Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple vs. Samsung: Düsseldorfer…

Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Freiheit statt Apple 22.10.12 - 18:39

    ...verletzt ganz offensichtlich auch Apples enorm kreatives Geschmacksmuster.


    Aber mal ernsthaft:

    Die Bilder zu diesem Artikel illustrieren den absurden Geschmacksmuster-Wahnsinn perfekt.

    Dass sowas nicht schon beim Erstkontakt im Vorzimmer des Richters standesrechtlich gelöscht wurde, kann einen nur Wundern.

  2. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Wissard 22.10.12 - 18:46

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...verletzt ganz offensichtlich auch Apples enorm kreatives
    > Geschmacksmuster.
    Naja wenn ich mir das Tablet auf dem Foto so angucke, sieht das schon ziemlich nach einem iPad aus. Das Geschmacksmuster geht imo schon so in Ordnung. Tablets können auch anders aussehen, wie man an jedem anderen Tablet sieht, das nicht von Samsung stammt.

    Unabhängig von diesem Fall, musst du aber schon zugestehen, dass es möglich sein muss, zu verhindern, dass Mitbewerber Produkte herstellen, die fast Identisch zum eigenen aussehen.

    Nur weil die meisten Softwarepatente in der Tat völliger Humbug sind, sollte man Schutzrechte nicht per se verteufeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.12 18:47 durch Wissard.

  3. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Freiheit statt Apple 22.10.12 - 19:28

    Es geht doch um folgendes:
    Was hier abgebildet ist, ist kein Design, sondern ein Nicht-Design.
    Es hat im Grunde (abgesehen vielleicht von den abgerundeten Ecken) keinerlei Merkmale. Was dieses Design 'auszeichnet' sind also keine Designmerkmale sondern das Fehlen jeglicher Merkmale. Und dass man dieses "nichts" schützen können soll, halte ich für sehr widersinnig, denn damit wären alle anderen ja gezwungen, potentiell unnötige Dinge an ihre Geräte zu flanschen, weil der Inhaber des Nicht-Geschmacksmusters ja quasi bereits die Grundform geschützt hat.

    Und da ein Tablet nunmal ein Device ist, dass im Wesentlichen nur aus dem Bildschirm besteht, ist es ja nicht weiter verwunderlich, dass die meisten Tablets halt von vorne betrachtet einfach einen Bildschirm mit einem Rahmen darstellen.

    Interessanterweise hat das Gerät auf dem Apple-Bild ja nicht einmal diesen Home-Button. Somit sieht es genaugenommen einem Samsung Tablet sogar ähnlicher als dem iPad. Denn im Gegensatz zum iPad, hat Samsung ja tatsächlich keinen Button verbaut. Das zeigt umsomehr, dass Apple hier versucht hat, ein absolutes "Grunddesign" zu beanspruchen. Nur waren sie selber dann in ihrem Produktdesign nichtmal so konsequent minimalistisch wie Samsung und haben in Widerspruch zu ihrem Geschmacksmuster sogar noch einen Button drangemacht.
    Samsung hat im Gegenzug dafür einen grossen und gut lesbaren "Samsung"-Schriftzug hingemacht. Damit müsste die angebliche Verwechslungsgefahr ja eigentlich ausgeräumt sein.
    Man kann also sogar sagen, dass sich die Frontseiten der Geräte in ihren einzigen vorhandenen Designmerkmalen vollkommen unterscheiden. Das eine Gerät hat einen Button, das andere Gerät hat ein Herstellerlogo.
    Und an den anderen Seiten unterscheiden sie sich ja ohnehin.

  4. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Sivas Garnet 22.10.12 - 21:51

    Wissard schrieb:

    > Naja wenn ich mir das Tablet auf dem Foto so angucke, sieht das schon
    > ziemlich nach einem iPad aus.

    Und wie geschätzt 100 andere Sachen.

    > Das Geschmacksmuster geht imo schon so in
    > Ordnung. Tablets können auch anders aussehen, wie man an jedem anderen
    > Tablet sieht, das nicht von Samsung stammt.

    Hast du dir denn schonmal Tablets in einem Laden angeschaut? Weil das Samsung Tablet unterscheidet sich sogar fast am deutlichsten vom iPad, aber ok. Wenn die Meinung einmal gebildet ist...

    > Unabhängig von diesem Fall, musst du aber schon zugestehen, dass es möglich
    > sein muss, zu verhindern, dass Mitbewerber Produkte herstellen, die fast
    > Identisch zum eigenen aussehen.

    Natürlich. Wo ist dann an diesem Geschmacksmuster das Schützenswerte? Wo ist das Apple Logo, der Homebutton, die Lautsprecherlöcher? Etwas, was charakteristisch für das iPad ist. Nicht nur die Form, denn die ist bei einem Tablet, welches man auch verkaufen möchte, nicht sehr weit dehnbar.

  5. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Switchblade 18.12.12 - 22:35

    Ich vergleich das jetzt mal ganz frech mit einfachen, billigen Schrauben welche man in jedem 08/15 Laden bekommt.

    So sieht dieses Geschmacksmuster aus. Das Display ist das wichtigste am Tablet, ein gewisser Rand ist auch logisch, sonst würde man unbeabsichtigt Befehle auslösen (dürfte es aber auch Techniken dagegen geben) bzw. gibt es randlose Displays noch gar nicht. Die Höhe/Breite/Länge wird von den verbauten Komponenten bestimmt. Die "abgerundeten Ecken" sind auch so ein Problem. Theoretisch gesehen müssten alle anderen Tablets dadurch richtig eckig oder treppenmäßig abgestuft sein.

    Um wieder zu den Schrauben zurückzukommen: akzeptieren würde ich sowas nur, wenn es an allen Enden und Ecken Maße hat, die tatsächlich von einem Mitbewerber 1:1 kopiert werden. Ein wenig Toleranz muss drin sein, sonst verwechselt der Kunde die Geräte. Da könnte man zum Beispiel ein Logo draufkleben, oder den Firmen oder Produktnamen. Denn nur auf einem iPad darf auch iPad draufstehen.

    So eine Geschmacksmuster-Kinderzeichnung finde ich leider nicht überzeugend.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  3. JENOPTIK AG, Jena
  4. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 4,60€
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50