1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitswelt: SAP-Chef kritisiert…

was digitalisieren

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was digitalisieren

    Autor: schnedan 03.01.20 - 20:03

    was meint der Typ mit Digitalisierung?
    Was, Warum, Was wird damit besser?

  2. Re: was digitalisieren

    Autor: Piyo 03.01.20 - 20:16

    Mit Digitalisierung meint er vermutlich die Einführung von SAP in Unternehmen.

    Und nach den Horrormeldungen von vergangenen SAP-Einführungen, bei denen dann die komplette Produktion z.B. bei Haribo stand, versteh ich dieses Zögern.
    Ich hör auch immer wieder von Kunden "Das können wir nicht, wir nutzen SAP", wenn es um die Anbindung an unsere Systeme geht. Auch wenn es vermutlich meint, dass sie einfach nicht wissen, wie man dies-und-das mit SAP umsetzt, scheinen die Produkte dieser Firma doch häufig dafür so sorgen, dass man von Digitalisierung nur noch das Negative wahrnimmt.

  3. Re: was digitalisieren

    Autor: richtchri 03.01.20 - 23:45

    SAP ist halt ein eigenes Ökosystem. Innerhalb des Systems funktioniert im Standard auch alles sehr gut. Das Problem ist immer die Firma für das es arbeiten soll ;)

  4. Re: was digitalisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.20 - 03:57

    Piyo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Digitalisierung meint er vermutlich die Einführung von SAP in
    > Unternehmen.
    >
    > Und nach den Horrormeldungen von vergangenen SAP-Einführungen, bei denen
    > dann die komplette Produktion z.B. bei Haribo stand, versteh ich dieses
    > Zögern.
    > Ich hör auch immer wieder von Kunden "Das können wir nicht, wir nutzen
    > SAP", wenn es um die Anbindung an unsere Systeme geht. Auch wenn es
    > vermutlich meint, dass sie einfach nicht wissen, wie man dies-und-das mit
    > SAP umsetzt, scheinen die Produkte dieser Firma doch häufig dafür so
    > sorgen, dass man von Digitalisierung nur noch das Negative wahrnimmt.

    Nachdem bei uns SAP eingeführt wurde, habe ich gemerkt, dass auf solche Aussagen nicht viel zu geben ist.

    Viele begreifen Prozesse einfach nicht, damit meine ich keine IT-Prozesse, sondern die generellen Prozesse in der Firma, von der Auftragserfassung, über die Herstellung hin zur Logistik und Auslieferung.

    Wenn man einen Auftrag falsch erfasst, kann man Prozesse halt nicht einfach so unterbrechen.
    Die Schuld wird dann SAP gegeben, obwohl der Fehler eigentlich die falsche Auftragserfassung war.

  5. Re: was digitalisieren

    Autor: kellemann 04.01.20 - 10:20

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Piyo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Digitalisierung meint er vermutlich die Einführung von SAP in
    > > Unternehmen.
    > >
    > > Und nach den Horrormeldungen von vergangenen SAP-Einführungen, bei denen
    > > dann die komplette Produktion z.B. bei Haribo stand, versteh ich dieses
    > > Zögern.
    > > Ich hör auch immer wieder von Kunden "Das können wir nicht, wir nutzen
    > > SAP", wenn es um die Anbindung an unsere Systeme geht. Auch wenn es
    > > vermutlich meint, dass sie einfach nicht wissen, wie man dies-und-das
    > mit
    > > SAP umsetzt, scheinen die Produkte dieser Firma doch häufig dafür so
    > > sorgen, dass man von Digitalisierung nur noch das Negative wahrnimmt.
    >
    > Nachdem bei uns SAP eingeführt wurde, habe ich gemerkt, dass auf solche
    > Aussagen nicht viel zu geben ist.
    >
    > Viele begreifen Prozesse einfach nicht, damit meine ich keine IT-Prozesse,
    > sondern die generellen Prozesse in der Firma, von der Auftragserfassung,
    > über die Herstellung hin zur Logistik und Auslieferung.
    >
    > Wenn man einen Auftrag falsch erfasst, kann man Prozesse halt nicht einfach
    > so unterbrechen.
    > Die Schuld wird dann SAP gegeben, obwohl der Fehler eigentlich die falsche
    > Auftragserfassung war.

    Naja du musst bedenken Leute die Aufträge eingeben sollen verkaufen und nicht das SAP System in allen Einzelheiten verstehen.
    Warum ist es denn möglich, dass Aufträge überhaupt falsch eingegeben werden können? Das ist doch genau der Vorteil gut implementierter Systeme, komplexe Prozesse die von einfachsten Angestellten gelebt werden können, weil schlicht keine Fehler gemacht werden können.

  6. Re: was digitalisieren

    Autor: germal 04.01.20 - 10:24

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Piyo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Digitalisierung meint er vermutlich die Einführung von SAP in
    > > Unternehmen.
    > >
    > > Und nach den Horrormeldungen von vergangenen SAP-Einführungen, bei denen
    > > dann die komplette Produktion z.B. bei Haribo stand, versteh ich dieses
    > > Zögern.
    > > Ich hör auch immer wieder von Kunden "Das können wir nicht, wir nutzen
    > > SAP", wenn es um die Anbindung an unsere Systeme geht. Auch wenn es
    > > vermutlich meint, dass sie einfach nicht wissen, wie man dies-und-das
    > mit
    > > SAP umsetzt, scheinen die Produkte dieser Firma doch häufig dafür so
    > > sorgen, dass man von Digitalisierung nur noch das Negative wahrnimmt.
    >
    > Nachdem bei uns SAP eingeführt wurde, habe ich gemerkt, dass auf solche
    > Aussagen nicht viel zu geben ist.
    >
    > Viele begreifen Prozesse einfach nicht, damit meine ich keine IT-Prozesse,
    > sondern die generellen Prozesse in der Firma, von der Auftragserfassung,
    > über die Herstellung hin zur Logistik und Auslieferung.
    >
    > Wenn man einen Auftrag falsch erfasst, kann man Prozesse halt nicht einfach
    > so unterbrechen.
    > Die Schuld wird dann SAP gegeben, obwohl der Fehler eigentlich die falsche
    > Auftragserfassung war.

    Das ist Quark, ein Prozess ist dann fähig und beherrscht, wenn er fehlertolerant ist, daß Korrekturen im laufenden Prozess ohne Störung möglich sind. SAP ist einfach nur Müll. Ein Prozess der eine falsche Auftragserfassung nicht händeln kann ist Murks.

  7. Re: was digitalisieren

    Autor: richtchri 04.01.20 - 11:44

    Was hat die Eingabemaske mit SAP zu tun?

  8. Re: was digitalisieren

    Autor: Trockenobst 04.01.20 - 13:13

    Kakiss schrieb:
    ------------------------------
    > Die Schuld wird dann SAP gegeben, obwohl der Fehler eigentlich die falsche
    > Auftragserfassung war.

    Wir haben bei der Logistik-Tochterfirma vier Jahre zugesehen, wie mit allen Mitteln der SAP Umstieg 'kreativ behindert' worden ist. Die "bösen" Consultants haben relativ schnell die Prozesse verstanden, die wollten fast alles so lassen. Als erstes ging es nur um die Abrechnungen.

    Die Entwickler waren fähig; die ersten Demos liefen nach drei Monaten. Und dann fings an mit den Sonderwünschen, die vielleicht 1% der Fälle auftraten. Jeder soll jeden Prozess unterbrechen können (wie soll das gehen wenn der Lastwagen gefüllt schon 50% der Stecke hat?) etc,

    Natürlich, nach SAP Endausbau hätten einige Leute ihren Job verloren. Da muss man nicht viel diskutieren, Spezial-Dispatcher im 10er Pack brauchst du dann nicht mehr wenn das einfach "nur" komplexe Profile im Prozess sind. Dann kam es auch zum Mobbing, Schrei-Meetings etc.

    Jetzt nach 4 Jahren, einigen Entlassungen und Prozessverschiebungen läuft das System rund und braucht kaum Handholding. Das bezieht sich auch nur auf das SAP Kernsystem. Für die externen Reportings, Schnittstellen etc. gibt es andere Software. Man muss es ja nicht herausfordern ;)

  9. Re: was digitalisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.20 - 18:46

    Piyo schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Und nach den Horrormeldungen von vergangenen
    > Ich hör auch immer wieder von Kunden "Das können wir nicht, wir nutzen
    > SAP", wenn es um die Anbindung an unsere Systeme geht. Auch wenn es
    > vermutlich meint, dass sie einfach nicht wissen, wie man dies-und-das mit
    > SAP umsetzt

    Wie werden denn eure Systeme woanders angebunden?
    Ich kenne mich mit SAP ehrlich gesagt nicht aus, aber bei uns kommunizieren diverse Applikationen, z. B. das SAP CRM, mit von mir erstellen Cloud Services via RESt.

    Bis jetzt waren bei uns Kopplungen ans SAP nie ein technisches Problem. Wenn Hindernisse gab, dann waren das fehlende Lizenzen. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, darf man beispielsweise bei SAP nicht beliebig mit einem Service Daten aus den SAP Applikationen abrufen und diese Nutzern/Firmen in einer Drittapplikation zur Verfügung stellen, die keine Nutzerlizenz haben.

  10. Re: was digitalisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.20 - 19:35

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Piyo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mit Digitalisierung meint er vermutlich die Einführung von SAP in
    > > > Unternehmen.
    > > >
    > > > Und nach den Horrormeldungen von vergangenen SAP-Einführungen, bei
    > denen
    > > > dann die komplette Produktion z.B. bei Haribo stand, versteh ich
    > dieses
    > > > Zögern.
    > > > Ich hör auch immer wieder von Kunden "Das können wir nicht, wir nutzen
    > > > SAP", wenn es um die Anbindung an unsere Systeme geht. Auch wenn es
    > > > vermutlich meint, dass sie einfach nicht wissen, wie man dies-und-das
    > > mit
    > > > SAP umsetzt, scheinen die Produkte dieser Firma doch häufig dafür so
    > > > sorgen, dass man von Digitalisierung nur noch das Negative wahrnimmt.
    > >
    > > Nachdem bei uns SAP eingeführt wurde, habe ich gemerkt, dass auf solche
    > > Aussagen nicht viel zu geben ist.
    > >
    > > Viele begreifen Prozesse einfach nicht, damit meine ich keine
    > IT-Prozesse,
    > > sondern die generellen Prozesse in der Firma, von der Auftragserfassung,
    > > über die Herstellung hin zur Logistik und Auslieferung.
    > >
    > > Wenn man einen Auftrag falsch erfasst, kann man Prozesse halt nicht
    > einfach
    > > so unterbrechen.
    > > Die Schuld wird dann SAP gegeben, obwohl der Fehler eigentlich die
    > falsche
    > > Auftragserfassung war.
    >
    > Naja du musst bedenken Leute die Aufträge eingeben sollen verkaufen und
    > nicht das SAP System in allen Einzelheiten verstehen.
    > Warum ist es denn möglich, dass Aufträge überhaupt falsch eingegeben werden
    > können? Das ist doch genau der Vorteil gut implementierter Systeme,
    > komplexe Prozesse die von einfachsten Angestellten gelebt werden können,
    > weil schlicht keine Fehler gemacht werden können.


    Nope, genau das habe ich ja gerade geschrieben, es geht nicht darum, dass sie SAP verstehen, aber die internen Prozesse sollte man kennen.

    Wenn sie versehentlich ihre Aufschriebe von zwei Kunden auf den gleichen Auftrag schreiben und alles an den einen Kunden verschicken, dann greift eben die Automatik.
    Die Aufträge werden von SAP verarbeitet und Papierlos zur Produktion/Lager geleitet, wo das ganze teilweise auch von Maschinen automatisch bearbeitet wird.
    Früher hätten sie anrufen können und das Papierstück wäre mit Kugelschreiber bearbeitet worden oder vernichtet.

    Wenn die Anlage aber bereits läuft oder die Ware im LKW verladen, dann kann man aufgrund ihres Fehlers nicht einfach die Maschinen aufhalten oder den LKW entladen.

    Dafür haben die Sachbearbeiter dann kein Verständnis, dass sie das Zeug dann per Retoure zurückholen müssen.
    Die Schuld wird SAP gegegen, obwohl es den Auftrag nur effizient und schnell weitergeleitet hat.

    Die Anrufe kommen dann selten auch erst Stunden später, manchmal könnte man das Ganze durchaus aufhalten.

  11. Re: was digitalisieren

    Autor: germal 05.01.20 - 11:33

    Kakiss schrieb:


    > aber die internen Prozesse sollte man kennen.
    >
    > Wenn sie versehentlich ihre Aufschriebe von zwei Kunden auf den gleichen
    > Auftrag schreiben und alles an den einen Kunden verschicken, dann greift
    > eben die Automatik.
    > Die Aufträge werden von SAP verarbeitet und Papierlos zur Produktion/Lager
    > geleitet, wo das ganze teilweise auch von Maschinen automatisch bearbeitet
    > wird.
    > Früher hätten sie anrufen können und das Papierstück wäre mit
    > Kugelschreiber bearbeitet worden oder vernichtet.
    >
    > Wenn die Anlage aber bereits läuft oder die Ware im LKW verladen, dann kann
    > man aufgrund ihres Fehlers nicht einfach die Maschinen aufhalten oder den
    > LKW entladen.
    >
    > Dafür haben die Sachbearbeiter dann kein Verständnis, dass sie das Zeug
    > dann per Retoure zurückholen müssen.
    > Die Schuld wird SAP gegegen, obwohl es den Auftrag nur effizient und
    > schnell weitergeleitet hat.
    >
    > Die Anrufe kommen dann selten auch erst Stunden später, manchmal könnte man
    > das Ganze durchaus aufhalten.
    Der Fehler bekommt dadurch Relevanz weil der Prozess eben nicht nur aus dem SAP internen Prozess besteht sondern SAP nur einen Teil des Prozesses abbildet. SAP aber glaubt der gesamte Prozess müsse sich den Abläufen der SAP Software anpassen. Und hier liegt das Problem von SAP wie auch jeder anderen Software. Sie kann beim Einsatz einen fähigen beherrschten Prozess kaputtmachen, weil sie in ihrer Struktur dem Gesamtprozess nicht anpassbar ist oder die Softwareersteller nicht den Gesamtprozess überblicken..

  12. Re: was digitalisieren

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.20 - 15:09

    Hmm, hier muss man eben abschätzen, warum ein angestoßener Prozess noch aufgehalten werden soll.
    Es stecken dann ja auch anderes dahinter, als die reine Verarbeitung über die EDV.
    Wer sammelt die bereits kommissionierten Artikel wieder ein, wer entlädt den LKW um die Teile raus zu holen und beladet ihn wieder (Stichwort Ladungssicherheit).
    Man bräuchte praktisch zusätzlich Personal, dass nur für das Einsammeln dieser Artikel zuständig ist.

    Da ist es halt einfach Prozesstechnisch günstiger, die Ware per Retoure wieder zurückzuholen bzw. sie einmal mit dem LKW im Kreis zu fahren.

    In meinem Beispiel liegt der Fehler eben, dass etwas falsches bestellt wird.
    Ohne SAP lag der Zettel mit Bestellung eben manchmal noch einen halben Tag rum und konnte zerrissen oder mit Stift bearbeitet werden.
    Mit SAP wird der Auftrag eben oft sofort bearbeitet.

    Anfangs haben wir solche Änderungen und Stornos noch zugelassen, da diese aber zu viel Aufwand einbrachten und wenn die Produktion eh tätig war, nicht einfach die Maschinen gestoppt werden können, wurde es untersagt.

    Seit da an gingen diese Fehler "seltsamerweise" sehr stark zurück.
    Die Sachbearbeiter achten nun einfach stärker darauf, ob sie auch wikrlich den richtigen Kunden eingeben, die richtigen Artikel eintragen etc.
    Es ist halt SAP schuld, dass das so kompliziert nun ist *g*

    SAP kann man hier durch jegliches Programm inklusive Automatisierung ersetzen.

  13. Re: was digitalisieren

    Autor: Faksimile 05.01.20 - 18:45

    Shit in ==> Shit out.
    Das sind eben typische Fehler, die sowohl im eigenen Unternehmen, als auch bei den Kunden gemacht werden.
    Und ja. Der Sachbearbeiter verwendet die falsche Kundennummer. Und das kann viele Ursachen haben: Kundenmitarbeiter A bestellt als Ansprechpartner, aber vergisst zu sagen das es für Filiale C oder Schwesterfirma N in B ist sein soll. Oder der Sachbearbeiter hat den Satz: Bitte für B aufnehmen schlicht überhöhrt.
    Könnte man umgehen durch Digitalisierung: Bestellung per Mail oder EDI oder PDF. Aber wenn z.B. ein PDF die Kunddennummer von A adressiert, aber von B adresstechnischnich versendet wird aber die Steuernummer und HRB von C im Footer vermerkt ist, stellt sich schon die Frage, wer bestellt hier ...

    Die Verwendung von IT verbietet nicht die Benutzung des Kopfes.

  14. Re: was digitalisieren

    Autor: Faksimile 05.01.20 - 18:47

    Wo möchtest Du denn da noch eingreifen? Wie groß ist denn der Betrieb, in dem Du diese Erkenntniss gewonnen hast?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. ING Deutschland, Frankfurt
  4. cargo support GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme