1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Appstore: Apples…

Sicherheitsargument und Android

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitsargument und Android

    Autor: Lemo 18.05.21 - 14:08

    "Zwar führt Apple immer wieder als Argument die Sicherheit der Nutzer an, aber auch unter Android ist es möglich, alternative Appstores und Browser oder Apps am Playstore vorbei zu installieren. Hier werden die Nutzer auch über damit verbundene mögliche Gefahren klar informiert."

    So? Werden die Android-Nutzer klar informiert?
    Verstehen das die Laien?
    Liest man nicht immer wieder von malicious apps auf Android, die die Sicherheit der Nutzer gefährden?
    Gibts das auch bei iOS?

    Nur um das klarzustellen, ich bewerte hier nicht die gesamte Praktik von Apple, um die gehts nicht, es geht mir nur um das Argument des Autors, das ich nicht so recht nachvollziehen kann.

  2. Re: Sicherheitsargument und Android

    Autor: Hotohori 18.05.21 - 14:18

    Und du argumentierst auf der Basis, dass es Nutzer gibt, die zu doof dafür sind. Wenn es danach geht dürften Menschen gar nichts mehr, weil es immer irgendwo Leute gibt, die zu doof sind, also muss man den Rest der Menschheit mit schützen.

  3. Re: Sicherheitsargument und Android

    Autor: Dai 18.05.21 - 14:28

    Deswegen ist die Funktion standardmäßig deaktiviert damit Laien damit nichts falsches machen und man muss wissen wie man die Funktion aktiviert.

    wer die Funktion unwissentlich aktiviert und sich dann Malware einfängt ist dann selbst schuld. Im Auto sollte man auch wissen was man tut wenn man den Airbag ausschaltet.

  4. Re: Sicherheitsargument und Android

    Autor: Prypjat 18.05.21 - 14:33

    Man müsste dann auch noch die Alternativen App Stores kennen, um sich Apps aus anderen Quellen zu holen.
    Wer das weiß, kennt auch die Funktion dahinter und deaktiviert den Schutz wissentlich.

  5. Re: Sicherheitsargument und Android

    Autor: Teeklee 18.05.21 - 15:47

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Zwar führt Apple immer wieder als Argument die Sicherheit der Nutzer an,
    > aber auch unter Android ist es möglich, alternative Appstores und Browser
    > oder Apps am Playstore vorbei zu installieren. Hier werden die Nutzer auch
    > über damit verbundene mögliche Gefahren klar informiert."
    >
    > So? Werden die Android-Nutzer klar informiert?
    > Verstehen das die Laien?
    > Liest man nicht immer wieder von malicious apps auf Android, die die
    > Sicherheit der Nutzer gefährden?
    > Gibts das auch bei iOS?

    Ja gibt es auch bei Apple. Es gibt nur einen Schritt mehr, den man bei iOS machen muss... Die App muss zuerst Seriös erscheinen, damit sie durch gewunken wird.

    Hier ein Beispiel dazu:
    https://www.golem.de/news/trezor-nutzer-werfen-apple-untaetigkeit-bei-krypto-scam-vor-2103-155420.html

    Kompletter Betrug, aber war trotzdem so im Appstore.

  6. Re: Sicherheitsargument und Android

    Autor: aetzchen 18.05.21 - 16:35

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du argumentierst auf der Basis, dass es Nutzer gibt, die zu doof dafür
    > sind. Wenn es danach geht dürften Menschen gar nichts mehr, weil es immer
    > irgendwo Leute gibt, die zu doof sind, also muss man den Rest der
    > Menschheit mit schützen.

    Sry aber im IT Bereich sind viele Nutzer zu doof. Seien es einfache Sachen wie ups..... ich wusste nicht das ich den Anhang nicht öffnen durfte. Viele Nutzer entscheiden sich für das Ökosystem von Apple, weil sie im die eigenen Unzulänglichkeiten wissen oder weil sie den Komfort schätzen. Man hat doch die Möglichkeit der Wahl, zwischen diversen Ökosystemen. Selbstregulierung halte ich jetzt nicht für verwerflich.

    Ich drifte jetzt einmal ab (off Topic):
    Der hang geht leider zu immer mehr fortschreitender Regulierung und Einschränkung. Mein Eindruck ist. das die gängige Meinung der Politik ist: Der Bürger ist doof und muss vor sich selbst geschützt werden. Es existieren diverse Beispiele. Sei es der Motorsägenschein etc. Man kann halt nicht akzeptieren, dass irgendwann ein Optimum erreicht ist. Man muss weiter reglementieren um eine Existenzberechtigung zu haben. Das beste Beispiel ist die deutsche Bürokratie.... es ist so weit reguliert worden, dass man sich selbst blockiert. Ich glaube die Annahme "der Bürger ist doof" ist fest in unserer Gesellschaft verankert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Category Development Manager / Space Planning (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  4. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 99,90€ (Bestpreis mit Alternate + Versand. Vergleichspreis 134,34€)
  3. (u. a. No Man's Sky für 14,99€, Northgard für 7,49€, Xbox Game Pass Ultimate für 9,79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag