Programme werden ungefragt installiert, obwohl sie viele vielleicht
    > gar nicht wollen.
    >
    > Wenn Microsoft dies und das nicht darf, dann darf Apple das auch nicht >:(


    lern erstmal den Unterschied zwischen Quicktime und den Qucktime Player. (ist nämlich nicht daselbe)
    iTunes u. den Qucktime Player kannst du jederzeit entfernen.

  4. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: Trollversteher 12.06.10 - 20:55

    Microsoft stellt keine Hardware her, mit der das OS exklusiv gebundled wird, und Apple hat nicht mal den Ansatz eines Quasimonopols bei Desktop-Betriebssysthemen, also: nöp, disqualifiziert.

  5. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: iTrollversteher 13.06.10 - 19:08

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft stellt keine Hardware her, mit der das OS exklusiv gebundled
    > wird,
    Falls den Sachverhalt für Apple eher verschlimmbessert.

    > und Apple hat nicht mal den Ansatz eines Quasimonopols bei
    > Desktop-Betriebssysthemen,
    Nein aber iTunes bei Online-Musikstores.

    > also: nöp, disqualifiziert.

  6. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: Trollversteher 13.06.10 - 19:34

    >Falls den Sachverhalt für Apple eher verschlimmbessert.

    Ich vermute mal das sollte "was" heißen...
    Nope, denn dann müssten andere Hardware Hersteller unter Apples Egofucker-Politik leiden...

    >Nein aber iTunes bei Online-Musikstores.

    Ja und? Was hätten die Betreiber von Musikstores davon, wenn die paar Apple-Freaks iTunes nicht mehr vorinstalliert auf dem Mac bekämen? Übrigens ging es bei Microsoft um die Verwurzelung im OS, die ein Deinstallieren verhinderte, du Schlaumeier.

    Ps: origineller Nickname...

  7. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: deffel 14.06.10 - 10:23

    Naja einfach nur EFI + nen "Dongle" zu benutzen ist keine eigene Hardware (bei den Macs). Geschweige denn das Apple die Komponenten produziert.

    @ topic

    Ich habe Quicktime noch nie gemocht und empfinde das Ding pers. noch schlimmer als
    den Windows Mediaplayer...

  8. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: iTrollversteher 14.06.10 - 11:52

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Falls den Sachverhalt für Apple eher verschlimmbessert.
    >
    > Ich vermute mal das sollte "was" heißen...
    Jupp, ich wollte erst etwas anderes schreiben und habe es vergessen zu korrigieren.

    > Nope, denn dann müssten andere Hardware Hersteller unter Apples
    > Egofucker-Politik leiden...
    Verschlimmbessert, bedeutet man will etwas verbessern, macht es aber schlimmer.

    > >Nein aber iTunes bei Online-Musikstores.
    >
    > Ja und? Was hätten die Betreiber von Musikstores davon, wenn die paar
    > Apple-Freaks iTunes nicht mehr vorinstalliert auf dem Mac bekämen?
    Bei Microsoft kann man den schon immer Musikshop frei wählen. Also der im WMP genutzt wird. Was das für die Stores bedeutet ist klar, sie bekommen Kunden, die vorher Apple exklusiv vorbehalten waren. Für den Kunden bedeutet dies, er kann sich selbst seinen Provider und damit seine bevorzugten Inhalte wählen.

    > Übrigens ging es bei Microsoft um die Verwurzelung im OS, die ein Deinstallieren
    > verhinderte, du Schlaumeier.
    Bei jedem modernem OS ist eine HTML-Renderengine enthalten. Einfach weil es praktisch ist alles aus einer Hand zu haben. Ein Auswechseln dieser Engine wäre aber total schwachsinnig, weil man dann den anderen dazu bringen müsste nötige Erweiterungen aufzunehmen. Nichtsdestotrotz ist der Einsatz einer alternativen Renderengine nie unterbunden worden. Die meisten Leute waren wohl eher nur zu faul. Bzw würde ich sogar denken, dass der IE damals einfach von den meisten bevorzugt wurde. Weil es damals zumindest in Deutschland üblich war das Internet über CDs zu installieren und diese CDs boten auch die verschiedenen Browser an. Somit kann man schwer von einem Machtmissbrauch sprechen. Die Telekom verfährt heute noch so und andere große Anbieter sicher auch, weil gerade Technik-Laien diese Art der Installation bevorzugen.

    > Ps: origineller Nickname...
    Danke, ich wusste dass dieser Apple-Style Namen zu bilden bei der Masse gut ankommt. ;)

  9. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: Trollversteher 14.06.10 - 13:16

    >Bei jedem modernem OS ist eine HTML-Renderengine enthalten. Einfach weil es praktisch ist alles aus einer Hand zu haben. Ein Auswechseln dieser Engine wäre aber total schwachsinnig, weil man dann den anderen dazu bringen müsste nötige Erweiterungen aufzunehmen.

    Es ging aber u.A. darum, dass Microsoft damals behauptete, der Internet Explorer sei existentieller Bestandteil des Betriebssystems, ünd könnte daher nicht deinstalliert werden. Also keine saubere Trennung HTML-Renderengine <-> Browser, sondern Nutzung des Browsers delbst für Aufgaben des OS.

    >> Ps: origineller Nickname...
    >Danke, ich wusste dass dieser Apple-Style Namen zu bilden bei der Masse gut ankommt. ;

    Ich will aber nicht, dass mein Name ver-Applet wird.

  10. Re: Bitte Quicktime und iTunes raus aus MacOS

    Autor: Trollversteher 14.06.10 - 17:14

    >Naja einfach nur EFI + nen "Dongle" zu benutzen ist keine eigene Hardware (bei den Macs). Geschweige denn das Apple die Komponenten produziert.

    Darum gehts ja auch nicht - sie verkaufen sie als ein Komplettprodukt, das hatte ich damit gemeint.

    >Ich habe Quicktime noch nie gemocht und empfinde das Ding pers. noch schlimmer als den Windows Mediaplayer...

    Geht mir auch so. Von mir aus können sie das Teil gleich zusammen mit Flash beerdigen. Und den Windows Mediaplayer mag ich in seiner aktuellen Form sogar wieder richtig gerne (was weiß Gott nicht immer so war).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15