Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple vs. Samsung: "Habt ihr…

Absurdes Verfahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurdes Verfahren

    Autor: lisa1980 18.08.12 - 13:52

    Ich als Juristin kann über Teile des amerikanischen Justizsystem nur den Kopf schütteln.

    Der Prozess hängt von einer Richterin ab, deren Karriere beendet ist wenn eine Partei gewinnt (obwohl sie gar nicht entscheidet). Frau Kohls Chancen auf eine Wiederwahl dürften in einem Wahlbezirk in dem Apple der mit Abstand größte Steuerzahler und Arbeitgeber ist gleich null sein wenn Apple nicht gewinnt.
    Was für eine absurde Situation.

    Entscheiden werden am Ende Geschworene, die von der hoch komplizierten Materie des Patent- und Markenrechts keine Ahnung haben, Selbst ausgebildete Juristen trauen sich hier ohne langjährige Erfahrung zumeist kein Urteil zu.
    Mal abgesehen davon, dass uns Juristen oft das tech. Verständnis völlig fehlt.

    Nun entscheiden ein Truckfahrer, ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma und ein paar weitere Geschworene über eine Materie die sie niemals verstehen können.

  2. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: E-Sheep 18.08.12 - 16:10

    lisa1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Prozess hängt von einer Richterin ab, deren Karriere beendet ist wenn
    > eine Partei gewinnt (obwohl sie gar nicht entscheidet). Frau Kohls Chancen
    > auf eine Wiederwahl dürften in einem Wahlbezirk in dem Apple der mit
    > Abstand größte Steuerzahler und Arbeitgeber ist gleich null sein wenn Apple
    > nicht gewinnt.
    > Was für eine absurde Situation.

    Sie wird kein Urteil fällen müssen, die beiden Parteien werden sich hinter geschlossenen Türen einigen: ihre Patente werden sie sich gegenseitig lizenzieren, es wird verkündet, dass man in Zukunft verstärkt zusammenarbeiten will und man wird als gute Freunde den Gerichtssaal verlassen.
    Weder Apple noch Samsung wird sich der Ungewissheit eines Geschworenenurteils aussetzen (der Schuss könnte ja nach hinten losgehen).
    So war es bisher fast immer in solchen Prozessen, warum sollte es diesmal anders sein?


    > Nun entscheiden ein Truckfahrer, ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma und
    > ein paar weitere Geschworene über eine Materie die sie niemals verstehen
    > können.

    Wenn ein Rechtssystem so komplex und unverständlich geworden ist, dass ein "normaler" Mensch es nicht mehr verstehen kann, dann ist es vielleicht an der Zeit das System zu überarbeiten.

  3. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: AndyMt 21.08.12 - 11:36

    E-Sheep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lisa1980 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der Prozess hängt von einer Richterin ab, deren Karriere beendet ist
    > wenn
    > > eine Partei gewinnt (obwohl sie gar nicht entscheidet). Frau Kohls
    > Chancen
    > > auf eine Wiederwahl dürften in einem Wahlbezirk in dem Apple der mit
    > > Abstand größte Steuerzahler und Arbeitgeber ist gleich null sein wenn
    > Apple
    > > nicht gewinnt.
    > > Was für eine absurde Situation.
    >
    > Sie wird kein Urteil fällen müssen, die beiden Parteien werden sich hinter
    > geschlossenen Türen einigen: ihre Patente werden sie sich gegenseitig
    > lizenzieren, es wird verkündet, dass man in Zukunft verstärkt
    > zusammenarbeiten will und man wird als gute Freunde den Gerichtssaal
    > verlassen.
    > Weder Apple noch Samsung wird sich der Ungewissheit eines
    > Geschworenenurteils aussetzen (der Schuss könnte ja nach hinten losgehen).
    > So war es bisher fast immer in solchen Prozessen, warum sollte es diesmal
    > anders sein?
    >
    > > Nun entscheiden ein Truckfahrer, ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma
    > und
    > > ein paar weitere Geschworene über eine Materie die sie niemals verstehen
    > > können.
    >
    > Wenn ein Rechtssystem so komplex und unverständlich geworden ist, dass ein
    > "normaler" Mensch es nicht mehr verstehen kann, dann ist es vielleicht an
    > der Zeit das System zu überarbeiten.
    Seh ich auch so. Hier entscheidet somit "der gesunde Menschenverstand". Evtl. nicht die schlechteste Methode...
    Hier schlussendlich also welche Partei "sympathischer" rüberkommt. Da hat sich Apple gegenüber den Geschworenen keinen Gefallen getan. Die haben doch jetzt schon die Nase voll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41