1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD: Keine Haft mehr für…

Absolut nicht nachvollziehbar...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: TenogradR5 19.09.16 - 23:38

    Die Gebühren sind exorbitant hoch und die Abrechnung pro Haushalt vollkommen unzeitgemäß. Derzeit beziehe ich Netflix (3¤), Spotify Premium ( 3¤) und Amazon Prime (2,50¤) zusammen für insgesamt 8,50¤ im Monat über Familientarife und nicht pro Haushalt.

    Fernsehen haben wir nicht, Radio hören wir nicht, aber das sind derzeit für 4 Haushalte 70¤ im Monat (840¤ im Jahr). 840¤ für einen Gegenwert von 0 Stunden und 0 Minuten Unterhaltung im Jahr. Ich fühl mich verarscht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.16 23:40 durch TenogradR5.

  2. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: meinungsmonopolist 19.09.16 - 23:48

    Spielt keine Rolle was du willst oder brauchst, weil SOLIDARITÄT und SOZIALSYSTEM und BILDUNGSAUFTRAG und $WEITERE_GRÜNDE! Du hast gefälligst solidarisch zu sein, oder du wirst dazu gezwungen. Bezahl gefälligst den Rentnern ihren Mutantenstadl, den Deppen ihren Fußball und den Omis ihre Soaps!

    > Ich fühl mich verarscht.

    Dito. Interessiert aber niemanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.16 23:49 durch meinungsmonopolist.

  3. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: HelpbotDeluxe 19.09.16 - 23:54

    TenogradR5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gebühren sind exorbitant hoch und die Abrechnung pro Haushalt
    > vollkommen unzeitgemäß. Derzeit beziehe ich Netflix (3¤), Spotify Premium (
    > 3¤) und Amazon Prime (2,50¤) zusammen für insgesamt 8,50¤ im Monat über
    > Familientarife und nicht pro Haushalt.
    >
    > Fernsehen haben wir nicht, Radio hören wir nicht, aber das sind derzeit für
    > 4 Haushalte 70¤ im Monat (840¤ im Jahr). 840¤ für einen Gegenwert von 0
    > Stunden und 0 Minuten Unterhaltung im Jahr. Ich fühl mich verarscht.

    Wenn du das zahlst, dann wirst du auch definitiv verarscht! :) Und du lässt es mit dir machen ;) Das entscheidest ganz du selbst, ob du mitspielst! :)

  4. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: HelpbotDeluxe 19.09.16 - 23:56

    meinungsmonopolist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spielt keine Rolle was du willst oder brauchst, weil SOLIDARITÄT und
    > SOZIALSYSTEM und BILDUNGSAUFTRAG und $WEITERE_GRÜNDE! Du hast gefälligst
    > solidarisch zu sein, oder du wirst dazu gezwungen. Bezahl gefälligst den
    > Rentnern ihren Mutantenstadl, den Deppen ihren Fußball und den Omis ihre
    > Soaps!
    >
    > > Ich fühl mich verarscht.
    >
    > Dito. Interessiert aber niemanden.

    Solidarität am A! Wer was will, soll es sich selber finanzieren!

  5. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: chromosch 20.09.16 - 02:33

    Frage mal einen Schweizer was er bezahlen muss und dafür bekommt...

  6. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: Johnny Cache 20.09.16 - 08:03

    Und nur weil andernorts noch mehr abgezockt wird ist das was wir hier haben immer noch nicht gut. Es ist und bleibt eine Unverschämtheit.

  7. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: citizenfive 20.09.16 - 09:08

    chromosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mal einen Schweizer was er bezahlen muss und dafür bekommt...

    frage einmal einen Schweizer was er so verdient...
    Und auch in der Schweiz, wie im Rest Europas: man kann sich, wenn man kein TV/Radio besitzt, abmelden.

  8. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: Nobunaga 20.09.16 - 09:31

    TenogradR5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gebühren sind exorbitant hoch und die Abrechnung pro Haushalt
    > vollkommen unzeitgemäß. Derzeit beziehe ich Netflix (3¤), Spotify Premium (
    > 3¤) und Amazon Prime (2,50¤) zusammen für insgesamt 8,50¤ im Monat über
    > Familientarife und nicht pro Haushalt.
    >
    > Fernsehen haben wir nicht, Radio hören wir nicht, aber das sind derzeit für
    > 4 Haushalte 70¤ im Monat (840¤ im Jahr). 840¤ für einen Gegenwert von 0
    > Stunden und 0 Minuten Unterhaltung im Jahr. Ich fühl mich verarscht.

    Du hast volkommen recht.

    Was ich dabei auch nicht versteh.
    Bei den Werbungen die laufen da kann man sich keinen Film mehr anschauen. Dazu muß man sagen das die ÖR mit der Aktualität der meisten Spielfilme hinterher hinken.

    Aber bei soviel Werbung mitten in den Spielfilmen sollte es doch möglich sein den laden zu finazieren.?
    Ander Anbieter und die Du auch genannt hast, schaffen es auch ohne Werbung mitten in den Spielfilm.

    Die ÖR sollten es umstellen, die jenigen die ihren obulus zahlen, sollten Premium Kunden sein, also Programme ohne Werbung sehen können. Und die halt nichts zahlen wollen,es wie jetzt mit Werbung lassen.

  9. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: zephyr 20.09.16 - 09:36

    chromosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mal einen Schweizer was er bezahlen muss und dafür bekommt...

    außerdem wird in der Schweiz vom Rundfunkbeitrag (oder wie sich das da schimpft) auch der Breitbandausbau finanziert... Soweit ich das mitbekommen habe bekommt die Swisscom einen Teil der Beiträge für den Ausbau des Glasfasernetzes...

    Wäre halt geil wenn man das auch mal in Deutschland machen würde...

  10. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: Sascha Klandestin 20.09.16 - 10:05

    TenogradR5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 840¤ für einen Gegenwert von 0
    > Stunden und 0 Minuten Unterhaltung im Jahr. Ich fühl mich verarscht.

    Wenn du ÖR-Sender nach dem Unterhaltungswert beurteilst, kannst du auch Zeitungen nach dem Brennwert bewerten. Dann liegt der IKEA-Katalog vor der FAZ.

    Die Idee dahinter ist eine unabhängige Berichterstattung. Das funktioniert nur mittelmäßig, ich weiß. Aber in Ländern ohne Rundfunkbeitrag ist es tendenziell eher schlimmer. Und ja, die ganzen Polizei- und Ärzte- und Quiz-Sendungen sind für die Tonne. Aber wahrscheinlich braucht man die als "Dekoration", damit die Leute versehentlich auch mal Nachrichten sehen und was lernen.

    Eigentlich könnten die Rundfunkgebühren als Steuer einbehalten werden. Unter den ganzen sinnlosen Abgaben (Schaumweinsteuer) würden die paar Euro kaum auffallen. Aber man wollte eben die Unabhängigkeit der Nachrichten vom Staat und dann ist es doof, wenn die Gehälter der Redakteure von Politikern verwaltet werden, denen sie auf die Finger (sc)hauen sollten.

  11. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: My1 20.09.16 - 10:27

    Nobunaga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TenogradR5 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gebühren sind exorbitant hoch und die Abrechnung pro Haushalt
    > > vollkommen unzeitgemäß. Derzeit beziehe ich Netflix (3¤), Spotify Premium
    > (
    > > 3¤) und Amazon Prime (2,50¤) zusammen für insgesamt 8,50¤ im Monat über
    > > Familientarife und nicht pro Haushalt.
    > >
    > > Fernsehen haben wir nicht, Radio hören wir nicht, aber das sind derzeit
    > für
    > > 4 Haushalte 70¤ im Monat (840¤ im Jahr). 840¤ für einen Gegenwert von 0
    > > Stunden und 0 Minuten Unterhaltung im Jahr. Ich fühl mich verarscht.
    >
    > Du hast volkommen recht.
    >
    > Was ich dabei auch nicht versteh.
    > Bei den Werbungen die laufen da kann man sich keinen Film mehr anschauen.
    > Dazu muß man sagen das die ÖR mit der Aktualität der meisten Spielfilme
    > hinterher hinken.
    >
    > Aber bei soviel Werbung mitten in den Spielfilmen sollte es doch möglich
    > sein den laden zu finazieren.?
    > Ander Anbieter und die Du auch genannt hast, schaffen es auch ohne Werbung
    > mitten in den Spielfilm.
    >
    > Die ÖR sollten es umstellen, die jenigen die ihren obulus zahlen, sollten
    > Premium Kunden sein, also Programme ohne Werbung sehen können. Und die halt
    > nichts zahlen wollen,es wie jetzt mit Werbung lassen.

    ich finde es ja sowieso dämlich dass man werbung schauen darf trotz paytv.

  12. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: Sea 20.09.16 - 10:29

    alles richtig.

    Dennoch ist der Betrag VIEL zu hoch.

    Ich bin gerne bereit 10¤ zu zahlen um eine halbwegs unabhängiges Medium zu haben und ein paar Dokus zu sehen, die nicht die amerikanischen Waffenarsenale inszenieren.

    Aber was wir da alles an Sendern haben ist schon gewaltig übertrieben und ganz offensichtlich (und schamlos) nur deshalb existent, damit irgendwelche Leute Pöstchen rechtfertigen können.
    Zig Radiosender, TV-Sender Klone, die alle das gleiche senden, aber ein anderes Logo & Sendeplatz haben (das kann mir auch keiner erklären, was das soll)


    Ich bin absolut dafür einen solidarischen Beitrag für die ÖR Finanzierung zu bezahlen. Aber da muss auch mit Augenmaß rangegangen werden.
    Die Sender müssen sinnvoll eingesetzt werden und nicht einfach redundant das gleiche senden, die Sendungen müssen nach ökonimischen Regeln Produziert werden, Lizenzen für ein Sportereigniss dürfen nicht für jede Mondsumme eingekauft werden.
    Und der Verwaltungsapparat um die Gebühren einzuziehen, darf nicht aus reinem Selbstzweck existieren. Warum gibt es das GEZ Gebilde noch, wenn eh jeder Haushalt zahlen muss?

  13. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: AndyMt 20.09.16 - 11:31

    citizenfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chromosch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Frage mal einen Schweizer was er bezahlen muss und dafür bekommt...
    >
    > frage einmal einen Schweizer was er so verdient...
    > Und auch in der Schweiz, wie im Rest Europas: man kann sich, wenn man kein
    > TV/Radio besitzt, abmelden.
    Das stimmt seit letztem Jahr auch nicht mehr.

  14. Werbeunterbrechung bei den ÖR???

    Autor: Berner Rösti 20.09.16 - 11:46

    Nobunaga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich dabei auch nicht versteh.
    > Bei den Werbungen die laufen da kann man sich keinen Film mehr anschauen.
    > Dazu muß man sagen das die ÖR mit der Aktualität der meisten Spielfilme
    > hinterher hinken.
    >
    > Aber bei soviel Werbung mitten in den Spielfilmen sollte es doch möglich
    > sein den laden zu finazieren.?

    Habe ich was verpasst? Seit wann gibt es Werbeunterbrechungen in Spielfilmen bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern?

  15. Re: Werbeunterbrechung bei den ÖR???

    Autor: My1 20.09.16 - 11:49

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich was verpasst? Seit wann gibt es Werbeunterbrechungen in
    > Spielfilmen bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern?

    egal ob bei spielfilmen oder sonstwo. wenn man für payTV (das ist ja im prinzip paytv) mehr im monat zahlt als für Netflix dann gehört da keine werbung rein egal wo.

  16. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: citizenfive 20.09.16 - 11:52

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > citizenfive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chromosch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Frage mal einen Schweizer was er bezahlen muss und dafür bekommt...
    > >
    > > frage einmal einen Schweizer was er so verdient...
    > > Und auch in der Schweiz, wie im Rest Europas: man kann sich, wenn man
    > kein
    > > TV/Radio besitzt, abmelden.
    > Das stimmt seit letztem Jahr auch nicht mehr.

    Was genau stimmt seit letztem Jahr nicht mehr?

  17. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: neocron 20.09.16 - 11:56

    citizenfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau stimmt seit letztem Jahr nicht mehr?
    er hatte noch direkt zitiert, worauf er antwortete, ist die Frage jetzt von dir ernst gemeint?
    Welchen Teil von dem von dir geschriebenen:
    "> Und auch in der Schweiz, wie im Rest Europas: man kann sich, wenn man kein
    > TV/Radio besitzt, abmelden. "
    auf den er antwortete, hast du jetzt verpasst?

  18. Re: Werbeunterbrechung bei den ÖR???

    Autor: Berner Rösti 20.09.16 - 11:59

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe ich was verpasst? Seit wann gibt es Werbeunterbrechungen in
    > > Spielfilmen bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern?
    >
    > egal ob bei spielfilmen oder sonstwo. wenn man für payTV (das ist ja im
    > prinzip paytv) mehr im monat zahlt als für Netflix dann gehört da keine
    > werbung rein egal wo.

    Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender dürfen auf den Kanälen "Das Erste" und auf "ZDF" nur bis 20 Uhr Werbung und maximal 20 Minuten am Tag – und das auch nur werktags. Alle anderen Kanäle sind werbefrei.

    Also worüber beschwerst du dich?

  19. Re: Werbeunterbrechung bei den ÖR???

    Autor: My1 20.09.16 - 12:02

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Berner Rösti schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Habe ich was verpasst? Seit wann gibt es Werbeunterbrechungen in
    > > > Spielfilmen bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern?
    > >
    > > egal ob bei spielfilmen oder sonstwo. wenn man für payTV (das ist ja im
    > > prinzip paytv) mehr im monat zahlt als für Netflix dann gehört da keine
    > > werbung rein egal wo.
    >
    > Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender dürfen auf den Kanälen "Das Erste"
    > und auf "ZDF" nur bis 20 Uhr Werbung und maximal 20 Minuten am Tag –
    > und das auch nur werktags. Alle anderen Kanäle sind werbefrei.
    >
    > Also worüber beschwerst du dich?

    also ich weiß noch als Kind als ich frühs am wochenende ard/ZDF geschaut hab dass da iirc auch werbung dabei war. ist zwar schon ein paar jahre her aber SO lange auch nicht, bin 20.

    und selbst diese 20 min werbung sollten weg wenn man mehr zahlt als für Netflix mit fullHD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 12:03 durch My1.

  20. Re: Absolut nicht nachvollziehbar...

    Autor: neocron 20.09.16 - 12:02

    TenogradR5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gebühren sind exorbitant hoch und die Abrechnung pro Haushalt
    > vollkommen unzeitgemäß. Derzeit beziehe ich Netflix (3¤), Spotify Premium (
    > 3¤) und Amazon Prime (2,50¤) zusammen für insgesamt 8,50¤ im Monat über
    > Familientarife und nicht pro Haushalt.
    aha, und nur weil du aus geiz das Familienangebote der Anbieter bis aufs Aeusserste strapazierst (es ist zu bezweifeln, dass diese Nutzung bei den Anbietern ueber Haushalte hinaus tatsaechlich intendiert ist), soll das jetzt als Vergleichswert herhalten?

    > Fernsehen haben wir nicht, Radio hören wir nicht, aber das sind derzeit für
    > 4 Haushalte 70¤ im Monat (840¤ im Jahr). 840¤ für einen Gegenwert von 0
    > Stunden und 0 Minuten Unterhaltung im Jahr. Ich fühl mich verarscht.
    aber auch nur, weil du nicht verstanden hast, was das Solidaritätsprinzip ist ... Versicherungen verstehst du dann vermutlich auch nicht ... oder Steuern ...
    das scheint aber eher dein Problem, als ein Problem des Systems zu sein ... zumal Untehaltung nichteinmal der alleinige Zweck dieser Mittel ist!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 4,99€
  3. (-87%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"