1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Appstore: Apples…

Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 18.05.21 - 15:45

    Ob google, apple, microsoft, amazon, Facebook, wer auch immer, wem das nicht passt, der soll es selber besser machen. Mit eigenen Systemen und eigenen Erlebniswelten.

    Niemand zwingt mich ein Smartphone zu nutzen oder zu besitzen. Niemand zwingt mich irgendein Spiel zu kaufen oder zu verkaufen. Keiner ist abhängig. Ja, ich bin hier ultra-wirtschaftsliberal....

    Es geht nicht darum, dass Nestlé den einzigen Brunnen vor Ort kauft und mir dann ne Flasche sauberes Wasser zu Mondpreisen verkauft. Hier stirbt keiner oder lebt "schlechter".
    Wem die Politik von Apple oder meinetwegen google nicht passt, soll halt selbst sein eigenes Ökosystem mit Hardware/Software auf dem Markt schmeißen und in den Invest gehen. Und nur weil man das nicht kann oder will, ist das nicht das Argument dafür anderen ihren Erfolg zu missgönnen.

    Erhöhe den Preis für deine App. Du bekommst mehr, Apple bekommt mehr.
    Dann kauft die keiner? Dann ist sie viellecht keine 2,50 anstatt 1,90 wert.........

  2. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: emdotjay 18.05.21 - 16:00

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob google, apple, microsoft, amazon, Facebook, wer auch immer, wem das
    > nicht passt, der soll es selber besser machen. Mit eigenen Systemen und
    > eigenen Erlebniswelten.
    >
    > Niemand zwingt mich ein Smartphone zu nutzen oder zu besitzen. Niemand
    > zwingt mich irgendein Spiel zu kaufen oder zu verkaufen. Keiner ist
    > abhängig. Ja, ich bin hier ultra-wirtschaftsliberal....
    >
    > Es geht nicht darum, dass Nestlé den einzigen Brunnen vor Ort kauft und mir
    > dann ne Flasche sauberes Wasser zu Mondpreisen verkauft. Hier stirbt keiner
    > oder lebt "schlechter".
    > Wem die Politik von Apple oder meinetwegen google nicht passt, soll halt
    > selbst sein eigenes Ökosystem mit Hardware/Software auf dem Markt schmeißen
    > und in den Invest gehen. Und nur weil man das nicht kann oder will, ist das
    > nicht das Argument dafür anderen ihren Erfolg zu missgönnen.
    >
    > Erhöhe den Preis für deine App. Du bekommst mehr, Apple bekommt mehr.
    > Dann kauft die keiner? Dann ist sie viellecht keine 2,50 anstatt 1,90
    > wert.........

    +1

  3. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: Teeklee 18.05.21 - 16:17

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wem die Politik von Apple oder meinetwegen google nicht passt, soll halt
    > selbst sein eigenes Ökosystem mit Hardware/Software auf dem Markt schmeißen
    > und in den Invest gehen. Und nur weil man das nicht kann oder will, ist das
    > nicht das Argument dafür anderen ihren Erfolg zu missgönnen.

    Also ist die Lösung dafür, dass ich 1 Euro zu viel bei Microtransaktionen bezahle, dass ich ein Multimilliarden Investment tätige? Warte ich frag mal bei meiner Sparkasse an, die werden das Sicherlich ohne Probleme finanzieren.

    > Erhöhe den Preis für deine App. Du bekommst mehr, Apple bekommt mehr.
    > Dann kauft die keiner? Dann ist sie viellecht keine 2,50 anstatt 1,90
    > wert.........
    Ja und dann macht Apple exakt das Gleiche wie du und verkauft es 30% günstiger.
    Du gehst Pleite und Apple wird noch reicher... Aber man gönnt denen den Erfolg ja nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.21 16:19 durch Teeklee.

  4. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: Wachmeister 18.05.21 - 16:52

    +1

  5. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: Wachmeister 18.05.21 - 16:55

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wem die Politik von Apple oder meinetwegen google nicht passt, soll halt
    > > selbst sein eigenes Ökosystem mit Hardware/Software auf dem Markt
    > schmeißen
    > > und in den Invest gehen. Und nur weil man das nicht kann oder will, ist
    > das
    > > nicht das Argument dafür anderen ihren Erfolg zu missgönnen.
    >
    > Also ist die Lösung dafür, dass ich 1 Euro zu viel bei Microtransaktionen
    > bezahle, dass ich ein Multimilliarden Investment tätige? Warte ich frag mal
    > bei meiner Sparkasse an, die werden das Sicherlich ohne Probleme
    > finanzieren.
    >

    Oh Mann, es geht um Epic, nicht um Dich... kann man falsch auslegen, wenn man will, ist dann eben aber falsch...

    > > Erhöhe den Preis für deine App. Du bekommst mehr, Apple bekommt mehr.
    > > Dann kauft die keiner? Dann ist sie viellecht keine 2,50 anstatt 1,90
    > > wert.........
    > Ja und dann macht Apple exakt das Gleiche wie du und verkauft es 30%
    > günstiger.
    > Du gehst Pleite und Apple wird noch reicher... Aber man gönnt denen den
    > Erfolg ja nicht...

    Wie Apple programmiert Forinte nach, oder was ist das für ein an den Haaren herbeigezogenes Beispiel?
    Was Du ansprichst, ist exakt das Geschäftsmodell von Amazon. Wie sollen wir denn jetzt damit umgehen?

  6. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: baldur 18.05.21 - 16:58

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob google, apple, microsoft, amazon, Facebook, wer auch immer, wem das
    > nicht passt, der soll es selber besser machen. Mit eigenen Systemen und
    > eigenen Erlebniswelten.

    Im Prinzip macht epic ja gerade genau das. Sie wollen nicht auf Steam, AppStore, etc angewiesen sein, um ihre Apps zu vermarkten also haben sie ihren eigenen Store hochgezogen.
    Um gegen Steam anzukommen investiert epic Milliarden um den Epic Store aufzubauen. Aber unter Windows verbietet Microsoft zumindest nicht, andere Stores neben ihrem eigenen zu installieren.
    Apple tut das wohl. Der einzige Weg deine App auf ein iPhone zu bekommen ist via AppStore. Also müsste deiner Meinung nach Epic auch gleich eigene Telefone auf den Markt bringen wenn sie einen eigenen AppStore wollen?

  7. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: wurzelhans 18.05.21 - 17:01

    Das ist eine spannende Einstellung wenn man gar viele Software gar nicht bauen kann, wenn das Risiko umkalkulierbar ist weil niemand weiß, ob Apple die App zulässt. Denn die eigenen Regeln werden ja von Apple völlig willkürlich ausgelegt.

  8. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: Teeklee 18.05.21 - 17:20

    Wachmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh Mann, es geht um Epic, nicht um Dich... kann man falsch auslegen, wenn
    > man will, ist dann eben aber falsch...

    Doch Epic hat ihr Zeug direkt günstiger angeboten gabs Screenshots dazu.
    Ist auch bei Android Playstore vs Amazon AppStore so. Im Amazon Store sind alle Transaktionen zu den identischen Inhalten 2-20% günstiger. Klar der Amazon Store hat weniger Apps aber kann ja noch werden.

    > Wie Apple programmiert Forinte nach, oder was ist das für ein an den Haaren
    > herbeigezogenes Beispiel?

    Ne aber Apple kopiert Netflix und Spotify.

    > Was Du ansprichst, ist exakt das Geschäftsmodell von Amazon. Wie sollen wir
    > denn jetzt damit umgehen?

    Ist auch falsch und gehört auch unterbunden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.21 17:39 durch Teeklee.

  9. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: psyemi 18.05.21 - 17:23

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob google, apple, microsoft, amazon, Facebook, wer auch immer, wem das
    > nicht passt, der soll es selber besser machen. Mit eigenen Systemen und
    > eigenen Erlebniswelten.
    >
    > Niemand zwingt mich ein Smartphone zu nutzen oder zu besitzen. Niemand
    > zwingt mich irgendein Spiel zu kaufen oder zu verkaufen. Keiner ist
    > abhängig. Ja, ich bin hier ultra-wirtschaftsliberal....
    >
    > Es geht nicht darum, dass Nestlé den einzigen Brunnen vor Ort kauft und mir
    > dann ne Flasche sauberes Wasser zu Mondpreisen verkauft. Hier stirbt keiner
    > oder lebt "schlechter".
    > Wem die Politik von Apple oder meinetwegen google nicht passt, soll halt
    > selbst sein eigenes Ökosystem mit Hardware/Software auf dem Markt schmeißen
    > und in den Invest gehen. Und nur weil man das nicht kann oder will, ist das
    > nicht das Argument dafür anderen ihren Erfolg zu missgönnen.
    >
    > Erhöhe den Preis für deine App. Du bekommst mehr, Apple bekommt mehr.
    > Dann kauft die keiner? Dann ist sie viellecht keine 2,50 anstatt 1,90
    > wert.........

    Ja interessante Idee man versucht ein Smartphone Ökosystem aufzubauen woran Microsoft und Samsung gescheitert sind.
    Dann versucht man ein neues Facebook aufzubauen woran Google gescheitert ist.
    Die Markteinstiegshürden sind inzwischen so hoch das es eigentlich niemanden gibt der das Finanzieren kann oder will. Diese Option gibt es einfach nicht und könnte höchstens von einem Staat gestemmt werden.

    Die Wahl kein Smartphone zu besitzen gibt es auch nicht wirklich wenn man nicht stark eingeschränkt sein möchte. Hatte mich lange davor gedrückt und mit hat ein Notebook mit Internet gerreicht aber der Druck war dann irgendwann zu hoch.

  10. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: Blaubeerchen 18.05.21 - 18:51

    + 500

    Ich bin diese Jammerkultur langsam echt leid, vor allem hier in Deutschland und Europa.

  11. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: lixxbox 18.05.21 - 19:42

    Wäre die Lösung sich um die 30% zu drücken nicht eher, die App kostenfrei im AppStore einzustellen und mit einem 0815 Webshop zu verdongeln? Dafür braucht es keine Multimillarden.
    Darfst halt verständlicherweise in der App nicht auf den Webshop verweisen. Dafür schaltet man dann Werbung oder inszeniert einen „Skandal“ damit die Leute auf deinen Shop aufmerksam werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.21 19:43 durch lixxbox.

  12. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: t_e_e_k 18.05.21 - 19:52

    Blaubeerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > + 500
    >
    > Ich bin diese Jammerkultur langsam echt leid, vor allem hier in Deutschland
    > und Europa.

    Tschüüüs!

    Und viel Erfolg im Krieg! Ich persönlich mag Rechtssicherheit, und das miteinander. Bin dagegen, dass das "Unendliche Spiel" von einem Rockefeller oder Jobs gewonnen wird. Aber zum glück die Amies auch :) und selbst die Russen und Chinesen (seltsam das man dies bei Kommunisten erwähnen muss) haben Probleme, wenn jemand zu mächtig wird.

  13. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: X-Press 19.05.21 - 00:05

    SchluppoMäcQuarkkeulchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob google, apple, microsoft, amazon, Facebook, wer auch immer, wem das
    > nicht passt, der soll es selber besser machen. Mit eigenen Systemen und
    > eigenen Erlebniswelten.

    Soviel können nichtmal benannte Firmen investieren um miteinander in den selben Märkten zu konkurrieren...deswegen hat da jeder seinen eigenen. Die Idee da ernsthaft mithalten zu wollen ist bestenfalls von Andreas Scheuer.

    > Niemand zwingt mich ein Smartphone zu nutzen oder zu besitzen.

    Ich kann hier nurnoch mit click&meet app in den Laden, und irgendwelche Politiker wollten zuletzt Apps für Veranstaltungen...digitaler impass wird sicher auch knorke ohne Smartphone...der zwang ist schon sehr nah.

  14. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: X-Press 19.05.21 - 00:08

    +1

  15. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: psyemi 19.05.21 - 10:54

    lixxbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre die Lösung sich um die 30% zu drücken nicht eher, die App kostenfrei
    > im AppStore einzustellen und mit einem 0815 Webshop zu verdongeln? Dafür
    > braucht es keine Multimillarden.
    > Darfst halt verständlicherweise in der App nicht auf den Webshop verweisen.
    > Dafür schaltet man dann Werbung oder inszeniert einen „Skandal“
    > damit die Leute auf deinen Shop aufmerksam werden.

    Ja hat Epic genasuso gemacht und wurde gesperrt. :)

  16. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: lixxbox 19.05.21 - 12:12

    Das stimmt halt leider nicht, was du schreibst.

    Sie haben - entgegen des geltenden Vertrages und bei vollem Bewusstsein - in Fortnite eine Möglichkeit eingebaut, InApp Käufe direkt in der App selbst abzuwickeln. Dafür wurden Sie gesperrt.

    Eigener Webshop + Werbung schalten ist übrigens genau der Weg, den der Apple Anwalt Epic im aktuelllen Verfahren vorgeschlagen hat, weil es nicht gegen den Vertrag verstößt.
    Kleiner Spoiler: Das reicht Epic aber nicht, da es Impulskäufe verhindert und sie so keine kleinen Kinder abzocken können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.21 12:21 durch lixxbox.

  17. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: psyemi 19.05.21 - 12:23

    lixxbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt halt leider nicht, was du schreibst.
    >
    > Sie haben - entgegen des geltenden Vertrages und bei vollem Bewusstsein -
    > in Fortnite eine Möglichkeit eingebaut, InApp Käufe direkt in der App
    > selbst abzuwickeln. Dafür wurden Sie gesperrt.
    >
    > Eigener Webshop + Werbung schalten ist übrigens genau der Weg, den der
    > Apple Anwalt Epic im aktuelllen Verfahren vorgeschlagen hat, weil es nicht
    > gegen den Vertrag verstößt.
    > Kleiner Spoiler: Das reicht Epic aber nicht, da es keine Impulskäufe
    > verhindert und sie so keine kleinen Kinder abzocken können.

    Ok habe gerade nochmal nachgesehen. Die haben in die App die Zahlungsfunktion eingebaut. Hätten sie da aber auf ihren Webstore verlinkt wäre es aber wahrscheinlich auch nicht anders.
    Apple verbietet es ja sogar Facebook anzugeben das da 30% an Apple gehen wenn sie es über die App kaufen.

  18. Re: Geht selbst ins Risiko, bietet Plattformen, baut Software, macht sie bekannt

    Autor: lixxbox 19.05.21 - 12:25

    Im Vertrag steht drin, dass sie nicht auf externe Zahlungsmöglichkleiten verweisen dürfen. Verständlich.

    Bin ich mit solch einer Klausel nicht einverstanden, unterzeichne ich den Vertrag nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer (m/f/d)
    Usercentrics GmbH, München
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. Cloud Security Engineer (w/m/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

    1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun