Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple vs. FBI: US-Strafverfolger…

Gesicht-Wahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesicht-Wahren

    Autor: theonlyone 29.03.16 - 09:09

    Am Ende wirds ja einfach so gelaufen sein, Apple stellt sich quer, FBI und Apple handeln aus das sie es im Hintergrund einfach knacken MIT Apple zusammen und nach Außen sagt man natürlich Apple ist "stark" geblieben im Interesse seiner Kunden und der übliche Hamsterrad Mensch der ist glücklich damit.


    So oder so, am Ende ist das alles wieder wunderbar ein Thema damit Apple Medial vertreten bleibt, der Rest ist Geplänkel der üblichen Sicherheitsthemen, den am Ende ist garnichts wirklich sicher und wenns hart auf hart kommt findet sich immer ein "Ex"-Apple Mitarbeiter der dann doch für das FBI arbeitet, kommt man also so oder so an alle Informationen die man braucht.

  2. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 09:13

    >Am Ende wirds ja einfach so gelaufen sein, Apple stellt sich quer, FBI und Apple handeln aus das sie es im Hintergrund einfach knacken MIT Apple zusammen und nach Außen sagt man natürlich Apple ist "stark" geblieben im Interesse seiner Kunden und der übliche Hamsterrad Mensch der ist glücklich damit.

    Was für ein undurchdachter Unsinn, wenn man die Fakten bedenkt - aber eben typisch Aluhut-Szene, die Welt wird eben spannender und interessanter, wenn man überall und immer Verschwörungen wittert...

    >So oder so, am Ende ist das alles wieder wunderbar ein Thema damit Apple Medial vertreten bleibt, der Rest ist Geplänkel der üblichen Sicherheitsthemen, den am Ende ist garnichts wirklich sicher und wenns hart auf hart kommt findet sich immer ein "Ex"-Apple Mitarbeiter der dann doch für das FBI arbeitet, kommt man also so oder so an alle Informationen die man braucht.

    Noch weiss man gar nicht wie das FBI an die Daten herangekommen ist. Eins der derzeit kursierenden Erklärungen ist die, dass man in den Aufzeichnungen der Behörde der das iPhone gehörte doch noch Hinweise auf den Passcode/PIN gefunden hat.

    Zumal das alles nicht iPhone Modelle ab dem 5s mit "secure enclave" betrifft...

  3. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: elgooG 29.03.16 - 09:23

    Du stützt dich hierbei auf reine Vermutungen, wahllose Annahmen und strickst dir deine Story so zurecht, damit sie zu deinem Weltbild passt.

    Dabei zeigt das Verhalten der US-Behörden sehr eindeutig, dass man nur auf einen Präzedenzfall aus wahr, denn das Knacken des iPhones wird wohl nur durch das Alter des Geräts möglich gewesen sein. Das ganze stank von Anfang an danach, da es noch nicht einmal ansatzweise genug Gründe gab, anzunehmen, dass sich auf dem Smartphone überhaupt etwas befinden würde. Man ignorierte stur sämtliche Expertenmeinungen. Die US-Regierung hat schon mehrfach gezeigt, dass die verbreitete Verschlüsselung ein großes Problem für die Behörden darstellt. Die ganzen Forderungen nach Hintertüren von Politikern kommt ja nicht von ungefähr. Zumindest scheint das alles die einzige plausible Erklärung für das völlig absurde Verhalten der Behörden zu sein.

    Das Einzige was ich hier als glaubwürdiges Verschwörungsthema sehen würde, wäre das völlig inkompetente Verhalten, was das Backup anbelangte. Hätte man das nämlich ziehen können, gäbe es noch weniger Vorwand dafür das iPhone knacken zu lassen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.16 09:25 durch elgooG.

  4. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Niaxa 29.03.16 - 09:29

    Naja dennoch ist seine Aussage nicht komplett abwegig. Alles als Verschwörungstheorie abzustempeln macht auch keinen sinn. Ohne einen gewissen Verdacht und Misstrauen, kommen Skandale nie ans Licht. Hätte ich vor 5 Jahren vermutet, das VW bei so vielen Fahrzeugen mit Schummelsoftware arbeitet, hätten mir auch die meisten (vor allem VW Fahrer) den Vogel gezeigt.

  5. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: elgooG 29.03.16 - 09:35

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja dennoch ist seine Aussage nicht komplett abwegig. Alles als
    > Verschwörungstheorie abzustempeln macht auch keinen sinn. Ohne einen
    > gewissen Verdacht und Misstrauen, kommen Skandale nie ans Licht. Hätte ich
    > vor 5 Jahren vermutet, das VW bei so vielen Fahrzeugen mit Schummelsoftware
    > arbeitet, hätten mir auch die meisten (vor allem VW Fahrer) den Vogel
    > gezeigt.

    Natürlich, aber in diesem Falle ist es eben übertrieben, davon auszugehen, dass die US-Regierung so etwas auf diese Art in der Öffentlichkeit austrägt. Vor allem macht es im Zusammenhang mit dem von mir angesprochenen Verhalten der Behörden und der Politik (zB Forderung nach Hintertüren) keinen Sinn. Noch dazu ist die ganze Sache für die US-Regierung völlig nach hinten gegangen.

    Es handelt sich um ein altes iPhone, dass anfälliger für Attacken ist und man konnte auch nie erwarten, dass die Daten darauf für die Ermittlungen brauchbar wären. Da wäre eine öffentliche Theater-Vorstellung doch etwas seltsam, oder nicht?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.16 09:36 durch elgooG.

  6. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: JensM 29.03.16 - 09:37

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein undurchdachter Unsinn, wenn man die Fakten bedenkt - aber eben
    > typisch Aluhut-Szene, die Welt wird eben spannender und interessanter, wenn
    > man überall und immer Verschwörungen wittert...

    Allerdings haben sich nun schon so einige Verschwörungstheorien als wahr herausgestellt. Heißt nicht, dass seine Theorie zutrifft, aber Du kannst es ja auch nicht mit solcher Sicherheit (undurchdachter Unsinn) ausschließen. Du weißt weder, was parallel vorm Geheimgericht verhandelt wird noch, wer zu welchen Aussagen oder Verschwiegendheiten verpflichtet wird. Man sollte einfach beides in Betracht ziehen: Vielleicht ist es so, oder doch ganz anders. :D

  7. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: gutenmorgen123 29.03.16 - 09:43

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja dennoch ist seine Aussage nicht komplett abwegig. Alles als
    > Verschwörungstheorie abzustempeln macht auch keinen sinn. Ohne einen
    > gewissen Verdacht und Misstrauen, kommen Skandale nie ans Licht.

    Seine Theorie ist aber komplett Abwegig. Was meinst du was los wäre, wenn nach alle dem Zirkus irgend einem Apple-Hater beim FBI einfällt, entsprechende Beweise zu veröffentlichen, dass es diese geheime Absprache gab?
    Das kann und darf gerade nach Snowden nicht ausgeschlossen werden und Apple ist mit Sicherheit nicht so dumm und setzt seine Glaubwürdigkeit bezüglich Verschlüsselung aufs Spiel.

  8. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 09:45

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings haben sich nun schon so einige Verschwörungstheorien als wahr
    > herausgestellt.

    Und 99,99% als Bullshit. Das dürfte, wie hier schon geschrieben, viel simpler sein. Man will einen Präzedenzfall.

  9. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: hyperlord 29.03.16 - 09:48

    Wieso ist die Theorie komplett abwegig?
    Ich finde es schon erstaunlich, dass die Behörden erst soviel Druck machen und dann auf einmal ein Dienstleister, mit dem das FBI sonst sowieso zusammen arbeitet, eine Lösung parat hat. Da kann man zumindest mal stutzig werden.
    Für Apple mag das nicht schön sein und es sagt auch niemand, dass Apple da freiwillig mitgespielt hat (wenn es denn so war wie spekuliert) - es reicht ja, wenn ein Geheimgericht Apple verpflichtet, zu kooperieren. Und auch sonst kann man da ja "plausible denialbility" konstruieren, in dem Apple z.B. den Dienstleister nur entsprechend "berät" und das ohne Papertrail macht.
    Und was die Glaubwürdigkeit betrifft: die hat ja so oder so gelitten, da das iPhone jetzt offen ist - so toll war der Schutz zumindest beim alten iPhone also offenbar nicht.

  10. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Trockenobst 29.03.16 - 09:54

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man will einen Präzedenzfall.

    Nur war der juristisch nicht zu erreichen. Und wenn, hätte das 10 Jahre bis zum Supreme Court gebraucht. Die Sicherheitsbehörden wollen endlich eine Ansage des US-Kongresses, aber die US-Politik ist seit langem am Totalversagen, da geht lange nichts.

    Wenn "Apple" als Entität gezwungen wäre was zu machen, könnten die Mitarbeiter dies immer noch verweigern (weil sie nicht zur Entität "Apple" gehören). D.h. Apple hätte dann diese Leute dann mangels Kooperation ggf. entlassen müssen, um der Forderung des Gerichts nachzukommen. Das hätte Gegenklagen in Millionenhöhe erzeugt, die dann Apple wieder rum vom Staat hätte zurückholen können.

    Das wären Millionenkosten für einen einzigen Usecase. Davon wollten sie runter.
    Für so ein altes Telefon mit so alter Software lohnt sich der Aufwasch nicht. Da müsste es einen Fall mit IOS 9.x geben und auch dann müsste die Staatsanwaltschaft wirklich Schmerzbefreit mit viel Geld in der Tasche bereit für die Konsequenzen sein.

  11. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 09:57

    >Allerdings haben sich nun schon so einige Verschwörungstheorien als wahr herausgestellt.

    Nicht wirklich. Das ist ein weitverbreiteter Mythos innerhalb der Verschwörungsszene, der allerdings gerne immer wieder als rhetorische Trickserei verwendet wird, indem man Dinge, die bereits vorher auch von seriöser Seite vermutet oder gar belegt waren nachträglich zu "als Verschwörungstheorie verschrien" umdeklariert, was aber eben nicht der Fall war. Snowden und der NSA-Skandal werden zB immer gerne als "Beispiel" genannt, dabei war schon längst (spätzestens seit Echelon) mehr oder weniger bekannt, dass die NSA auch ihre "Freunde" auspioniert und dies eben unter anderem auch tut, um aktiv Wirtschaftsspionage für US Konzerne zu betreiben.

    >Heißt nicht, dass seine Theorie zutrifft, aber Du kannst es ja auch nicht mit solcher Sicherheit (undurchdachter Unsinn) ausschließen. Du weißt weder, was parallel vorm Geheimgericht verhandelt wird noch, wer zu welchen Aussagen oder
    Verschwiegendheiten verpflichtet wird. Man sollte einfach beides in Betracht ziehen: Vielleicht ist es so, oder doch ganz anders. :D

    Er war derjenige, der hier mit solcher Sicherheit Theorien aufstellt, die jeder Logik entbehren - ich habe meinen Zweifel daran nur ebenso sicher formuliert. Wie ich bereits sagt, wenn man sämtliche bisher bekannten Fakten über den Fall betrachtet, wäre eine solche Verschwörung das denkbar dümmste und dämlichste für beide Parteien. Vor allem, wo Apple bereits mehrmals in der Vergangenheit ohne großes Aufsehen einzelne iPhones für das FBI geknackt hat - nun stehen beide als Verlierer da: Das FBI war offenbar gezwungen nicht ganz legale Wege zu gehen (es kann nun gerichtlich dazu verdonnert werden offenzulegen, über welche Lücke man das iPhone geknackt hat), steht geschwächt da, weil es sich gerichtlich nicht durchsetzen konnte (damit werden weitere IT Konzerne durch einen beinahe-Präzidenzfall in ähnlichen Fällen gestärkt), und steht obendrein dadurch, dass sie solange erfolglos an einem einzelnen iPhone herumgedoktert und offensichtlich nur mit Hilfe der Israelis eine Lösung gefunden haben, als ziemlich inkompetenter und zahnloser Löwe da.

    Und Apple muss nun mit dem Zweifel leben, dass seine iPhones doch nicht so sicher sind wie behauptet. Eigentlich eine Lose-lose situation - das hätte man deutlich besser lösen können, wenn denn tatsächlich ein "Coup" geplant war.

  12. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 10:14

    >Naja dennoch ist seine Aussage nicht komplett abwegig. Alles als Verschwörungstheorie abzustempeln macht auch keinen sinn.

    Doch macht es. Denn Verschwörungstheorien ergeben niemals Sinn, ausser der Agenda, die der Erfinder der Verschwörungstheorie dabei im Hinterkopf hat.

    >Ohne einen gewissen Verdacht und Misstrauen, kommen Skandale nie ans Licht.

    Der Verdacht muss aber halbwegs gerechtfertigt und vor allem mindestens durch Indizien gerechtfertigt sein. Und durch Verschwörungstheorien kommen niemals Skandale ans Licht, im Gegenteil, sie verpesten die Athmosphäre für jede seriöse Anstrengung, einen Misstand aufzudecken. Verschwörungstheorien sind ein Werkzeug von Propagandisten und Meinungsmachern (oder in diesem Fall Fanboys und Hatern), und keines, was der Wahrheit dient.

    >Hätte ich vor 5 Jahren vermutet, das VW bei so vielen Fahrzeugen mit Schummelsoftware arbeitet, hätten mir auch die meisten (vor allem VW Fahrer) den Vogel gezeigt.

    Ganzt bestimmt nicht, den Verdacht, dass bei den offiziellen Angaben über Verbrauch und Umweltbelastung geschummelt wird, gibt es ja schon länger. Hättest Du es nicht nur bei der Vermutung gelassen, sondern einfach mal bei ein paar Testexemplaren nachgemessen (bzw. nachmessen lassen), dann wäre das genau der richtige Weg gewesen - das unterscheidet nämlich investigativen Journalismus vom reinen Verbreiten von Verschwörungsmärchen, wie er gerne in einschlägigen Blogs betrieben wird...

  13. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: gutenmorgen123 29.03.16 - 10:17

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso ist die Theorie komplett abwegig?
    > Ich finde es schon erstaunlich, dass die Behörden erst soviel Druck machen
    > und dann auf einmal ein Dienstleister, mit dem das FBI sonst sowieso
    > zusammen arbeitet, eine Lösung parat hat. Da kann man zumindest mal stutzig
    > werden.
    Und es kommt dir nicht viel logischer vor, dass das FBI damit einen Präzedenzfall schaffen wollte der letztlich zu einer Hintertür in allen iOS-Geräte geführt hätte?

    > Und was die Glaubwürdigkeit betrifft: die hat ja so oder so gelitten, da
    > das iPhone jetzt offen ist - so toll war der Schutz zumindest beim alten
    > iPhone also offenbar nicht.

    Das war von Anfang an klar, weil das iPhone 5C aus diesem Fall im Gegensatz zu den späteren Modellen noch keine Secure enclave Chip hat.

  14. Meine (V-)Theorie:

    Autor: Missingno. 29.03.16 - 10:20

    Die hatten das Ding schon lange geknackt, wollen aber die Fassade der supertollen-sicheren iPhones aufrecht erhalten, weil die Leute sonst noch versuchen wirklich sichere Smartphones zu benutzen. Es ist doch schon praktisch, dass kurz nach dem "Hilferuf" eine Methode bekannt wurde, die im "Einzelfall" die alten iPhones knacken kann und noch kürzere Zeit darauf bekannt gegeben wird, dass man das Ding jetzt ohne Apples Hilfe entschlüsseln konnte.

    --
    Dare to be stupid!

  15. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: unbuntu 29.03.16 - 10:46

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein undurchdachter Unsinn, wenn man die Fakten bedenkt

    Und die stehen genau wo? Als Außenstehender weiß man genau NICHTS an Details.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  16. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 10:48

    >Wieso ist die Theorie komplett abwegig?
    >Ich finde es schon erstaunlich, dass die Behörden erst soviel Druck machen und dann auf einmal ein Dienstleister, mit dem das FBI sonst sowieso zusammen arbeitet, eine Lösung parat hat. Da kann man zumindest mal stutzig werden.

    Hast Du Quellen dafür, dass dieser israelische Dienstleister schon häufiger bzw. enger mit dem FBI zusammengearbeitet hat? Ich darüber auf dei Schnelle nichts finden...

    >Für Apple mag das nicht schön sein und es sagt auch niemand, dass Apple da freiwillig mitgespielt hat (wenn es denn so war wie spekuliert) - es reicht ja, wenn ein Geheimgericht Apple verpflichtet, zu kooperieren.

    Das liegt nicht im Ermessen eines "Geheimgerichtes" - auch die agieren nicht völlig ohne Rechtsgrundlage und an allen anderen gerichtlichen Instanzen vorbei. Für Apple wäre es in jedem Fall besser gewesen, den öffentlichen Prozess bis zum Ende durchzustehen, als sich auf irgendeine geheime Mauschelei einzulassen. Und auch das FBI steht nach dieser Lösung ziemlich schlecht in der Öffentlichkeit da - wenn das wirklich einem geheimen Drehbuch folgen sollte, haben sie sich strategisch auf die schlechteste aller Lösungen geeinigt...

    >Und auch sonst kann man da ja "plausible denialbility" konstruieren, in dem Apple z.B. den Dienstleister nur entsprechend "berät" und das ohne Papertrail macht.

    Das hätten sie aber viel leichter haben können, wenn sie sich im vornherein mit dem FBI geeinigt hätten, bevor es an dei große Glocke gehängt wurde. Apple hat ja auch in der Vergangenheit schon einzelne iPhones für die Behörden entsperrt - worum es ihnen hier ging, war, einen Präzedenzfall für *alle* iPhones bzw. Smartphones zu verhindern.

    >Und was die Glaubwürdigkeit betrifft: die hat ja so oder so gelitten, da das iPhone jetzt offen ist - so toll war der Schutz zumindest beim alten iPhone also offenbar nicht.

    Naja, also zunächst mal gibt es nur Spekulationen über die Methode (eine der Erklärungen war ja, man hätte doch noch den PIN-Code herausgefunden). Zum anderen handelt es sich a), wie Du bereits bemerktest, um ein ziemlich altes iPhone und b) wenn man bedenkt, wei lange nun das FBI da dran herumgewurschtelt hat, um sich am Ende dann an externe Dienstleister wenden zu müssen, ist das schon eine Leistung. Jeder weiss, dass es ein absolut sicheres System nicht gibt, und es in erster Linie darauf ankommt, es für Hacker so schwierig und aufwendig wie möglich zu machen.

  17. Re: Gesicht-Wahren

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 10:52

    >Und die stehen genau wo? Als Außenstehender weiß man genau NICHTS an Details.

    Natürlich weiss man das. Man weiss, wie sich die Parteien bisher in der Öffentlichkeit verhalten haben. Man weiss dank Whistleblower, auch einiges darüber, wie sie sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhalten haben. Und man weiss, was diese neue Entwicklung für Wellen schlägt bzw. wie sie in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Alles zusammen spricht gegen die Verschwörungsthese, oder für zwei ziemlich dämliche Verschwörer, deren Fähigkeit offenbar nicht über das eines naiven Verschwörungs-Fans in einem IT-Forum hinausgeht. Was ich im Falle FBI nur schwer, und im Falle Apple (die nun mal immer noch Profis in Sachen PR sind), nicht glaube.

  18. Re: Meine (V-)Theorie:

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 10:55

    >Die hatten das Ding schon lange geknackt, wollen aber die Fassade der supertollen-sicheren iPhones aufrecht erhalten, weil die Leute sonst noch versuchen wirklich sichere Smartphones zu benutzen.

    Die iPhones ab iPhone 5s mit secure enclave sind sicher. Und die, um die es hier geht (international tätige Terroristen und Spione) werden nach wie vor kein iPhone nutzen, weil es hier nie um die Sicherheit der Kommunikations- und Telemetriedaten ging, und nun durch die mysteriöse israelische Firma das ganze ohnehin in Frage gestellt wurde. Diese Theorie zerfällt ja schon beim zweiten Blick.

    >Es ist doch schon praktisch, dass kurz nach dem "Hilferuf" eine Methode bekannt wurde, die im "Einzelfall" die alten iPhones knacken kann und noch kürzere Zeit darauf bekannt gegeben wird, dass man das Ding jetzt ohne Apples Hilfe entschlüsseln konnte.

    Wieso ist das praktisch? Das ist für niemanden praktisch, weder für das FBI noch für Apple...

  19. Re: Meine (V-)Theorie:

    Autor: Missingno. 29.03.16 - 11:20

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die, um die es hier geht (international tätige Terroristen und Spione) werden nach wie vor kein iPhone nutzen,
    Es geht hier um die Leute, die ein iPhone nutzen und nicht um die Leute, die sowieso kein iPhone verwenden.

    > Wieso ist das praktisch?
    Weil
    > für das FBI
    keine Erklärungsnot besteht, wie sie an die Daten herangekommen sind, die angeblich sicher vor allen Zugriffen sind und
    > für Apple
    kein Grund zur Besorgnis besteht, da das ja nur im Einzelfall und sehr aufwändig ist und somit die "Sicherheit" der iPhones nicht beeinträchtigt.

    --
    Dare to be stupid!

  20. Re: Meine (V-)Theorie:

    Autor: Trollversteher 29.03.16 - 11:30

    >Es geht hier um die Leute, die ein iPhone nutzen und nicht um die Leute, die sowieso kein iPhone verwenden.

    Du sprachst von "wirklich sicheren Smartphones". Das iPhone ist aber das mit Abstand sicherste (Massenmarkt-) Smartphone. Da kommst Du auch mit keinem selbstgestrickten Androiden heran, weil dort das Sicherheitskonzept nicht bis auf die unterste Hardwareebene durchimplementiert ist. Da musst Du schon zu speziell angefertigten "Kryptophones" greifen, wie es auch die Kanzlerin verwendet (und dessen Sichtheitskonzept dem der neueren iPhones übrigens ziemlich ähnlich ist). Also bleiben ja nur noch Terroristen und Kriminell überig, denn welcher 0815-Privatanwender wird sich mal eben so ein Kryptophone zulegen?

    >Weil für das FBI keine Erklärungsnot besteht, wie sie an die Daten herangekommen sind, die angeblich sicher vor allen Zugriffen sind und

    Das ist noch nicht geklärt. Möglicherweise kann Apple das FBI dazu gerichtlich zwingen, offenzulegen wie sie an die Daten gekommen sind.

    > für Apple kein Grund zur Besorgnis besteht, da das ja nur im Einzelfall und sehr aufwändig ist und somit die "Sicherheit" der iPhones nicht beeinträchtigt.

    Das stimmt so nicht - beim Endkunden, der die Sache nicht so differnziert betrachtet, kommt nur an "iPhones doch nicht sicher vor US Behörden". Dass es sich hier um ein älteres iPhone mit deutlich simpleren Sicherheitskonzept handelt, und dass das FBI hier eine ganz schöne Schlappe erlitten hat, weil sie so lange erfolglos herumgedoktert haben, soweit wird der übliche Laie doch erst gar nicht denken...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07